Jungmamis

    • (1) 15.02.19 - 19:31

      Meine Frage lautet:
      Warum ist man mit Mitte 20 als Erstmama noch Jungmama?
      Ich fühle mich mit meinem Baby weder überfordert noch sonst irgendwas und genieße mein Familienglück. Unsere finanzielle Situation ist entspannt und die Erstausbildung beendet, fortwährende laufen aber nebenbei. Ich bin nicht fertig mit allem, habe weder das perfekte Auto, noch das perfekte Haus, aber den perfekten Mann und das perfekte Kind für mich, zumindest wenn man es realistisch betrachtet.
      Wieso ist man als junge Mama in den Augen anderer immer nicht ernstzunehmend, jemand dem etwas schlimmes passiert, womöglich seine Jugend genommen wurde, obwohl die Entscheidung bewusst und ernst war, über alles andere müssen wir nicht sprechen.
      Mich interessieren Meinungen von älteren Mamas, die Menschen wie mich immer dastehen lassen, als hätte ich mir dabei nix gedacht.

      • Strahlst du das vielleicht aus?

        Ich habe meine Tochter mit 23 bekommen und nicht eine einzige negative Erfahrungen diesbezüglich gemacht.

        • Ne das nicht
          An und für sich bekomme ich es auch nur durch Sticheleien mit. Bei dem Thema wird doch hintenrum getratscht und vornerum gelächelt. Aber ich weiß dass es so Leute gibt und es wundert mich einfach wieso. Wenn ich hier keine Meinung Ernte vermute ich Mal chronische Unzufriedenheit bei entsprechenden Urhebern.

          • Ich hab mein erstes Kind mit knapp 22 bekommen, zu dem Zeitpunkt schon fast "alt" und mein zweites mit genau 36, das war meine absolute Höchstgrenze. Ich würde es nicht am Alter, sondern an der Entwicklung der Persönlichkeit festmachen.

      Nicht jede ältere Mama denkt so.
      Hast du diese Frauen, von denen du da redest, schon mal auf ihr Verhalten angesprochen? #kratz
      Lässt sich doch vielleicht klären, wenn man miteinander redet.

      LG

        • Na, dann sag der Dame doch einfach, dass du dir dein Leben so ausgesucht hast und dass es dir genau so gefällt!
          Im gleichen Atemzug würde ich sie fragen, ob SIE sich ihr Leben lieber anders vorstellen würde.;-)

    Ich bekam unseren ältesten Sohn mit 24 Jahren und hab nie eine solche Erfahrung gemacht. Man hat mich nie so dastehen lassen als wäre ich eine Jungmama. Eine Jungmama definiere ich anhand zweier Schulfreundinnen von mir, die damals mit 14 Jahren ihr erstes Kind bekamen. Das sind Jungmamas in meinen Augen.

    Ich sag mal rein vom Alter wärst du noch eine Jungmama. Und ich glaube nicht, dass du der Jugend beraubt worden bist wegen einem Kind. Du hast eine abgeschlossene Ausbildung und hoffentlich auch einen Job, in dem du nach der Elternzeit weiterarbeiten kannst. Ich finde du machst alles richtig.

    Was ich ehrlich gesagt nicht so toll finde, wenn man mit 15, 16, 17 oder 18 Jahre schwanger wird und weder einen Schulabschluss noch eine abgeschlossene Berufsausbildung hat. Aber gut, dass ist ja heute alles machbar, Schulabschluss oder Berufsausbildung nach dem Mutterschutz oder Elternzeit weiterführen oder nachholen. Ich sag mal abbrechen ist heute auch keine Option mehr. Man wäre dann auch schön blöde. Ist sicher schwierig, aber machbar. Und auch wichtig, weil man auch eine Familie zu versorgen hat.

    LG Hinzwife

    (10) 15.02.19 - 20:04

    Wahrscheinlich, weil das durchschnittliche Alter für das erste Kind bei 30 oder 31 liegt und einige Menschen glauben, dass ihr Konzept das einzig Wahre ist (kommt umgekehrt natürlich auch vor;-)).
    Eine Freundin von mir hat mit 25 ihr erstes Kind bekommen, war mit Abstand die jüngste in allen Gruppen. An sich hat es sie wenig gestört, nur ein paar, die meinten, ihr zu sagen, was sie was sie wie zu tun hat (auf herablassende Weise), nur weil sie 5 Jahre (oder mehr) älter sind, aber auch gerade das erste Kind bekommen haben.

    (11) 15.02.19 - 20:07

    Ich bin eine 30er Mami und finde es toll, dass du so "jung" Mami bist.

    Ich habe meinen Mann erst mit 28 kennengelernt, habe studiert und wollte erst einpaar Jahre arbeiten. Sonst wäre das Studium irgendwie unnötig gewesen, wenn ich dann erstmal pausiert hätte.

    Ist doch toll, dass es bei euch früh mit der Familienplanung geklappt hat.
    Wir hatten auch noch kein Haus beim ersten Kind. Muss nicht alles perfekt sein.

    Heutzutage sind viele erst spät Mamis. Junge Mamis werden manchmal für große Schwestern gehalten und ältere für die Oma. Eben weil es seltem ist. Dennoch ist keins besser als das andere.

    LG

    Hey

    Also ich finde ja es ist egal was für ein alter. Es gibt schon auch ganz junge Mamas mit kaum 18 die es besser machen wie Muttis mit 40 oder eben andersrum.
    Denke das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.
    Ich denke, wenn man selbst davon überzeugt ist, dass man alles gut macht dann ist es ganz egal was andere denken.

    Ich bin mit 25 Mama geworden und bin froh, eine etwas jüngere Mama zu sein ;)

    (13) 15.02.19 - 20:15

    Huhu! Ich hab eher andersherum die Erfahrung gemacht, dass es manche Jungmamas auch extra betonen, dass sie ja so früh ihre Kinder bekommen haben. Und ältere Mamas erstmal noch erzählen, was für nen Studium sie absolviert haben, irgendwie als Rechtfertigung, warum sie ja so spät Kinder bekommen haben.

    Ich war 31 beim 1. Kind, mir ist das ziemlich egal, ob ich älter oder jünger bin als andere. Ich bin ich und du bist du. Du machst das alles toll, dann ist es doch egal, was andere denken.

    Letztlich wird man doch immer katogerisier... Mädchenmama, Jungenmama, alte Mama, junge Mama....

    Zum Glück sind die meisten Mütter aber nicht so! Man merkt sich aber die paar wenigen, die irgendwie blöd sind.

    (14) 15.02.19 - 20:21

    Hallo!

    Ist doch egal was die anderen denken! Du bist glücklich mit deinem Leben. Fertig! :)

    (15) 15.02.19 - 20:23

    Sowas käst dich an?ich bin mit 23 das erste mal Mutter geworden und musste mich nie in irgendeiner Weise rechtfertigen. Auch nicht vor mir selbst

    (16) 15.02.19 - 20:55

    Hallo :)
    Ich habe mein erstes Kind mit 16 bekommen. Es war natürlich nicht geplant, haben es aber gemeinsam mit meinen Eltern super geschafft und ein Jahr später habe ich meine Ausbildung nachgeholt. Bei meinem zweiten Kind, mit 21, musste ich mich eigentlich bei niemandem mehr rechtfertigen. Es war der perfekte Zeitpunkt für uns und das wussten auch die anderen 😉
    Nun bin ich 29, meine Kinder sind 13 Jahre, 8 Jahre und 10 Monate ❤️

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass einem immer irgendwas nachfesagt wird.

    Ich selbst habe mit 31 Jahren mein erstes Kind bekommen und für manche ist das zu spät. Für mich war es der perfekte Zeitpunkt.
    Tipps und Ratschläge hagelt es aber wohl immer und gerade mit dem ersten Kind meinen einige, dass man nicht weiß, was man tut.

    Viele haben es einfach an sich, über das Leben von anderen zu urteilen.

    Ich empfinde eine Mitte 20 jährige nicht als jungmama. Wieso auch

    (19) 16.02.19 - 06:07

    Ich habe meinen Sohn mit 34 bekommen, der wäre auch 8 Jahre früher geplant gewesen.

    Wenn ich heute junge Eltern mit Babys sehe, fällt mir höchstens auf, wie alt ich selber schon bin.

    Vielleicht solltest du dir ein wohlwollenderes Umfeld suchen, es liegt nicht an dir.

    Hey, also ich habe mein erstes Kind mit 33 bekommen und teile diese Meinung nicht :) Ich denke nicht, dass man den Herausforderungen mit Kindern besser gewachsen ist, nur weil man älter ist. Im Gegenteil, manches nimmt man vielleicht sogar gelassener, wenn man jünger ist? Keine Ahnung. Was den finanziellen Aspekt angeht, finde ich es schon gut, wenn man schon ein Fundament hat wie Ausbildung oder Studium, das wird ja nun mal mit Kind nicht leichter. Aber das hat man ja in der Regel mit Anfang/Mitte 20 abgeschlossen. Von daher würde ich an deiner Stelle auf Durchzug schalten, wenn dir jemand dumm kommt. Es gibt umgekehrt genauso diejenigen, die sagen oh je, mit Mitte 30 das erste Kind, du bist schon so alt, etc. So what, jeder so wie er möchte und es passt.

    Ich finde nicht, dass du "Jungmama" bist mit 25.....

    Hi, zu mir hat man witziger Weise auch letztens Jungmama gesagt. Ich bin allerdings schon 33 Jahre alt. Den Titel Jungmama hatte ich aber darauf bezogen, das es halt auch bei mir das erste Kind ist und die Geburt noch nicht lange her ist. ;)
    Ich hatte nicht das Gefühl, das meine Kompetenz als Mutter in Frage gestellt werden sollte. Dazu ist meine Kleine einfach zu sehr Vorzeigekind..
    Lg TanteLillifee

    Das kenne ich nur zu gut ich habe meinen Sohn damals mit 18knapp19 bekommen.Da kamen dann so Sprüche wie:"Hast du dir das gut überlegt,du bist doch noch so jung,bist du nicht überfordert,war das geplant usw. Mittlerweile ist er 14 und hätte nicht besser geraten sein können.Ich habe meine Ausbildung gemacht und auch mal Feiern gehen war drin und ich habe es nie bereut ihn bekommen zu haben,auch wenn es nicht so früh geplant war. Und mit Mitte 20 finde ich nicht das das noch als "Jungmama"gilt.Eigentlich ist es auch vollkommen egal wann man ein Kind bekommt solange man hinter seiner Entscheidung steht.Momentan bekommen in meinem Umfeld einige ihr erstes Kind und jetzt bin ich quasi schon ein alter Hase und darf auch Mal Tipps und Erfahrungen teilen.Aber das mache ich nie ungefragt denn das ist ja meist das letzte was man gebrauchen kann.
    LG Jacky

    Ich definiere das ganz anders:

    Du biste „junge Mama“ weil du eben „frisch Mama“ bist und dein Baby klein ist.

    Mit deinem Alter hat das gar nichts zu tun. Auch eine Mama die mit 45 das erste Kind bekommt ist eine „junge Mama“

    (25) 16.02.19 - 09:16

    Ich sehe das mit ein bisschen mehr Lebensjahren auf dem Rücken mittlerweile doch etwas anders.
    Ich bin, ungeplant, eine junge Mutter gewesen, mit 22 Jahren und das war auch gut und richtig so. Es gibt nichts, was ich bereue, dennoch schaue ich nicht länger verklärt auf die Situation selbst zurück.
    Mir fehlten Erfahrungen, die andere in diesem Alter machten, denn ich hatte nun einmal für ein kleines Kind zu sorgen und Verantwortung zu tragen. Und ich kann ehrlich dazu stehen, dass es so manchen lauen Sommerabend gab, wo mein Kind um 19:30 Uhr im Bett lag und ich auf meinem Balkon versauerte, statt mit meinen gleichaltrigen, kinderlosen Freunden im Park zu sitzen und zu grillen. Freunde mit Kindern hatte ich damals nicht. Der Altersabstand war gefühlt zu groß, das zum einen, zum anderen war ich damals schüchtern und selbstunsicher.
    Ich wollte immer verreisen, andere hatten in diesem Alter die Möglichkeit dazu, ich nicht.
    Finanziell war es auch schwieriger, sich mit Kind eine gute Basis zu schaffen.
    Es war die schönste Zeit meines Lebens und ich möchte sie nicht missen. Aber einfach ist sie nicht gewesen und ich glaube schon, dass es mit 30+ deutlich einfacher gewesen wäre.
    Ein Teil meiner fehlenden Erfahrungen kann ich jetzt noch nachholen, gewiss, aber die jugendliche Leichtigkeit ist sicherlich nicht dabei.

Top Diskussionen anzeigen