Meine Mutter...

    • (1) 17.02.19 - 22:45
      Paula2329

      Hallo, ich bin so unfassbar traurig und fassungslos..
      Zur Vorgeschichte, ich habe einen 8 Monate alten Sohn, der Sohn meines Bruders ist 12 Tage älter. Wir wohnen in verschiedenen Städten (nur ca. 1 Stunde entfernt).
      Meine Eltern leben in der gleichen Stadt wie wir, so 5 min mit dem Auto von uns entfernt.
      Nun ist es so das meine Mutter mich heute Abend angerufen hat. Wir hatten über verschiedene Dinge gesprochen, mit mal meinte sie dann das sie Donnerstag und Freitag Urlaub nimmt, da mein Bruder mit Freundin und deren Sohn kommt. Er hat hier beruflich zu tun. Der O-Ton von meiner Mutter war dann: damit wir auch mal Zeit mit dem kleinen haben.
      Wir haben uns Weihnachten das letzte mal gesehen..Sie fragt nie nach wie es unserem Sohn geht oder ob wir Zeit haben.
      Es war Weihnachten schon so das mein Vater mein Kind nicht nehmen wollte und 2 Tage später gab es ein Foto in de Familiengruppe, wo mein Vater den Sohn meines Bruders im Arm hatte.
      Die beiden werden ständig verglichen, deswegen erzähl ich schon nichts mehr. Die Freundin meines Bruders stellt ständig Fotos in ihren Whatsapp Status, so das jeder weiß was da so los ist. Ich mach das nicht, trotzdem wird nicht nachgefragt..
      Die Schwangerschaften wurden schon verglichen, da war ich schon angenervt, alles war schlimmer und schlechter als bei mir..
      Ich hab auch das Gefühl das wir überhaupt nicht wahr genommen werden. Meine Mutter zeigt so gar kein Interesse an unserem Sonnenschein.
      Mit meinen Bruder brauch ich darüber nicht reden, unser Verhältnis ist nicht so das beste..
      Ich weiß gar nicht was ich nun hören will:(

      • Ihr wohnt nur 5 Minuten entfernt u habt euch seit Weihnachten nicht mehr gesehen?

        Besuchst du deine Eltern nicht einfach mal so?
        Oder lädst sie ein?
        Ich wohne auch im gleichen Ort wie meine Eltern und warte nicht, bis ich eingeladen werde.ich kündige uns an oder komme spontan vorbei.
        Wir sind auch öfters bei meinen Eltern als sie bei uns.

        Wahrscheinlich wartet sie genauso wie du, daß ihr sie auch besucht oder einladet

        • Die Mutter hat den Sohn Weihnachten das letzte Mal gesehen...

          • Das les ich anders raus.
            ist auch egal, interessant ist es nur, wie oft die te Kontakt zu ihren Eltern sucht oder ob sie nur erwartet , daß man sich bei ihr meldet.
            Interessiert sich die te auch wie es ihren Eltern geht und was ihnen los ist oder erwartet sie, dass man nur nach ihrem Wohlbefinden frägt?

            • Ist jetzt die Frage ob die Aussage noch zum Oton der Mutter gehört oder nicht. Ist zweideutig. Leider meldet sich die TE ja auch nicht mehr

              (6) 18.02.19 - 14:01

              Ich habe das komplette letzte Jahr immer wieder viel Kontakt mit meinen Eltern gehabt. Mein Vater war sehr krank und ich hab im Rahmen Meiner Möglichkeiten versucht da zu sein. Hab viel versucht meiner Mutter eine Stütze zu sein, was mit einem Baby schwierig ist.
              Ich hatte immer einen guten Kontakt zu meinen Eltern und deswegen kann ich das Verhalten überhaupt nicht verstehen

          (7) 18.02.19 - 13:48

          Meine Mutter hat meinen Bruder noch nach Weihnachten gesehen. Waren sogar zusammen bei meiner Oma im Pflegeheim. Ich wäre gerne mit gewesen, wurde aber nicht mal gefragt ob ich mit möchte. Das sind ganz viele Sachen die ich hinter her erfahre..

      (8) 18.02.19 - 13:53

      Einladungen werden abgeschmettert. Meine Mutter arbeitet in Schichten, also mal spontan hin ist immer schlecht.

      • Na, man kann doch fragen, wann sie welche Schicht hat.#augen

        Und die Oma kannst du doch auch alleine im Pflegeheim besuchen. Da brauchst du doch keinen dazu.#gruebel

        • (10) 18.02.19 - 16:52

          Meine Oma ist stark dement und erkennt mich nicht mehr.

          Wenn es so einfach wäre, würde ich das wohl machen. Einladungen werden abgeschmettert und immer ist irgendwas. Als wir aus dem kh kamen, waren Meine Eltern nach einer Stunde schon wieder los. Bei meinem Bruder haben sie den ganzen Tag verbracht.

(11) 18.02.19 - 00:40

Hallo,

das kenne ich in meiner Familie auch. Meine Mutter und meine Schwester wohnen neben uns, und ich habe den Kontakt auf "Hallo, schönes Wetter, tschüß!" beschränkt. Es tat erst weh, aber ich erwarte keine Freundlichkeit oder gar Herzlichkeit mehr und bin darum nicht mehr verletzbar.

Ich habe geklärt, dass ich keine Familienangelegenheiten mehr hören will und werde damit in Ruhe gelassen. Ich erzähle auch nichts von meiner Familie, und es geht mir mittlerweile gut damit. Die besseren Menschen wohnen ja eh neben uns, und ich gönne ihnen, dass sie ihre Herrlichkeit und Perfektion genießen.

Liebe Grüße

(12) 18.02.19 - 00:44

Hättest Du gerne die schlimmere und schlechtere Schwangerschaft gehabt?

  • Wer sagt, dass die Freundin eine schlimme hatte? Die TE sagt nur, dass es bei der Freundin so dargestellt wurde. Ich stell mir das so vor "Oh Mama mein Rücken tut heute echt weh!" "Ja, die xy die hat seit Beginn so schlimme Schmerzen. Die Arme." Toll, wenn man soch Trost der Mama erhofft und diese hat scheinbar mehr Augen für die Freundin des Sohnes. Ich denke der Sohn ist ihre Nr 1. Ich würde sie fragen was das soll und wie verletzend ihr Verhalten ist. Bessert sich da nix, Konsequenzen ziehen

    (14) 18.02.19 - 13:44

    Ich hatte die schwierige Schwangerschaft!

(15) 18.02.19 - 06:19

Wurde dein Bruder schon immer bevorzugt?

Ich glaube ich würde es einmal ansprechen, dass es dich verletzt, dass dein Neffe so offensichtlich der Liebling ist.

Wenn sie garnicht drauf einsteigen, würde ich mir ein dickes Fell zulegen. Mit weniger Erwartungen kann man weniger verletzt werden.

Vielleicht könntest du selbst auch öfter mal die Initiative zeigen (falls du es noch nicht getan hast).

Ich kann es nicht nachvollziehen, wenn man seine Kinder so unterschiedlich behandelt. Selbst wenn man mit einem mehr Verbindung hat, muss man das doch nicht so offensichtlich zeigen.

Lg

(16) 18.02.19 - 06:58

Hu Hu

Darf ich raten? Dein Bruder ist der erst geborene? "Er musste sich immer alles erarbeiten?" "Dir fliegt alles immer nur so zu?" "Um dich mussten wir uns nie sorgen machen?"

Ehrlich gesagt dass kenn ich nur zu gut. Nur weil man nicht in eine Opfer Haltung rutscht und immer erwähnen muss, was gerade nicht so gut läuft, sondern gelernt hat die Dinge positiv zu formulieren und einfach zu machen, heißt es ja nicht gleich das es bei einem immer super läuft und einem die Sachen nur so zu fliegen.

Ganz ehrlich. Abhaken. Das bringt nichts und du wirst sie eh nicht ändern. Mach für dich das beste raus.

  • (17) 18.02.19 - 13:46

    Er ist der jüngere..Ich hab mich aber schon immer durch gekämpft und versucht alles alleine zu machen. Er hingegen erzählt ständig wie schlecht es ihm finanziell geht..

(18) 18.02.19 - 07:50

Es wirkt so, als sei dein Bruder und seine Frau einfach presenter. Sie schicken Fotos, laden sich ein usw., während du nichts machst, sondern einfach nur erwartest.

Meine Eltern wohnen einen Ort weiter. Ich fahre oft auf einen Kaffee vorbei, wenn ich in der Nähe bin, rufe viel an, schicke viele Fotos. Warum kommt denn da von dir nichts? 5 Minuten mit dem Auto entfernt ist doch nichts!

Ich finde, du wirkst ziemlich beleidigt,...das macht doch alles kompliziert. Ruf an, fahr hin, erzähl und sei offen.

Hallo,

lehn dich nicht nur zurück. Lade deine Eltern doch mal auf einen Kaffee ein oder du kannst sie auch besuchen.


vg
novemberhorror

(20) 18.02.19 - 08:36

Meine Eltern wohnen auch im selben Ort wie wir, zu Fuß nicht mal 10 Minuten entfernt. Wir sehen uns auch nicht so häufig und irgendwann sagten sie beim Sonntagsessen ganz vorwurfsvoll, dass wir so lange nicht da waren. Meine Antwort: der Weg ist der selbe! Meine Eltern sind noch nie uneingeladen vorbei gekommen. Ich fahre seitdem der kleine Spatz da ist öfter zu ihnen. Einfach mal spontan ohne Einladung.

(21) 18.02.19 - 08:55

Meine Schwiegermutter war ähnlich, hier unsere Zwillis us Sohn meines Schwagers (Erstgeborener), bis sie unsere Kinder besser kennen gelernt hat. Seit dem sieht sie die Kinder selbst, unabhängiger zu ihren eigenen Söhnen.

Gib deiner Mutter mehr die Möglichkeit deinen Sohn kennen zu lernen, dann wird es bestimmt besser.

Viel Erfolg

Hey,

ich kann dich sehr gut verstehen. Bei uns ist eine ähnliche Situation nur, dass es von meiner Schwiegermutter kommt. Die Schwester meines Mannes hat ein Kind 20 Monate und wir zwei 2,5j und 1j wir wohnen ca 15 Minuten auseinander aber leider schafft die Oma es nie zu uns zu kommen weil sie nur bei der Schwester meines Mannes ist und dort hilft usw.

Wir haben es jetzt schon so oft versucht sie einzuladen aber sie blockt immer ab. Wir sind jetzt an dem Punkt angekommen, dass wir es einfach lassen.
Selbst an Geburtstagen von unseren Jungs kümmert sie sich um die kleine und lässt unsere links liegen.
Naja wer nicht will der hat schon.
Finden wir zwar sehr traurig vor allem meinem Mann gegenüber aber zwingen kann man sie ja auch nicht 🤷

(24) 18.02.19 - 18:15

Hier ich. Genau das gleiche. Meine mittlere und der kleine von meinem Bruder sind bis auf 4 Monate gleich alt. Nur Theater. Was deine ist noch nicht trocken also der .... ist aber schon trocken usw. Wir wohnen auch in verschiedenen Städten. Meine Mutter und mein Bruder in einer, ich mit meiner Familie eine Stunde entfernt. Wenn wir telefonierten fragte sie so gut wie nie nach meinen sondern erzählte immer nur von den beiden Jungs. Meine Bruder und Frau wollten unbedingt ein Mädchen und haben zwei Jungs. Ich habe zwei Töchter. Seitdem war es noch schlimmer. Naja was soll ich sagen wir machen im Moment eine Beziehungspause 🙂also ich und meine liebe Familie. Du bist nicht allein.😀

  • (25) 18.02.19 - 20:53

    Ich versteh das Verhalten nicht..Ich bin froh das es nicht nur mir so geht. Einige Antworten waren schon sehr merkwürdig, ohne Hintergrundwissen gegen mich zu schießen..
    Hast du denn mal was dazu gesagt oder meldest du dich einfach nicht mehr?
    Dieses vergleichen geht mir auch so gegen den Strich..das bringt dem Kind ja auch so gar nix außer das man sich selbst unter Druck setzt und dann ungeduldig wird.
    Unsere Familie war schon immer schwierig, Problemen wird aus dem weg gegangen und wenn man was sagt ist man gleich der buhmann. Ich hab vorallem das letzte Jahr so viel getan und übernehme jetzt auch noch Aufgaben die meine Mutter mir aufträgt, weil ich ja auch helfen möchte. Nur dann versteh ich nicht warum mein Kind so uninteressant ist 😕

Top Diskussionen anzeigen