Familienfinanzen

    • (1) 20.02.19 - 20:10
      Philadelphias

      Guten Abend,

      mein Mann und ich sind vor kurzem Eltern geworden. Mein Mann ist selbstständig (kleine Firma mit 5 Mitarbeitern) und ich bin in Elternzeit.

      Ich bekomme Elterngeld, welches ich mir auf 2 Jahre aufteile.

      Wir haben getrennte Konten und ein gemeinsames Haushaltskonto, auf das jeder einen gewissen Betrag einzahlt.
      Mein Mann zahlt anteilig mehr ein als ich und genauso ist es mit der Miete und den Nebenkosten.

      Heute hab ich mal wieder einen Blick auf mein Konto geworfen und war ehrlich gesagt etwas erschrocken. - Es ist echt richtig knapp bei mir. (Klar wusste ich das schon vorher, trotzdem ist es eine große Umstellung.)

      Ich weiß jetzt auch nicht so recht, was ich hören will (ich wüsste jetzt auch keine Lösung) aber irgendwie fühlt es sich einfach ungerecht an...

      Als Hausfrau und Mutter eines Säuglings arbeite ich schließlich nicht weniger als mein Mann.
      Im Gegenteil, wir Mütter haben rund um die Uhr "Dienst" und trotzdem ist mein Konto leer und bei meinem Mann ändert sich nichts.

      Versteht ihr was ich meine?

      Wie läuft das in eurer Familie so mit den Finanzen? Kommt alles auf ein Konto? Wird alles getrennt oder gar geteilt/ausgeglichen?

      Ich bin gespannt..:-)

      • Hallo,

        wir haben ein gemeinsames Konto. Da geht alles drauf was rein kommt und alles was raus geht! Alles andere wäre für uns nicht in Frage gekommen. Wir kommen sehr gut damit klar und keiner fühlt sich in irgendeiner Art und Weise benachteiligt o.ä.

        VG

        (3) 20.02.19 - 20:21

        Wir sind verheiratet, demnach ist alles unser Geld. Egal wie viel wer auf dem Konto hat.

        Mein Geld geht immer aus 😅 habe das Elterngeld auch auf zwei Jahre gesplittet. Dann hol ich halt von seinem Konto. Seins kann nicht leer gehen.

        Finde das echt unglücklich wie das bei euch läuft. Ihr seid verheiratet und trennt eure Finanzen. Warum?

        • (4) 20.02.19 - 21:37

          Hallo Lena,

          wir trennen unsere Finanzen, weil bisher keine Notwendigkeit bestand etwas zu ändern. Ich habe immer recht gut verdient und hatte deshalb auch nie ein Problem damit.

          Es war schon immer so, dass mein Mann den größeren Teil der Miete, der Nebenkosten, des Gemeinschaftskontos und aller Urlaube übernommen hat, weil er ja auch mehr verdient. -Ich fand das auch ok so.
          (Seit einigen Jahren bezahlt er alle Urlaube sogar komplett.)

          Doch durch das Kind ist da jetzt natürlich einiges in Schieflage geraten.:-(

          Insgeheim hätte ich mir gewünscht, dass mein Mann diesbezüglich mal auf mich zukommt und beispielsweise ein gemeinsames Konto vorschlägt oder einen finanziellen Ausgleich.
          Denn ich würde mir wie ein Bittsteller vorkommen, wenn ich ihn extra fragen muss, ob wir unsere Einkünfte nicht zusammenlegen können.

          Selbst während ich das hier schreibe, komme ich mir richtig bescheuert vor.

          Es ist ein wenig schwierig zu erklären...#gruebel
          Mein Mann spricht schon immer von "Haushaltseinkommen", aber von seinem Gehalt habe ich nichts zur "freien Verfügung". Es ist eher so, dass er größere Anschaffungen komplett bezahlt, trotzdem habe ich selbst ja nur das Elterngeld "flüssig".

          Vorhin habe ich ihm gesagt, dass wir uns mal über die Finanzen unterhalten müssen, weil es für mich so auf Dauer nicht gehen wird....

          • Hallo, wir haben es genauso wie ihr vor der Geburt gehandhabt. Ich arbeite nur 80% mache aber dafür den meisten Haushalt. Er verdient generell in seinem Beruf mehr als ich. Wir hatten unsere getrennten Gehaltskonten und ein gemeinsames Haushaltskonto wovon die Ausgaben wie Einkaufen bestritten wurden. Da hat er mehr eingezahlt als ich. Die Kredite und die Kosten für die Wohnung haben wir je zu Hälfte bedient.

            Ich habe zwar deutlich weniger Geld gehabt als er, aber sowas wie Urlaube und große Anschaffungen hat er oft auch komplett gezahlt (auch Essen gehen und Ausflüge).

            Jetzt steht die Geburt unseres Babys davor, ich habe eine Berechnung über das was vom Elterngeld übrig bleibt gemacht und festgestellt, dass es definitv so nicht geht. in den 2 Jahren müssen wir das Geld zusammenlegen und gemeinsame Konten führen.

            Ich habe ihm anhand der Berechnung meine Idee geschildert und ihm war vollkommen klar, dass es nur so geht und es gab keine Diskussionen. Wir haben uns nun dazu entschieden, ein gemeinsames Gehaltskonto und Sparkonto zu führen. DA kommt alles drauf egal wieviel und von wem. Er bekommt ein eigenes Konto auf dem er monatlich sein "Taschengeld" überwiesen bekommt, somit kann er seine Besorgungen selbst organisieren. Ich habe die Finanzen im Blick und kann auch mal was vom Gehaltskonto nehmen wenn ich möchte. Ich finde das eine sehr gute Lösung.

            Vielen Glück, trau dich er macht sich da wahrscheinlich einfach keine Gedanken drum.

            • (6) 21.02.19 - 11:57

              Danke für deine nette Antwort!:-)
              Ich bin gespannt, was unser Gespräch ergeben wird...

              Auf ein komplett gemeinsames Konto wird es sicher nicht hinauslaufen, so wie ich ihn kenne.

              Aber es gibt ja auch andere Lösungen...

              • Habt ihr eigentlich keine Vollmacht für das Konto des jeweils Anderen? Wir handhaben es schon immer so: Das Kindergeld für beide (inzwischen nur noch ein Kind) kam auf ein Konto und ich bezahle für die Hobbys, unsere Internet- Flatrate und das Taschengeld der Kinder. Eben nur so viel, dass kein Minus auf meinem Konto ist

                Seit ich in Elternzeit war, konnte ich jederzeit an das Konto meines Mannes, ohne zu fragen. Er hat da quasi unseren ganzen Lebensunterhalt bestritten.

          Hi,

          Mach dir doch darum keinen Kopf.

          Als mein Mann und ich unser Konto zusammengelegt haben, war ich auch im Nachteil.

          Ich war damals in der Ausbildung und er Angestellter. Trotzdem haben wir es getan und nie bereut.
          Nach meiner Ausbildung habe ich eine lange Zeit mehr verdient als er, bald macht er sich selbstständig und da wird er wieder mehr zu unserem Konto beitragen.

          Es ist mal so und mal so... wahrscheilich gehst du auch irgendwann wieder mehr arbeiten und musst dich doch nicht schlecht fühlen.

          Du hast Elternzeit, gehst bestimmt fast jeden Tag raus, erledigst die Einkäufe, Pampers gehen gut ins Geld... und zahlst bestimmt alles gewohnheitsmäßig von deinem Konto?

          Schlag eine Zusammenlegung der Konten vor. Ich denke nicht, dass er Nein sagen wird.

          LG

      Bei uns läuft es 1:1 genauso ab😂

Wir sind seit Jahren verheiratet und haben seither nur gemeinsame Konten. Hier wird nix getrennt. Alles gehört jedem.
Mein Mann hat eher für sich zu wenig gekauft, so dass ich ihm ein Taschengeld aufgezwungen habe. So kauft er auch mal was für sich 😁

Ich könnte mir meine Ehe mit dieser Konstellation nicht vorstellen. Von Anfang ein gemeinsames Konto. Bei uns gibt es kein dein mein Geld sondern unser Geld.

Wieso trennt ihr euer Geld? Hat es einen bestimmten Grund? Wenn nicht, dann solltet ihr darüber reden und eine andere Lösung finden. Spätestens wenn Kind nr 2 da ist wirst du nichts mehr übrig haben...

Alles gute euch

  • (14) 20.02.19 - 21:43

    Hallo Kivris,

    ich bin weiter oben nochmal näher auf die Umstände eingegangen.

    Die getrennten Konten haben keinen bestimmten Grund. Es war einfach schon immer so und wurde nie geändert...

    Doch nun hat sich unsere Situation grundlegend geändert und ich werde mit ihm eine Lösung finden müssen.

    • (15) 20.02.19 - 22:16

      Du musst dich nicht für getrennte Konten rechtfertigen, ich finde es absolut richtig. Bei gemeinsamen Konten fehlt der Überblick und Struktur. Ich habe gern eigenes Geld zur Verfügung, unabhängig vom Familiengeld und von dem Geld meines Mannes. Ich meine, wenn es nur 3,50 in der Familie gibt, salopp gesagt, dann ist es fast egal, man hangelt sich von monat zu monat, aber wenn es etwas mehr gibt, dann sollte man besser trennen, um. Die Finanzen im Blick zu behalten, dann fällt sparen einem leichter. Wir haben ein gemeinsames Familienkonto, jeder sein eigenes Konto, ein Familien rücklagen Konto, ich habe mein eigenes Sparkonto und wir haben ein Sparkonto für die Kinder. Die Gelder werden jeden Monat per Daueraufträge auf den Konten verteilt, immer feste Beträge.

Top Diskussionen anzeigen