14 Jahre junges Mädchen akzeptiert neue Partnerin nicht

    • (1) 12.03.19 - 13:05

      Hallo Ihr Lieben,

      Mich beschäftigt folgendes Problem sehr und ich hoffe, ich kann hier Anregungen finden.
      Meine Patentochter ist 14, ihre Eltern haben sich getrennt als sie 7 war. Es war eine sehr emotionale Trennung damals. Die Eltern waren einfach sehr jung, die Mutter ist mit 18 nach nur 3 Monaten Beziehung schwanger geworden. Klar kann sowas gut gehen, aber in dem Fall war es eine Katastrophe, die beiden haben trotz aller Bemühungen nicht zusammengepasst. Seit ich zurückdenken kann, gab es da Streit. Irgendwann ging es nicht mehr und sie haben sich getrennt.
      Sie kommen gebürtig aus den USA, die Mutter ist damals mit meiner Patentochter zurückgegangen, der Vater hier in Deutschland geblieben und hat seine Tochter nur in den Ferien besucht. 3-4 Monate nach der Trennung damals hat er sich neu verliebt, er ist noch immer mit der Frau zusammen, sie planen mittlerweile Kinder und Hochzeit.
      Vor zwei Jahren ist die Mutter meiner Patentochter ein Aufbaustudium angetreten in Kanada und damals hat die Familie gemeinsam entschieden, dass die Tochter für die Dauer zu ihrem Vater geht, auch, damit sie Zeit mit ihm verbringen kann. Jetzt sieht sie quasi ihre Mutter nur noch in den Ferien.
      Keine leichte Situation für die arme Maus, ich beneide sie nicht darum, dass ihre Eltern 10.000 Kilometer entfernt sind und sie so immer nur einen bei sich hat.

      Ihr Vater und seine neue Partnerin haben sich und geben sich wahnsinnig viel Mühe, sie sind extra umgezogen, so dass die Kleine ein schönes großes Zimmer hat, machen Ausflüge, kochen, schauen Filme mit ihr, es fehlt ihr an nichts.

      Sie ist jetzt mitten in der Pubertät und offenbar gerade erst dabei, diese Trennung richtig zu verarbeiten und gibt allem Anschein nach der neuen Frau im Leben ihres Vaters die gesamte Schuld an der Trennung. Das ist faktisch falsch, sie waren schon getrennt als es losging, selbst ihre Mutter hat ihr das schon gesagt, aber sie lässt sich da nicht beirren. Sie ignoriert die neue Frau komplett, obwohl diese wirklich nett zu ihr ist und auch alles schon 7 Jahre her. Jetzt hat die Tochter ihrem Vater mitgeteilt, dass falls er mit der neuen Frau eine Familie gründen sollte, sie sofort weg wäre. Als ich sie das letzte Mal gesehen habe vor ein paar Tagen, ist sie auf der Straße in Tränen ausgebrochen und hat mir das alles erzählt.

      Ich denke, das wird schon alles werden mit der Zeit. Trotzdem ist es jetzt natürlich sehr schwer damit umzugehen. Sie muss es halt verarbeiten und wir können ihr da nur zur Seite stehen. Es tut so weh, ihr dabei zuzusehen ...

      Hatte jemand schon eine ähnliche Situation? Irgendwelche Tipps, was man machen kann?

      Danke und liebe Grüße!

      • Ich habe da nicht wirklich Erfahrung, möchte aber gerne das Buch "Bonuseltern" von Jesper Juul empfehlen.
        Wenn die Trennung nicht gut verlief, ist es klar, dass die Tochter darunter leidet. Es bringt aber denke ich nichts, das einfach unter den Tisch zu kehren, das sollte aufgearbeitet werden. Und darüber müssen sich die Eltern Gedanken machen, wie sie ihre Tochter dabei unterstützen können.

      puh, schwierige Situation für alle Beteiligten. Wenn sich das Mädchen nicht von selbst einkriegt - Familientherapie?

    (6) 12.03.19 - 22:40

    Dem armen Mädchen würde schon viel angetan und sie musste viel aushalten in ihrem jungen Leben... Trennung allein kam schon traumatisch für Kinder sein PLUS die riesige Entfernung zwischen den Eltern PLUS der Wandel zwischen den Kulturen PLUS die neue Partnerin und dann noch die aktuelle Pubertät... Als jemand, der selbst vom Fach ist, bitte: Sie sollte professionelle Hilfe zur Aufarbeitung und Bewältigung bekommen. Was mit Papa und der Neuen ist, sollte im Hintergrund stehen, bis sein aktuelles Kind wieder einigermaßen Fuß gefasst hat. Jetzt noch mit neuen Geschwistern zu kommen wäre fatal.

Top Diskussionen anzeigen