Wie reagieren-Opa hat „hingelangt“

    • (1) 03.03.19 - 08:05

      Guten Morgen, ich versuche mich kurz zu fassen. Meine beiden Jungs (4,5 und 1,5) verbringen regelmäßig Wochenenden bei den Großeltern. Der Große seit er zwei ist, der Kleine war jetzt zum zweiten Mal dabei. Im Schnitt denke ich so alle sechs Wochen.
      Meine Schwiegereltern sind super tolle Großeltern, hat immer toll geklappt. Gestern haben wir die zwei abgeholt. Im Auto sagte der Große schon: „Mama, ich war so wütend, weil der Opa mich so fest am Ohr gepackt hat.“ Haben dann genauer nachgefragt. Nachdem wir ein grobes Bild des Vorfalls hatten, hat mein Mann seine Eltern angerufen. Diese erzählen die Geschichte im Endeffekt deckungsgleich. Die Fakten: der Große wäre sehr laut und wild gewesen, als der Kleine schlief. Opa hätte ihm das mehrmals gesagt, der Große hat es ignoriert, daraufhin hat der Opa ihn an Ohr gezogen (Intensität wird unterschiedlich beurteilt). Der Große hat Opas Hand weggeschlagen und gesagt, dass ihm niemand weh tun darf und ist ins Wohnzimmer gerannt. Dort hat er geweint. Oma kam und hat mit ihm geredet. Dann haben Opa und er sich beide entschuldigt. Sache war vergessen. Soweit so gut.
      Ich weiß nun nicht, wie ich es einordnen soll.
      An sich geht der Vorfall für mich nicht. Vor allem am Ohr ziehen. Ich weiß, dass der Opa lärmempfindlich ist. Aber er ist der Erwachsene und sollte das anders regeln. Mein Mann hat am Telefon gesagt, dass er das jetzt erstmal verdauen und mit mir besprechen muss.
      Wie würdet ihr reagieren?

      • Ich würde es auf sich beruhen lassen. Beide haben sich entschuldigt und gut ist es.

        Ich glaube ich würde bei den Großeltern einmal klar und deutlich mit wenigen Worten sagen das ich nicht möchte das jemand mein Kind anfasst , sprich am Ohr ziehen,auf die Finger hauen usw.
        Und die eigentliche Geschichte nicht mehr aufgreifen, denn dein kleiner so wie die Großeltern haben es deckungsgleich erzählt und der kleene und Opa haben sich beide bei einander entschuldigt.
        Das wäre jetzt mein erster Gedanke, zum Glück war ich noch nie in solch einer Situation.
        Liebe grüße

        Ich würde es nicht weiter dramatisieren. Sie haben es unter sich geklärt und Opa hat sich entschuldigt. Durch euren Anruf habt ihr sicher schon deutlich gemacht, dass euch die Situation beschäftigt / ihr es nicht richtig fandet.
        Ich habe mir unter "hingelangt" ehrlich gesagt auch etwas anderes vorgestellt... Bei uns heißt es auch immer "Ich zieh dir die Ohren lang.", dazu ein (liebevolles) zupfen am Ohr - das darf natürlich aber nicht weh tun.

      • Wir haben mit unserem Sohn selbstverständlich gesprochen, ihm gesagt, dass er leiser sein muss, wenn Opa das sagt. Trotzdem ist für mich wichtig, dass Kinder grundsätzlich körperlich nicht angegangen werden und Erwachsene ihre Wünsche auch nicht mit körperlichen Argumenten durchsetzen. Wie sonst soll ich meinem Sohn einleuchtend erklären, dass Opa am Ohr ziehen darf, wenn es ein Streit gibt, mein Großer soll aber andere, zB im Kiga nicht angehen, wenn es Streit gibt.

        Da schliesse ich mich an :). Auch Großeltern sind nur Menschen, die zudem meistens eine Engelsgeduld aufbringen.

        Tatsache ist: Beide haben sich entschuldigt. Dein Sohn sieht somit, dass auch Erwachsene in der Lage sind, Fehler zu gestehen und überlegt vielleicht, dass er künftig besser auf den Opa hört.

        Fazit: Beide gewonnen, Ohr ist noch dran :).

        Schon mal davon gehört das Kinder in D ein Recht auf gewaltfreihe (physisch wie psychisch!) Erziehung haben?
        Fängt Gewalt für dich erst beim "totprügeln" an?

    Offensichtlich hat der Opa sein Verhalten eingesehen. Ich würde Gras über das Geschehene wachsen lassen. Wenn es zu keinem weiteren Vorfall kommt, dann lass es gut sein.
    Klar rechtfertigt das nicht das Verhalten des Opas, aber wenn sonst immer alles gut war, dann könnte ich dem Opa verzeihen.
    Dein Mann kann seine Eltern vermutlich am Besten einschätzen und beurteilen ob das einmalig war oder nicht.

    Hallo,

    ich würde da auch kein Drama draus machen und die Sache auf sich beruhen lassen.

    Dein Sohn hat klar gemacht, dass er so nicht behandeln werden will, sie haben die Sache besprochen und sich gegenseitig entschuldigt. Also das ganze doch sehr gut auf Augenhöhe geklärt.

    LG Nenea

    Ich würde in Ruhe reden.

    Sie haben sicht enschuldigt, sie haben die Geschichte deckungsgleich erzählt - nichts vertuscht, nichts runtergespielt.

    Sie haben in der Situation direkt reagiert: mit Kind reden, entschuldigen.


    Daher gehe ich nicht von böser Absicht aus, sondern von momentaner Überforderung.
    Vielleicht waren sie auch selbst von sich erschrocken.


    Mit Kind würde ich in Ruhe reden. Großeltern ernst nehmen! Nicht Angst machen, dass es wieder vorkommt, aber doch so, dass Kind auf die Großeltern zu hören hat und diese auch konsequent handeln dürfen.

    Gewalt geht natürlich gar nicht!
    Auch, dass es gut war, dass er mit euch gesprochen hat.



    Allerdings ist die Schwierigkeit, dass sie auch Handlungsmöglichkeiten brauchen, wenn Kind so gar nicht hört/kooperiert.

    In dem Punkt würde ich mit den Großeltern sprechen.
    Was hilft bei euch in einer solchen Situation? Welche Konsequenzen sind für euch OK?

    Welche Einstellung haben sie zu Gewalt etc.?

    Bei Befürwortung von Gewalt würde ich anders reagieren, als wenn sie es selbst nicht machen, vielleicht sogar auch von sich selbst erschrocken waren.

    Ihre Reaktion direkt nach der Situation selbst und auch, dass sie es euch erzählt haben, wäre für mich einen gemeinsamen Weg zu finden. Statt verurteilen, darüber reden, wie es künftig besser laufen kann.

    Ich würde dem Opa deutlich sagen, dass ich nicht möchte, dass meine Kinder körperlich angegangen werden. Und in Zukunft in Habachtstellung sein. Kein Drama draus machen, aber schon aufpassen.
    Mein Schwiegervater hat zwei Mal unsere Älteste geklapst. Ich habe ihm sehr deutlich gemacht, was ich davon halte (allerdings sind noch andere Dinge vorgefallen). Ich finde, auch das Ziehen am Ohr ist keine Bagatelle, allerdings hat der Opa sich entschuldigt und seinen Fehler eingesehen - wir sind alle nur Menschen. Also Schwamm drüber.
    Allerdings würde ich mir, sollte so etwas noch mal vorkommen, überlegen, ob Opa und Oma noch in der Lage sind, auf zwei kleine Kinder gleichzeutig aufzupassen, wenn der Opa so lärmempfindlich ist.

Top Diskussionen anzeigen