Kind und Opa

    • (1) 16.02.19 - 11:29

      Guten Tag zusammen;)

      Ich glaube mein Kind (2,5j) mag seinen Opa nicht.
      Immer wenn ich sage komm wir machen das mit Opa sagt er "nein, Opa nicht" aber bei Oma ist alles okay. Selbst die Lieblingsbeschäftigung verneint er mit dem Opa.
      Letztens hat die Oma den kleinen mit dem Auto abgeholt und er wollte nicht dass der Opa mit fährt und lauter so Zeug 🙈
      Ab und zu spielt er schon mit ihm oder schaut ein Buch an aber ich merke, dass er da einfach nicht so offen ist wie sonst.

      Der Opa ist immer sehr bemüht aber ich glaube er ist unsicher gegenüber unserem Kind. Er selbst ist mein Stiefvater und hatte keine eigenen Kinder. Wir sind alle erst in größerem Alter bei ihm gewesen.

      Ich finde es sehr schade, und Frage mich wieso das so ist. Einfach weil er ihm nicht sympathisch ist oder weil er die Unsicherheit spürt oder weil der Opa vor einem halben Jahr ungefähr sich gegen sein nein wiedersetzt hat? Zum Beispiel sollte er nicht auf ein Gabelstapler sitzen und hat deutlich nein gesagt und der Opa hat ihn trotzdem drauf gesetzt usw.

      Macht mich echt etwas traurig weil wir alle ein gutes Verhältnis haben und uns mindestens 1x die Woche sehen wenn nicht sogar 3x die Woche.

      Liebe Grüße :)

      Hallo,
      Das hatten wir in dem Alter auch - nicht nur mit dem Opa - auch mit der Tante etc. Hat sich inzwischen verwachsen 🤷🏻‍♀️
      Lg

    • Das macht meine Tochter, 2,5 Jahre aktuell mit mir. Alles ist nein Mama, Papa macht. Imponiert mir nicht, weil ich von den Großen weiss, dass es vorüber geht. Bei meiner großen Tochter war wochenlang Papa abgemeldet. Und plötzlich war es wieder gut. Nicht bös gemeint, aber interpretier noch nicht so viel in das Gesagte deines Kindes rein. Meine Tochter isst nämlich zum Bsp in der Kita ganz oft Autoreifen und Stinkesockensuppe und so ein Zeug 🤣 mit 2.5 erzählen sie noch viel Stuss und das Ablehnen mancher ist nichts ungewöhnliches. Solange es nicht von Dauer ist

      • Oooooch - mein Sohn war schon älter, als er in der Nachbarschaft rum erzählte, er habe zuhause einen Sandkasten in seinem Zimmer .....#schein
        Wir waren sehr überrascht, als ein feixender Nachbar uns das erzählte #rofl
        LG Moni

    Mein Sohn ist 3. bei ihm ist es die Oma, die nichts machen darf, wenn der Opa in der Nähe ist. Phasenweise hat er es auch mit dem Papa. Mir tut meine Mutter leid, wüsste aber nichts was man machen könnte.

    Dein Kind wollte nicht auf den Gabelstabler sitzen, hat das so geäußert und der Opa hat ihn trotzdem drauf gesetzt? Selberschuld, würde ich sagen.

    Wenn er eh schon eine klitzekleine Abneigung hat und der Opa dann noch seine Grenzen mißachtet, wird es nicht besser, sondern eher im Gegenteil immer schlimmer.

    Der Opa soll ihn einfach in Ruhe lassen und sich nicht aufdrängen. Vielleicht geht das Kind eher auf ihn zu, wenn es nicht bedrängt wird und selbst entscheiden darf, wann es den ersten Schritt macht.

    • Also bei aller Liebe, das Kind ist 2,5. Und so wie die TE es beschreibt, hat der Opa das Kind einmal (!) vor etwa einem halben Jahr (!) gegen seinen Willen auf einen Gabelstabler gesetzt. Ich kann mit beim besten Willen nicht vorstellen, dass das nun der Grund für die Ablehnung ist.

      Liebe TE, das sind ganz normale Phasen, und in der Regel vergeht das wieder. Bei uns ist es momentan der Papa. Der Opa war es auch mal, momentan ist Opa der Größte. Es wechselt immer. Wichtig ist, dass der Opa liebevoll und verständnisvoll ist und wartet, bis der Kleine von alleine kommt. Dabei aber ruhig präsent bleiben und immer wieder anbieten und zeigen: Der Opa ist da, der würde gerne etwas mit dir machen. Aber wegen einer einzigen Situation, die vor Monaten stattgefunden hat, würde ich mich (und den Opa) jetzt nicht übertrieben verrückt machen.

      Ich glaub ganz so eng darf man das auch nicht sehen.
      Ich mach täglich Dinge, die meine Kinder nicht möchten... Zähne putzen, Haare waschen und am meisten Rebellion gibt es beim Schlafengehen😇

Als meine Enkelin noch klein war, hatte sie das bei ALLEN Leuten mal, egal, ob Familie oder Nachbarn, Freunde. Das konnte von jetzt auf nachher auf eine andere Person umschlagen.
Warte es einfach ab und der Opa soll gleichbleibend freundlich zu dem Kind bleiben und fertig.
Meine Enkelin liebte ihren Opa sehr - er sie sowieso und trotzdem hatte sie auch ihre Phase, wo sie ihn kritisch beäugte. Da war auch ihre Mama zeitenweise nicht ausgenommen.
LG Moni

Top Diskussionen anzeigen