Wohnung

    • (1) 14.03.19 - 08:14
      Inaktiv

      Hallo zusammen,
      Ich bin neu hier. Habe ein Problem und leider in den weiten des Internet keinen einzigen Beitrag dazu gefunden. Deswegen jetzt auf diesem Weg.

      Kurz zur Situation: Ich bin seit knapp 1 Jahr mit meinem Freund zusammen. Wir beide haben vor unserer Beziehung allein gewohnt. Da ich von Anfang an sehr sehr oft bei ihm war, hat es sich so ergeben, dass ich immer mehr Klamotten, etc. zu ihm mitgenommen habe und sozusagen bei ihm eingezogen bin. Meine Wohnung ist Eigentum, so dass ich keinen Stress bezüglich Kündigung oder ähnlichem habe.

      Ich habe mich eigentlich immer wie zuhause gefühlt, allerdings hat das gewisse etwas immer gefehlt. Wer seinen eigenen Haushalt allein hatte, wird wissen was ich meine.
      Es ist nun so, dass wir in ein paar Monaten Eltern werden und die Wohnung meines Freundes platzmäsig super ist, wir aber natürlich bei Umzug in meine Wohnung richtig Geld sparen. Meine Eltern sind dann unsere Vermieter und würden nicht so viel Miete verlangen. Und wenn ich ehrlich bin habe ich eben auch ein Problem damit, meinen Haushalt aufzulösen und aus meiner wirklich schönen Wohnung zu gehen. Wir (meine Eltern und ich)haben damals beim Kauf viel renoviert und ich habe so wahnsinnig gern dort gelebt.

      Mein Freund und ich streiten leider seit der SS sehr häufig und ich war schon oft am überlegen, ob ich mich trennen soll. Ich bin wirklich am verzweifeln, weil ich nicht weiß was tun. Ich kann doch keine Wohnung, also was materielles über mein Wunsch nach Familie stellen, oder?!
      Ich war vor kurzem nach heftigem Streit eine Nacht in meiner Wohnung und es hat sich so nach "Zuhause" angefühlt.
      Was würdet ihr machen?

      • Hallo,

        würde denn der Platz in deiner Wohnung für euch auch ausreichen?
        Finanziell gesehen wäre es natürlich top, wenn ihr in deiner Wohnung Geld spart.

        Ich könnte mir vorstellen, dass dein Freund ein Problem damit hat, sich in deine "Abhängigkeit" (die deiner Eltern) zu begeben - kann das sein? Oder was hat er sonst für Argumente?

        Die andere Frage wäre, ob ihr es euch nicht auch in seiner Wohnung so einrichten könnt, dass du dich Zuhause fühlst. Dann wird deine Wohnung eben vermietet. Vielleicht kannst du ja mit deinen Eltern vereinbaren, dass du einen Anteil der Miete bekommst?

        Es gibt doch sicher eine Lösung, mit der alle zufrieden sind. Streit ist keine, schon gar nicht, wenn ein Kind unterwegs ist, da muss man einfach Kompromisse finden.

        Alles Gute!

        • PS: mit "Anteil der Miete" meine ich den Mehrbetrag, den eine Fremdvermietung deinen Eltern gegenüber deinem Beitrag bringen würde.
          Ich weiß ja nicht, ob und was du bezahlst ;-)

          (4) 14.03.19 - 08:29

          Danke für die Antwort.
          Platz ist in meiner Wohnung auf jeden Fall. Ist eine Maisonette mit Dachschrägen, welche er als Grund nimmt, dass man oben kein richtiges Kinderzimmer einrichten kann.
          Grundsätzlich würde ich mich ja bei Aufgabe meiner Wohnung auch abhängig machen. Auch seine Wohnung gehört der Familie, ist aber etwas komplizierter als bei mir.

          Ich habe schon so oft gefragt ob ich dies oder das holen kann aus der Wohnung und immer war er dagegen. Wie soll ich mich denn zuhause fühlen wenn ich lediglich Klamotten dort habe?!
          Wie gesagt ich habe mich vor kurzem einfach nur wohl gefühlt als ich dort war.
          Ich liebe meinen Freund aber diese Streits sind wirklich nichts für meine sowieso schon schwächen Nerven.
          Ich weiß eben nur nicht, ob ich das richtige tue, wenn ich jetzt an mich und das Kind denke und ihn verlasse. Mir würde es aktuell denke ich besser gehen, aber ich will dem Kind auch nicht seinen Vater nehmen.

          • (5) 14.03.19 - 08:33

            "Mir würde es aktuell denke ich besser gehen, aber ich will dem Kind auch nicht seinen Vater nehmen."
            Du sollst ihn ja nicht gleich umbringen, Vater wäre er nach einer Trennung immer noch;-).
            Auf jeden Fall würde ich jetzt nicht meine Wohnung aufgeben, wenn ich Trennungsgedanken hätte.

            >> Ist eine Maisonette mit Dachschrägen, welche er als Grund nimmt, dass man oben kein richtiges Kinderzimmer einrichten kann. <<

            Das ist schon mal Quatsch.

            >> Ich habe schon so oft gefragt ob ich dies oder das holen kann aus der Wohnung und immer war er dagegen. <<

            Was ist seine Begründung?

            >> ich will dem Kind auch nicht seinen Vater nehmen. <<

            Und was tut er für ein gemeinsames glückliches Familienleben? Wie oder was stellt er sich denn vor?

            Ich persönlich würde ihm folgendes mitteilen: ihr richtet in deiner und in seiner Wohnung ein Kinderzimmer ein, denn ER will ja nicht, dass du deine Sachen zu ihm bringst und zu dir ziehen will er auch nicht.
            Fazit: jeder wohnt für sich und ihr trefft euch mal bei dir und mal bei ihm.

            Mal sehen was er dazu sagt. Davon würde ich meine weitere Vorgehensweise abhängig machen.

            Diese Dinge hättet ihr aber eigentlich VOR eurem Kinderwunsch klären sollen ...

            • (7) 14.03.19 - 08:52

              Ich bin unerwartet schwanger geworden, sonst hätten wir da sicher schon vorher einen Plan geschmiedet.

              Aber für 2 Wohnungen Miete zu zahlen macht sicher sehr wenig Sinn.
              Seine Begründung..Hmmm..passt nicht hin oder gefällt ihm nicht. Also nichts mit Hand und Fuß (oder wie sagt man da ;))

              Es ist wirklich so schwer, Klar materielles ist eigentlich nebensächlich aber in seiner Wohnung ist so vieles so alt und zu machen..meine wäre bereit zum einziehen. Alles neu renoviert und und und...Ich bin wirklich am verzweifeln 😞

      (10) 14.03.19 - 09:16

      Bock trifft auf Bock 🤭
      Keiner will seine Wohnung aufgeben.

      Vielleicht ist es das Beste im Moment, wenn jeder seine Wohnung behält.

      Es ist zwar Nonsens, dass ihr euch beide von euren Wohnungen verabschiedet und gemeinsam eine sucht, die euch beiden gefällt. Es eilt ja nicht, denn Wohnungen habt ihr ja genug😉

      (11) 14.03.19 - 09:17

      Es klingt erst, als wäre die Wohnung dein Eigentum, aber sie ist das Eigentum deiner Eltern und du bist doch Mieter. Genau wie dein Freund. Sucht euch doch gemeinsam eine neue, passende Wohnung für euch 3 und steht auf eigenen Beinen. Deine Eltern können doch ihre Wohnung (in der du gewohnt hast) an jemand anderes vermieten und erhalten so auch eine ortsübliche statt einer geringen Miete, das ist nur fair. Grüsse

      • (12) 14.03.19 - 09:21

        Die Wohnung ist Eigentum meiner Eltern..richtig.
        Die üblichen Mietpreise bei uns betragen meist mehr als das doppelte von dem was wir dort (Also in meiner) zahlen würden.
        In der jetzigen Situation denke ich eben daran, dass es doch nur Sinn macht, dort zu sparen wo man kann, damit man für das Kind mehr zur Verfügung hat.
        Keiner von uns beiden weiß genau was ein Kind kostet, warum unnötig Miete ausgeben?! Das ist eben auch mein Gedanke.
        Ich bin tagtäglich hin und hergerissen...

        • (13) 14.03.19 - 09:34

          Deinen Eltern entgeht dann aber doch die Hälfte der Miete! Du sparst schön, sie tragen den Batzen Schulden. Ich fände es schäbig, sie blechen zu lassen, man muss ja auch an ihre Altersvorsorge denken und nicht nur an sich selbst. Du bist erwachsen, verdienst Geld, dein Freund ebenso, ihr gründet gerade eine Familie, warum stellt ihr euch nicht auf eigene Beine und wohnt so, wie es eure Geldbeutel eben hergeben? So hättet ihr beide mit Kind einen Neuanfang, deine Eltern kommen zu ihrem rechtmäßigen Geld :-). Alles Gute für euch 3 :-).

          • (14) 14.03.19 - 09:36

            Meine Eltern sind sowas von dafür dass wir in meine Wohnung gehen. Sie wollen daraus keinen Profit machen!
            Sie sagen selber spart doch an der Miete dann könnt ihr eher mal was für das Kind kaufen..

            • Ich würde unsere Tochter auch nicht die volle Miete zahlen lassen, wenn sie mal in einer unserer Wohnungen wohnt, finde das also jetzt auch nicht so dramatisch und schließlich ist es ja die Entscheidung deiner Eltern ;-)

    (16) 14.03.19 - 10:19

    Nie und nimmer möchte ich "nur mit meinen Klamotten" bei jemandem einziehen. Man hat so seine Wohlfühlgegenstände, die man einfach braucht, kann das verstehen. Wenn er Dir da so überhaupt nicht entgegenkommt, finde ich das sehr bedenklich und stur. Nirgendwo steht, dass nur immer eine(r) nachgeben muss. Als mein Mann bei mir einzog damals, hat er auch einiges mitgebracht, woran sein Herz hing - und mir gefiel auch nicht alles.
    Unter diesen festgefahrenen Umständen würde ich mir wirklich eine gemeinsame Lebensplanung überlegen. Das Kind hat absolut nichts davon, wenn sich die Eltern dauernd fetzen. Ein Kind repariert auch keine Beziehung, diese Meinung ist vollkommen falsch. Einen Vater hat es immer. Es braucht vorrangig eine liebevolle Grundstimmung und Harmonie, die sehe ich bei euch gerade nicht. LG Moni

    (17) 14.03.19 - 10:24

    So wie jetzt, ist es ja vollkommen blödsinnig. Deine Wohnung könnte vermietet werden. Umsonst ist die auch leerstehend nicht!

    Die Frage ist ja auch, wohnen deine Eltern in dem gleichen Haus, oder nicht (wäre zB für mich ein KO Kriterium, egal wieviel ich sparen würde).

    Zuhause kann man sich auch trotz das man mal alleine gewohnt hat, beim Partner fühlen. Bei euch muss da mehr im Argen sein. Das Kind ist zwar schon in den Brunnen gefallen, aber mach einem Jahr schon schwanger sein und nicht mal eine Weile zusammen gewohnt haben, ist schon arg „dumm“.

    Weiß dein Partner vom Trennungsgedanken? Ist das nicht mehr zu kitten? Will er überhaupt mitziehen? Ihr habt GEMEINSAM eine Menge Fragen zu klären.

    • (18) 14.03.19 - 11:57

      „...aber mach einem Jahr schon schwanger sein und nicht mal eine Weile zusammen gewohnt haben, ist schon arg „dumm“.„

      Also bitte, du hast doch absolut keine Ahnung, wie es zur Schwangerschaft gekommen ist und die TE dann als „dumm“ zu bezeichnen ist schon sehr dreist. Auch wenn es wegen mangelnder Verhütung war, ist das kein Recht so einen Satz abzulassen. Geht gar nicht.

      • (19) 14.03.19 - 12:51

        Die TE habe ich nicht als dumm bezeichnet, lieber Teilnehmer in grau. Das es passiert ist, ist dumm. Dumm gelaufen! Besser? 🙄

(20) 14.03.19 - 10:32

Du erwähnst, das ihr beide nicht wisst, wie viel ein Kind kostet.

Für mich eine ganz wichtige Frage an dich:
WANN willst du nach der Geburt wieder arbeiten? Denn wenn du z.b. die ersten drei Jahre zuhause bleiben möchtest, macht es Sinn, das Elterngeld auf 2 Jahre zu verteilen und in all der Zeit zu sparen das du auch das dritte Jahr zuhause bleiben kannst. Bei dieser Wahl wäre die Kombi mit deiner Wohnung ideal, denn da kannst du zusätzlich sparen.

Wie viel ein Kind kostet, hängt von euren Ansprüchen ab. Wir haben z.b. stoffwindeln, die Kosten in der Anschaffung viel (bei uns pro Kind 500 euro), aber wir sparen damit auf den Jahren Geld. Auch kaufe ich für meine Jungs den größten Teil (an gekauften sachen) über mamikreisel, was auch viel ausmacht, zudem nähe ich vieles an Kleidung für beide und verarbeite dafür auch Kleidung, die mein Mann und ich nicht mehr brauchen. Da ich nicht stille, kommen nochmal kosten für Flaschen und Milch dazu. Schuhe gibt's bei uns nur neu, Kinderschuhe sind teuer und werden wegen dem Wachstum nur kurz getragen!
Die Betten unserer Söhne sind 5fach anders aufbaubar und reichen, bis sie eine Körpergröße von 1,20 m erreicht haben, vom babybett/Beistellbett bis zum normalen Bett.... 170 Euro pro Bett.

Vielleicht solltet ihr euch mal einen Plan machen, was ihr genau möchtet und wie viel Geld dafür benötigt wird. Vllt wollt ihr ja auch einen fahrradanhänger? Ist ein anderes Auto nötig? Oder doch das Kind mit ein oder zwei Jahren in die Krippe? Bei welcher Wohnung in der Nähe ist eine Krippe? Vielleicht helfen euch diese Punkte weiter.

  • ich denke, wenn der Freund den finanziellen Vorteil und die damit verbundene Entlastung in der ersten Kinderzeit nicht sieht, dann hat er andere Gründe, dass er nicht aus´m Quark kommt und alles abwiegelt ...

    (22) 14.03.19 - 13:15

    Wow..... bei den beiden sieht es nicht danach aus als würden sie überhaupt zusammen bleiben. Die sind von Familienkursche und Fahrradanhänger so weit entfernt wie die Erde zum Mond.

    • (23) 14.03.19 - 14:06

      Hab nicht alle Kommis gelesen ;)
      In diesem Falle würde ich mit dem Kind in den eigenen vier Wänden bleiben und den hat er zum Mond schießen.

(24) 14.03.19 - 11:05

Hallo,

unter diesen Umständen würde ich natürlich in meiner Wohnung bleiben und noch den Unterhalt fürs gemeinsame Kind einkassieren!

Alles Gute

(25) 14.03.19 - 13:12

Realistisch betrachtet hat dein Freund kein Interesse einen Hausstand mit dir zu gründen. Deshalb schiebt er vermutlich alle möglichen und unmöglichen Gründe vor.

Wenn du nicht plötzlich schwanger geworden wärst, würde sich das Problem gar nicht ergeben. Du hättest ein paar Klamotten weiterhin bei ihm und jeder seine eigene Wohlfühlwohnung.

Nur weil ein Kind - dazu noch ungeplant und von ihm womöglich ungewollt - muss nicht zwingend ein Zusammenleben und unliebsame Kompromisse forciert werden. Wartet erst mal ab, ob ihr überhaupt zusammen bleibt/passt.

Top Diskussionen anzeigen