Würdet ihr sofort Übernachtungen von Freund/Freundin erlauben?

    • (1) 24.02.19 - 20:07
      eir

      Abend!
      Seit Dezember wohnt unsere Nichte bei uns. Sie wurde gerade 18 und hat seit 1,5 Wochen ihren ersten Freund. Die beiden haben sich Ende Dezember im Verein kennengelernt.
      So, meine Nichte möchte nun, dass er kommendes WE bei uns übernachtet. Das wollen wir wiederum (noch!) nicht. Sie kennen sich noch nicht sonderlich lange, sind erst sehr kurz zusammen und wir haben ihn noch nicht kennengelernt. Tagsüber ist der Herr hier willkommen. Wir möchten uns gerne selbst ein Bild machen und auch, dass sie sich als Paar etwas kennenlernen und finden. Dann kann er auch hier übernachten.
      Wir verstehen uns super und auch das Zusammenleben klappte bisher gut. Jetzt ist sie etwas angefressen und fragte auch, ob wir bei einer Freundschaft gleich handeln würden. Dann merkte sie aber selbst, dass sie mit ihren Freundinnen kurz nach dem Kennenlernen, auch nicht gleicht eine Übernachtung wollte.
      Sollten die Eltern vom Freund (5 km entfernt wohnt er) das anders sehen, wäre das für uns ok. Ihr Haus, ihre Regeln.
      Ich habe ihr versprochen, dass wir das nochmal besprechen.
      Wie seht ihr das? Würdet ihr sofort eine Übernachtung erlauben?

      Liebe Grüße

      • (2) 24.02.19 - 20:13

        Das Mädchen ist volljährig.
        Was wollt ihr mit eurem Verbot verhindern?

        Lasst sie im geschützten Raum Erfahrungen machen, denn verhindern könnt ihr es nicht, dass sie sich näher kommen.

        • (3) 24.02.19 - 20:15

          Wir möchten verhindern, dass jemand der uns (noch!) total fremd ist, hier übernachtet. Näher kommen können sie sich auch tagsüber. Darum geht es uns weniger.

          • (4) 24.02.19 - 20:26

            Ok, das klingt doch schon anders. Vorher klang es für mich eher als ginge es nur darum, den Sex noch rauszuzögern.

            Sprich, sie lebt bei euch in einem Zimmer und den Gemeinschaftsräumen, wo er einem dann auch morgens im Bademantel begegnet. Und klar: bei Tante/Onkel ist das was anderes als in einer WG.

            Aber dann kommuniziere das doch genauso. Dass es nicht darum geht, etwas zu unterbinden, sondern für euch einfach unangenehm ist, einen Fremden in eurem Rückzugsraum zu haben. Dass es aber kein grundsätzliches Problem ist, sondern ihr ihn einfach kennenlernen mögt. Dass das die Kompromisse sind, die zum Zusammenleben dazu gehören.

            Da sie 18 ist, würde ich dann auch erwarten, dass sie reflektiert genug und kompromissbereit ist.

            • (5) 24.02.19 - 20:32

              Ach, darum geht es wirklich nicht. Sie ist aufgeklärt und ich hoffe, im Zweifelsfall auch stark genug, Nein zu sagen.
              Das haben wir ja gemacht. Dann war sie auch etwas einsichtig, aber angefressen ist sie trotzdem. Mal schauen. Vielleicht regen wir auch einfach mal an, dass sie ihn doch mal mitbringen soll. Dann sehen wir das vielleicht schon anders.

              • (6) 24.02.19 - 20:45

                Gut, verstehen kann ich sie auch. Frisch verliebt, man möchte jede Sekunde zusammen verbringen und dann kommen "die Alten"...
                Jetzt mal Hand aufs Herz, da dürften die meisten ihre eigene Geschichte in Erinnerung haben.
                Und mit 18 hat man dieses Thema Fremde in der eigenen Wohnung idR nicht so auf dem Schirm. Wie auch, die meisten fangen da ja gerade erst mit eigenen Wohnungen an, wenn überhaupt. Wenn sie noch nie alleine gelebt hat, hatte sie ja noch nie die Macht zu entscheiden, wer rein darf und wer nicht bzw. musste sich nie Gedanken darüber machen.

                Heißt das denn jetzt, sie ist angefressen, aber kompromissbereit? Ich würde einfach schauen, dass sie wirklich versteht, was euch bewegt (auch wenn sie es vermutlich spießig findet) und ihr ihr dafür alternative Lösungen anbietet. Und dann demnächst die Übernachtung.

          (7) 24.02.19 - 21:39

          Wenn eine ihrer Freundin übernachten wöllte, müsste die vorher auch paar mal tagsüber dagewesen sein? Soll nicht provokativ sein, nur eine Frage. Ich würde es gestatten und zusammen Abendbrot essen. VG

    (8) 24.02.19 - 20:13

    Naja, sie ist 18 und nicht 15. Ich würde vielleicht versuchen mit ihr zu sprechen, aber ihr diesbezüglich keine Vorschriften machen. Und wenn sie nächste Woche einen ONS haben will, ist es ihre Entscheidung.

    Ich kann verstehen, dass ihr darüber (mit-)entscheiden wollt, wann bei uns Übernachtunsggäste kommen. Und dass man ungern Besuch im Haus haben möchte, den man nicht so gut kennt, verstehe ich vollkommen.

    Nicht verstehen kann ich das:

    "und auch, dass sie sich als Paar etwas kennenlernen und finden. "

    Das finde ich übergriffig und ich bin auch der Auffassung, dass man sich als Paar gerade dann kennenlernt, wenn man gemeinsam übernachtet und Familienalltag lebt.

    Sie ist 18 und keine 13.

    Ich wäre bei solch übergriffiger Einstellung auch angefressen.

    " Würdet ihr sofort eine Übernachtung erlauben?"

    Wenn ich prinzipiell an einem bestimmten Tag keine Gäste haben wollte, dann nicht. Aber, wenn es nur um die neue Paar-Situation ginge und Gäste willkommen wären, dann klar, sofort.

    (10) 24.02.19 - 20:16

    Hallo, sie ist erwachsen. Dürfte dein Mann dir verbieten, das eine gute Freundin von dir übernachtet?
    Sind wir nicht aus dem Jahrzehnt raus in dem ein Fräulein keinen Herrenbesuch auf dem Zimmer haben durfte?

    Ich bin als Erwachsene kurzer Hand zu meinem Freund. Sex kann man auch prima tagsüber haben.


    Gruß Sol

    • (11) 24.02.19 - 20:21

      Eine gute Freundin würde mein Mann längst kennen, ich natürlich auch deutlich länger als ein paar Wochen.
      Es geht nicht um Sex. Denn könnten sie, wenn gewollt, hier ja auch tagsüber haben. Es geht mir darum,jemand für uns fremdes, den wir noch 0 einschätzen können, gleich als Übernachtungsgast hier zu haben.

      • (12) 26.02.19 - 11:33

        Was hast du denn für ne Angst dabei? Meinst du wenn du ihn nicht kennst räumt er dir gleich deine Schmuckschatulle aus? Das kann er auch, wenn die beiden sich schon Monate kennen; man steckt in niemanden drin.
        Dann macht doch den Kompromiss, dass er zu euch tagsüber 2-3 x kommt in der nächsten Zeit un danach auch über Nacht bleiben kann.

(13) 24.02.19 - 20:17

Sie ist 18, ergo volljährig.

Sie kennen sich ja seit Dezember, also gut 2 Monate.

Ich würde die Übernachtung erlauben und vorher nochmal explizit das Thema Verhütung und safer sex ansprechen.

Es einer 18jährigen zu verbieten finde ich spiessig.
Es sei denn, der junge Mann gibt durch sein Verhalten Anlass, dass man ihn nicht im Haus haben möchte.

(14) 24.02.19 - 20:21

Hallo,
Nun, Sex haben können sie auch ohne
Übernachtung.das könnt ihr nicht verhindern. Oder was genau ist das Problem? Und Übernachten ist auch kuscheln, geborgenheit, gemeinsam aufwachen und nich liegen bleiben, wärme...

Also... wie solln sie sich denn komplett kennenlernen, wenn ihr ne Übernachtung verhindert? Das gehört doch dazu.
Was ist denn daran so schlimm? Sie ist 18. Und erwachsen. Es ist ihr Leben und sie muss ihre eigenen Erfahrungen machen. "Erfahrungen machen" verhindern ist kontraprodultiv. Oft genug erlebt.
Kinder, die da eingeschränkt wurden (in meinem freundeskreis) sind gefühlt öfter gescheitert als die, die sich "austoben" durften.

Lg

  • (15) 24.02.19 - 20:27

    Unsere Gedanken habe ich oben ja eigentlich beschrieben. Wir möchten eigentlich nicht jemand den wir noch nie gesehen haben, gleich beim ersten Kennenlernen als Übernachtungsgast hier haben. Keine Ahnung ob wir da anders ticken, altmodisch (?) sind, aber das kennen wir einfach anders.
    Sie hat ja selbst gemerkt, dass sie bei ganz neuen Freundinnen, selbst nie sehr schnell, ohne jemals dort gewesen zu sein, übernachten wollte oder würde. Nun ist eine Beziehung natürlich etwas anderes. Ich erwarte keine royale Begrüßungszeremonie, aber sich mal blicken lassen und vorstellen, wäre mir schon wichtig. Vielleicht sehe ich es dann ja auch gleich anders?

    (19) 24.02.19 - 20:37

    Das klingt doch schon moderater. Es klang erst so, als ob ihr Sex verhindern wolltet.

    Wäre es ein Kompromiss den jungen Mann am Freitag zum Abendessen einzuladen?

    Wenn es dann passt, könnte er ja immer noch Samstag zum übernachten kommen.

(20) 24.02.19 - 20:38

Seh es von einer anderen Seite...wenn sie eine eigene Wohnung hätte, wäre sie mit ihm ganz allein...da sie bei euch wohnt, hat sie Vertraute mit in der Wohnung. ;)
Naja, kennen tut sie ihn ja bereits 2 Monate.

(21) 24.02.19 - 20:56

Warum lernt ihr ihn nicht kennen?
Als mein Freund mit 17 das erste mal zu Hause bei mir übernachtet hat hab ich ihn kurz vorgestellt und dann gesagt dass er bei mir schläft. Morgens war er ja wieder weg, wir haben dann nicht zusammen mit meiner Familie gefrühstückt. Die haben ihn morgens gar nicht mehr gesehen.

Ich hatte aber auch mein Zimmer mit Bad auf einer extra Etage.

(22) 24.02.19 - 21:19

Wie gut kennt ihr denn eure Nichte? Vertraut ihr ihr nicht genug, dass sie sich einen Kerl ins Haus holt, der euch nicht ausraubt?
Ich habe meine Eltern gar nicht gefragt, als mein Freund das erste Mal bei mir übernachtet hat. Zu dem Zeitpunkt hatte ich auch erst seit weniger als einem Monat engeren Kontakt zu ihm. Davor kannte ich ihn nur vom Sehen her. Wir waren auch 18 und ich weiß, dass meine Eltern mir das auch niemals verboten hätten.

  • "Ich habe meine Eltern gar nicht gefragt, als mein Freund das erste Mal bei mir übernachtet hat."

    Das Wohnverhältnis volljährige Nichte bei Verwandten ist schon etwas anderes. Dass sie da wohnt, ist ja im Gegensatz zum Wohnen im Elternhaus nicht selbstverständlich und sie ist gefühlt etwas zwischen Familienmitglied, Dauergast und WG-Mitbewohnerin.

    Ich finde es durchaus eine Bringschuld der Nichte, dass sie ihre Gäste vernünftig vorstellt und anmeldet.

    Andererseits muss man, wenn man eine volljährige Nichte aufnimmt, damit rechnen, dass männliche Übernachtungsgäste öfter zugegen sein werden. Und ihr auch eine gewisse Privatsphäre zugestehen.

    • Da stimme ich dir zu, aber in dem Fall hier hat die Nichte ja vorher gefragt. Jetzt muss sie als Volljährige ihrem Freund erklären, dass er nicht bei ihr übernachten darf.
      Ich bin jetzt einfach davon ausgegangen, dass sie ihn Tante und Onkel auch noch vorstellt und man wenigstens noch 5min Smalltalk betreibt, bevor sie mit ihm dann ins Zimmer verschwindet.

(25) 24.02.19 - 21:56

Wir hatten so ein ähnliches Thema vor kurzem bei gleichgeschlechtlichen 12Jährigen...

Die Kinder gehen seit 1,5 Jahren zusammen in eine Klasse und Freundin A wollte bei Freundin B übernachten. Die Eltern von Freundin B haben das abgelehnt, da sie Freundin A ja gar nicht kennen...

Ich fand das spontan sehr überflüssig und merkwürdig. Ich habe mich gefragt, wieso.

Und festgestellt: Der Alltag von Kind und Eltern geht immer mehr auseinander. Man kennt die Freunde der Kids nicht mehr so gut.

Aber was bitte gibt es denn für eine bessere Gelegenheit, da wieder mehr Nähe zu schaffen, als Freunde der eigenen Kinder als Gäste willkommen zu heißen????

Freundin A war auch völlig unbekannt bei uns Übernachtungsgast. Die lieben sich gegenseitig total, gehen bei den jeweiligen Familien ein und aus. Fertig.

Wüsste nicht, warum man sich sowas "aus Prinzip" verbauen sollte... Nur um an einigen, wenigen Tagen die eigene Komfortzone nicht aufgeben zu müssen? #kratz

Top Diskussionen anzeigen