Wir würden sie immer mitnehmen. An Silvester haben wir mit mehreren Personen bei meiner Schwester gefeiert. Sie hatte ab 22 Uhr im Kinderwagen geschlafen und wurde um Mitternacht vom Ganzen Feuerwerk und Geböller gar nicht wach😊 Sie war da 7 Monate alt.

Man findet doch immer irgend wo ein ruhigeres Plätzchen 😊

Ich würde das Baby auch eher mitnehmen.
Vielleicht schläft es im Tragetuch oder Kinderwagen.
Wenn es nicht klappt, kannst du ja doch früher gehen.

Hochzeit der Schwägerin - mein Baby vier Wochen. Ich fand es bescheuert, es mitgenommen zu haben. Mein Mann war nicht entspannt weil er immer irgendwie unsicher war wie es mir geht wenn er sich bei Sekt zu anderen gesellt während ich das Kind vor mir her schob im Wagen. Zum festlichen Essen kam ich nicht weil es dann gerade unruhig war. Alle Gäste aßen lieber in Ruhe als mich zu entlasten. Die Musik war sehr laut und ich ging früh heim. Brautpaar angesäuert da ich mit auf dem Plan stand der Platz dann leer blieb ich frustriert da es nur Stress war. Würde ich nicht mehr so machen.

Ganz lieben Dank an alle für die Meinungen und Ratschläge! 🙏
Mein Mann hat auch alle antworten gelesen, wir haben uns jetzt mal so verständigt dass ich fürs Essen mitfahre mit Lara und dann früher fahre. Wenn sie total entspannt ist und auch bei der Feier so gut schläft wie sonst, bleibe ich so lange wie es klappt.

Wie kommt dein Kind mit Menschenmengen bisher klar?

Bei meiner wäre klar gewesen:

wir fahren hin. Ich mit Kind, bleiben so lange es uns gut tut und gehen, wenn es ihr oder mir zu viel wird.

In meiner Kindheit war es ähnlich: wir sind als Familie hingefahren. Wenn es mir (Nachzügler) zu viel wurde, ist ein Elternteil mit mir nach Hause/Pension/Verwandte, wo wir untergekommen waren und das andere Elternteil ist mit den Großen geblieben.
Wobei die Großen (Jugendlich) die Chance hatten mit "dem Baby" nach Hause zu fahren oder länger zu bleiben.



Bei einer Freundin wäre das nicht gegangen. Da dauerte es einige Jahre, bis ihr Kind die Reize verarbeiten konnte.
Sie machten es dann so:
bei Feiern, die weiter weg waren: sie mit Kind im Hotel/Pension/Ferienwohnung geblieben. Besuche Tagsüber in kleinerem Kreis und er ging auf die Feier (oder umgekehrt)

Bei Feiern in der Nähe wechselten sie sich ab. Babysitter wäre nicht gegangen.


Bei meinem Kind habe ich es auch schon so gemacht, dass noch jemand aus der Verwandtschaft dann aufgepasst hat. Wenn es z.B. einer Verwandeten selbst zu viel Trubel wurde, ging sie mit Kind(ern) in eine ruhigere Ecke und war so in der Nähe, aber nicht mitten im Trubel drin.

Ist mir die Strecke für nachts alleine mit Kind zurück zu fahren zu weit oder umständlich, nehme ich mir für einen oder zwei Abende ein Zimmer in der Nähe des Feierortes.

Gar nicht gehen mache ich nur, wenn es mir oder meinem Kind gar nicht gut geht.

In diesem Alter kann man Kinder mich wunderbar mitnehmen. Ich hatte meine Tochter überall dabei. Babysitter käme für mich nicht in frage, dafür finde ich sie zu klein.