Home Office mit Kind

    • (1) 06.03.19 - 17:27
      Lustige_Birne

      Hi

      Meine Schwester wird im Juli ihr erstes Kind bekommen. :) sie hat mit heute gesagt, dass sie nach 4 mt wieder 60% arbeiten gehen wird. 30% homeoffice und 30% im Büro.

      Ich gebe zu, ich war etwas überrascht und habe wohl nicht ganz positiv reagiert. Habe halt gesagt, sie soll sich nicht extrem viele Erwartungen machen mit homeoffice, denn oft hat man nicht viel Zeit mit Baby. 😬😬

      Wie sind eure Erfahrungen? Funktioniert es wirklich mit Homeoffice?

      Grüsse

      • Je nach Kind und Aufgaben kann das gut klappen. Meine Partnerin arbeitet zum Teil daheim. Sie kann sich ihre Aufgaben sehr frei einteilen, es gibt keine Telefonate,Konferenzen,...
        Wenn es doof läuft hat sie ein Baby und ein Kleinkind dabei. Ihr Tagesziel hat sie bisher immer ohne Probleme erreicht.

        Also ich bin in meinem Betrieb Arbeitnehmervertreter. Home Office und gleichzeitig einen Säugling hüten ist bei uns nicht erlaubt und das ist bei uns auch nicht bestritten. Die Meinung ist grundsätzlich schon, dass wenn man Arbeitszeit aufschreibt auch tatsächlich arbeitet. Mit älteren Kindern, die sich selbst beschäftigen können, sieht das anders aus. Wenn das ihr Arbeitgeber toleriert, ok.

        Hallo :)
        Ich war nach der Geburt 1 Jahr zu Hause.
        Wenn in der Arbeit sehr viel zu tun war, habe ich ein bisschen von zu Hause gearbeitet. (Das erste Mal, also meine Tochter 3 Monate war)
        Ich denke es kommt sehr auf das Kind an und wie flexibel die Arbeitszeiten geregelt sind.
        Meine Chefin hat zu mir zum Beispiel immer gesagt, bis dahin muss Projekt XY fertig sein und dann konnte ich mir die Zeiten frei einteilen. Mal hab ich frühs, mal hab ich abends gearbeitet.
        Meine Tochter war/ist aber auch ein ziemlich entspanntes Kind und hat auch mal gerne 2-3 Stunden im Stubenwagen geschlummert.

        Liebe Grüße,

        Nadine

      • Wieso hast du nicht positiv reagiert? Was erwartest du von ihr?
        Home office ist ja nicht gleich home office. Es hängt davon ab wann bzw zu welchen Stunden man arbeiten muss

        • (6) 06.03.19 - 19:30

          Sie meint es würde kein Problem sein. Sie könne arbeiten wenn das Kind schläft. Ich habe dann halt gesagt, es gibt nicht nur pflegeleichte babies , und dass viele am Anfang viel Aufmerksamkeit brauchen. Mit wenig Schlaf usw ist man dann vielleicht auch müde..

          Dass sie arbeitet finde ich gut. Nur stelle ich mir ho schwierig vor, vor allem wenn man fixe Zeiten einhalten muss.

      Kommt ganz darauf an
      - aufs Kind
      - die eigene Kraft
      - die eigene Organisation

      Mit meinem Baby ging arbeiten sehr gut (ich hatte Glück, konnte mein Baby mitnehmen).
      Im Kleinkindalter war es schwieriger.

      Bei einer Freundin, waren die Babyjahre ihrer Kinder die härtesten. Da ging gar nichts.

      Home office klingt toll, kann nicht jeder.
      Manche stressen sich damit sehr, machen Haushalt, Arbeit, sind von allem abgelenkt, sozialer Kontakt fehlt / persönlicher Austausch mit Kollegen usw.

      Mir tut es gut, Arbeitszeiten zu haben und einen festen Ort, wo ich arbeite und zu Hause nicht.
      Eine Freundin kann das wiederum sehr gut. Wenn sie sich hinsetzt, dann macht sie auch nur das.
      Eine Bekannte hat für die Zeit des Home office einen Babysitter. Kind und Konzentration packt sie nicht. Dennoch ist Homeoffice super für sie. Kein Fahrtweg und Babysitter für diese Zeit ist günstiger als Tagesmutter. Keine Kind-Krankzeit, da die Betreuung zu Hause/auf dem Spielplatz statt findet. Ohne Babysitter könnte sie sich aber nicht konzentrieren.


      Wie bei allem: es hat Vor- und Nachteile.
      Wenn es nicht klappt, kann sie immer noch mit ihrem AG sprechen. Wenn es klappt, prima.

      Hi,
      es kommt doch auf den Job und Partner drauf an. Ich habe auch einen Nebenjob auf Homeoffice Basis. da kann ich arbeiten wie ich will, Hauptsache es ist erledigt.
      Dan kann man Wochenende, am Abend, etc. arbeiten, wie es in der Familie rein passt.
      Pbrigens können die Chefs schon sehr gut kontrollieren, wer sich wann im System eingloggt und wieviel er gearbeitet hat.

      lg
      lisa

      Hallo,

      das hängt wirklich sehr stark vom Kind ab und natürlich auch davon wie man arbeiten muss/ kann.

      Bei mir wäre es bspw. nicht möglich noch nebenbei ein Baby zu betreuen, da ich von 9 bis 14 Uhr am Platz sein muss. Ich muss mich um Kundenanfragen kümmern und bekomme natürlich auch Anrufe. DAS geht mit Baby nicht! Wenn man aber auch abends arbeiten kann oder sich generell alles beliebig einteilen kann und man hat ein pflegeleichtes Kind, dann geht das sicher.

      Ich habe erst seit Oktober Homeoffice (2-3 mal die Woche) und habe sogar unterschreiben müssen, dass ich in der Zeit keine Kinder betreue!

      Meine beiden Kinder sind 2 und fast 7. Auch wenn sie krank sind, kann ich nicht arbeiten in der Zeit, weil mich meine Kurze da komplett in Beschlag nimmt. Beim Großen ginge es schon ehr, er schläft sich gesund.

      Alles in allem hast du meiner Meinung nach völlig normal reagiert. Zu einfach sollte man es sich auch nicht vorstellen mit Baby.

      Ich bin nach 6 bzw 7 Monaten wieder arbeiten gegangen, hatte aber auch wirklich pflegeleichte Kinder und immer die Option länger zu Hause zu bleiben, falls es doch nicht so läuft wie erhofft.

      LG

      Das kommt aufs Kind an. Unser Baby war ein Schreikind, das sich nicht einfach ablegen ließ. Insofern wäre mir arbeiten mit dem Baby zu Hause schlichtweg nicht möglich gewesen.

      Wenn man aber ein "normales" oder ruhiges Baby hat, geht das vielleicht ganz gut. Man kann dann nur eben nicht zu festen Zeiten arbeiten, sondern muss sich mehr oder minder nach dem Tagschlaf des Kindes oder den "guten Phasen" richten.

      Ich denke schon, dass es funktionieren kann, es braucht aber jede Menge Selbstdisziplin, ein ruhiges Baby und eine gute Organisation.

      Meine Tochter hat als Baby kaum tagsüber geschlafen. Ich habe immer nur sehr kurz arbeiten können.

      Das Gegenteil ist eine Freundin. Sie hat Vollzeit von zu Hause gearbeitet mit Baby. Hatte aber ein pflegeleichtes Kind und hat viel nachts gemacht, weil sie wenig Schlaf braucht.

      Wie immer ist die Antwort also: es kommt darauf an.

      (12) 06.03.19 - 21:45

      Wieso sollte es nicht funktionieren? Sie wird das doch gut abgesprochen haben mit dem AG und sich Gedanken darüber gemacht haben.
      Ich finde es sehr gut, dass es in immer mehr Betrieben die Möglichkeit gibt. Ich selbst mache Home Office mit Kind /Kindern. Genau wie mein Mann.
      Die Arbeitswelt ist da im Wandel und wenn wir über Vereinbarkeit von Familie und Beruf reden wollen, dann muss sie es auch.
      Sicher gehört da eine Menge an Selbstdisziplin und Organisation zu, aber es ist auch eine tolle Chance.
      Ich liebe auch meine Präsenztage im Büro.
      Ich bin dankbar, diese Möglichkeit zu haben. Ich liebe meine Familie und ich mag meine Arbeit. Schön, sich nicht nur für eine Sache entscheiden zu müssen.

      Alles Gute

      (13) 06.03.19 - 22:46

      Hi!
      Ich glaube es kam schon gut rüber, dass Home-Office für jeden irgendwie was anderes heisst.
      Ich habe ganz klassisch nach einem Jahr EZ wieder angefangen und mache bis zu ca 40% von daheim.
      Das geht, weil das die Zeit ohne Kontakt mit anderen ist. Maximal muss ich mich kurz mit Kollegen absprechen.
      Aber die Kleine geht in die Krippe.
      Mit ihr daheim kann ich ganz schlecht arbeiten. Ein Kleinkind, oder zumindest die, die ich kenne, beschäftigt sich max 5 min selbst. Vor allem, wenn Mama am spannenden Laptop klimpert ;-)
      Während der Stunde Mittagschlaf komme ich oft zu kaum was, da man ja nie weiss wann, ob und wie lange (und wie unruhig) Maus schläft.
      Ich arbeite also wenn sie abends schläft oder betreut ist (Papa, Großeltern, Krippe).
      Ersteres finde ich aber auch nicht ohne, denn die Paarzeit leidet natürlich: statt gemütlichen Gesprächen oder nem Film ist dann arbeiten angesagt...

      Als Baby hat unsere Maus recht bald nur noch 2 Schläfchen gemacht. Je zwischen 30-90 min.
      Aber es fällt ja dann auch mal auf eine Autofahrt,... oder aus.... oder Soazierfahrt...oder sie schlafen nur auf dem Arm...
      Ganz ehrlich: mit Arbeiten wäre da nicht viel gewesen.
      Ich hab schon viel weniger Projekte geschafft als geplant (Fotoalbum, Backen,...).

      Ich teile also eine gewisse Skepsis, wenn Leute es such gar so leicht vorstellen.

      Alles Gute!

      (14) 07.03.19 - 10:07

      Huhu! Mache auch Home Office aber das gehr nur Abends wenn die Kinder schon schlafen, mit Baby arbeiten geht nicht es braucht dich und meine Tochter nimmt mir zB auch den ganzen schreibtisch auseinander oder haut mit auf die Tastatur wenn sie sieht dass ich tippe. Das ginge nicht mal mit meinem 3 jährigen weil er spielt maximal ne Stunde sich allein

      Seit mein Sohn auf der Welt ist arbeite ich nur noch im Homeoffice. Mein Mann arbeitet Schicht und meine Mama hat auch ab und zu gesittet (hauptsächlich Sonntag Nachmittag). Ich habe dann immer nur da gearbeitet wenn er geschlafen hat oder jemand da war. Ich fand es sehr anstrengend wenn er in der Wohnung und wach war weil er öfters mal zu mir wollte aber es ging. Ich arbeite bei einem Steuerberater und da ich meine Zeiten für die Fälle erfassen muss kann man das gut nachvollziehen ob und wie viel ich gearbeitet habe, 60%finde ich sehr viel das arbeite ich erst seit mein Sohn täglich 5 Stunden im Kindergarten ist. Das war mit 3 Jahren vorher waren es weit weniger Stunden.

      Hallo, ich habe einen 5 Monaten alten Sohn und arbeite seit dem. Ende des Mutterschutz auf 450Euro Basis von zuhause. Muss dafür 24,Stunden im Monat machen. Ich bin Empfangschefin und Kümmere mich von zuhause um die Gästebewertungen. Ganz ehrlich.. Wenn ich mich nochmal entschieden müsste würde ich es nicht machen. Ich hatte Angst um meinen Job und wollte ein bißchen dabei bleiben.. Dachte auch das ich das mache wenn der kurze schläft. Aaaber, er schläft max. 20 minuten am Stück. Abends ging bis jetzt nur wenn ich neben ihm lag. Dazu habe ich noch eine 4 jährige hier. Ich muss mich ganz schön stressen um alles auf die Reihe zu bekommen. Abends bin ich einfach fertig und von Natur aus auch eher ein Morgenmensch. Ich schaffe mehr vor 8 Uhr als dann den Rest des Tages 😂. Aber dem Kopf tut es wiederum gut sich auch mal mit was anderem zu beschäftigen.
      Sie kann es nur ausprobieren und Stunden kürzen wenn es nicht passt. Bei vielen Freunden schlafen die Babys Stunden.. Kann ihr auch passieren.

      (17) 08.03.19 - 13:24

      Moin #tasse

      Es kommt drauf an, wie viele Stunden Home Office es sind.

      Wenn ich einen vollen Tag Home Office mache, geht mein Kind natürlich in die Krippe.

      Andererseits habe ich aber auch schon nach meinem eigentlichen Feierabend 1-2 Stunden zu Hause am Rechner sitzen können und die Kleine hat friedlich gespielt. Man kann sich halt nur nicht drauf verlassen, deswegen ist es unwahrscheinlich viele Stunden in Ruhe arbeiten zu können.

      Manchmal arbeite ich auch am Wochenende 2 Stunden während des Mittagschlafs, geht auch.

      ich weiß nur nicht, warum du negativ reagierst, das muss sie doch wissen und wenn es nicht klappt, wird sie das merken!

      LG, Nele
      mit Junge (11), Mädchen (8) und Mädchen (1)

      (18) 08.03.19 - 13:43

      Lass sie einfach selbst ihre Erfahrung machen. :-)

      Wenn man kinderlos ist, hat man manchmal Vorstellungen und Pläne wie es wird und werden soll und es kommt doch in einigen Bereichen anders als man dachte...

      Wenn Leute, dann sagen dass es aber so und so sein wird hört man darüber hinweg....

      Vielleicht wird es ja auch tatsächlich so wie sie es sich vorstellt.

      Typisch wäre es natürlich nicht. Da man gerade am Anfang ja zB. sehr oft stillen muss oder das Fläschchen nach Bedarf geben muss ....wodurch man Schlafmangel hat und nicht unbedingt dann zustäzlich arbeitet...egal wie gut das Baby auch mitmacht ;-)

Top Diskussionen anzeigen