Wieviel Schokolade ist normal?

    • (1) 07.03.19 - 21:58
      nichtohneschokolade

      Hallo.

      Ich weiß, dass diese Frage vielleicht so klingt als wäre es ein schlechter Witz, aber es ist mir wirklich ernst, es belastet mich wirklich und deshalb würde ich mich sehr freuen, wenn ich hier etwas Austausch und Hilfe finde.

      Ich bin süchtig nach Schokolade. Anders kann man das gar nicht sagen. Ich KANN einfach nicht neben Schokolade sitzen oder wissen, dass es Schokolade in der Wohnung gibt und sie nicht essen. Ich kann locker 2 Tafeln auf einmal essen, es tut schon weh, sowohl im Bauch als auch an den Zähnen und ich kann nicht aufhören bis ich es aufgegessen habe. Irgendwie halte ich es nicht aus, dass es Schokolade gibt und ich esse sie nicht. Wenn es keine im Haus gibt, schaffe ich schon ein paar Tage ohne, aber dann muss ich mir welche kaufen und ich esse sie zum Teil auf dem Heimweg noch auf. Ein Teil des Problems ist, dass es bei mir zumindest optisch nicht wirklich ansetzt. Also wenn ich mal nicht so viel Süßes esse, dann wiege ich so 2 kg weniger, aber auch wenn ich mich vollstopfe, nehme ich nicht viel zu. Das klingt zwar im ersten Moment gut, ist aber deshalb Teil des Problems, weil es deshalb meine Familie nicht ernst nimmt und auch ich zwischendrin vergesse, dass mir so viel Schokolade nicht gut tut.

      Meine Familie lacht wenn ich über dieses Problem spreche, auch alle Verbote, die ich schon ausgesprochen habe, mir Schokolade mitbringen, werden weggelacht. Alle denken, dass ich nur kokettiere und lachen.
      Beispiel: mein Mann war beruflich unterwegs und hat mir 2 große je 350g-Stücke Toblerone mitgebracht, Samstag kam er damit an. Am Mittwoch Abend waren sie alle, er hat kein Stück abbekommen. Ich habe also an 4.5 Tagen 700g gegessen.
      Noch ein Beispiel: Ich fahre Zug und kaufe mir für den Weg eine Tafel Ritter Sport, die ich natürlich im Zug esse. Am Abend erzähle ich beiläufig davon. Am nächsten Tag gehen meine Schwiegereltern einkaufen und bringen mir 4 (!!!) Tafeln mit, weil ich die doch wohl so gern esse. Ich hatte die innerhalb von 36 Stunden gegessen. Allein.

      Die lachen alle, wenn ich sage, bitte bitte kauft mir keine Schokolade mehr. Ist lieb gemeint, aber ich kann mich da wirklich nicht beherrschen und dann bin ich unglücklich, habe Bauchschmerzen und merke doch, dass es dauerhaft nicht so gut für mich ist.
      Es ist halt ein Teufelskreis. Da ich sie so schnell verputze, denken sie, dass sie mich glücklich machen damit. Und ich kann einfach nicht ruhig sein, wenn es Schokolade gibt und ich hab sie nicht gegessen. Es ist wie ein Sog.

      Ist das normal? Esst Ihr auch so viel Schokolade? Und hat es schon jemand geschafft, erfolgreich von solch einer Sucht herunterzukommen? Ich würde gern ab und zu genießen können ...

      Danke!

      • Ich kann dir nicht weiterhelfen, da ich weder Schokolade noch sonst was Süßes esse 🤷‍♀️

        Aber ich habe mal gelesen, dass Schokolade Stoffe enthält die süchtig machen.
        Ich würde wohl einen radikalen Entzug machen und weder Schokolade kaufen, noch welche annehmen. 🤷‍♀️

        (3) 07.03.19 - 22:23

        Also ich esse auch extrem gerne Schokolade und habe auch schon sehr viel verputzt.
        Was mir geholfen hat die großen Mengen (wenn auch nicht ganz soviel wie du) zu reduzieren war wertigere, dunkle Schokolade zu kaufen/essen.
        Zum einen ist die wirklich gesünder und zum anderen stillt sie irgendwie das extrem starke Verlangen nach noch mehr Schokolade. Auf jeden Fall ab 70% Kakaoanteil mal ausprobieren, je höher desto besser. Vielleicht klappt es auch bei dir.
        Ich mag die 70% Lindor sehr gerne, Zotter ist auch toll (kann man online bestellen), ansonsten würde ich mal Schokoladenmanufakturen aus der Gegend probieren.

      Das ist wahrhaftig ein süßes Problem - deine Beschreibung klingt im ersten Moment niedlich und ich habe fast die Befürchtung, das sieht deine Familie genauso, weswegen sie dir dennoch so begeistert immer wieder neue Schokolade anschleppt. Ich an deiner Stelle würde keine mehr annehmen. Auch wenn es schwer fällt. Wenn dir jemand welche gibt, dann gib sie SOFORT zurück! Sag Danke, aber du willst nicht! Und erwähne Schokolade auch einfach ihnen gegenüber nicht mehr, damit sie sich nicht auf den Trichter kommen, die neue zu kaufen.
      Versuch auch für dich, so wenig wie möglich an Schokolade zu denken. Such dir andere Dinge zum beschäftigen. Und falls es mal ganz schlimm ist, mach achtsamkeitsübungen. Es gibt einige. Ein beispiel: du gehst zu einem Thema das ABC durch, z.b. zu Tieren. A wie Affe, B wie Bär.... Und je schlimmer es ist, desto schwieriger machst du es dir. Thema Obst oder Städte, Chemikalien, comicfiguren... das lenkt die Gedanken ab!

      (6) 07.03.19 - 23:11

      Ich würde mich auch als schokoladensüchtig bezeichnen. Wenn Schokolade "greifbar" ist, kann ich mich nicht bremsen. Ich esse und esse, bis keine Schokolade mehr da ist... In welcher Form ist dabei egal: Tafel, Kuchen, Kakao...

      Ich habe es etwas in den Griff bekommen, indem ich nur noch 70-80%ige Schokolade gekauft habe. Die befriedigt das Bedürfnis aber das Verlangen nach mehr ist deutlich geringer. Aber das funktioniert nur zu Hause...

      Was bisher aber am besten funktioniert hat: Schwanger sein 😂 Schon in meiner ersten Schwangerschaft hatte ich keinen Appetit auf Schokolade oder Süßes mehr. Nur Obst ging... In der 2. nun wieder. Diesmal hoffe ich, dass ich den "kalten Entzug" fortführen kann und nach der Geburt nicht in alte Muster zurückfalle.

    Ich bin keine Fachfrau, aber als erstes kam mir in den Sinn, dass du wahrscheinlich süchtig nach dem Zucker bist, der da drin ist. Ich hatte nämlich ein ähnliches Problem, nur war es keine Schokolade, sondern Coca Cola😱😭 Bzw generell süße Getränke, aber hauptsächlich Cola.

    Ich habe vor einigen Wochen einen „Entzug“ durch gemacht. Ich hatte in den ersten Tagen wirklich mega Kopfschmerzen und das Verlangen war so unendlich groß. Aber ich habe es geschafft. Habe zum Essen eine kleine Coke Zero getrunken und mich irgend wann daran gewöhnt (ich weiß, dass das auch nicht gesund ist, aber der erste Schritt war, weg zu kommen vom Süßen.

    Versuch es doch auch wirklich mit einem Ersatz. So wie andere hier schon geschrieben haben, mit dunklerer Schokolade zb. Anfangs wird es dir bestimmt nicht so gut schmecken wie Vollmilch Schokolade. Aber du wirst dich daran gewöhnen.

    Also ich weiß jedenfalls nicht genau, was so sonst noch alles in Schokolade drin ist, was süchtig machen kann. Aber ich nehme an du isst und trinkst neben der Schokolade keine weiteren sehr süßen Sachen mehr oder?

    Da ich immer meine süßen Getränke hatte, hab ich so gut wie nie Schokolade, Kuchen etc gegessen. Seit ich die süßen Getränke weg lasse, habe ich deutlich öfter mal Lust auf einen Stück Kuchen oder ein süßes Teilchen etc. Irgend wo sucht sich der Körper dann eine Zuckerquelle😆

    Vielleicht ist es auch kompletter Käse was ich geschrieben habe, weil es etwas anderes in der Schokolade ist, was die Sucht ausmacht 🤣

    Aber trotzdem schadet es sicherlich nicht, wenn du es mit der dunkleren Schokolade versuchst 😊

    Alles Liebe und viel Erfolg🍀

    Ich habe zu Bestzeiten 300g Schokolade minimum pro Tag gegessen, Höchstgewicht über 150kg. Es war soviel, dass ich mir die körpereigene Serotoninproduktion zerschossen habe und eiskalt in eine Depression gerutscht bin.
    Meine Sucht begann mit 11, ich habe Verhaltensweisen wie ein Alkoholiker etabliert, vom Verstecken der Schokolade und der Papierchen bis hin zum Leugnen und heimlich essen... mit 22 hatte ich die erste ambulante Therapie, mit 23 eine stationäre, dannn wieder ambulant... vor vier Jahren eine Magenverkleinerung, erst erfolgreiche Abnahme, dann Wiederzunahme, weil auch mit kleinem Magen 200g Schokolade über den Tag verteilt gingen.

    Aktuell bin ich wieder "trocken", aber erst seit 4 Wochen und es ist immer noch schwierig.... nach der OP war ich es zwei Jahre lang und dann kam eben wieder mal eine "Krise und ich habe in einem guten Jahr wieder reichlich zugenommen (so um die 40kg) und auch die körpereigene Serotonin-Produktion erscheint mir wieder gestört...

    In meiner stationären Therapie habe ich einige kennengelernt, die meine Symptomatik hatten, bei weitem nicht alle waren adipös, eine sogar magersüchtig - dein weiterhin normales Gewicht könnte auch auf ein hormonelles Problem deuten, die Schilddrüse könnte gestört sein.

    Was ich Dir raten kann: Professioneller Rat, aber der ist schwer zu finden, die meisten Psychotherapeuten sind nur auf klassische Magersucht eingestellt und es ist schwer jemanden zu finden, der darüber hinaus qualifiziert ist, außerdem ein guter Endokrinologe (lange Wartezeiten!) der dich mal durchcheckt.
    In größeren Städten gibt es Angebote für essgestörte Frauen, dort könntest Du relativ schnell Hilfe bekommen...

    Dir alles Gute!

    Versuch mal auf Schokolade mit höheren Kakaoanteil umzusteigen. Also 70-85% von Lindt zum Beispiel.
    Das hat mir sehr geholfen. Ich brauche davon nur 1 Stück, statt wie früher eine große Tafel Milka.
    Allerdings wenn ich mal mit Milka oder dergleichen anfange kann ich noch immer nicht aufhören....

    Bei mir war es ähnlich. 1 Tafel war kein Problem, allerdings habe ich niemals eine weitere zweite Tafel aufgemacht. Das war so meine oberste Grenze.

    Ich finde auch, dass dunkle Schokolade hilft, da sie mir nicht so gut schmeckt, werden es da nur ein paar Stück.

    Wie alt bist du denn?
    Mittleweile ist mein Drang nach Schokolade stark gesunken von alleine.
    Oft reichen mir ein paar Stück, dann habe ich keine Lust mehr drauf.

    Manchmal schaue ich in den Süßigkeiten Schrank (haben 2 Kinder) und wenn da nichts drin ist, worauf ich Appetit habe, dann esse ich halt nichts.

    Lg mcbess

    Hallo,
    Hast du vielleicht einen magnesiummangel? Das könnte evtl. auch eine Erklärung sein.
    Und isst du sonst ausreichend und ausgewogen, so dass du eigentlich keinen Heißhunger haben kannst?

    Geh zum Hausarzt und lass ein großes Blutbild machen.

    Wenn alle Werte ok sind, du kein Gewichtsproblem hast und du ansonsten gesund lebst, ist doch alles gut. Dann genieße einfach, ohne schlechtes Gewissen 😊

    Bauchschmerzen müssen natürlich nicht sein, also am besten soweit reduzieren, dass die ausbleiben. Mir hilft es immer, wenn ich statt etwas zu essen einen Tee oder Kaffee trinke.

    Ich habe mir heute eine kleine Schokolade (40g) für die Arbeit eingepackt und wollte nur ein Stück probieren...ist schon alle.

    Erinnert mich an mich, auch wenn ich nicht ganz so viel Schokolade esse.
    Ich werde mal die Tipps mit der dunkel Schokolade probieren, auch wenn ich sie nicht so mag.

    Was deine Familie angeht hab ich aber noch eine Idee. Es ist gerade Fastenzeit und viele verzichten auf süßes, auch Nichtläubige.
    Kündige dich an, dass du dieses Jahr bis Ostern auf Schokolade verzichten willst und in der Zeit auch keine annehmen kannst. Habe schon öfter erlebt, dass der Verweis auf die Fastenzeit viel hilft.
    Klar, nach Osten ist die um. Aber wenn du bis dahin durchgehalten hast und dann auch weniger Schokoheißhunger hast, lässt sich der weitere Verzicht vielleicht einfacher erklären.

    Das ist ja mal ein süßes Problem ;-)

    Hm, mein Mann ist genauso. Er isst komplette Packungen, keine Portionen. Er hat mich gebeten die Packungen zu verstecken und Ihm eine Portion oder max 2 am Tag zu geben. Das hat eigentlich gut geklappt, bis ich mal auf Mädelsabend weg war und er mir die Bude auf den Kopf gestellt hat #rofl
    Also, ich würde das mit dem Verstecken würde ich versuchen.

    Nachdem du kein Gewichtsproblem hast, ist irgendwie klar, dass Sie dich nicht so ernst nehmen. Aber eigentlich müssten Sie sich schon an deine Anweisung halten, egal ob Sie es verstehen oder nicht.

    Ach eins noch: ich bin extrem neidisch auf dich!!! Ich brauche nur an Schoki zu denken und habe ein paar Kilos mehr :-[
    #winke

Top Diskussionen anzeigen