Seid ihr abergläubisch?

    • (1) 12.04.19 - 17:26
      Hokuspokus123

      Hallo liebe Urbianer,

      wollte mal fragen ob ihr abergläubisch seid und welche "komischen" Situationen ihr schon erlebt habt.

      Mir ist schon häufig aufgefallen, dass oft jemand in der Familie stirbt wenn jemand anderes gerade um den et ist oder gerade schwanger wurde. Als ob man Platz auf der Erde machen würde für das Baby.

      Bin gespannt welche Geschichten ihr erlebt habt oder ob ihr das alles für Humbug haltet.

      • Ich bin absolut nicht abergläubisch.

        (3) 12.04.19 - 17:39

        Hallo

        Also ich bin nicht abergläubisch.
        Bei mir scheinen die '' schlechten '' Zeichen aber auch eher gute Sachen zu bewirken.

        Zb hatte ich damals an einem Freitag den 13, das erste date mit meinem Mann.
        Einmal an einem neblichen, kalten Morgen, lief ich früh zur Arbeit und es rannte vor mir eine schwarze Katze von links nach rechts.
        Am selben Tag, machte mir abends mein Mann einen Antrag.

        Also nein, ich glaube nicht daran aber so wie bisher, darf es gerne weiter gehen.

        Lg

        (4) 12.04.19 - 17:41

        Nein, bin ich nicht.

        Ich rolle eher innerlich mit den Augen, wenn sich wieder wer einbildet, das hätte was mit Aberglaube zu tun.

      • Ich bin prinzipiell nicht abergläubisch..

        Allerdings ist der Aberglaube sicher unterbewusst etwas in uns verwurzelt.
        So bringt man schlimme Erlebnisse eben einfach "automatisch" in Verbindung mit etwas positiven. Ich sehe das eher als Zufälle, aber wenn ich will und suche, finde ich immer etwas, was zeitlich zusammenpasst: Meine Schwester findet die Liebe ihres Lebens, wenig später stirbt mein Opa...

        Aber einen Glücksbringer hatte ich bei wichtigen Prüfungen trotzdem dabei - kann ja nicht schaden 😅

        Ich finde, es ist Humbug.
        Klar, wenn ich an einem Freitag, den 13. Pech habe, sage ich auch "das musste ja ausgerechnet heute passieren", aber das wird wohl eher ein Zufall sein.
        LG
        Elsa01

      • Aberglaube bringt Unglück. ;-)

        Hallo, "Als ob man Platz auf der Erde machen würde für das Baby."
        Wenn das stimmen würde, gäbe es keine Überbevölkerung der Erde.

        Gruß Sol

        Abergläubisch bin ich nicht.
        Hin und wieder erwischt es mich dann doch, dass ich um eine Leiter herum laufe oder an manchen Daten abends tief durchatme.
        Das mache ich dann aber nicht konsequent immer, sondern nur, wenn es mir durch Zufall auffällt - nach dem Motto: nichts riskieren.
        Bei den Daten ist es nicht Freitag der 13. Im Gegenteil, Freitag, der 13. läuft auffallend gut. Wobei es natürlich allein durch das Datum schon auffällt.

        Mit den Todesfällen kenne ich auch.
        Geburt
        aber auch Geburtstage und Todestage liegen oft sehr nah beisammen bzw. fallen auf den gleichen Tag.

        Ob das nun mit der großen Verwandtschaft zu tun hat (höhere Wahrscheinlichkeit), weiß ich nicht.

        Auffallend ist, dass Geburtstage/Todestage von sich nahe stehenden Personen zusammen fallen. Großvater/Enkel z.B.

        Bei Geburten und Todesfällen im gleichen Jahr, scheint es manchmal, als würden die Älteren noch auf die Geburt warten/hoffen, diese noch zu erleben.

        Hallo

        Eigentlich bin nicht abergläubisch.
        Es gibt eine Sache die ich einhalte.

        Keine Blumen aus dem Krankenhaus mitnehmen . Auch ein Aberglaube.

        Aber das breche ich nicht .

        Sonst ob Freitag der 13 ist oder ich eine schwarze Katze treffe mir wurst.

        Lg

        Abergläubisch bin ich nicht. Kann mit deiner These auch nichts anfangen, bei mir war es auch nicht so.

        Ich bin auch nicht religiös. Aber ich denke, es gibt mehr zwischen Himmel und Erde, als wir zu glauben wissen. Ich habe meinen großen Bruder vor vier Jahren verloren, er war der wichtigste Mensch überhaupt in meinem Leben. Wir sind wie Zwillinge aufgewachsen - und ja, ich habe das Gefühl, das unsere Bindung noch immer minimal besteht. Es gibt Momente, da platzt seine Stimme mir regelrecht plötzlich in meine Gedanken und weist mir den Weg.

        Ich glaube auch, das er kurz nach seinem Tod noch bei unserer Mutter zuhause war... exat eine Woche lang hat dort die Mikrowelle "gesponnen"... man betrat die Küche und sie stand auf 10 Sekunden. Man löschte es, die Uhrzeit wurde wieder angezeigt... verließ die Küche, ging wieder rein, wieder 10 Sekunden. Das passierte aber nur, wenn man die Küche verließ. Egal wie schnell man zurück war. Und egal wie lange man in der Küche war, solange man da war, passierte es nicht.
        Eine Woche später war es vorbei. Die Mikrowelle ist heile, sie steht noch heute in der Küche und tut ihren Dienst.

        Ich glaube, alles passiert aus irgendeinem Grund. Ich denke nicht, dass da oben jemand sich dabei was gedacht hat und alles lenkt vonwegen Gott und so. Aber ich bin der Meinung, dass alles einen Grund hat.

        Huhu,

        ich bin nicht abergläubisch, wobei ich auch denke, dass gewisse Dinge im Unterbewusstsein verwurzelt sind. (Durch Erziehung, Umfeld usw.)

        Bei mir war es tatsächlich so, dass die Oma meines Mannes starb, als das Herz unseres Krümelchen in meinem Bauch gerade anfing zu schlagen.#herzlich

        Während der Beerdigung sprach der Pfarrer darüber, wie viele Kinder, Enkel und Urenkel die Verstorbene hatte...

        Bei der Anzahl der Urenkel hatte er sich aber vertan und sprach statt von 4 von 5 Urenkeln. Alle wunderten sich im Nachhinein über den Versprecher des Pfarrers.
        Da musste ich etwas schmunzeln, da ich das 5. Urenkelkind ja bereits unter meinem Herzen trug (es wusste nur noch niemand).

        Ich dachte nur: Das ist ja mal ein Zufall...;-)

        Wir hatten es bereits 2x, dass jemand aus der Familie verstorben ist und jedesmal ein Jahr drauf kam ein neues Baby in die Familie.

        Die Uhr meiner Oma blieb exakt zu ihrer Todesstunde stehen.

        Abergläubisch bin aber deshalb trotzdem nicht.

        Nein, aber ich habe etwas wirklich Merkwürdiges erlebt. Ich war auf einer Klassenfahrt und besuchte eine Kirche. Handys hatten wir noch nicht und ich hatte seit Tagen nichts von meiner Familie gehört.

        Plötzlich hatte ich das Gefühl, irgendetwas stimme mit meinem Bruder nicht. Das schlimme Gefühl, mit meinem Bruder wäre etwas furchtbares, kam aus dem nichts. Ich weinte plötzlich bitter, was auch alle mitbekamen. Ca 20Min später war das Gefühl plötzlich wieder vorbei. Ich lächelte meine besorgten Mitschüler an und meinte, ich hätte das Gefühl nun sei alles wieder ok. Wieder daheim erzählte ich meinen Eltern davon. Die wurden plötzlich kreidebleich und fragten mich nach Datum und Uhrzeit.
        Tatsächlich wurde mein Bruder kurz nach meiner Abreise ins Kkh eingeliefert und war genau zu dem Zeitpunkt, als ich zu weinen anfing, tot. Sie haben ihm im Kkh wiederbelebt. 20min später hatten sie Erfolg!!!
        Eigentlich wollte meine Familie mir diesen Vorfall verschwiegen, damit ich mir keine Sorgen mache!

        • Solche Geschichten habe ich schon einige gehört und mehrfach selbst erfahren
          Für mich hat es nichts mit Aberglaube sondern mit Verbindung und (Unter)bewusstsein zu tun. Es gibt tatsächlich "mehr zwischen Himmel und Erde" als man sich rational vorstellen kann.

          (16) 13.04.19 - 19:08

          😮
          Wahnsinns Geschichte.
          Mega gänsehaut.

      naja es gibt Zeichen, Wunder und vieles was wir nicht verstehen zwischen Himmel und Erde.

      Ich glaube ans übersinnliche aber nicht an das Freitag der 13 Pech bringt.

      Am meisten bin ich davon überzeugt das sich unsere Wünsche erfüllen, wenn diese gut sind für unseren Weg, daran das es immer Dinge gibt die geschehen müssen, man hat auch nicht immer Einfluss darauf aber man muss das gute im schlechten sehen, denn es bringt uns oft weiter, wer nicht auf Zeichen eingeht befindet sich irgendwann im Stillstand.

      Das Geburt und Tod immer bei einander liegen kann ich nicht bestätigen, wir haben 5 Kinder, und nur als der jüngste zur Welt kam gab es wenige Stunden später 2 unerwartete Todesfälle...

      Die für mich prägenste Geschichte erlebte ich mit 15.
      Ich hatte zu der Zeit wirklich viel Stress mit meinen Eltern, eines Tages war da wieder großer Streit, zu der Zeit suchte ich innerlich mich selber und wollte anders genannt werden.
      Auf einmal hörte ich eine Stimme , die zu mir sprach , das meine Mutter nicht die meine ist, aus Wut und eigentlich völlig unbedacht warf ich das meiner Mutter vor...

      Sie fing an zu weinen und fragte aufgeregt wer mir das verraten hätte ... ja das war ein Schock...ich ging davon aus das Engel das gesagt hätten.

      Viele Jahre später erzählten mir meine Eltern das ich 3 Brüder habe, einer davon sei schon Tod, sie haben all die Jahre nach dem das Geheimnis gelüftet war, versucht meine leibliche Mutter zu finden und fanden meine Brüder, die sehr wohl von mir wussten, meine Mutter war wohl nie darüber hinweggekommen mich abgegeben zu haben und hatte auch gesucht, allerdings habe ich sie nie kennen lernen können, da sie auch schon Tod war sie ist exat um Zeitpunkt gestorben als ich diese Stimme hörte...

Top Diskussionen anzeigen