Was machen eure Männer in der Elternzeit? Seite: 9

          • Hi,

            diese Aufteilung macht ja für mich mal so gar keinen Sinn.

            Und dann will er nochmal je 1 Woche davon alleine wegfahren. Wäre es mein Mann, würde ich ihm glatt sagen, dass er sich die elterzeit dann in die Haare schmieren kann. Soll er 1x wegfahren und dafür regulären Urlaub nehmen. Und die Elternzeit für das nutzen, wofür sie gedacht ist: Betreuung des Kindes - da du auch da bist, kann er ja trotzdem am Haus werkeln, aber eben nicht nur. Und er wäre wenigstens bei euch.

            Gruß
            Kim

      (202) 16.04.19 - 15:15

      Hallo,

      wir machen durchaus auch getrennt voneinander Urlaub, die Elternzeit ist allerdings ganz klar eine gemeinsame Zeit.

      So oder so würde ich mich da an deiner Stelle nicht mit Anderen vergleichen.
      Sprecht drüber und findet eine Lösung die auch dir gerecht wird.

      • Meine Schwiegermutter meinte heute, dann gehn wir eben zur gleichen Zeit mit dir und der Kleinen in den Urlaub.

        • (204) 16.04.19 - 20:48

          Das bedeutet du gehst dann anstatt mit deinem Mann, mit deiner Schwiegermutter in Urlaub oder wie? Und für dich ist das ok? Liegt dann irgendwann auch deine Schwiegermutter neben dir im Bett?
          Sorry, ich kann das langsam nicht mehr für ernst nehmen.
          Macht mal wie ihr denkt, für mich klingen deine Threads alle nicht mehr normal, sorry eigentlich bin ich überhaupt nicht so, aber so langsam komme auch in an meine Grenze.

          • Das war von meinen Schwiegereltern lieb gemeint. Ich werde dieses Jahr aber wahrscheinlich weder mit meinen Mann noch mit meinen Schwiegereltern in den Urlaub gehen. Abgesehen davon weiß ich nicht, was so schlimm daran ist mit seinen Schwiegereltern in den Urlaub zu gehen. Auch wenn der Mann mal nicht dabei ist. Ich hab ja dann mit meiner Tochter ein eigenes Zimmer oder glaubst du ich lieg dann zwischen meinen Schwiegereltern???? Was hat das damit zu tun, dass die bald in meinem Bett liegen wird?????? Die Schwägerin meiner Schwiegermutter geht jedes Jahr mit der Oma meines Mannes, also mit ihrer Schwiegermutter alleine in einen Kurzurlaub. Wir vier Frauen waren letztes Jahr auch allein im Urlaub. Meine Schwiegermutter, ihre Mutter meine Schwägerin und ich. Ich bin für meine Schwiegermutter genauso wie eine Tochter wie ihre eigene Tochter und da weiß ich echt nicht, was daran schlimm ist. Aber klar hab ich lieber meinen Mann dabei, aber ich werde dieses Jahr ja gar keinen Urlaub bekommen.

        Ich musste nur eine (!!) Seite in diesem Unterforum zurück gehen um einen Thread zu finden, in dem Du fragst, wie Du mit dem übermäßigen Interesse und Engagement Deiner Schwiegermutter umgehen sollst. Einen gemeinsamen Mädelsurlaub mit Baby, während Dein Mann seinem Hobby nachgeht, finde ich da nur konsequent und ratsam...

        • Dann lies mal etwas weiter drüber da werde ich hingestellt, als wäre ich komplett geistesgestört. Oder meintest du jetzt mit einer Freundin? Ich werde dieses Jahr aber wohl gar nicht in den Urlaub kommen.

          • Ne, ich meinte schon den Vorschlag Deiner Schwiegermutter, doch einfach mit ihr zu urlauben, während Dein Mann der Fliegerei nachgeht.

            • Ah ok. Sie meinte aber auch nicht mit ihr allein, sondern schon mit meinem Schwiegervater zusammen. Hätte dann natürlich auch ein eigenes Zimmer. Aber wahrscheinlich wird das eh nichts aber mal abwarten.

(210) 17.04.19 - 15:56

Auch wenn es schon so viele Antworten gibt und auf die Gefahr hin, dass meine Antwort niemand mehr liest, hier meine Gedanken dazu.

Bei uns war es so, dass mein Partner und ich in den ersten vier Monaten ab Geburt beide zu Hause waren. Wir haben uns alle Aufgaben geteilt, bzw. ich habe gestillt, er hat eingekauft und für uns gekocht. Ich bin sehr froh, dass wir das so gemacht haben, denn unser Kind war nicht unbedingt ein pflegeleichtes Baby und so konnte man sich aber alles ganz gut einteilen (und es war dennoch für uns beide anstrengend). Ab Monat 5 hat mein Partner angefangen, wieder in Teilzeit zu arbeiten, ab Monat 7 ich auch. Ab dann hatten wir also Elterngeld Plus bzw. später auch die Bonusmonate. Seither und bis unser Kind demnächst 2 Jahre alt wird arbeiten wir beide Teilzeit und wechseln und zu Hause mit der Betreuung ab (z.T. helfen auch die Großeltern mit, wenn wir beide gleichzeitig ins Büro müssen).
Ganz ehrlich, ich bin soooo froh, dass wir diese Möglichkeiten haben. Die Aufteilung ist für uns optimal. Keiner musste allzu lange aus dem Beruf raus und wir haben beide eine tolle Beziehung zu unserem Kind. Ich bin jedes mal so gerührt, wenn ich sehe, wie das Kind an seinem Papa hängt und wie toll die beiden miteinander umgehen. Mein Partner weiß genauso wie ich, wie der Tagesablauf mit Kind ist, kann den Aufwand und die Belastung einschätzen - und Mann und Kind kommen prima miteinanderund ohne mich klar. Das ist so toll. Ich weiß gar nicht, wie ich mein Bedauern in Worte fassen soll, wenn man diese Möglichkeit irgendwann nicht mehr so hätte. Und gerade deshalb:

Auch wenn, wie oben diskutiert wurde, es vielleicht ein legaler Graubereich ist, finde ich es auch alles andere als gut, wenn durch Eltern, die die Elternzeit zweckentfremden, die aktuellen staatlichen Regelungen für alle auf's Spiel gesetzt werden. Ich arbeite mit so vielen Internationalen Personen zusammen, viele davon haben deutlich schlechtere Rahmenbedingungen für jünge Eltern. Dass sollten wir einfach wertschätzen.
Wie ihr das für euch als Paar regelt, wer wann wie und mit wem in Urlaub fährt, ist mir völlig egal. Aber Elternzeit völlig unkritisch als legitimen individuellen Urlaub (nicht Familienurlaub) anzusehen, finde ich gesamtgesellschaftlich wirklich sehr unangebracht. Denn es betrifft eben nicht nur euch als Paar. Es betrifft unmittelbar auch Kolleg/innen und Arbeitgeber der ausfallenden Eltern, sowie alle Steuerzahlenden. Und es trägt, wenn es einige so handhaben, zu dem Bild bei, dass in der Gesellschaft von "Männern in der Elternzeit" besteht.

Da diese Argumente aber oben ja auch schon mehrfach ausgeführt wurden, noch ein etwas anderer Gedankenansatz. Sowohl mein Vater, als auch mein Schwiegervater bereuen es heute sehr, früher nicht mehr Zeit mit ihren Kindern verbracht zu haben. Gerade mein Schwiegervater sagt ständig wenn er uns besucht, dass er ja mit unserem Kind zum ersten Mal mitbekommt, wie diese ganze Entwicklung als Säugling und Kleinkind abläuft. Dabei hat er selbst drei Kinder. Er sagt ebenfalls oft, wie toll das ist, dass wir beide diese Elternzeit haben und Zeit mit dem Kind und als Familie verbringen können, so etwas gab es ja damals nicht. Mich hat das am Anfang sehr erschüttert, als ich gemerkt habe, dass er von den Babyjahren seiner Kinder wirklich gar nichts richtig mitbekommen hat. Mein eigener Vater lässt inzwischen auch alles stehen und liegen, um Zeit mit seinen Enkelkindern zu verbringen, und bedauert, dass er bei uns damals viel verpasst hat. Man kann aber diese Zeit nicht zurückholen.
Und wie auch schon oben angesprochen wurde: wenn man in der Elternzeit lieber andere Dinge macht, als sich um das Kind zu kümmern, nimmt man ja auch dem Kind etwas. Man muss sich also immer fragen: wenn mein Kind mich später fragt, was wir denn damals in der Elternzeit so zusammen gemacht haben, was kann und will ich dann darauf antworten.

Hi, also ich sehe es nicht so schlimm. Es sind ja nur 2 Wochen. Ich kann es nur von meinem reden, aber er unternimmt und spielt jede freie Minute mit unseren kleinen geht arbeiten und muss mehr oder weniger alleine eine ganze Familie versorgen. Da würde ich meinem die 2 Wochen gönnen. Vielleicht nicht hintereinander aber wenn es verschiedene Monate sind.

Wie alt ist den das Baby bei den 2 Monaten die er nehmen will?

Meiner war im 1 und 2 monat daheim und hat sich zu Tode gelangweilt weil das baby nur geschlafen hat. Er war froh als er wieder arbeiten gehen durfte 🙈😂

Top Diskussionen anzeigen