Merkwürdige Mütter

    • (1) 19.02.19 - 19:36
      Inaktiv

      Hallo,

      vielleicht bin ich zu empfindlich , aber mein 1 jähriges Mädchen tut mir Leid. Sie ist sehr aktiv, aufgeweckt und neugierig.
      Immer wenn ich mit ihr auf den Spielplatz gehe und sie nur ein baby hört oder sieht geht sie gleich hin und will es begrüßen. Egal ob 1 oder 3 jähriges Kind.
      Was machen die Mütter?
      Nunja als erstens grüßen sie nicht mal zurück , ok egal aber dann drehen sie meiner kleinen den rücken zu und nehmen ihr baby auf arm, ignorieren Sie oder schieben ihr Kind in eine andere Richtung. Das ist bis jetzt mit mindestens 10 Müttern der Fall gewesen. Oder wenn das Kind älter war hat es meine kleine geärgert und die Mutter konnte nicht mal ihren Kind erklären , dass meine 2 Jahre jünger ist und man nicht mit Steinen schmeißt.
      Warum rennen dann Mütter zu Kursen zahlen Haufen Geld angeblich dass das Kind in Kontakt mit anderen kommt wenn vor der Tür Babys sind und diese konsequent ignoriert werden. Meine Tochter tut mir einfach leid , sie mlchte Kontakt aufnehmen und wird immer wieder abgestoßen. Meine Nachbarin ihre Tochter ist 5 monate älter und immer wenn sie meine sieht fängt sie an zu heulen warum erklärt man nicht das baby will nix schlimmes stattdessen haut sie gleich mit uhr ab und fährt lieber zu ihren Kursen. Komische Gesellschaft die wir heute haben!

      • (2) 19.02.19 - 19:42

        Ok, ich verstehe den Post nicht komplett. Aber ich kann Dir sagen, dass ich es auch nicht leiden konnte, wenn Kinder meine Kinder angefasst haben als sie noch Säuglinge waren. Ab Kleinkindalter war mir das egal. Aber Säuglinge anfassen ist ein No-Go. Meine Kinder dürfen auch keine Säuglinge anfassen. Da bin ich konsequent.

        • (3) 19.02.19 - 19:55

          Sehe ich genauso. Obwohl es natürlich drauf ankommt. Bekannte Kinder mit gewaschenen Händen dürfen auf jeden Fall. Aber auf einem Spielplatz mit dreckigen Händen. Auf keinen Fall. Im Kindergarten von meinem Sohn gibt es auch so einen jungen, der immer sofort in den maxi cosi reinlangt. Das nervt mich so. Ich sage auch jedes Mal, dass ich das auf keinen Fall will und nehme mein Kind hoch. Bin da wohl auch so eine komische Mutter.

          • (4) 20.02.19 - 08:30

            Hallo.

            Ich sehe das etwas lockerer...... Welchen "Dreck" haben Kinder auf dem Spielplatz denn an den Händen? #zitter Erde und Sand vermutlich..... Solange die Kinder ihre Finger nicht in den Mund des Säuglings stecken ist das doch auch nicht unhygienischer, als z. B. die vollgepisste Megabadewanne beim Babyschwimmen.#zitter

            • (5) 20.02.19 - 13:01

              Wenn ich wüsste, es ist nur der Dreck vom Sand, wäre ich da etwas gelassener. Aber um ehrlich zu sein nehmen es viele Eltern bei der handhygiene nicht so genau. Weiß ich bei einem fremden Kind auf dem Spielplatz, wann es sich das letzte mal die Hände gewaschen hat? Vielleicht war es vorher auf einem (offensichtlichen) Klo, vielleicht ist es krank, aber den Eltern macht es nichts aus. Ich habe schon so vieles gesehen und gehört. Kinder die auf dem Spielplatz gekotzt haben, Kinder mit Hand Mund Fuß. Bei einem Kleindkind bin ich da tatsächlich auch nicht so empfindlich. Da muss es irgendwann eh durch. Aber bei einem Säugling muss da echt nicht unbedingt sein.

      (6) 19.02.19 - 19:45

      Vielleicht hat die Nachbarin keine Lust auf euch. Und vielleicht solltest du mit deinem Kind auch mal einen kurs(?) Besuchen damit ihr Kontakte knüpfen könnt

      • (7) 19.02.19 - 20:22

        Brauche keine Kurse kann mich ganz gut selber mit meiner Tochter beschäftigen. Oh Schande meine Tochter grüßt andere Kinder auf den Spielplatz muss ich ihr gleich abgewöhnen.😉

        • (8) 19.02.19 - 21:30

          Aber du sagst doch, das ihr keine Kontakte knüpfen könnt weil die anderen so komisch sind und entweder flüchten oder ärgern. Geht doch auch in einen Kurs. Da sehen sich immer die selben Kinder ungefähr im gleichen Alter und haben Gelegenheit sich in Ruhe zu beschnuppern.

          (9) 19.02.19 - 21:34

          Nein nicht unbedingt abgewöhnen, nur ihr den Umgang mit anderen vermitteln. Warum gehst du nicht zusammen mit deiner Tochter zu den anderen Kindern: ich wäre auch. erst mal skeptisch wenn ein so kleines Kind auf mich.und vor allem mein k
          Kind zukommt
          .
          Du schreibst auch nicht WIE deine Kleine auf die Kinder zugeht, aber ich gehe davon aus, dass sie noch recht stürmisch ist und genau so auch auf die Mütter/kinder wirkt.

          Geh einfach mit, und zeig ihr wie man auf andere zugeht. Lob sie, wenn sie es richtig macht. Wenn du als Mutter dabei bist und ihr auch klar machst, dass man nicht immer die Kinder (ungefragt) anfasst, werden die Mütter auch anders auf eure Tochter reagieren.

    (10) 19.02.19 - 19:53

    Hi,

    ich verstehe deinen Post nicht so wirklich...ich finde den ein wenig wirr! Ich versuche es trotzdem mal:

    Das was mich unterscheidet ist, ich sage „hallo“ zurück. Aber mich stört es auch wenn mich ein x-beliebiges Kind auf dem
    Spielplatz anquatscht. Warum sollte man sich da nicht wegdrehen? Ist es dann meine Aufgabe das fremde Kind zu beschäftigen?

    Meine Kinder sind zB immer genervt, wenn so kleine Zwerge auf sie zukommen und meinen mitspielen zu müssen - obwohl es zB vom Alter nicht passt. Müssen sie das? Sie sind ansonsten sehr sozial, aber eben keine Samariter und selber Kinder.
    Meine Kinder ärgern definitiv keine jüngeren, aber sie müssen sich nicht wegen einem 1-jährigem fremden Kind ein Loch in den Bauch freuen.

    Das Baby mag nichts schlimmes wollen, manche nervt es aber. Anquatschen, knuddeln (so ein Kind haben wir auch im Bekanntenkreis). Erklär du deinem Baby, dass es nicht auf jeden zu gehen kann. Aufdringlich und distanzlos ist nicht für jedermann.

    Was hat das mit armen Kind zu tun? Und was mit teuren Kursen?

    • (11) 19.02.19 - 20:16

      Interessant. Ist klar das es wieder falsch verstanden wird. Das ist die heutige Gesellschaft. Ja klar hat die Nachbarin keine Lust darum hat sie mich auch gefragt ob die beiden miteinander spielen wollen. Keiner sagte was von BESPAßEN wie sollen die Kinder auch lernen miteinander zu spielen wenn die Mütter das selber vorleben. Heutzutage grüßen nicht mal Nachbarn jeder starrt unterwegs ins Handy aber dann in Forums schreiben: Die Decke fällt mir auf den Kopf mein Baby soll mit anderen in Kontakt " damit sich solche zum Kaffee trinken verabreden , kann jeder gerne machen , aber bitte nicht byby als Vorwand nehmen. Wenn ein Nachbarskind auf mich zu kommt dann dreh ich mich nicht um aber eins zwei Wörter und ein Lächeln bringt mich nicht um und das Kind wird ernst genommen und nicht wie Luft behandelt . Wow ist das schlimm! Was erwarten wir von Kindern mit Umgangsformen, wenn Erwachsene uns das so Vorleben.

      • (12) 19.02.19 - 20:34

        Ich kenne in meinem
        Umfeld keinen der nicht grüßt!

        (13) 19.02.19 - 20:37

        Hm, das ist etwas was du erlebst. Vielleicht liegt es an der Gegend, in der du wohnst? Ich kenne das von hier (Großstadt) ganz anders. Klar ist einem nicht jeder sympathisch und auch nicht alle Kinder mögen sich, aber ich habe hier so viele Mütter und Väter am Spielplatz und in der Nachbarschaft kennen gelernt und mein Kind hat immer jemanden zum Spielen. Wenn man jemand anderen mit Kinderwagen sieht grüßt man sich quasi automatisch...

        (14) 19.02.19 - 20:37

        Ich verstehe was du meinst, heutzutage sind die Meisten nur noch auf sich Bedacht, Zwischenmenschlichkeit und ein höfliches Miteinander gibt es kaum noch. Kann leider auch nicht verstehen warum dein Post so missverstanden wird?🤷🏻‍♀️

      (16) 19.02.19 - 22:14

      Hallo.

      Ich habe deinen Post gelesen und weiß ungefähr was du meinst. Leider ist es heutzutage so, dass die Gesellschaft sich immer mehr dahin gehend entwickelt - jeder hat seins und macht seins. Deutschland ist leider wenig kinderfreundlich. Egal, ob das die meisten Personen der Gesellschaft sind oder die Systeme von Kindergärten, Schule & Co.
      Das spiegelt sich auch oft im Wesen der meisten Personen wieder.
      Es ist schwierig mit anderen Müttern mal ins Gespräch zu kommen, egal ob beim Einkauf, Spielplatz, Wartezimmer o. ä.
      Ich denke es hat viel damit zutun, dass jeder heute nur noch mit sich zutun hat. Mit Neid, Missgunst, Desinteresse oder Stress.
      Es gibt eben kein Verständnis für andere Kinder, die auf andere Kinder zugehen. Auch nicht für Einjährige, die völlig normal für ihr Alter Kontakt aufnehmen möchten. Da kommt der Klassiker des hausgemachten Charakters der derzeitigen Gesellschaft zum Vorschein. Ausgrenzung. Es bricht dann leider vielen Menschen ein Zacken aus der Krone, die sich nicht mal darauf einlassen können oder wollen. Sich dem fragenden fremden Kind zuwenden... Und selbst, wenn dem Kind erklärt wird, warum man nicht möchte, dass das eigene Kind nicht angefasst werden soll oder das es gern nur gucken darf. Leider lernen neugierige, entdeckerfreudige Kinder durch Abwendung eben diese Ausgrenzung. Sehr schade. Aber hier hagelt es selbst in der viralen Welt Ablehnung für einen kleinen Appell an Verständnis für ein kleines einjähriges Kind.

      VG

      Keine Ahnung, wo ihr wohnt, aber solche Menschen, wie ihr sie beschreibt hatte ich weder auf meinem Dorf, noch in dem Kiez in der Großstadt, in der ich jetzt wohne. Ich bin mir nicht sicher, ob die Leute kinderfeindlich sind oder es manchen "älteren" wie mir, einfach ab und an auf den Geist geht, welcher Hype mittlerweile um Kinder gemacht wird. Nicht von allen und auch nicht immer, aber den goldenen Mittelweg zwischen "Kinder bei Tische sind stumm wie die Fische" und "lassen Sie mich durch, ich bin MUTTER" sollte es noch geben...

      ...und im Moment habe ich bei vielen aus der jetzigen Müttergeneration den Eindruck, dass sich alles immer zu 100% um die Befindlichkeiten der Kinderlein und natürlich auch die eigenen, geht - und alle anderen haben sich dem zu fügen, das zu akzeptieren und am besten auf Söckchen um das zarte Gemüt herumzutanzen.

      Wenn ich hier lese, wie oft sich Leute angepieselt fühlen wegen NICHTS, frage ich mich auch häufiger, ob das noch normal ist. Im Forum "Vornamen" sind dann Mütter "verletzt", weil die von ihnen gewählten Phantasienamen nicht ausnahmslos positiv aufgenommen werden. Bei Finanzen geht es so häufig um das BV, ja, manchmal ist der Ton etwas rau, ich weiß nur nicht, weshalb so viele Jungschwangere meinen, nur weil sie schwanger wären, bräuchten sie jetzt nicht mehr zu arbeiten - alles ist immer so ANSTRENGEND und SCHWIERIG - das nervt! Und so weiter und so weiter. Mir geht diese "Magst du darüber reden, du - Generation" im Moment ganz schön auf die Nerven. Kinder sind toll und wichtig, aber sie sind keine Projekte und nichts, worüber sicher JEDER Außenstehende ständig freuen muss und was man nur in rosa Wattebäuschchen aufbewahren darf.

      • (21) 20.02.19 - 10:22

        Top Antwort! Danke. Ich verbeuge mich virtuell.
        🖒

        (22) 20.02.19 - 12:26

        Hallo.

        Denke, dass deine Antwort ziemlich abschweifend ist. Ich habe hier weder von Watte bepackten Kindern noch von jammernden Jungschwangeren berichtet. Um dir auf deinem Kommi zu antworten: Sicher stimme ich dir zu, dass mehr Bohai um das heutige Kind gemacht wird als früher. Das hat sich gewandelt und wird sich in der nächsten Generation auch wieder wandeln. Das ist in Ordnung so. Nur es muss jeder als Mutter /Vater für sich entscheiden wie er mit seinem Kind umgeht oder was sie/er dem Kind an-/aberzieht. Völlig ok. So what!
        Leben und Leben lassen.

        Und mein vorheriger Kommi zielte darauf ab, dass viele Menschen der heutigen Gesellschaft von Kindern genervt sind, Anstand (eben durch Wegdrehen oder Ignoranz) sowie Höflichkeit zu wünschen übrig lässt. Sich über dreckige Kinder echauffiert wird und die vom Verhalten nicht ins Schema passen, werden stumpf ausgrenzt. Das fängt bei lauten Kindern an und hört bei Kindern, die in der Schule das Lernpensum nicht so schnell wuppen auf (wenn nicht noch weit reichender). Die TE hat hier lediglich ein Bsp. gebracht wie es oft Erfahrungswerte zeigen.
        Und wir sprechen hier nicht von der in Watte gepackten Generation von morgen! Sondern von der in der Du und ich groß geworden sind - mit Fleiß, Gehorsam, Disziplin und zu gefälligst zu grüßenden!

        LG

        • Ich habe mich auf deinen Post bezogen, in dem du schreibst, dass die Gesellschaft und die meisten Personen nicht kinderfreundlich und egoistisch sind und alle nur an sich denken und dadurch die Kinder negativ beeinflussen.

          Deshalb schrieb ich u.a., dass ich das so weder auf dem Dorf noch hier in der Stadt so erlebt habe und dass das vermeintlich kinderunfreundliche auch in den von mir beschriebenen Ursachen liegen könnte.

          "Aber hier hagelt es selbst in der viralen Welt Ablehnung für einen kleinen Appell an Verständnis für ein kleines einjähriges Kind."

          Sie hat aber keinen kleinen Appell gestartet, sie hat abgewertet, bewertet und pauschalisiert - darum auch der Gegenwind, würde ich sagen.

          • (24) 20.02.19 - 19:04

            Abgewertet würde ich es nicht nennen was die TE bezwecken wollte. Denke eher sich darüber ausgelassen... Wozu halt solche Foren eben halt auch da sind. Und da kann gern konstruktiv kritisiert werden, um eben sich mal auszutauschen. Ich denke, dass gerade das geschriebene Wort Interpretationsspielraum hat. Egal, ob in Betonung, Bewertung oder eben die eigene Auffassung ansprechend.

            • "Denke eher sich darüber ausgelassen... Wozu halt solche Foren eben halt auch da sind."

              Ja klar, wir haben alle mal unsere Zeiten, an denen einem einfach alles auf den Geist geht, das verstehe ich auch. Aber wenn ich dann mal einen Krawallpost loslasse und mich in meiner emotionsgeladenen Stimmung auch noch missverständlich ausdrücke, muss ich mit Gegenwind rechnen und dann ist es doof, wenn ich einen auf beleidigt mache. Wenn ich austeile, sollte ich auch einstecken können - finde ich nicht mehr al recht ud billig.

Top Diskussionen anzeigen