Portugiesisch + Italienisch

    • (1) 04.02.19 - 18:27
      g.g

      Hallo ihr Lieben,
      Gibt es hier zufĂ€lligerweise jemand die eine Italienerin ist und einen portugiesischen Mann geheiratet hat ..? Oder hat so eine Kombination im Freundeskreis đŸ€—

      Wie lautet euer Nachname jetzt und der eurer Kinder ? Habt ihr einen doppeltnamen wie es bei Portugiesen ĂŒblich ist eig oder wie ?

      Also ich werde aufjedenfall wenn es bald soweit ist beim Standesamt nachfragen bin trotzdem jetzt schon neugierig ..

      WĂŒrde mich ĂŒber eine Antwort freuen. Lg

      • (2) 04.02.19 - 20:28

        Nicht ganz, aber wir standen vor einer Àhnlichen Situation.

        Unser Kind wird nur einen Nachnamen tragen: S.ilva
        Mein Mann ist Brasilianer, trÀgt ganz normal den Namen von Vater und Mutter.
        Mein Vater ist Portugiese, meine Mutter Deutsche. Ich bin in Deutschland aufgewachsen und trug beide Namen von meinem Vater. Nach der Hochzeit habe ich den Namen meines Mannes angenommen - nur S.ilva, wir haben beim Standesamt nachgefragt, ob das möglich ist, weil mein Mann ja offiziell xy S.ilva heißt. Es wurde uns genehmigt, es kann aber auch sein, dass andere StandesĂ€mter das anders handhaben.

        Wir leben in Deutschland und wollen auch nicht auswandern, also wollen wir es unserem Kind in dieser Hinsicht so leicht wie möglich machen.
        Obwohl mein Mann sich mit der Entscheidung etwas schwer getan hat.

        • (3) 05.02.19 - 08:46

          "Wir leben in Deutschland und wollen auch nicht auswandern, also wollen wir es unserem Kind in dieser Hinsicht so leicht wie möglich machen.
          Obwohl mein Mann sich mit der Entscheidung etwas schwer getan hat."

          ich kann das bei deinem Mann absolut nachvollziehen. FĂŒr mich gehören 2 Namen dazu und das auch ein Teil meiner IdentitĂ€t, die ich gerne an meinen Kindern weiter geben wollte.

          Klar, wenn es rechtlich nicht gegangen wĂ€re, hĂ€tte ich in den sauren Apfel beißen mĂŒssen, aber so bin ich sehr zufrieden. Und einen Nachteil hat das fĂŒr unsere Kinder nicht. Im Gegenteil: alle finden sehr interessant zu erfahren, warum sie 2 Nachnamen haben, wie das zustande kam und warum es sich um 2 Nachnamen handelt und nicht einen Doppelnamen. :-)

          • (4) 05.02.19 - 10:27

            Wir haben auch eine Weile darĂŒber geredet und Argumente abgewĂ€gt:-)

            Mich zum Beispiel hat es genervt, bei Formularen u. Ä. immer einen halben Roman schreiben zu mĂŒssen.
            Außerdem ist der erste Name meines Mannes in Schreibweise und Aussprache sehr kompliziert.
            FĂŒr mich war es auch immer wichtig, einen Familiennamen zu haben.
            Ich musste meinen Mann aber auch nicht ĂŒberreden, das hĂ€tte ich auch nicht gewollt:-) Es war letztendlich eine sachliche Entscheidung, die vielleicht anders ausgefallen wĂ€re, hĂ€tte er nicht am Tag davor in drei verschiedenen Situationen den (ersten) Nachnamen erklĂ€ren mĂŒssen;-)

            Ich kann auch jeden verstehen, der es anders handhabt:-)

      (5) 05.02.19 - 08:42

      Hier auch nicht ganz: ich, Spanierin mit 2 Nachnamen (wie das immer in Spanien ist und die ich auch behalten habe, da in Spanien nicht wirklich anders machbar), mein Mann, Deutscher (mit nur einem Nachnamen, den er auch behalten hat).

      Also Man X
      Ich Y Z

      Unsere Kinder nach spanischen Namensrecht X Y.

      Ich finde schon wichtig, dass sie den spanischen Nachnamen tragen, denn das gehört zu ihnen. Ich finde das so am Besten und mein Mann hatte nichts dagegen.

      Da ich es aber so kennengelernt habe, finde das die beste Lösung :-)

      (6) 05.02.19 - 09:01

      Hallo,

      ich rate dir, die italienische Botschaft in Berlin anzurufen und dort nachzufragen.

      Ich bin Italienerin und habe 2004 einen Deutschen geheiratet. Zu der Zeit war es so, dass Mann und Frau ihren Geburtsnamen behalten MÜSSEN und die Kinder nach dem Vater benannt werden MÜSSEN. Als italienischer Staatsangehöriger gab es in diesem Punkt keine Wahlmöglichkeit.

      Seit 2014 hat sich das geĂ€ndert, aber was jetzt erlaubt ist und was nicht weiß ich leider nicht 100%.

      Das Standesamt war in unserem Fall selbst nicht richtig informiert ist. Uns wurde dort gesagt, dass ich den Namen meines Mannes annehmen könnte. Aber die italienische Botschaft hat uns genau erklÀrt, dass das eben nicht geht.

      LG,
      ez

      • (7) 05.02.19 - 09:11

        Hallo,
        Als Italienerin hast du eigentlich keine Möglichkeit einen anderen Nachnamen anzunehmen, sofern du nur die italienische StaatsbĂŒrgerschaft hast.
        Das wurde uns sowohl vom dt Standesamt als auch vom ital Konsulat mitgeteilt. Wir haben bei der Anmeldung zur Eheschließung einen Familiennamen aussuchen mĂŒssen, den dann die gemeinsamen Kinder bekommen. Mein Mann ist deutscher. Ich wĂŒrde beim Standesamt sowie bei beiden Konsulaten nachfragen, was rechtlich richtig bzw. möglich ist.
        Lg

    (9) 05.02.19 - 19:01

    Aaalso

    Ich habe so eine Kombi im Freundeskreis... die Kids haben den ersten Namen vom Papa (Portugiese). Die Mama hat den Namen von ihr und dann den ersten portugiesischen vom Mann. Die beiden sind aber seit ca. 20 Jahren verheiratet...
    In Portugal haben die Kids den Namen der Mutter (Italienerin) und dann den ersten Namen vom Papa.

    So viel mir zumindest ist.

    Meine Mutter kommt aus Portugal und ich habe nur den Namen meines Vaters... aber in P habe ich hinten auch den ersten Namen von meiner Mutter... halt nach portugiesischem Namensrecht.

    Vielleicht konnte ich dir ja helfen... ansonsten ist das Standesamt der beste Ansprechspartner.

    lg nic.ole.

Top Diskussionen anzeigen