Freunde mit in Familienurlaub nehmen?

    • (1) 21.04.19 - 17:24
      sommer-urlaub

      Hallo und Frohe Ostern :-)
      Nehmt ihr Freunde eure Kinder mit in den Urlaub?
      Unser ältestes Kind ist 10 Jahre alt und hat auf der weiterführenden Schule eine neue Freundin gefunden. Nettes Kind, die beiden verstehen sich wirklich extrem gut.
      Aktuell planen wir unseren Sommerurlaub und die beiden haben den Wunsch, dass sie mitkommt. Das hat wohl auch ihre Mutter mitbekommen und sie hat uns jetzt eine Nachricht geschrieben, damit wir die Details klären können #kratz Keine Ahnung was sie ihr genau gesagt hat...
      Für uns ist das für diesen Urlaub, dieses Jahr unser großer Familienurlaub für 2 Wochen, aber eigentlich absolut keine Option. Zudem kommt zu unseren Kinder dann noch ein Baby hinzu.
      Unser Sohn ist nicht begeistert und versteht unsere Einstellung nicht. Er meint sie sind ja so groß dass wir uns nicht mehr so kümmern müssen. Stimmt sicher auch. Dennoch möchten wir diese 2 Wochen einfach mal NUR als Familie genießen.
      Im Herbst denken wir über einen Kurzurlaub nach. Da könnten wir es uns vorstellen, seine Freundin mitzunehmen.
      Wir kennen sie nun schon einige Monate und hatten sie auch schon hin und wieder beim Essen dabei, aber gleiche eine 2 wöchige Flugreise, wäre mir sowieso einfach zu heikel.
      Wie seht ihr das? Was sind eure Erfahrungen?

      Liebe Grüße

      Hallo.

      Na, dann würde ich der Mutti zurück schreiben, dass ihr für den Herbst-Kurzurlaub evtl. vorgesehen habt, ihre Tochter mitzunehmen (sofern ihr das recht ist) und dass du dann rechtzeitig auf sie zukommst, um die Details zu besprechen.;-)

      • (5) 21.04.19 - 17:52

        Da kommst du zu spät ;-) Geantwortet haben wir ihr längst.
        Meine Frage bezog sich,siehe oben, auf das Thema allgemein. Wir fragen uns, wie andere das handhaben und ob wir das in unserer Situation vielleicht auch zu eng sehen.
        Hier habe ich nämlich auch schon gelesen, dass bewusst eingeplant wird, dass Freunde mitkommen.

        • Ohh... Sorry, das hatte ich wohl falsch verstanden.

          Tja..... Ich denke, dass mir 2 Wochen Verantwortung für ein fremdes Kind wohl auch zu anstrengend wären. Mal für nen Kurzurlaub ganz ok... aber länger.... denke nicht.#gruebel

          #winke

    Hallo,

    unsere Tochter ist ein Einzelkind und wir hatten ihre Freundin jetzt bereits 5x mit.
    Unsere Erfahrungen sind super und wir würden es immer wieder machen.

    Aber immer nur, wenn es uns passt.
    Dieses Jahr kommt sie nicht mit, da wir eine Schweden Rundreise machen und teilweise nur ein Schlafzimmer haben etc.

    In den Silvester Urlaub wird sie wieder mitkommen.

    Also an eurer Stelle würde ich es ausprobieren, aber nur, wenn es euch allen passt, ansonsten habt ihr keinen Urlaub und nur euer Sohn ist happy.

    Viele Grüße,
    Purzel

    Hallo,
    ich würde kein "fremdes" Kind mit in den Familienurlaub nehmen, das wäre höchstens eine Option, wenn man selbst "nur" ein Kind hat.
    Wer weiss, was sich die Mädchen zusammen gesponnen haben und was sie der Mutter gesagt haben. Ich würde der Mutter auch klar sagen, dass ihr das Mädchen gerne mal mit in einen Kurzurlaub nehmt, aber ihr Euren Jahresurlaub mit der Familie verbringen möchtet.
    Davon ab würde Ich es unserem 10jährigen Sohn gar nicht erlauben, 14 Tage mit einer mehr oder weniger fremden Familie in Urlaub zu fliegen.
    LG
    Elsa01

    • (9) 21.04.19 - 17:58

      Sorry, ersetzt mal bitte Mädchen durch Jungen 😀😀😀 . Habe da irgendwie nicht richtig aufgepasst beim Schreiben....🤦‍♀️

Generell ist es immer entspannter im Urlaub, wenn gleichaltrige Geschwister oder Spielkameraden vorhanden sind. Für euch könnte es also eine Win-Win-Situation sein, wenn ihr den Freund mit in den Urlaub nehmt. 10jährige brauchen ja auch keine Daueraufsicht mehr. Und mit Baby seid ihr auch froh, wenn ihr dann dem Großen quasi automatisch gerecht werdet. Was mich persönlich stören würde, dass es sich um ein relativ fremdes Kind handelt. Ihr wisst nicht, wie es tickt, ob es nachts Heimweh bekommt oder plötzlich austickt oder oder.
Mein Jüngster war letztes Jahr mit seinem damalig besten Freund 1 Woche im Urlaub. Die Mutter hatte noch eine Freundin mit, aber die 2 waren völlig überfordert mit den Beiden und es wurde wohl nur geschrien und geschimpft. Mein Sohn hat die Woche durchgehalten, aber er hat bitterlich geweint als er heim kam und wollte auch nie wieder mit diesem Freund weg, noch nicht mal da spielen.
Mein Ältester sollte mit 11 mit seinem Freund in die Türkei fliegen, aber da war mir nicht wohl bei, da ich nicht wusste, ob die Mutter auch gut genug auf meinen Sohn achtet (der Junge ist ein Einzelkind und die Mutter achtet auch nur auf ihn, andere Kinder sind ihr egal).

(11) 21.04.19 - 18:56

Hallo,

Ich kenne mehrere Familien, die entweder mit anderen Familien mit gleichaltrigen Kindern in den Urlaub fahren oder Freunde ihrer Kinder mitnehmen da sie meinen, so sei es entspannter.

Ich bin da egoistisch. Im Urlaub will ich mich nach niemandem richten müssen, nicht die Verantwortung für fremde Kinder übernehmen und nur Zeit mit meinem Mann und meinen Kindern verbringen. Deshalb würde ich keine Freunde mitnehmen. Maximal auf einen Kurzurlaub wenn sie älter sind, aber aktuell nicht einmal das. Meine Kinder sind jedoch auch unkompliziert und möchten Zeit mit uns verbringen bzw. finden schnell Urlaubsbekanntschaften. Das reicht.

Grüße,
Jojo

Hallo, also erst einmal finde ich es frech, wenn die Mutter des Mädchens auf euch zukommt, wenn, dann müsste das doch von euch aus kommen!
Ich bin Einzelkind und meine Eltern haben in unseren großen Sommerurlaub meine Freundin mitgenommen.
Wir haben 3 Kinder (13, 11, 5) und ich hätte so gar keine Lust, ein weiteres Kind mitzunehmen. Unsere 3 sind ein so tolles Team, da wäre jedes weitere Gastkind im Urlaub eine Störung.
Wir sind einfach auch gerne mal unter uns, schalten und walten völlig frei - nö.
Meine Älteste war mal Silvester mit der Familie ihrer Freundin 7 Tage im Urlaub, da hatten die Eltern aber für deren jüngeren Bruder auch einen Freund dabei.
VG

Prinzipiell finde ich es ok/gut, wenn andere Kinder mitkommen.

Allerdings kommt es auf die Kommunikation im Vorfeld an.
Selbsteinladungen mag ich gar nicht.

Bei Flugreisen oder größere Reisen käme es sehr darauf an, wie gut ich das Kind, die Eltern etc. kenne. Außerdem wäre hier auch der Preis und co zu klären.

Kürzere Reisen, Camping, Ferienwohnung oder ähnliches, wo man spontan umplanen kann, wären kein Problem. Z.B. eine Person mehr / weniger bei Absage.
Reisen, die wegen zerstrittene Kinder nicht deswegen ins Wasser fallen, sondern andere Lösungen möglich sind.


Kommunikation im Vorfeld: Budget, wer trägt welche Kosten,
Kind lädt nicht ohne Absprache ein.

also ich bin vor 4 Jahren mit meinen kids und je einem Kumpel/in zum Zelten gefahren 10 Tage, es war mehr als entspannend für mich..die Kids waren damals 11 und 12

Hallo!

Wir nehmen im Sommer den Freund (17) unseres Sohnes (dann 16 ) mit.
In dem Alter ist es doch eher uncool, nur mit Mama und Papa rumzuhängen.
Die zwei verstehen sich gut und müssen logischerweise nicht mehr rundum bespaßt und betreut werden.

Unsere anderen Kids sind 4 und 2, da gehen die Interessen schon weit auseinander. Daher freue ich mich sehr für meinen Sohn, dass er einen Kumpel mitnimmt. So können die beiden mal alleine zum Strand gehen, ins Schwimmbad, shoppen oder abends zum Fußball gucken in eine Sportbar.. das würde unser Sohn nämlich alleine niemals machen.

Wichtig ist mir, vorher mit der Mutter zu sprechen. Was "darf" ihr Sohn, was nicht. Was ist im Falle von "keine Lust mehr ", wie regeln wir es mit den Kosten, gibt es Erkrankungen und nötige Medikamente, was ist für uns wichtig zu wissen......

Die Ferienwohnung kostet uns nicht mehr durch eine zusätzliche Person, Platz im Auto ist auch.
Aber da wir fast täglich essen gehen und Unternehmungen machen, sollte er schon ein gutes Taschengeld mitbekommen.

Liebe Grüße vom Hummelinchen

(16) 22.04.19 - 08:51

Ich nehme durchaus Freunde mit in den Urlaub. Ich finde das immer sehr entspannend für alle, wir Eltern können wirklich entspannen und die Kinder finden es toll und sind beschäftigt.
Natürlich muss nicht jeder Urlaub so sein, hin und wieder ist nur Familie auch ganz nett, aber gerade bei reinem Entspannungsurlaub auf einem Campingplatz ohne all zu viel Programm ist das echt nicht schlecht. Und ob die Kinder nun mit anderen Kinder vom Campingplatz herumziehen oder mit der Freundin von daheim, macht für mich kaum Unterschied.

Allerdings nehme ich nur Kinder mit, die wirklich sehr gut und lang kenne und mit deren Eltern ich auch befreundet bin. Ein Mädchen, das auch meine Kinder erst seit ein paar Monaten kennen und das bislang nur wenige Male beim essen da war, wäre mir viel zu heikel.
Ich möchte schließlich in erster Linie meinen Urlaub genießen und mir nicht ständig Gedanken über das andere Kind machen müssen. Es muss schon weitgehend mitlaufen und einfach zu uns passen.

(17) 22.04.19 - 09:50

Wir hatten ab etwa 4 Jahren fast immer einen Freund dabei. Beim Campen waren es auch mal mehr. Ich fand dass auch immer als win-win für alle Beteiligten. Und Urlaub ist für mich keine Familienzeit, sondern soll mich entspannen und ich will da auch was erleben und anschauen. Da hilft ein Freund schon sehr, weil es kein genörgel gab wenn Kultur angesagt war. Und für mich gilt dass nicht nur für Einzelkinder. Von daher wäre ich grundsätzlich schon bei deinem großen mit meiner Meinung.

Nur die Freundin würde ich im Sommer nicht mit nehmen. Für größere Reisen und weiter weg durften ausschließlich Kinder mit, die vorher schon öfter da geschlafen haben. Sich gut benehmen und auf mich hören und bereits auf einem Kurztrip dabei waren.

Entscheiden müsst Ihr natürlich, wir haben immer Freunde der Kinder dabei und keiner stört sich daran

Top Diskussionen anzeigen