Verlange ich zu viel von meinem Partner?

    • (1) 19.01.19 - 03:24

      Hallo ihr lieben,

      meine Kleine ist jetzt 7 Wochen alt und hat Abends/Nachts zurzeit immer mal eine Phase wo sie viel schreit. Manchmal gibt es so Tage wo ich dann auch fertig bin, da Müdigkeit und das Schreien der Kleine mir zu viel werden... letztens erst hat sie die Nacht druchgemacht. Nun ist es so, dass mein Freund arbeitet und ich aus Rücksicht auf ihn mit der Kleinen runter ins Wohnzimmer gehe damit er genug schlaf hat um fit für die Arbeit zu sein. Nur würde ich ihn am liebsten (nicht immer) wach machen damit er vielleicht mal kurz übernimmt damit ich etwas Kraft tanken kann. Das habe ich einmal gemacht.. nur hält er mir dann am nächsten Tag vor wie müde er sei und das er ja arbeiten muss und ich ja sogesagt nicht. Meint ihr ich soll ihn lassen... ist das falsch von mir?
      Selbst am Wochenende wo er nicht arbeiten muss hilft er mir da nicht wirklich.

      Wir wohnen noch momentan mit seiner Mutter zusammen, ziehen aber aus sobald die Kleine etwas älter ist. Und da ist das so, dass wenn ich ihn bitte kurz auf die Kleine aufzupassen weil ich duschen möchte oder sonstiges... er die Kleine direkt bei seiner Mutter "abschiebt". Er kommt dann meist mit der Aussage "das die Kleine auch mal bei der Oma sein soll"... was ja auch richtig ist aber ich finde es wichtiger das er als Papa die Kleine öfter nimmt. Gerade jetzt wo sie immer aktiver wird und länger wach ist wünsche ich mir, dass er mehr mit ihr macht. Aber entweder ist er am Zocken oder am Handy. Und das einzige was ihn beschäftigt ist, dass er mal wieder Sex bekommt... wofür ich momentan absolut keinen Kopf habe gerade da die Kleine einen Nachts auf Trapp hält und ich warten will bis ich wieder die Pille nehme. Verlange ich zu viel von ihn... gerade weil er ja arbeitet und ich nicht? Wie läuft das bei euch ab?
      Habe ihn bereits darauf angesprochen aber ändern tut sich nichts.

      • Hallo lulu,
        DU arbeitest auch!!! Ein kleines Baby zu versorgen, es zu stillen etc. ist ein 24h Job! Dein Partner "geht in die Arbeit" & hat dann Feierabend - bei Dir ist das nicht so! ...stell Dir vor, dein Kind ginge in die KiTa - soll dann die "Ausrede" der Erzieherin sein, dass sie die letzte Nacht schlecht geschlafen hat & sie sich deswegen nicht um Dein Kind kümmern kann??? ...dasselbe bei euch! Ja klar, er braucht seinen Schlaf & etwas freie Zeit für sich - DU aber auch! DU trägst gerade viel mehr zur Gesellschaft bei als er - dummerweise bekommt er ein ordentliches Gehalt dafür... Das ist aber auch dafür da, damit DU dich um euer Kind kümmern kannst!!
        Also ja, Du hast absolut Recht, dass er gefordert ist!

        • Das Kind ist 7 Wochen alt und geht nicht in die Kita, sondern verschläft den halben Tag. Zeit, in der die TE wahlweise chillen oder den HH machen kann. Ihr Mann hat keine Chance, während seiner Arbeitszeit den Schlafmangel zu kompensieren.

          • Sehe das genauso. Und wenn ich höre, dass ein Baby ein 24Stunden-Job sein soll - also bitte! Ja, es mag durchaus Kinder geben, die unglaublich anstrengend sind, aber doch bei weitem nicht alle. Und das der TE ja anscheinend auch nicht über alle Massen.

            Ich habe Mühe mit der Einstellung, dass der Mama-Job der anstrengendste Job dieser Welt sei und der Mann, der sich ja den ganzen Tag auf Arbeit nur ausgeruht hat, sofort zu Staubsauger und Besen zu greifen hat, wenn er die Schwelle übertritt, wohlgemerkt mit dem Säugling im Arm.

            Wie soll jemand, der am nächsten Tag voll konzentriert arbeiten muss, in der Nacht noch ein Baby betreuen? Bei allem Respekt, mit einer Matschbirne nach schlaflosen Nächten ist es gewöhnlich gut möglich, den Baby-Alltag zu bestreiten, nie und nimmer hätte ich damit aber arbeiten können. Es gibt diverse Jobs, bei denen vollste Konzentration gefordert ist und davon Menschenleben abhängen. Ich würde das nie von meinem Mann verlangen und er nicht von mir.

            In schlimmen Nächten schauen wir, wer am nächsten Tag wichtige Dinge im Job anstehen hat; es ist völlig klar, dass derjenige die Nacht macht, der den Familientag hat.

            Am Wochenende ist Familienzeit angesagt - und zwar für beide; beide haben gearbeitet, jeder auf seine Weise. Wenn dann der Mann lieber einfach zockt oder rumhängt, lässt sich wohl einiges auf den Typ Mann schliessen.

            • Ich weiß nicht wie oft ich das noch schreiben soll. Ich rede hier von höchstens einer Nacht innerhalb von 2 Wochen und selbst dann rede ich nicht davon, dass er die ganze Nacht wach ist sondern da spreche ich von einer halben Stunde/Stunde. Es bringt doch nichts wenn ich die Kleine nicht beruhigen kann da ich selbst so unruhig bin...das macht es doch nur schlimmer. In diesen Moment beruhigt sich die Kleine bei ihn auch schneller.

              • Liebe Lulu,

                da habe ich nicht explizit dich gemeint - und eben, bei euch muss sich das ganze auch noch einpendeln. Hätte ich extra erwähnen sollen. Sondern vielmehr all die Kommentare, wo den Eindruck vermitteln, Mutter zu sein sei der ultimativ härteste Job dieser Welt. Diese Sicht halte ich für sehr einseitig.


                Aber ich finde, Ihr solltet grundsätzlich eure Rollenaufteilung zusammen diskutieren und v.a. diesen Pascha-Allüren ein baldiges Ende setzen.

                Alles Gute!

          (7) 20.01.19 - 11:09

          Hallo Träumer,
          Ich habe 3 Kinder und meine erste hat 1 Jahr tagsüber nie länger als 30 Minuten am Stück geschlafen und zwischen den Schläfchen hat sie sehr viel geschrien. Die ersten ca. 6 Monate hat sie den Rhythmus auch Nachts durchgezogen.

          Da ist nichts mit chillen und Schlaf nachholen, ich glaub das reden sich Träumer ein, um ihren Egoismus zu rechtfertigen.

          Mein 2. War ein Traumbaby und hat mit 4 Wochen durchgeschlafen.
          Der 3. War wie die große Schwester. Er hat mit 1,5 jahren zum 1. Mal durchgeschlafen, tut das mit 5 aber noch nicht regelmäßig. Wenn mein Mann nicht am Wochenende dafür gesorgt hätte, dass ich Schlaf nachholen kann, wäre ich irgendwann zusammengebrochen.

          Er ist nicht der Vater von den 2 großen.
          Für ihn war das selbstverständlich, schließlich ist es auch sein Kind und ich die Frau die er liebt. Da mussten wir nicht drüber reden. Wir gehen liebevoll und respektvoll mit den Bedürfnissen des anderen um und haben immer das Wohl aller Familienmitglieder im Auge.

          Die Beziehung mit dem Vater der Großen Kinder ging auseinander. Im Endeffekt deshalb, weil sich die Haltung eine Mutter chillst gemütlich zuhause beim Kind in allen Lebensbereichen bemerkbar gemacht hat.
          Das war keine liebevolle Partnerschaft mit gegenseitiger Unterstützung und Verständnis.

          Ich schreibe hier nicht so oft. Aber so eine Haltung macht mich wütend.

    Also unter der Woche würde ich es schon grundsätzlich so machen dass er schlafen kann.
    Er ist ja dann den ganzen Tag außer Haus und du könntest dich ja noch tagsüber schlafen legen, das Baby wird ja tagsüber vermutlich noch paar Schläfchen halten.

    Wenn du allerdings an einem Punkt bist, wo du nicht mehr kannst, dann solltest du ihn wecken damit er übernimmt.
    Das wird ja nicht jede Nacht so sein.

    Und dass er am Wochenende nachts mithilft wäre für mich selbstverständlich.

    Ok er kann dann nicht ausschlafen ...aber dass kannst du ja auch nicht 🤷🏻‍♀️ Und dein Job ist gerade vermutlich anstrengender als seiner ...

    Ich glaube aber, dass das eigentliche Problem der egoistische Charakter Deines Freundes ist.
    Jeder normale Mensch würde von sich aus mithelfen, auch nachts.

    Er scheint wenig Interesse an seinem Kind zu haben und scheut wohl Verantwortung wie der teufel das Weihwasser.

    Allein die Tatsache, dass er in eurer aktuellen Situation auch noch ständig sex einfordert sagt schon viel über ihn aus.

    Ich würde ein ernsthaftes Gespräch mit ihm führen und überleben, ob das wirklich der richtige Partner ist.

    Ansonsten kann ich dir nur raten : Kopf hoch !!! Das mit dem schreien wird besser! Du musst noch ein paar Wochen durchhalten.

    Vielleicht kann deine Hebamme auch helfen ?

    Liebe Grüße

    hi,
    unter der Woche würde ich ihn schlafen lassen aber am wochenende dollte er schon nachts helfen.
    duschen (...) kannst du auch mit Baby, warum nicht.? da gibt es Wipoen, Maxi Cosi, etc wo du das baby reinlegen kannst, im Notfalll auch anschnallen....

    lisa

    Hi,

    fühl dich mal gedrückt!
    Dein Freund braucht mal echt eine Ansage, er verhält sich respektlos gegenüber dir.
    1. Warum schläft er nicht im Wohnzimmer?
    2. Du hast einen Fulltime-Job, gegen eine Säuglingspflege ist fast jeder andere Job Urlaub!
    3. Spätestens am Wochenende würde ich Mal verlangen, dass er sich mehr einbringt und auch du Mal zu Schlaf kommst!
    4. Binde seine Mutter mit ein, wenn sie möchte. Während sie einen Spaziergang mit dem Baby macht, könntest du etwas Schlaf nachholen.

    LG

Dass der Part der Vollzeit arbeiten geht unter der Woche mit aufstehen muss empfinde ich als Frechheit. Klar , ist mein Mann auch mal aufgestanden als unser Kind krank war. Aber die Regel war das nicht.
Am Wochenende steh auch meistens ich auf aber dafür hab ich mich dann vormittags oder nachmittags viel und oft hingelegt.

  • Als Frechheit???? Wenn Mann nicht gerade schwere Maschinen führt oder am offenen Herzen operiert, fällt das für mich eher unter Selbstverständlichkeit, dass er das auch mal macht. Ich rede ja nicht von jeder Nacht 5x.

    Gottlob sind die jungen Väter bei mir im Job da anders gestrickt und unterstützen ihre Frauen. Sind ja auch ihre Kinder. Und die Frauen sollten ja auch fit für eine aufmerksame Betreuung sein.

    LG

    • Wie ich jetzt schon öfter geschrieben habe verlange ich das innerhalb der Woche selten... nur die Nächte die mich wirklich fordern und ich so aufgebracht bin, dass die Kleine gar nicht runterkommen kann. Ich sehe das sonst grundsätzlich auch so, dass ich ihn den Schlaf lasse damit er fit ist.

      Das unterschreibe ich so! Ich finde es selbstverständlich, dass der Papa nachts auch mal mithilft. Mein Freund hat mir unsere Tochter dann manchmal zum Stillen gebracht. Natürlich habe ich trotzdem noch den Großteil der Nächte übernommen, aber auch der Part, der zur Arbeit geht, darf ruhig hin und wieder in schwierigen Phasen mal mitmachen.
      Und ich fände es auch nur fair, sich am Wochenende mit dem Ausschlafen abzuwechseln, genauso wie mit Pausen tagsüber.

Top Diskussionen anzeigen