Unser Sohn hat sich 🤮 Silopo???

    • (1) 03.03.19 - 22:34

      Guten Abend,

      muss einfach was los werden, vielleicht kann mir einer die Angst nehmen.

      Unser Sohn ist 5 Jahre und hatte heute den ganzen Tag kaum was gegessen ( Scheibe Tost, halbes WienerwĂĽrstchen und ein kleines StĂĽck Kuchen), sonst war er fĂĽr wie immer.

      Wir brachten unsere Jungs ins Bett. Unsere Ritual ist, Bett fertig machen... wir Legend uns zu vier in unser Bett, es wird eine CD gehört und wir schleichen uns dann raus, wenn beide schlafen. Heute ist mein Mann liegen geblieben, da er sich nicht so wohl fühlte und müde war. Gegen halb 9, hörte ich ihn nur rufen und lief nach oben. Unsere Sohn hat auf dem Rücken gelegen und sich übergeben, er ist dabei nicht wach geworden, wir hatten Schwierigkeiten ihn wach zu kriegen. Mein Mann hat versucht ihn zu wecken und er hat einfach weiter übergeben. Es war total viel, er war komplett voll, der Kleine und das ganze Bett.
      Jetzt liege ich neben ihm und mir gehen Horrorbild im Kopf rum, was ist wenn mein Mann nicht im Zimmer wäre, was ist wenn es nochmal passiert und er in seinem Zimmer schläft???
      Ich gehöre eigentlich nicht zu der Sorte Menschen, die sich sehr viel Gedanken machen, WAS IST WENN...
      Bin gerade total aufgelöst und könnte nur heulen, kenne mich so garnicht

          • Stabile Seitenlagerung ist fĂĽr Bewusstlose, mit Leuten bei Bewusstsein macht man sie eigentlich nicht, weil sie, richtig angewendet (nicht nur "pro forma", wie häufig bei Erste-Hilfe-Kursen) auf Dauer extrem unbequem ist. Man macht sie in echt (bzw. sollte man wenigstens) auch auf einer harten Unterlage, d.h. man sollte den Sohn dann auch aus dem Bett raus nehmen und auf den Boden legen. So ist wenigstens die aktuelle Doktrin in der Schweiz.

            Auf der Matratze könnte sich eine Delle durch das Gewicht des Kopfs und der Schulter bilden, in der sich das Erbrochene dann um die Atemwege als Pfütze sammelt.

        Waren in der Notaufnahme. Er muss wohl im Tiefschlaf gewesen sein, das er nicht so schnell wach geworden ist. Er wĂĽrde komplett untersucht, scheint ein Infekt zu sein.

    Ist er danach wachgeworden?

Abklären würde ich es auf jeden Fall morgen beim Arzt!
Vielleicht zu Beruhigung: ich hatte das auch mal. Ich kann mich nur erinnern das ich aufgewacht bin als mein Papa mich grad ins Bad getragen hatte... mein ganzes Bett war voll erbrochenem, sie könnten mich nicht wachbekommen. Das Ende vom Lied: sie waren am nächsten Tag mit mir beim Arzt, es war alles ok und passierte auch nie wieder.

Hat unsere Tochter auch schon gehabt. Sie muss während des Schlafs gek* haben und einfach weiter geschlafen.
Wir haben es gemerkt als wir ins Zimmer kamen und in etwas nasses neben dem Bett getreten sind.

  • Hallo,

    er lag auf dem Rücken und es kam nur noch im hohen Bogen raus. Ein Teil lief wieder zurück in den Mund, er hätte ersticken können.

    • Hallo,
      wie gehts ihm denn heute frĂĽh?

      Meine Tochter hatte das auch schon mal, nur dass sie da nicht auf dem RĂĽcken lag.
      Sie wurde auch erst quasi mittendrin wach.

      Was gefährlich ist, ist wenn Erbrochenes aspiriert wird und in die Lunge gelangt.
      Das kann schlimme Lungenentzündungen auslösen.
      Aber das ist offenbar ja nicht passiert bei Euch.

      Alles Gute.#blume

      LG

    Ein rettungssanitäter sagte mir mal, dass ein gesunder Mensch nicht so schnell erstickt, denn wenn etwas in die Lunge gerät oder die Atmung behindert, wird im Regelfall ein so schlimmer Hustenreitz asgelöst, dass man auch aus dem Tiefschlaf erwacht.

Top Diskussionen anzeigen