Wie reagieren-Opa hat „hingelangt“

    • (1) 03.03.19 - 08:05

      Guten Morgen, ich versuche mich kurz zu fassen. Meine beiden Jungs (4,5 und 1,5) verbringen regelmäßig Wochenenden bei den Großeltern. Der Große seit er zwei ist, der Kleine war jetzt zum zweiten Mal dabei. Im Schnitt denke ich so alle sechs Wochen.
      Meine Schwiegereltern sind super tolle Großeltern, hat immer toll geklappt. Gestern haben wir die zwei abgeholt. Im Auto sagte der Große schon: „Mama, ich war so wütend, weil der Opa mich so fest am Ohr gepackt hat.“ Haben dann genauer nachgefragt. Nachdem wir ein grobes Bild des Vorfalls hatten, hat mein Mann seine Eltern angerufen. Diese erzählen die Geschichte im Endeffekt deckungsgleich. Die Fakten: der Große wäre sehr laut und wild gewesen, als der Kleine schlief. Opa hätte ihm das mehrmals gesagt, der Große hat es ignoriert, daraufhin hat der Opa ihn an Ohr gezogen (Intensität wird unterschiedlich beurteilt). Der Große hat Opas Hand weggeschlagen und gesagt, dass ihm niemand weh tun darf und ist ins Wohnzimmer gerannt. Dort hat er geweint. Oma kam und hat mit ihm geredet. Dann haben Opa und er sich beide entschuldigt. Sache war vergessen. Soweit so gut.
      Ich weiß nun nicht, wie ich es einordnen soll.
      An sich geht der Vorfall für mich nicht. Vor allem am Ohr ziehen. Ich weiß, dass der Opa lärmempfindlich ist. Aber er ist der Erwachsene und sollte das anders regeln. Mein Mann hat am Telefon gesagt, dass er das jetzt erstmal verdauen und mit mir besprechen muss.
      Wie würdet ihr reagieren?

      • Ich würde es auf sich beruhen lassen. Beide haben sich entschuldigt und gut ist es.

        Ich glaube ich würde bei den Großeltern einmal klar und deutlich mit wenigen Worten sagen das ich nicht möchte das jemand mein Kind anfasst , sprich am Ohr ziehen,auf die Finger hauen usw.
        Und die eigentliche Geschichte nicht mehr aufgreifen, denn dein kleiner so wie die Großeltern haben es deckungsgleich erzählt und der kleene und Opa haben sich beide bei einander entschuldigt.
        Das wäre jetzt mein erster Gedanke, zum Glück war ich noch nie in solch einer Situation.
        Liebe grüße

        Ich würde es nicht weiter dramatisieren. Sie haben es unter sich geklärt und Opa hat sich entschuldigt. Durch euren Anruf habt ihr sicher schon deutlich gemacht, dass euch die Situation beschäftigt / ihr es nicht richtig fandet.
        Ich habe mir unter "hingelangt" ehrlich gesagt auch etwas anderes vorgestellt... Bei uns heißt es auch immer "Ich zieh dir die Ohren lang.", dazu ein (liebevolles) zupfen am Ohr - das darf natürlich aber nicht weh tun.

      • Wir haben mit unserem Sohn selbstverständlich gesprochen, ihm gesagt, dass er leiser sein muss, wenn Opa das sagt. Trotzdem ist für mich wichtig, dass Kinder grundsätzlich körperlich nicht angegangen werden und Erwachsene ihre Wünsche auch nicht mit körperlichen Argumenten durchsetzen. Wie sonst soll ich meinem Sohn einleuchtend erklären, dass Opa am Ohr ziehen darf, wenn es ein Streit gibt, mein Großer soll aber andere, zB im Kiga nicht angehen, wenn es Streit gibt.

        Da schliesse ich mich an :). Auch Großeltern sind nur Menschen, die zudem meistens eine Engelsgeduld aufbringen.

        Tatsache ist: Beide haben sich entschuldigt. Dein Sohn sieht somit, dass auch Erwachsene in der Lage sind, Fehler zu gestehen und überlegt vielleicht, dass er künftig besser auf den Opa hört.

        Fazit: Beide gewonnen, Ohr ist noch dran :).

        (11) 05.03.19 - 14:04

        Schon mal davon gehört das Kinder in D ein Recht auf gewaltfreihe (physisch wie psychisch!) Erziehung haben?
        Fängt Gewalt für dich erst beim "totprügeln" an?

    Offensichtlich hat der Opa sein Verhalten eingesehen. Ich würde Gras über das Geschehene wachsen lassen. Wenn es zu keinem weiteren Vorfall kommt, dann lass es gut sein.
    Klar rechtfertigt das nicht das Verhalten des Opas, aber wenn sonst immer alles gut war, dann könnte ich dem Opa verzeihen.
    Dein Mann kann seine Eltern vermutlich am Besten einschätzen und beurteilen ob das einmalig war oder nicht.

    (13) 03.03.19 - 08:51

    Hallo,

    ich würde da auch kein Drama draus machen und die Sache auf sich beruhen lassen.

    Dein Sohn hat klar gemacht, dass er so nicht behandeln werden will, sie haben die Sache besprochen und sich gegenseitig entschuldigt. Also das ganze doch sehr gut auf Augenhöhe geklärt.

    LG Nenea

    (14) 03.03.19 - 09:13

    Ich würde in Ruhe reden.

    Sie haben sicht enschuldigt, sie haben die Geschichte deckungsgleich erzählt - nichts vertuscht, nichts runtergespielt.

    Sie haben in der Situation direkt reagiert: mit Kind reden, entschuldigen.


    Daher gehe ich nicht von böser Absicht aus, sondern von momentaner Überforderung.
    Vielleicht waren sie auch selbst von sich erschrocken.


    Mit Kind würde ich in Ruhe reden. Großeltern ernst nehmen! Nicht Angst machen, dass es wieder vorkommt, aber doch so, dass Kind auf die Großeltern zu hören hat und diese auch konsequent handeln dürfen.

    Gewalt geht natürlich gar nicht!
    Auch, dass es gut war, dass er mit euch gesprochen hat.



    Allerdings ist die Schwierigkeit, dass sie auch Handlungsmöglichkeiten brauchen, wenn Kind so gar nicht hört/kooperiert.

    In dem Punkt würde ich mit den Großeltern sprechen.
    Was hilft bei euch in einer solchen Situation? Welche Konsequenzen sind für euch OK?

    Welche Einstellung haben sie zu Gewalt etc.?

    Bei Befürwortung von Gewalt würde ich anders reagieren, als wenn sie es selbst nicht machen, vielleicht sogar auch von sich selbst erschrocken waren.

    Ihre Reaktion direkt nach der Situation selbst und auch, dass sie es euch erzählt haben, wäre für mich einen gemeinsamen Weg zu finden. Statt verurteilen, darüber reden, wie es künftig besser laufen kann.

    Ich würde dem Opa deutlich sagen, dass ich nicht möchte, dass meine Kinder körperlich angegangen werden. Und in Zukunft in Habachtstellung sein. Kein Drama draus machen, aber schon aufpassen.
    Mein Schwiegervater hat zwei Mal unsere Älteste geklapst. Ich habe ihm sehr deutlich gemacht, was ich davon halte (allerdings sind noch andere Dinge vorgefallen). Ich finde, auch das Ziehen am Ohr ist keine Bagatelle, allerdings hat der Opa sich entschuldigt und seinen Fehler eingesehen - wir sind alle nur Menschen. Also Schwamm drüber.
    Allerdings würde ich mir, sollte so etwas noch mal vorkommen, überlegen, ob Opa und Oma noch in der Lage sind, auf zwei kleine Kinder gleichzeutig aufzupassen, wenn der Opa so lärmempfindlich ist.

    Hey,

    Also ich finde sowas geht garnicht..

    Für mich wäre klar, dass ich das klar und deutlich nochmal sage, dass Gewalt überhaupt nicht geht und wenn sowas noch mal vorkommt, ich kein Vertrauen mehr hab und die Kinder dann nicht mehr kommen können.

    Ob Klaps, am ohr ziehen oder auf die Hände klopfen. Bei uns wird sowas nicht geduldet

    Hi, nicht überdramatisieren.
    Mit eurem Anruf hsbt ihr euren Standpunkt klar gemacht. Der Opa hat sich schon im Vorfeld entschuldigt. Die Situation war bereits untereinander geklärt.
    Für mich wäre es erledigt. Dem Kind nochmal kurz und knapp mit auf den Weg geben, dass es hören soll. Joa...

    Was ich aber toll finde: dass euer Sohn so viel Vertrauen in euch hat, dass er es gesagt hat. Glaub mir - viele Kinder hätten geschwiegen (aus angst, dass man nicht glaubt). Ich würd sagen, alles richtig gemacht ;)

    • (18) 03.03.19 - 21:13

      Finde ich auch. Er hat unmittelbar mit Euxh geredet...Und er hat dem Opa gleich erklärt dass er so nicht behandelt werden will.
      Unschöne Situation. Aber Euer Konzept fruchtet.

      Ich denke ihr könnt besser abschötzen ob euer Anruf schon gereicht hat oder ob man nochmal dazu sagen sollte dass das so nicht geht.
      Und ich finde den Hinweis gut auch Mal zu fragen ob sie beiden gerade und noch gerecht werden können.

Danke für eure tollen und hilfreichen Antworten!
Sehe die Situation jetzt auch als geklärt und werde in Zukunft genau hinschauen, ob Opa und Oma den beiden gewachsen sind. Wobei ich das grundsätzlich aber schon denke.
Fand es auch gut, dass mein Sohn es erzählt hat. Das ist ja auch grundsätzlich wichtig, dass er erzählt, wenn ihm Erwachsene unangenehm begegnen, auch später in Schule,Verein etc.
Lg

Hallo, erstmal tut es mir total leid für dich, dass hier leider auch so viele einen auf: mach doch kein Drama draus. Haben sich entschuldigt und Thema durch??

Finde Gewalt an Kindern in keiner Form in Ordnung. Dein Sohn hat ja auch gesagt, dass es ihm nicht gefallen hat. In seinem Kopf ist es daher bestimmt nicht verarbeitet und das Thema nicht durch.

Egal ob dein Sohn auch nicht gehört hat. Ein Kind geht man nicht an. Ich würde auch ein Ultimatum stellen: Entweder nicht nochmal machen mit dem Ohr ziehen oder er darf nicht mehr auf den kleinen aufpassen.

  • (22) 03.03.19 - 12:09

    Es tut dir total Leid, dass hier so viele einen auf mach doch kein Drama draus, machen?
    - Total Leid?!Total?!
    - Und dann noch, dass es In seinem Kopf bestimmt noch nicht verarbeitet ist?!
    - Nicht zu vergessen: Ein Ultimatum?!

    Mal gut das du keine Dramaqueen bist...

    Gewalt geht nicht, ganz klar, aber hier hat der Opa wohl schon kapiert das es nicht gut war und Beide haben auch darüber geredet, es geregelt und mit dem Vater des Kindes gab es auch ein Gespräch.
    Der Kleine weiß genau das Gewalt nicht gut ist, aber auch wie man mit solchen Situationen vernünftig umgehen kann.Die Erwachsenen haben alle mit ihm vernünftig geredet, die Oma war da, der Opa der sich auch entschuldigt hat, die Mama und der Papa die offen zu ihm gestanden haben.

    Am Ohr ziehen geht nicht und so wie es geredelt wurde, ist es super geregelt worden und hinterlässt bestimmt keine Spuren.Hätte er dem Kleinen eine Ohrfeige verpasst oder es kommt nochmal vor, ist das was völlig anderes.

    Ist ja gruselig wenn man so Dramaqueens wie dich liest, die vermeintlich Negatives so hochpuschen und es nicht dazu verwenden dem Kind was zu lehren.
    Wenn dein Kind nicht einen eigenen starken Charakter von Natur aus schon hat, wie soll es mit deiner Dudelei durch's Leben kommen?!

    Und noch einmal, denn ich weiß schon was von dir kommt: Gewalt geht nicht, aber letztlich war es nichts schwerwiegendes und alle haben daraus gelernt und das heißt jetzt NICHT das ich den Vorfall gut heiße #aha

    Ich finde Gewalt auch nicht "gut", unabhängig gegen wen.

    Aber kannst du zu 100Prozent ausschliessen, dass dein Kind keinerlei Gewalterfahrung macht? Egal welcher Art? Und selber auch keinerlei Gewalt ausübt? Nie und gegen nienanden?

(24) 03.03.19 - 12:26

Ich finde das Verhalten überhaupt nicht gut. Soviel dazu.

Was ich aber gerne noch erwähnen möchte, in Bezug auf "Opa ist lärmempfindlich", ist die Tatsache, dass es Menschen wie mich gibt, vielleicht zählt der Opa auch dazu, die einen chronischen Tinnitus haben und unter anderem dadurch an Misophonie leiden.
Für mich ist mein kreischender 4,5 Jähriger und auch mein schreiendes Baby in den Momenten eine echte emotionale Belastung.
Ich würde sie deswegen nie schlagen, habe andere Wege gefunden, aber man sollte sich einfach mal in diese Srresslage hineinversetzen und gemeinsam Wege erarbeiten, wie der Opa in Zukunft sowas vermeiden kann.

  • (25) 03.03.19 - 13:00

    Guter Einwand.

    Als Gewalt gilt auch Gebrüll wenn jemand der dringend Schlaf benötigt davon gestört wird. Der kleine Bruder muss da wohl einfach durch, beim Grossen tappten bestimmt alle rücksichtsvoll leise rum, gab ja noch keinen grossen Bruder.

Top Diskussionen anzeigen