Wunsch oder Trauer?

    • (1) 01.03.19 - 13:43
      Ratlostraurig

      Hallo an alle

      Ich wende mich heute mich mal wieder an euch.
      Es geht darum, dass mich seit einiger Zeit das Thema 2 Kind sehr beschäftigt.
      Ja ich weiß, die Frage kann mir keiner beantworten aber im meinem Kopf ist es so durcheinander. Vielleicht kann mir ja der ein oder andere einen Tipp oder eine neue Sichtweise oä geben.

      Ich weiß gar nicht ob ich ein 2 kind haben möchte oder ob ich nur traurig bin das mein erstes Kind schon so '' groß '' ist.
      Manchmal denke ich es bleibt definitiv bei einem kind weil:
      -ich schwanger sein furchtbar fand
      -die Geburt ewig lang und für mich einfach nur schrecklich war
      -ich nach der Geburt eine schwere Depression bekam die 1 ganzes Jahr anhielt.
      -mein Kind mich total erfüllt und ich unser dreier Team liebe
      -ich durchaus die Freiheiten die langsam wieder zurück kommen genieße und auch mal Zeit zu zweit zu haben.

      Aber dann ist da noch die andere Seite.
      Zb haben wir letztens erst ausgemistet und einige Sachen verkauft.
      Ich will aber einfach noch nicht den Kinderwagen verkaufen. (Nutzen ihn schon über 1 Jahr nicht mehr)
      Auch die Baby Klamotten sind fein sortiert verpackt und stapeln sich im Keller.
      Ich mag auch nicht nur ein Teil davon abgeben.
      Wenn jemand aus meiner Familie oder Bekanntenkreis schwanger ist, habe ich immer so ein ganz komisches Gefühl.
      Ich kann mich nicht zu 100% für sie freuen.😕

      Tut mir leid das es so verwirrend geschrieben ist. Ich hoffe ihr versteht was ich meine und mir kann jemanden einen Rat geben.

      Vielen Dank fürs Lesen.

      • Hallo,

        dein Beitrag klingt wirklich sehr unentschlossen. Es hat beides positive und negative Seiten und beides wäre für dich richtig & falsch bzw. toll und weniger toll zu gleich... Bei dem Thema gibt es nur entweder oder... ein halbes Kind wird schwierig ;-).

        Wie wäre es mit einer Art "Pro & Contra" Liste... was spricht für ein 2. Kind, was dagegen und dann musst du abwägen ob du die "negativen" Seiten (nochmal) in Kauf nimmst FÜR die positiven. Ich denke wenn du dazu bereit bist eben nochmal den Schlafmangel, das Eingeschränkt/Fremdbestimmt sein in kauf zu nehmen kommt der Wunsch auch von Herzen.
        Ich habe bereits zwei Kinder (ein 3. vermutlich in ca. 1,5 Jahren) und ja man muss durchaus auf einiges verzichten und es gibt auch "unschöne" Seiten am Kinder bekommen/haben. Für mich persönlich überwiegen die positiven deutlich, sodass ich die "negativen" dafür in Kauf nehme.

        Was die Geburt angeht, wäre es vielleicht hilfreich das aufzuarbeiten mit deiner Hebamme, Frauenarzt, fachliche Hilfe durch einen Psychologen? Ich weiß nicht genau wer da der beste Ansprechpartner wäre?

        Aber das ist doch keine Entscheidung, die du jetzt für alle Zeit treffen musst. Vielleicht bist du aktuell noch nicht ganz so weit, aber es kann zu einem späteren Zeitpunkt der Fall sein. Gib dir einfach Zeit und setze dich nicht damit unter Druck, eine endgültige Entscheidung treffen zu müssen.

        Alles Gute

        • (4) 01.03.19 - 16:37

          Vielen Dank für eure Antworten.

          Es stimmt ich setzte mich mit der Entscheidung selber unter Druck weil ich definitiv wenn Kind 2, keinen riesigen Altersunterschied möchte.

          Mein erstes Kind ist jetzt gute 3 Jahre alt.
          Lg

      Du kannst 100 Listen machen mit pro und contra 2. Kind.
      Sie werden alle nichts nützen, denn Kinder zu wollen ist nunmal keine rationale Entscheidung.
      Lass noch etwas Zeit vergehen.
      Der Wunsch wird entweder reifen, auch indirekt, indem du die Sachen weiter verwahrst, das mulmige Gefühl bleibt, das Gefühl nicht abschließen zu können oder aber du wirst definitiv zu der Erkenntnis kommen, dass ein Kind genug ist.
      Solange du zweifelst ist es im Grunde eher die Tendenz zu Kind 2.

      Bei mir dauerte diese Entscheidung fast 9 Jahre! Baby Nummer 2 ist nun fast sechs Wochen alt.

      Aus meiner Sicht:
      Am Ende des Lebens bereut man immer nur die Dinge, die man nicht gemacht hat.
      Ich bin nun rückblickend sehr froh, Kind Nummer zwei gewagt zu haben, trotz ellenlanger Contraliste...

      Was nützt dir ein geringer Altersunterschied, wenn du (noch) nicht zu 100 Prozent sagen kannst, dass du noch ein 2.Kind möchtest?
      Was sagt dein Partner dazu?

      Lass dir Zeit, wenn du noch nicht bereit bist.
      Dein Wunsch wird wachsen oder verebben.

      • (7) 01.03.19 - 16:48

        Hallo
        Einfach weil ich wenn schon die Kinder gerne zusammen hätte.
        Wirklich gering kann der Abstand ja sowieso nicht mehr werden.
        Mein Partner sieht das auch so wie ich.
        Ich habe ja kein Problem mir nochmal Zeit zu geben. Die Entscheidung soll ja nicht heite oder morgen sein.
        Es ist nur immer ein hin und her.

    (8) 02.03.19 - 00:00

    bei der Entscheidung kann dir niemand helfen ich finde die letzten beiden Punkte die dafür sprechen es bei einem Kind zu belassen machen die Entscheidung je älter dein Kind wird und je weiter du sie hinauszögerst nur schwieriger . Ich denke das man so noch eher irgendwann an den Punkt kommt wo man nicht mehr von vorne anfangen mag . Das du dich noch nicht von den Babysachen trennen kannst und ein komisches Gefühl hast wenn jemand aus der Familie oder dem Bekanntenkreis schwanger ist spricht dafür das du insgeheim doch noch ein Kinderwunsch hast .
    Ich kann dir nur sagen wie es bei mir war ich fand schwanger sein einfach nur anstrengend und furchtbar mir ging es sowieso nie gut in den Schwangerschaften . Schwanger sein gehört nun mal leider dazu wenn man ein Baby möchte ich habe es nach dem Motto das Ergebnis zählt gesehen . Bevor mein Kinderwunsch abgeschlossen war hatte ich auch eine innere Unruhe und konnte mich nicht so richtig über die Schwangerschaften von anderen freuen und schon gar nicht konnte ich mich von irgendwelchen Babysachen trennen. Ich war wehmütig kein Baby mehr zu haben , über jeden weiteren Meilenstein meiner Kinder . Dann habe ich noch ein Kind bekommen ,schon in der Schwangerschaft war ich für mich klar das wird das letzte Mal sein . Wehmut den es vorher immer gab, gab es dieses Mal keinen auch nicht als die Babyzeit vorüber ging bis heute nicht und ich hoffe das es auch so bleibt . Erst dann konnte ich auch die Sachen weggeben inzwischen sehe ich es wirklich als Befreiung an mich endlich trennen zu können es lässt mich nicht mehr wehmütig werden egal wie viele Erinnerungen daran hängen oder wie niedlich die Sachen sind tatsächlich bin ich inzwischen froh nach und nach alles weggeben zu können . Ich fühle mich jetzt komplett und mit mir im reinen andere können jetzt gerne so viele Kinder bekommen wie sie wollen ich freue mich sehr für sie und denke für mich süß aber ich bitte nicht mehr .

Top Diskussionen anzeigen