Altersunterschied Geschwister

    • (1) 11.02.19 - 13:07

      Hallo ich habe mal eine Frage bezüglich des Altersunterschiedes zwischen Geschwistern..So etwas wie den richtigen Zeitpunkt gibt es nicht. Ich weiß..meine Tochter ist jetzt 1 Jahr und 7 Monate. Ich selber habe Endometriose und bin 31. Da ich das mit der Endometriose immer im Hinterkopf habe und natürlich auch mein FA mich daran erinnert dass es nicht einfacher wird bezgl 2. Kiwu weiß ich nicht so recht ob es nicht noch zu früh wäre schon für nr zu üben. Da ich die ersten Wochen der 1. Ssw liegen musste und weiß wie es ist nicht viel machen zu können habe ich ein bisschen sorge da meine maus ja auch noch klein ist und es ja noch nicht versteht wenn ich nicht so kann wie ich “sollte“ - wisst ihr wie ich meine? Hmm gewachsen fühle ich mich der aufgabe auf jeden Fall aber ich habe Angst meiner Tochter nicht gerecht zu werden wenn das bei einer erneuten ss auch so wäre. Ich musste mich die ersten Wochen Auf Grund von Blutungen schonen. Aus Angst vor einer FB.
      Hat da einer Erfahrungen?

      • (2) 11.02.19 - 13:25

        Huhu... ich kann dir leider keinen Tipp oder Rat geben bezüglich deiner Situation. Es wird auch niemand voraussehen können wie es sich in der zweiten Schwangerschaft entwickelt. Natürlich ist es einfacher für dich je selbstständiger eure Tochter zu der Zeit einer 2. SS dann schon ist.

        Wir haben einen geringen Altersabstand von 16 Monaten. Unsere Tochter war acht Monate alt als ich erneut schwanger wurde. Meine erste Schwangerschaft war wirklich katastrophal, ich hatte ab der 20. Woche so starke Rückenschmerzen etc., dass ich mich nur noch auf Krücken fortbewegen konnte - vom Sofa bis zum WC.
        Die zweite Schwangerschaft verlief absolut anders, ich war bis zum Tag vor der Entbindung wirklich fit und mobil und konnte mich sehr gut alleine um unsere Tochter kümmern.
        Geplant war so eine schnelle Schwangerschaftsfolge nicht, aber im Endeeffekt ist alles gut gegangen.

        Was ich gemacht hätte, wenn ich wieder solche Schmerzen gehabt hätte, kann ich dir gar nicht sagen. Man hat ja einen Anspruch auf eine Haushaltshilfe, aber die kommt ja auch nur ein paar Stunden und ich hätte bei uns das Problem gehabt, dass mein Mann in unregelmäßigen Schichten in Wechselschicht arbeitet und ich eben teilweise den ganzen Tag, die Nacht oder das komplette Wochenende alleine bin.
        Ich hatte aber immer meine Mutter als Unterstützung im Hinterkopf. Die hätte einspringen können wenn es nicht mehr gegangen wäre. Es ist wirklich eine schwierige Entscheidung, da man den Verlauf der Schwangerschaft einfach nicht abschätzen kann. Liebe Grüße

        • (3) 11.02.19 - 13:35

          Oha das ging ja flott bei euch :-) ich danke dir trotzdem sehr für deine Antwort. Darf ich mal fragen wie alt du bist?

          • (4) 11.02.19 - 13:55

            Huhu...klar - ich werde in 2 Wochen 38 Jahre. 🙈 Daher hatten wir prinzipiell auch nicht ewig Zeit (mein Mann wird 42). Nun ist Nummer 3 unterwegs und dann haben wir zu „Nr. 2“ einen Abstand von 19 Monaten. Und dann ist auch Schluss. ☺️🤣 Liebe Grüße

      Hallo
      Meine Kinder sind 2,2 und 3 mit keinem Jahr Abstand,10 und 21. In der letzten Schwangerschaft musste ich auch lange liegen und ja, das war auf das jüngste Kind bezogen wirklich kein Zuckerschlecken. Sie war selbst noch klein und hatte natürlich kein Verständnis für die Situation. Ohne Hilfe wäre es keinesfalls gegangen.
      Ich kenne mich mit Endometriose nicht aus. Waren deine Probleme auch darauf rückzuführen?
      Du fühlst dich der Situation gewachsen, aber musst du liegen, schlimmstenfalls sogar im Krankenhaus, bringt dir das eigentlich nur psy­chisch was. Was macht dein Partner im Alltag? Habt Ihr Familie, Babysitter,...?

      LG

      • Ja Familie haben wir obwohl wir es eher gering halten mit der Inanspruchnahme von Hilfe..machen eigentlich das meiste alleine und Babysitten tun wir meist selber :-) wenn es hart auf hart kommen würde oder wir mehr fragen würden dann würden sie auch mehr helfen. Aber wir möchten bisher auch nicht “unnötig“ Hilfe in Anspruch nehmen. Hmm ja vielleicht ist es besser wenn wir warten bis unsere kleine es besser verstehen würde.. falls der E-Fall doch eintritt. Alles kein Problem...wenn da nicht so ein Tick Tack wäre ;-) na schauen wir mal
        Es konnte mir keiner sagen woher die Blutungen kamen. Ob von der Gebärmutter oder vom Muttermund, von der Endo oder woher auch immer. Hatte auch keine Schmerzen.

    Ich bin froh dass wir länger gewartet haben.
    Mein Sohn ist 2 3/4 und ich bin in der 13. SSW
    Hatte in beiden Schwangerschaft hyperemesis und mein Sohn hatte die letzten Wochen echt schon Verständnis, hat viel allein gespielt oder mit mir auf dem Sofa kuschelnd. Und wenn ich mich übergeben hab meinen rücken gestreichelt und gesagt dass alles gut ist und er mich lieb hat. Also echt goldig.
    Mit einem jüngerem Kind hätte ich mir das nicht vorstellen können.

    Hallo,

    wir haben auch einen relativ große Altersunterschiede.

    Mein Großer ist 14, mein 2ter 11, der 3te 7 und der Kleine ist jetzt 3.

    Wir wollten das so. Ich habe Alle lange gestillt und einfach Zeit gebraucht dazwischen.
    Für meine Jungs passt es auch, weil ja immer jemand altersmäßig in der Nähe war.

    Nur heute ist es für uns Eltern oft schwierig alle Bedürfnisse unter einen Hut zu bringen, da die Interessen doch recht stark auseinander gehen.

    Huhu. Also ich finde einen kurzen Altersunterschied gut. Kind Nr 4 und 5 sind bei uns nur 13 Monate auseinander. Bei Kind Nr 6 hatte ich auch Blutungen und musste 7 Monate liegen. Da war Kind Nr 5 auch erst 2 Jahre alt. Wir hatten dann ne Haushaltshilfe und ich habe von der Couch aus mit den Kindern gespielt.
    Ich bin sehr froh, die Kinder so dicht hintereinander bekommen zu haben. Ok- ich wickel seit 13 Jahren und die Wäsche ist auch nicht zu unterschätzen, doch es ist wundervoll, wenn die Kinder zusammen spielen.

    (10) 11.02.19 - 16:59

    Hallo, ich würde auch wieder ss als meine Tochter 17 Monate alt war. Ich musste die letzten drei Monate nur liegen, aber die Zeit ging auch um. Da ich noch einen ältern Sohn habe mit 5 Jahren Altersunterschied zur Tochter, hatten die beiden sich dann zum Spielen. Jetzt ist der jüngste 10 Monate alt und meine Tochter 3 Jahre und es ist eigentlich ganz entspannt. Natürlich hat man auch schwierige Zeiten und Nächte aber die gehen auch rum

    (11) 12.02.19 - 09:54

    Huhu! Ich werfe auch mal meine Meinung in den Raum! Ein Altersabstand von weniger als 3 Jahren kommt für mich nicht in Frage, aus folgenden Gründen: wir wohnen im 3. Stock ohne Fahrstuhl, meine Kleine ist grad 2 Jahre geworden, läuft Treppen natürlich mehr oder weniger alleine, aber das dauert... mit Einkaufsbeutel in der Hand kommt es einen doppelt lang vor. Beim Treppe hoch und runter laufen neben meiner Tochter an der Hand dann auch noch ein Baby auf dem Arm, für mich persönlich die Horrorvorstellung! Ich kenne übrigens auch Frauen mit gewollt kurzem Altersabstand bei den Kindern, die die Wohnung kaum verlassen, weil das mit den Treppen halt einfach ätzend ist. Sowas muss man auch bedenken, mit Fahrstuhl oder wenn man weiter unten wohnt, hat man das Problem natürlich nicht! Nicht jedes Kind mag die Babytrage.

    Ist deine Tochter in der Kita, bzw. ist das geplant? Falls ja, dann hast du ja für den Fall, dass du liegen musst, eine gute Betreuung für deine Tochter! Das war mir zum Beispiel auch extrem wichtig, weil wir keine Familie in der Nähe haben, meine Mutter und mein Schwiegervater schwer krank sind und daher auch nicht im größten Notfall zum Helfen kommen könnten. Wenn ihr Familie in der Nähe habt, die helfen könnten und einen Kita-Platz, dann würde das natürlich viele im Gall der Fälle auch erleichtern!

    Ich denke aber, du hast einfach noch Bedenken, von daher ist vielleicht der richtige Zeitpunkt noch nicht gekomnen. Das kann in 2 oder 3 Monaten schon ganz anders aussehen.

    • (12) 12.02.19 - 09:55

      ...vieles imFall der Fälle auch erleichtern... sollte es heißen.

      (13) 12.02.19 - 11:27

      Man kann auch einfach ganz ohne Kinder einkaufen gehen #kratz... wenn der Partner zuhause ist oder er geht kurz, geht auch viel schneller. Unser Haus hat 3 Etagen. Unter dem Dach ist das Spielzimmer. Meine Jungs haben 23 Monate Altersabstand. Baby auf dem Arm, großes Kind an der Hand, gar kein Problem. Den Grund "Treppen" habe ich noch nie in Bezug auf einen größeren Altersabstand gehört, aber klar, warum nicht :-)?! LG

(14) 12.02.19 - 12:11

Hallo,
meine beiden sind jetzt 5 (bald 6) und 8. Ich wurde schwanger als die Große 18 Monate alt war, die beiden sind also unter 2,5 Jahren auseinander. Ich dachte zu der Zeit auch es wäre eine gute Idee, Abstand nicht zu groß, meine Tochter wurde grade entspannter. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass es für mich in den ersten zwei Jahren zu anstrengend war. Die Schwangerschaft war ok, wobei wir auch das Treppenproblem haben (3. Stock ohne Fahrstuhl) und ich mit Rücken- und Symphysenschmerzen meine Zweijährige nicht mehr tragen konnte. Vor allem fand ich aber die erste Zeit schwierig, weil meine Tochter eben auch noch klein war und mich mehr gebraucht hätte als ich für sie da sein konnte. Mein kleiner Sohn war z.B. sehr geräuschempfindlich beim schlafen und stillen, d.h. ich konnte ihn nicht "nebenbei" im Tuch stillen oder schlafend tragen und gleichzeitig mit seiner Schwester spielen oder vorlesen.
Ich muss sagen, seit der Kleine ca. 2 Jahre alt ist, ist es hier einigermaßen entspannt. Das Schöne an dem engen Abstand ist bei uns tatsächlich, dass die beiden sehr sehr eng miteinander sind, ganz viel zusammen spielen und sich miteinander beschäftigen.
Falls ihr euch dafür entscheidet bald das Zweite zu bekommen, solltest du auf jeden Fall offen sein Hilfe aus der Familie anzunehmen. Wie gesagt ich fand es sehr anstrengend, ich war aber auch viel alleine mit den beiden, mein Mann war viel weg und ich habe hier keine Familie die mich unterstützen konnte. Ich hatte dadurch zeitweise das Gefühl meine eigenen Bedürfnisse garnicht mehr wahrnehmen zu können.
LG und alles Gute

(15) 12.02.19 - 21:51

Wir haben 1 3/4 Jahr zwischen den Jungs.
Die Schwangerschaft war die Hölle und der Große tat mir eigentlich immer Leid, obwohl ich vermutlich noch mehr mit ihm unternommen habe, als andere Eltern und ich habe das große Glück auf dem Dorf mit einem großen Grundstück zu wohnen und konnte mich einfach mal in den Garten setzen und der Große hat gespielt, allein, mit mir oder dem Nachbarsjungen. Aber ich musste immer wieder kurz rein zum 🤮 und das die komplette Zeit. Das hat mich gefordert, ihn und eigentlich die ganze Familie. Jetzt gibt es den kleinen schon 4 Monate und es ist wirklich anstrengend. Die ersten 3 Monate hat er nur gebrüllt, jetzt wird es besser, wenn auch nicht gut.
Ich bin heilfroh, im Osten der Republik zu leben und ohne schlechtes Gewissen und Anfeindungen mein Kind schon mit einem Jahr in den Kindergarten zu bringen, vor allem auch, weil man hier der Meinung ist, dass es den Kindern gut tut. Somit hat der große unheimlich viel Spaß im Kindergarten, kann mit anderen Kindern spielen und sie machen überhaupt tolle Sachen und ich kann ihn dann nachmittags abholen und wir drehen meist einfach noch eine Runde bei den ganzen Tieren und Traktoren vorbei und derweil schläft der kleine und alle sind glücklich.
Es ist trotzdem anstrengend und irgendwie geht mir der Schlafmangel tatsächlich langsam an die Nieren. Letzte Nacht habe ich 3h auf der Couch am Stück geschlafen, danach habe ich mich fast ausgeruht gefühlt. Und tagsüber schläft der kleine auch immer nicht lange, dass ich mal mit schlafen könnte.
Aber ich sehe Licht... Wenn der kleine dann einfach in ein alter kommt, was mir anfängt Spaß zu machen (ich bin nunmal keine Babymama), dann denke ich, dass dieser doch recht kurze Abstand nur Vorteile hat. Es ist halt einfacher die Bedürfnisse und Interessen von einem 4 und 6 jährigen unter einen Hut zu bringen, als 1 und 6 oder 4 und 10. Auch reduziert sich die Zeit, in der die Tage durch den Mittagsschlaf so unterbrochen werden, deutlich. Wir müssen vielleicht 2 Jahre weniger zum Mittagsschlaf nach Hause. Eigentlich sehe ich nur Vorteile bei einem geringen Altersabstand, aber ich muss zugeben Schwangerschaft und Babyjahr können einen wirklich an die eigenen Grenzen bringen und manchmal darüber hinaus... Wichtig ist vermutlich, dass man sich selbst nicht unter Druck setzt. Dann gibt es in der einen ganz schlimmen Woche eben 3x Tiefkühlpizza und einmal Döner und sonst eben eher wenig gehaltvolles Essen und wenn man einmal zuviel Fernsehen schaut, dann ist das auch nicht so schlimm...
Alles Gute dir und am Ende entscheidet doch das Gefühl...

Top Diskussionen anzeigen