Kind video auf youtube ohne mich zufragen.

    • (1) 16.04.19 - 23:07

      Ich und mein Mann haben uns fast so gut getrennt. Sprechen nur noch freundschaftlich aber beziehung schon am Ende. Mal abgesehen davon.

      Ich war letzte Woche in den Urlaub mit unserem 1.5 Jahre alte Kind und ich habe 2 ganz süsse video, die ich aufgenommen hatte, in welche der kleine Tanzen versucht.mit mein Mann geteilt. Er ist ja schlussendlich der Vater.

      Jetzt hat er es öffentlich auf youtube hochgeladen. Ich bin erst gestern selber zufällig gesehen Und sah, dass er schon vor einer Woche hochgeladen hatte. Und ich hatte nichts davon gewusst.

      Als ich ihn ansprach sagt er ist doch nichts schlimmes. Übertreib jetzt nicht. Verweigert zu löschen. Was kann ich da machen? Kann Ich rechtlich etwas machen?

      • (2) 16.04.19 - 23:09

        Kann man das auf Youtube nicht melden?

        (3) 16.04.19 - 23:12

        Hallo,

        vorweg: Ich kann deinen Ärger verstehen. Mir würde es auch nicht gefallen, wenn Videos von meinen Kindern bei youtube bestaunt werden könnten.

        Kinder haben aber nunmal zwei Eltern und keines davon ist besser/wichtiger/berechtigter als das andere. Wie würdest du denn reagieren, wenn ihr noch zusammen wärt?

        Ihr seid kein Paar mehr, aber auf Elternebene hat sich weniger geändert. Ihr seid beide Eltern und müsst euch einigen. Ich glaube nicht, dass du rechtlich etwas machen kannst. Ein Video vom eigenen Kind hochzuladen ist nicht strafbar und fällt nicht unter Kindswohlgefährdung.

        LG

        • (4) 17.04.19 - 12:25

          Ich habe mich noch mal "schlau" gelesen. Die anderen User haben recht, beide sorgeberechtigte (!) Eltern müssen zustimmen, wenn ein Bild oder Video vom Kind im Internet veröffentlich werden soll. Dementsprechend kannst du natürlich rechtlich vorgehen.

          Davon abgesehen ist es dein Video, daran hatte ich in dem Moment gar nicht gedacht.

          Trotzdem frage ich mich, ob es der Sinn der Sache ist, einen Anwalt einzuschalten. Ich würde wohl sehr hartnäckig das Gespräch suchen und dem Vater klarmachen, dass er das Video nicht veröffentlichen durfte. Er weiß wahrscheinlich gar nicht, dass er deine Zustimmung braucht und sieht sich einfach als gleichberechtigten Elternteil. Ich zumindest hätte jetzt nicht sofort daran gedacht, dass ich meinen Ehemann fragen müsste... uns stellt sich die Frage aber halt auch nicht, wir sind uns da einig.

          Fairerweise solltest du ihm auch überall Mitspracherecht einräumen, wo er es als Vater hat. Also ohne, dass er dir hinterherrennen muss. Er sollte beim Gespräch nicht den Eindruck gewinnen, dass du gegen ihn "schießt", weil ihr getrennt seid. Auch wenn er kein Sorgerecht haben sollte, solltest du ihn meiner Meinung nach als Vater deines Kindes respektieren.

      (5) 17.04.19 - 06:13

      Meines Wissens kannst du das Video auf YouTube melden.
      Dann wird YouTube es löschen.

      (6) 17.04.19 - 07:18

      Hallo, da du das Video gemacht hast verletzt er dein Urheberrecht. Damit müsstest du das Video löschen lassen können.

      Gruß Sol

    • (7) 17.04.19 - 08:02

      Du wirst da jetzt kaum was machen können. Ihr braucht aber dringend ein Gespräch wie ihr in Zukunft mit kinderfotos etc. in öffentlichen Medien umgehen wollt.

      (8) 17.04.19 - 08:07

      Ihr seid beide erziehungsberechtigt?
      Dann kannst du nixmachen.

      (9) 17.04.19 - 08:51

      Ich schließe mich an. Melde es bei YouTube. Da du das Video gedreht hast ist deine Begründung, dass das Urheberrecht verletzt wurde.

      (10) 17.04.19 - 09:08

      Guten Morgen,

      also was manche schreiben, stimmt nicht ganz.

      Erst einmal wer hat das Sorgerecht ?
      nur du, dann darf er gar nichts ohne deine Erlaubnis Posten, also weder Fotos noch Videos,noch Sprachaufnahmen vom Kind.

      Habt ihr beide das Sorgerecht, dann gilt das für euch beide, dann darf keiner von euch beiden irgendetwas von dem Kind Posten, ohne die Einverständnis des jeweils anderen, Vorsicht gilt auch für Whats App, also als Profil Foto ein Bild mit Kind, oder etwas in den Status.

      So das war's erst mal rechtlich.

      Kommen wir zur Elternebene. Da solltet ihr Grundsätzlich ein Gespräch führen und auf einen Nenner kommen, wie in Zukunft mit Veröffentlichung von Medien im Internet des Kindes umgegangen wird.

      Klar, man kann nun schauen, das YouTube das löscht und im härtesten Fall bleibt nur der Gang zun Anwalt, um das durchzusetzen, wenn der andere keine Einsicht zeigt. Die Frage ist, was macht das in Zukunft mit der Elternebene.

      Ich persönlich vertrete ja die Ansicht, das Videos, Fotos und Co von Kindern nichts im Internet zu suchen haben. Mein Mann und ich sind uns da zum Glück einig.
      Mein Sohn ist zb 14J. Hat FB, darf man ja ab 12j. Allerdings gibt's hier ganz klare Regeln, ich will da nichts aus meiner Wohnung fotografiert sehen oder gar ihn mit Gesicht kenntlich. Das kann er dann, wenn er 18 ist anders machen.

      Davon abgesehen, haben auch Eltern nicht alle Rechte. Sie vertreten in gewissen Punkten die Interessen der Kinder. Je nachdem was gepostet wird, kann ein Kind später die Eltern verklagen.
      Wenn ich so sehe, was manche Eltern veröffentlichen, hätte ich meine Eltern angezeigt, hätten sie derartiges veröffentlicht.

      Ja, es gibt süße Videos, aber muss man alles Milliarden von Menschen zugänglich machen.

      Wie gesagt, du kannst definitiv rechtlich dagegen vorgehen, dann wird er es Löschen müssen. Allerdings sind das hohe Kosten und zum anderen wird wohl danach keine gescheite Elternebene mehr zustande kommen.

      Also nochmal mit ihm reden, sich einigen,auch für die Zukunft.

      Es sind halt nun mal beide Eltern und wenn man sich uneinig ist, ist das immer blöd. Evtl da abwägen, was dann veröffentlicht wird und was nicht ubd auf welchen Plattformen dann.

      Wenn beide das Sorgerecht für das Kind haben, müssen auch beide Elternteile ihr Einverständnis zur Veröffentlichung von Fotos und Videos geben!
      Sobald nur einer von beiden nicht einverstanden ist, darf niemand etwas vom Kind veröffentlichen, weder privat noch der Kindergarten oder später die Schule!
      Es geht um die Persönlichkeitsrechte des Kindes die stellvertretend durch die Eltern gesichert werden sollten!
      Bei Differenzen der Eltern im Falle einer Trennung lässt sich sowas am besten schriftlich festhalten, ich empfehle bei weiterer Weigerung des Vaters den Gang zum Jugendamt und parallel dazu würde ich das Video bei YouTube melden und sperren lassen!
      Du kannst auch per Anwalt den Vater zur Unterlassung auffordern und nötigenfalls vor Gericht gehen!
      Das wäre in meinen Augen auch nicht übertrieben oder Anstellerei deinerseits, ich halte auch gar nichts davon, Fotos und Videos von den Kindern ins Internet zu stellen und würde daher auch so reagieren!

      LG

Top Diskussionen anzeigen