Neid unter Großeltern

    • (1) 12.04.19 - 15:21
      Novalene

      Guten Tag Allerseits,

      mein Mann und ich sind beide 38 Jahre alt und haben einen halbjährigen Sohn.

      Für meine Eltern ist es das erste Enkelkind, für die Schwiegereltern das Vierte (die anderen Enkel sind aber fast alle schon erwachsen).

      Kurzinfo:

      Meine Eltern:
      -geschieden,
      -beide neue Partner,
      -beide Paare wohnen 3 Autostunden von uns entfernt,
      -Meine Mutter hat ihren Enkel bisher leider erst 3x gesehen
      -mein Vater nur 1x (er hat aber auch kein allzu großes Interesse)

      Schwiegereltern:
      -wohnen nur 5 Autominuten entfernt
      -sehen ihren Enkel ca. alle 14 Tage, manchmal öfter (was ihnen aber zu wenig ist)

      Onkel und Tante (Schwester meines Mannes):
      -wohnen 2 Autostunden entfernt
      -sehen uns an Geburtstagen/Familienfesten/Feiertagen etc.
      -kürzlich waren wir ein Wochenende mit ihnen im Kurzurlaub

      Vorgestern war meine Mutter bei uns zu Besuch und fuhr gestern wieder.
      Wie gesagt, es war das 3. Mal, dass sie ihren Enkel gesehen hat.

      Nun ließ mein Mann gestern durchblicken, dass seine Mutter eifersüchtig sei, und sich wünschen würde, dass sie auch mal 2 Tage am Stück mit ihrem Enkel verbringen möchte. Sie sieht unseren Sohn aber wesentlich öfter. Muss man da wirklich direkt eifersüchtig werden, wenn meine Mutter mal da ist??
      Ich kann meine Mutter schließlich nicht am selben Tag wieder nachhause schicken bei 3 h Autofahrt oneway.

      Kaum ist meine Mutter weg, kam heute direkt eine Einladung zum Abendessen von den Schwiegereltern, damit sie den Kleinen wieder sehen können.

      Eigentlich wollte ich sie heute mit einem Besuch überraschen, aber sie haben jetzt direkt vorgegriffen und ich muss gestehen, dass mich das ärgert.
      Ich fühle mich immer irgendwie gehetzt, obwohl ich gerne von mir aus kommen würde...versteht ihr was ich meine?

      Letztes Wochenende waren wir mit der Schwester meines Mannes und ihrer Familie im Kurzurlaub. Selbst darauf waren/sind meine Schwiegereltern eifersüchtig.#schock
      Sowas kann ich einfach nicht verstehen, wir waren doch mit IHRER Tochter & Family im Urlaub und nicht mit meiner Verwandtschaft.

      Sie riet mir und meinem Mann im Vorfeld sogar, den Urlaub abzusagen!#schock Unser Baby sei dafür zu schwierig. (Ihr Aufhänger: Weil er abends im Restaurant nicht im Kinderwagen schlafen wollte und wir deshalb früher gingen.)

      Dabei machen wir in 2 Monaten den gleichen Urlaub nochmal mit den Schwiegereltern, aber das sei was völlig anderes...da sei unser Sohn doch schon viel älter.#kratz

      Ganz ehrlich, wenn das keine Eifersucht ist, was dann?
      Es nervt mich extrem!

      Mein Mann sagt, seine Eltern wöllten nur das Beste für uns, aber im nächsten Atemzug spricht er selbst von Eifersucht.

      Ich werde den SE heute Abend nicht erzählen können, wie schön der Kurzurlaub mit der Schwägerin war und dass unser Sohn sich freiwillig und mit viel Freude von der Tante betüteln ließ, sonst werden die Schwiegereltern eifersüchtig. Das ist echt traurig.

      Meinem Mann werde ich nun wohl sagen, dass er seinen Eltern einfach nicht unter die Nase binden soll, wenn meine Mutter uns mal wieder besuchen kommt.
      Aber ist das richtig?

      Ich habe sogar angefangen, mir in den Kalender zu schreiben, wer unseren Sohn wie oft sieht. Aber das kann´s doch echt nicht sein?!

      Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?
      Wie geht ihr damit um?

      Liebe Grüße

      • Ist die Eifersucht gerechtfertigt? Nach allem, was du erzählst (Es gibt ja nur die Infos von deiner Position), scheint das nicht so zu sein. Aber diese Gefühle sind trotzdem da und wenn sonst ein gutes Verhältnis besteht, bringt es mehr, diese Gefühle anzuerkennen und nach einer Lösung zu suchen, die euch beide glücklich macht.
        Vielleicht kann sie das Baby einmal in der Woche für einen für euch passenden Zeitraum betreuen mit Aussicht darauf, dass das auf einen Omanachmittag die Woche ausgeweitet wird, wenn das Kind alt genug ist.

        • (3) 12.04.19 - 16:56

          Sicher, du kennst jetzt nur meine Seite.:-)
          Ich würde beim ein oder anderen Post hier auch oft gerne mal die andere Seite hören...geht aber leider nicht.

          Wenn ich mich jetzt mal in meine SE hineinversetzte, würden sie vermutlich sagen, dass sie enttäuscht sind, ihr Enkelkind so "wenig" zu sehen, obwohl sie im selben Ort wohnen.
          Einerseits kann ich das grudsätzlich auch nachvollziehen, andererseits finde ich nicht, dass die Großeltern, die näher dran wohnen, ein "Vorrecht" auf mehr oder längere Treffen mit dem Enkelkind haben.

          Aus unserer Sicht ist es so, dass mein Mann und ich sehr bemüht sind, es allen Verwandten möglichst recht zu machen, uns aber selbst treu zu bleiben.
          Die "goldene Mitte" zu finden, sozusagen.

          Wenn wir alle Verwandten so oft (und lange) besuchen würde, wie sie es gerne hätten, wären wir ja nonstop auf Achse: Mo-Di bei meiner Mutter, Mi-Do bei der Schwägerin und das komplette WE bei den SE, dann wären wirklich alle zufrieden.
          Ach ja...und alle 2 Monate mal zu meinem Dad.;-)

          Meinem Mann habe ich vorgeschlagen, den Kleinen mal eine halbe Stunde alleine bei seinen Eltern zu lassen und das dann zu steigern, bis er mal einen kompletten Nachmittag dort sein kann. Das möchte mein Mann aber (noch) nicht, es sei noch zu früh. (O-Ton.)

      Oh ja, sowas kenne ich auch.
      Der eine Opa wohnt in der Nähe und sieht unsere Tochter meist einmal in der Woche. Meine Eltern wohnen 2,5 std entfernt und sehen sie alle 4-6 Wochen für ein Wochenende.
      Meine Eltern würden unsere Tochter auch lieber einmal die Woche sehen, der andere Opa lieber ein ganzes Wochenende.

      Man will halt gerne das, was man nicht hat..
      ganz schlimm ist es, wenn alle gleichzeitig da sind. Dann gibt es nen regelrechten Kampf, wer der beste Großelternteil ist. Ätzend.
      Augen zu und durch...

      • (5) 12.04.19 - 17:07

        Da musste ich jetzt echt schmunzeln...genau so ist es!:-D

        Das mit dem Kampf, wenn alle zusammen sind, hatte ich von Anfang an unterbunden.

        Meine Schwägerin hatte mir vor Jahren mal erzählt wie schlimm die Taufe ihres ersten Kindes gelaufen ist. Ihre Mutter (meine SM) und die Mutter ihres Mannes haben sich wohl regelrecht bekriegt, wer das Baby halten darf.#klatsch

        Noch als ich schwanger war, habe ich mit beiden Großelten gesprochen, dass ich sowas bitte niemals möchte. An Weihnachten hatten wir uns dann das erste Mal mit Baby alle zum Kaffee getroffen und beide Omas gaben sich gegenseitig betont zuvorkommend.:-)

    Hallo,

    also so wie du es beschreibst klingt das wirklich lächerlich. Sie wohnen 5 Minuten entfernt und sind eifersüchtig auf die andere Oma weil sie euch 2 Tage am Stück besucht #klatsch- bedingt durch die Entfernung ist das für mich völlig logisch! Meine Schwiegereltern sind auch getrennt und beide neu verheiratet und wohnen auch beide in die entgegengesetzte Richtungen jeweils 300km entfernt. Mein Schwiegervater ist kein Thema aber meine Schwiegermama und ihr Mann kommen dann auch immer von Freitag bis Sonntag zu besuch.
    Genauso albern auch das Thema mit dem Urlaub... mit deiner Schwägerin geht das nicht aber mit ihnen schon. Das erschließt sich mir ehrlich gesagt nicht, wo da das Problem ist. Ist ja sogar noch ihre Tochter...

    Rechnerisch sieht deine Mama ihren Enkel also so ca. alle 2 Monate? Kommt das auch zukünftig hin? Wenn ja, ganz einfach: Sag deiner Schwiegermama, dass sie euch auch gerne mal für 2 Tage besuchen kann aber dann seht ihr euch auch für 2 Monate nicht mehr...
    Klingt auch albern aber vielleicht führt ihr das mal vor Augen, dass sie eigentlich in der "besseren" Lage ist und eher deine Mama "traurig" darüber sein sollte, ihren Enkel nicht so oft bzw. auch mal spontan sehen zu können ;-).

    • (7) 12.04.19 - 17:15

      Hallo,

      genau, meine Mutter sieht ihren Enkel (bisher) alle 2 Monate.
      Allerdings geht sie bald in Rente und möchte dann 1x im Monat zu uns kommen.
      Sobald ich es verantworten kann, meinen Sohn 3 Stunden in ein Auto zu setzen, werden wir sie natürlich auch mal besuchen fahren.

      Weißt du, ich würde dein Beispiel evtl. schon mal anbringen, aber sie beschweren sich ja nicht bei mir direkt. Aber falls sie es mal tun sollten, bin ich nun vorbereitet.;-)

      • Hallo. Wieso kannst du nicht verantworten, ihn für drei Stunden in ein Auto zu setzen? Fährt er nicht gern Auto?

        • (9) 12.04.19 - 18:13

          Ja leider...er fährt nicht gern Auto und schreit leider oft wie am Spieß.:-(
          Eine Stunde geht mal, aber drei Stunden sind momentan noch zu lange.

          • Ah okay. Das ist dann natürlich eher Quälerei und würde ich auch nicht machen. Unsere sind zum Glück immer gern Auto gefahren. Das macht vieles dann doch einfacher.

            Ich finde Neid unter Großeltern (Neid generell in der Familie ) völlig fehl am Platz. Ich Frage mich, warum man das Leben damit verbringt, es sich gegenseitig schwer zu machen, statt es zu genießen.

            Ich würde an deiner Stelle dem Ganzen nicht eine allzu große Bühne geben. Und vielleicht auch mal ein wenig einschreiten und deine Meinung offen sagen.

            Sie können den Kleinen ja meist sehen, wann immer sie es möchten. Vielleicht gehen sie einfach öfter mit ihm spazieren. Dann hast du ein wenig Zeit für dich oder ihr für euch. Wenn es euch oder dir mal nicht passt oder es zuviel wird, würde ich das äußern. Das ist dein gutes Recht.

            Ich wünsche alles Gute.

Hört sich an wie ein von SchwieMu ausgerufener Wettbewerb, dass sie am beliebtesten beim Kind sein will.
Anders ist nicht zu erklären, warum sie es nicht verträgt zu hören, dass das Kind auch bei der Tante oder anderen Personen Spaß hat.

Ich würde mich da auf keine Diskussionen einlassen, von wegen 2 Tage. Würde klipp und klar sagen, sie muss es auch anderen gönnen können und nicht eifersüchtig und mißgunstig sein.

Nach einem Wochenendbesuch von 2-3 Tagen bräuchte ich 1-2 Tage Besuchspause, um mal wieder zu sich zu kommen, Haus bisschen aufzuräumen, und würde niemand empfangen wollen und auch nicht unbedingt irgendwo hingehen, solange kein echter Anlass da ist (Geburtstagsfeier, etc). Zumindest nicht fremdbestimmt.

Verstehe nicht warum Du Dich da gleich so hetzen lässt, damit ja „gerechte“ Zeitverteilung herrscht.

  • (12) 12.04.19 - 17:27

    Ja, sie möchte schon gern die Lieblingsoma werden. Meine Mutter insgeheim bestimmt auch, aber sie gönnt uns die Treffen mit anderen Familienmitgliedern und wünscht uns auch immer viel Spaß.
    Manchmal (z.B. heute) nimmt sie meine SE sogar in Schutz, wenn ich mich über sie ärgere...

    PS: Mir geht es heute gesundheitlich nicht besonders gut, also habe ich meinen Mann alleine mit unserem Sohn zu den SE geschickt, während ich hier auf dem Sofa liege und euch schreibe!#schein

    Jetzt bin ich mal gespannt, ob das funktioniert. (Mein Sohn wird ja nicht mehr voll gestillt und wird deshalb sicher nicht verhungern oder verdursten.;-))
    Wenn das klappt, kann mein Mann ja öfter mal allein mit ihm hin! Win/Win-Situation

    • (13) 12.04.19 - 17:43

      So machen wir das auch. Ich versuche es einzurichten, dass die Omas (eine im selben Ort, eine 20 Minuten entfernt) jeweils einmal die Woche die Kinder sehen. Alles Weitere muss mein Mann machen. Wenn mal eine Oma doppelt dran war in der Woche ist mir das herzlich egal, was die andere dazu sagt. Wenn es mal an dem eigentlichen "Omatag" nicht klappt, dann ist das eben so und mir ebenfalls egal. Was welche Oma mit dem Enkel macht, geht die andere auch nichts an. Wenn es um Betreuung geht, versuche ich das oft gleichzuverteilen, je nachdem, wie es organisatorisch am Besten passt.

      Ich frage mich, ob man so Lieblingsoma wird?! Meine SM erdrückt unser Baby fast mit Liebe. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er das lieber mag als die andere Oma, die ihm Freiheiten lässt (krabbeln) und ihn nicht immer an sich schmiegen und betüddeln (immer irgendein Stofftier vors Gesicht halten, nah vor seinem Gesicht auf ihn einreden) muss.

(15) 12.04.19 - 18:11

Ach, zieh dir den Schuh doch nicht an. Nicht du hast ein Problem, sondern deine SE! Ist doch klar, dass deine SE das Kind öfter und kürzer sehen als deine Mutter, sie dafür seltener, abee eben 2 Tage am Stück oder 3.
Ich würde mich da ein bisschen distanzieren, weniger erzählen, wer wann warum wie lange zu Besuch war, das verletzt deine SE nur, das sollte auch dein Mann einsehen.
Eine Einladung zum Abendessen MUSS man ja nicht annehmen, wenn ihr nicht wollt.
VG

  • (16) 12.04.19 - 20:45

    Du hast sicher Recht.

    Mein Mann sagt immer zu mir, dass ich mir zu viele Gedanken mache....stimmt leider.
    Ich mache die Probleme anderer gerne mal zu meinen eigenen.

    Danke und viele Grüße!

Bin ja selber Oma und sorry, dümmer gehts wohl immer. Ich sehe meine 12jährige Enkelin 2, höchstens 3x die Woche- in dem Alter haben sie ja auch andere Interessen.
Nun fährt sie über Ostern mit ihrem Papa zur andren Oma, im Sommer verbringt sie mit ihren Eltern 2 Wochen Urlaub mit der anderen Oma. Das war auch schon so, als Leonie noch klein, süß und knuddelig war.
Aber wenn ich darauf eifersüchtig wäre, müsste ich ja vollkommen gaga sein.
Fang ja nicht an, Zeitpläne aufzustellen, damit keiner zu kurz kommt. Auch Heimlichkeiten hast Du nicht nötig. Sag diesen Streithähnen( und -hühnern), dass sie es eben so hinnehmen müssen, wie es ist und sie sich nicht aufführen sollen wie die Kindergartenkinder.
Ich bin wirklich immer für Verständnis und Entgegenkommen, aber in Deinem Fall sehe ich ja nun wirklich kein "Fehlverhalten" oder Enkel vorenthalten wollen o.ä.
LG Moni

  • (18) 12.04.19 - 21:06

    Ach Moni,
    du hast mir schon oft geantwortet...;-)

    Ich finde es ganz toll von dir, dass Leonie 2 Wochen mit ihrer anderen Oma Urlaub machen kann, ohne dass du negative Gefühle entwickelst oder gar eine "Gegenleistung" verlangst. :-)

    Meiner Mutter möchte ich im Herbst einen kleinen Wochenend-Ausflug in die Berge mit ihrem Enkel und mir schenken (zum Rentenantritt;-)). Mein Mann unterstützt die Idee.
    Mit seiner Familie machen wir schließlich auch öfter mal solche Sachen. (Und selbst wenn nicht, wäre ich streng genommen niemandem Rechenschaft schuldig, mit wem ich Urlaub mache.)

    Doch ich bin jetzt schon krampfhaft am Überlegen, ob und wie ich das der anderen Oma verheimlich kann, damit sie nicht "schlecht drauf kommt".

    ABER du hast Recht. Verheimlichen bringt nur Stress und spätestens, wenn der Kleine mal sprechen kann, kann man solche Dinge sowieso nicht mehr geheim halten.

    Da müssen wir wohl einfach durchhalten, bis die Großeltern sich daran gewöhnt haben, dass es noch mehr Familienmitglieder gibt.

    Liebe Grüße:-)

    • Vielleicht liegt es ja auch daran, dass mir Eifersucht grundsätzlich komplett fremd ist :-D hatte noch nie Grund dafür.
      Sicher hat mir mein kleines Mäuslein damals gefehlt, als sie noch so unwahrscheinlich süß und knuffig war, aber es war ja klar, dass die andere Oma sie auch mal genießen wollte.
      Hier Theater zu machen, wäre mir nie in den Sinn gekommen.
      Hör auf mit dem krampfhaft überlegen, notfalls muss halt mal Dein Mann ein offenes Wort mit seinen Eltern sprechen. Kein Streit, aber klare Worte.
      LG

      (20) 13.04.19 - 10:32

      Ich würde da gar nichts verheimlichen. Deine SE muss zusehen wie sie damit zurecht kommt. Und das am Besten so schnell wie möglich. Es ist ihr Problem, wenn sie verletzt ist, wenn ihr euer Ding macht mit wem auch immer. Deine SE kommt mir vor wie ein kleines Kind, dass in der meins Phase steckt.
      Ihr solltet euer Leben leben wie ihr wollt und nicht ihr zu Liebe verzichten, verheimlichen oder sonst was.

(21) 12.04.19 - 22:55

Hey, bei uns ist es ähnlich, allerdings wohnen meine Eltern direkt neben uns (Doppelhaus) und meine SE etwa 45 Minuten Autofahrt. Und meine Mutter ist diejenige, die extrem eifersüchtig ist.

Meine SM hat sich auf unseren Kurzurlaub an der Nordsee selbst eingeladen. Trotz meiner Bitte, dass wir nicht jeden Tag miteinander verbringen, war sie von Frühstück bis Abendessen die ganze Zeit bei uns. Als meine Mutter das mitbekommen hat, ist sie geplatzt vor Eifersucht und hat echt biestige Sachen gesagt und wie ein Teenager herumgezickt, so dass ich sie gemaßregelt habe 🙄 ungefragt und uneingeladen mit in den Urlaub, mal hin oder her, aber meine Mutter hat mit Ihrem Verhalten echt den Vogel abgeschossen und aber im Endeffekt hat es der Oma-Enkel-Beziehung gut getan, dass meine SM dabei war, deshalb sehe ich das im Nachhinein nicht mehr so eng.

Also haben wir meine Mutter bewusst zum nächsten Kurzurlaub an die Nordsee mitgenommen, quasi zum Ausgleich. Sie hat nun ihre eigenen Pläne, alleine mit Enkel zu verreisen, hinten an gestellt, er wäre ihr doch zu anstrengend. Da frage ich mich nun, was macht sie mit ihm tatsächlich, wenn er tagsüber mal dort ist? 🤷🏼‍♀️

Was mich mehr nervt ist, als wir von dem Urlaub mit der SM nach Hause gekommen sind, hat sie am nächsten Tag direkt zum Wochenende eingeladen, bzw uns gesagt, wir müssten vorbei kommen, sie sieht ihren Enkel sonst nicht. Und das ist nach jedem Besuch das gleiche. Lass es mal 48 Stunden sein, danach wird direkt der nächste Besuch vorausgesetzt.

Meine Mutter hat, glaube ich, allerdings ein allgemeines Eifersuchtsproblem, zumindest was meinen Sohn angeht. Sie wird gegen alles und jeden biestig, wenn er dort Spaß hat oder sich andere mit ihm beschäftigen. Deshalb nehme ich sie mittlerweile gar nicht mehr irgendwo hin mit.

(22) 12.04.19 - 23:58

Hallo,

ich glaube nicht, dass du daran was ändern kannst. Wenn du es ansprichst, wird deine Schwiegermutter es sicher abstreiten. Ich kann verstehen, dass dich das nervt.

Mich hat das lange Zeit traurig gemacht. Wir haben - für mich ganz normal - bei meinen Schwiegereltern erzählt, wenn wir bei Freunden oder Bekannten waren, wie unser Kind da so war, dass es auch da fremdelt... Ich habe mir nichts dabei gedacht. Später hat meine Schwägerin mir an den Kopf geworfen, dass so etwas gar nicht geht, ich hätte die Gefühle meiner Schwiegermutter damit verletzt. Diese hat natürlich nie etwas deswegen zu mir gesagt, aber sich offensichtlich bei ihrer Tochter über mich aufgeregt.

Sie haben ihr Enkelkind auch sehr viel öfter gesehen, als meine Eltern. Als meine Eltern unser Baby das zweite Mal gesehen haben, waren wir auch bei meinen Schwiegereltern zu Besuch. Meine Schwiegermutter hat sich allen Ernstes bei meiner Mutter beschwert, wie selten sie doch ihr Enkelkind sieht. Meine Mutter war kurz verdutzt, hat es dann aber ganz locker genommen. Meine Mutter hat meiner Schwiegermutter sogar das Baby gegönnt und es beim Besuch dort nicht einmal gehalten... Meine Schwiegermutter war beim ersten Enkelkind sehr besitzergreifend - und eben wie deine auf alles und jeden eifersüchtig, der das Kind halten und sehen durfte.

Nachdem ich wusste, dass das ein wunder Punkt meiner Schwiegermutter ist, habe ich tatsächlich nichts mehr erzählt. So war sie nicht (noch mehr) verletzt. Das hat mir keinen Zacken aus der Krone gebrochen. Klar fand und finde ich dieses Verhalten albern, aber so ist sie nunmal.

LG

(23) 14.04.19 - 13:29

hallo,

meine eltern mögen meine schwigereltern sehr gerne und auch andersherum. deshalb gab es bei uns eigentlich nie eifersucht. ich kenne es aber von meiner mutter und der schwiegermutter meiner schwester. die beiden mögen sich nämlich gar nicht und da kam es ab und an auch schon zu spitzen bemerkungen...
unser großer war bei meiner familie das erste und bei schwiegereltern der zweite. beide waren immer sehr bemüht. unser jüngster ist in meiner familie der vierte und in der schwigerfamilie auch. in meiner familie mit vielen kleinen kindern ist er nicht mehr so besonders wie sein großer bruder es war, aber dafür hat er 2tolle cousins und einen bruder:-) bei schwiegereltern ist er der jüngste nach 8 jahren, also alle sind wesentlich älter und da ist er schon wieder was besonderes. ich kann mich also was aufmerksamkeit angeht nicht beschweren.

dir würde ich raten dass du entspannter ran gehst.
deine schwiegereltern möchsten das enkelkind öfter sehen und ich finde das könntet ihr einrichten. alle 14 tage bei nur 5 minuten entfernt ist nicht wenig aber auch nicht gerade viel bei dem wunsch nach mehr. dir scheint es ja auch nichts auszumachen ihn abzugeben, also würde ich das mit dem nachmittag nach und nach angehen. so haben wir es beim großen gemacht. meine mutter kam einmal die woche udn meine schwiegermutter.
dass die schwiegereltern ihn unweigerich mehr sehen werden als deine eltern ist nun leider sso. dafür können aber schwiegereltern nichts und ich denke nicht, dass du aufrechnen solltest. weder für den einen noch gegen den anderen.
ihre eifersucht würde ich ignorieren und mich davon nicht irritieren lassen, solange es nur bemerkungen etc. sind. es ist ihr problem und nichts, dass du richten müsstest.schon gar nicht würde ich hinterm berg halten wenn ich etas erzählen mchte.

sollten sie etwas sagen das dich ärgert, dann sprich es sachlich an. sag, dass du dich nicht gängeln lässt wann deine eltern kommen udn wie lange. punkt.

ansonsten genießt, dass sie so vernarrt on ihn sind. das geht auch ganz anders.

lg

  • (24) 14.04.19 - 21:20

    Hallo,

    Danke für deine Antwort.

    Die Eltern meines Mannes und meine Eltern kommen aus völlig verschiedenen Welten.
    Sie sind alle freundlich und bemüht, aber ein freundschaftliches Verhältnis wird das wohl nie werden. Sie haben sonst auch keinen Kontakt zueinander.

    Mein Mann war jetzt (das zweite Mal) alleine mit dem Baby bei seinen Eltern, kam aber leider schon nach eineinhalb Stunden zurück, weil der Kleine wohl untröstlich weinte.

    Ich sagte ihm, er könne ruhig jede Woche mal seine Eltern mit dem Baby besuchen gehen, dann gewöhnen sie sich alle schneller aneinander. (Zusätzlich zu meinen Besuchen.)
    Doch ich fürchte, das wird er nur selten tun.:-(

    Dass ich das Baby mal kurz alleine bei seinen Eltern lasse und das dann langsam steigere, möchte mein Mann nicht.

    Gestern sagte er mir nochmal mit Nachdruck, dass er den Kleinen (noch) nicht allein bei seiner Mutter lassen möchte.

    Einerseits verstehe ich meinen Mann, denn seine Mutter möchte unser Baby ständig mit irgendwas (Ungeeignetem) füttern. (Gewürztes Essen vom Tisch, Süßes usw.)
    Kürzlich meinte sie sogar zu mir, ihr anderer Enkel hätte in dem Alter schon längst einen Schluck Weißbier trinken dürfen.#augen

    Andererseits bleiben so die Besuche bei seinen Eltern immer bei mir hängen!
    Alleine soll das Baby dort noch nicht bleiben und mein Mann ist auch nicht scharf drauf, mit dem Kleinen mal vorbei zu fahren.

    Ganz ehrlich:
    Ich fahre zu seinen Eltern, wann immer ich mal einen Nachmittag frei habe und das Kind einigermaßen gut drauf ist.

    Aber ich habe auch noch ein Leben, einen Haushalt, Krabbelgruppen, Arzttermine, Freunde etc. Und ja, ich habe auch nicht immer Lust auf Besuche und möchte auch mal meine Ruhe haben, wenn ich die ganze Woche nur am routieren war.

    Ergo: Ich tu wirklich was ich kann, werde mich für die Erwartungshaltungen und Wünsche anderer Familienmitglieder aber nicht komplett aufopfern. LG

    (25) 14.04.19 - 21:29

    Zu deinem Schluss-Satz:
    Dass es auch ganz anders geht, erfahre ich ebenfalls live.
    Mein Vater ist in Rente und hat "keine Zeit" uns bzw. seinen Enkel mal zu besuchen.

    Ich habe ihn zu meinem Geburtstag, der bald ansteht, eingeladen. Er hat abgesagt.
    Alternativ würde er aber sicher mal im Sommer zu uns kommen, wenn er auf Durchreise ist.😕

    Das ist zwar nicht schön und auch nicht gerade schmeichelhaft, aber ich komme damit wirklich um Welten besser klar, als mit den Eifersüchteleien, dem Aufgerechne und Gezerre von den Omas.

Top Diskussionen anzeigen