Geldgeschenke Kommunion

Hallo zusammen, anlässlich einiger Kommunionen im Umfeld kam die Frage/Diskussion auf; wieviel Geld als Geschenk ist angemessen...

Wir (verheiratet und 3 Kinder) verdienen im normalen Betreich, nicht übermäßig viel aber es reicht für ein Häuschen und den alltäglichen Kram. Uns geht es gut.

Jetzt hat im Freundeskreis (Freundeskreis vom Expartner) ein Kind seine Kommunion, wir sind eingeladen. Feier mit Mittagessen und Kaffee/Kuchen.
Mein Ex-Mann schenkt mit seiner Freundin ( beide A12) zusammen 50€, an diesen Betrag dachte ich ursprünglich auch allerdings meint mein Mann das wäre ganz schön viel ( sehe ich eigentlich auch so) jetzt meint er 30€ wären auch ok und das Spiel (10€) was ich gekauft habe würde doch reichen.

Kinder aus dem Dorf wo man nicht hingeht/nicht eingeladen ist geben wir meistens 5€ ( oft kennt Mann sich tatsächlich auch kaum) bei Nachbarn oder Bekannten wo wir zum Kaffee gehen meist 15€. Innerhalb der Familie 50€ und bei seinem Patenkind hat mein Mann letztes Jahr 150€ gegeben.

Was ist angemessen oder/und wie macht ihr das?

Liebe Grüße und noch einen schönen Abend

Hmm schwierig. Ich schenke lieber 10€ "zu viel" als zu wenig. Ich finde, es kommen da verschiedene Dinge zusammen. Ich würde auf jeden Fall so viel schenken, dass die Kosten raus sind, also Mittagessen und Kaffee für zwei Personen. Dann kommt noch dazu, in welchem Verhältnis man zueinander steht. Ein Patenkind bekommt mehr als das Kind eines Bekannten.
Ich finde in eurer Konstellation 50€ nicht zu viel. Ich würde sogar die 50€ und das Spiel schenken wenn ihr es euch leisten könnt.
Ich muss sagen, ich finde es immer etwas befremdlich wenn man sehr wenig schenkt. Ich hatte zu meinem 30. in einer Karte 5€. Da hab ich auch gedacht, dann besser gar nichts. Vor allem weil derjenige zwar nicht furchtbar reich ist aber sicher nicht am Hungertuch nagt...

Wir schenken getrennt. Also nicht zusammen mit meinem Exmann. Zwei Kinder sind von uns beiden und eins mit meinem Mann.

Die Kosten für Location/Essen etc. tragen doch die Eltern. Was hat das 8-9jährige Kind damit zutun? Das Geschenk ist doch eine Aufmerksamkeit für das Kind und keine Rechnungsbegleichung an die Eltern. Ich betrachte das völlig getrennt. LG

weitere 2 Kommentare laden

Hallo,

ich finde 30 Euro völlig okay. Zumal ja das Spiel noch dazu kommt. Hätte es auch ohne Spiel okay gefunden.

LG

Wir geben

Lose Bekannte: Gutschein Eisdiele, Kino, Müller o.ä. zu je 5 bis 10 Euro.

Bessere Bekannte s.o. 10-15 Euro.

Freunde Geschenk zu ca 25 Euro.

Familie Geschenk zu 50 - 100 Euro, je nach Wunsch.

Patenkind (nur eines) bekam eine Tour zu Appassionata mit Stallführung, Essen gehen.....

Habe das mit der Einladung überlesen. Da finde ich eure Idee absolut angemessen.

Und das alles zur jugendweihe / kommunion?

Wow

weitere 2 Kommentare laden

Hallo, ich gebe auch zu bedenken, dass ihr mit 5 Leuten zum Essen eingeladen seid. Ich würde auch die 50 Euro + Spiel geben, falls möglich.

LG Leatha

Jetzt hab ich das erst gecheckt. Ich bin von zwei Erwachsenen ausgegangen.
Bei einer Einladung für 5 Personen zum Essen finde ich 50€ schon als absolutes Minimum

Hallo.

Ich bin der Meinung, dass 50 Euro viel zu wenig sind.#zitter

Rechne doch einfach mal: für 5 Personen Mittagessen und Kaffee/Kuchen. Wenn die Kinder da auch noch ein Eis schlabbern, bist du locker mit 100 Euro dabei. Dann ist aber nur euer Essen bezahlt und noch kein Geldgeschenk mit einberechnet.

Klar, werden die Eltern das "Kostgeld" für euch nicht vom Geldgeschenk des Kindes abziehen, aber (zumindest hier bei uns) wird so "gerechnet".

Wir würden als Familie da 150 Euro schenken.
Wenn man nicht zur Feier eingeladen ist, aber trotzdem was schenken will, dann so zwischen 15 und 30 Euro. Je nach Verwandtschafts-/Bekanntschaftsgrad.

#winke

Ich würde 50 geben...plus spiel

Da es "nur" Freundeskreis ist, finde ich 30€ + Spiel schon üppig. Die Freude wird bei 50€ + Spiel nicht größer sein. Meinem Patenkind habe ich damals 50€ geschenkt + Buch.
Es handelt sich ja auch nur um ein Geschenk, eine Geste, und dient nicht dazu, das Fest zu sponsorn. Von daher wäre es mir schnuppe, ob Kaffee/Kuchen im Garten oder Edelrestaurant.
VG

Eine geste? Zur jugendweihe / kommunion?

Was denn sonst als eine Geste?

weiteren Kommentar laden

Ich mache es genauso, wie du es beschrieben hast. Finde die Beträge sehr angemessen. Wobei mein Patenkind etwas weniger bekommt, 100€ in bar und dazu noch ein persönliches Geschenk zwischen ca. 10€ und 30€...

Hallo,
30€ zzgl. dieses Spiel finde ich zu wenig, wenn man zu 5 Personen eingeladen ist.
Ich würde da ab 50 € aufwärts schenken. Wir waren vor ein paar Jahren zu viert auf der Kommunion der Tochter von guten Freunden und haben Schmuck im Wert von ca. 80 € bekommen.
Unsere Söhne haben von den geladenen Gästen (Familie und Freunde, zu zweit bzw. zu viert) Geschenke um Wert von 50 bis 200 € ( das war allerdings echt übertrieben und das habe ich den Schenkenden auch gesagt, allerdings nicht im Beisein unseres Sohnes).
LG
Elsa01

30 € finde ich zu wenig ,wäre mir schon fast peinlich wenn ich mit 5 Personen dort eingeladen bin . 50 € + Spiel finde ich mindestens angemessen .

Wenn ihr zu fünft eingeladen seid, wären mir durchaus 30 Euro + Spiel auch eher peinlich, fasst schon unverschämt.
Dann lieber Absagen und 30 Euro in ein Kuvert packen und sich für die Einladung (an der man nicht teilnehmen kann) absagen, auch wenn es traurig für den kleinen Gastgeber sein kann.

Ihr seid eine Familie der "Mittelklasse" wie es sich rausliest. Da finde ich 100 Euro für 2 Erwachsene + 3 Kinder sehr angebracht.
Aus deinem Alter lässt sich schließen, dass deine Kinder auch durchaus älter sein könnten und daher mehr "verdrücken" als ein 2 jähriges Kleinkind.

Ich wäre als Mutter meines Gastgeberkindes ein wenig echauffiert, muss ich leider gestehen....

lg

Und vergesst nicht,....
das Geld kommt dem Kind zu Gute nicht den Eltern.
Und diese freuen sich bestimmt, wenn das Sparbuch für den späteren Lebensweg nicht umsonst angelegt war.

So war es zumindest bei meinen 2 Töchtern.
Die jüngste ist erst in paar Jahren soweit.

LG

Wir kommen nur zu dritt. Tatsächlich gehen die älteren Kinder nicht mit nur unsere Tochter von 2 3/4 Jahren.

Hier ist üblich

- Kinder aus dem Dorf die Krapfen bringen 15-20 Euro.

- Kinder von Freunden ohne Einladung 20-25 Euro.

- Kinder von Freunden mit Einladung 50 Euro

- Kinder in der Familie ohne Einladung 30 Euro

- Kinder in der Familie mit Einladung 50-70 Euro

-Kinder mit enger Bindung, egal ob Familie oder nicht, unbegrenzt.

Wir schenken z. B. unserem Neffen 100 Euro.

Ihr seit mit 5 Personen eingeladen. Unabhängig davon, wie genau ihr zum Kommunionkind steht, finde ich 30E + Spiel viel zu wenig. Das wirkt auf mich knausrig und geizig. Das kann man bringen, wenn das ein befreundetes Kind ist und man nicht zur Feier eingeladen ist.

In eurem Fall würde ich 100E + Spiel geben.

Krass, was bei manchen so üblich ist. Ich kenne das überhaupt nicht, dass man solche extremen Geldbeträge an ein Grundschulkind zahlt. Hier sind 5€ üblich, wenn es ein Kind ist, das man kennt, aber nicht zur Feier eingeladen ist. 20-30€, wenn man allein oder als Familie zur Feier kommt und 50-max. 100€, wenn es ein Kind im nahen Verwandtenkreis ist.
Irgendwie scheinen einige leider zu vergessen, dass die Feier der Kommunion im Vordergrund steht und nicht, Geldscheine zu scheffeln...

Wie unterschiedlich die Ansichten doch sind... Der eine findet 50€ unverschämt, der andere 30€ üppig.
Ich persönlich würde nie im Leben 50€ für eine Erstkommunion schenken, wenn es „nur“ das Kind einer Bekannten ist. 30€ plus spül sind absolut ausreichend. Ich mache das auch definitiv nicht daran fest, wie aufwändig gefeiert wird. Ich finde diese hohen Geldbeträge aber eh schräg. Schließlich geht es um die Sache an sich, die erste Kommunion wird gefeiert und nicht, wer den höchsten Geldbetrag zahlt. Diese extrem materialistische Einstellung teile ich einfach nicht, die manche hier vertreten. Es ist immer noch ein 9 jährige Kind und kein Erwachsener, der heiratet und einen Hausstand gründet!
Mach es so, wie dein Mann vorgeschlagen hat, das reicht absolut!

Da ihr zum Essen eingeladen seid, finde ich 30 Euro zu wenig, 50 Euro wäre aus meiner Sicht okay!

Du hast ja schon viele Antworten bekommen.
Bist Du schlauer? 😉😉😉
Oh man, so unterschiedliche Meinungen!!!

Die Frage ist, wie man "rechnet":
- Geschenk ist Geschenk
oder
- wir werden voraussichtlich für Betrag X essen/trinken und DAZU kommt das Geld, das wir schenken möchten

Vieldiskutierte Frage bei uns im Freundeskreis: schenkt man einem Brautpaar, das im Nobelhotel feiert mehr Geld, als dem Brautpaar, das zur Garten(-low-budget) Feier einlädt?


Ich selber würde wohl 50 € (eher mehr) schenken.
Aber das ist regional natürlich unterschiedlich.
Kannst Du eine Familie, die in den letzten Jahren eine Kommunion feierte fragen, was so üblich ist? Eine gute Freundin oder so??
Hattet ihr schon ein Kommunionkind?

Nun bin ich neugierig. Wie ging die Diskussion aus?

Ich persönlich würde bei einer teuren Hochzeit auch das Geldgeschenk üppiger ausfallen lassen.

😂
Gar nicht. Kommt immer mal wieder auf den Tisch!

Da gibt es eben kein richtig oder falsch sondern einfach verschiedene Meinungen...

weitere 2 Kommentare laden

Hallo,

ich finde es seltsam, dass man als Familie zur Kommunion eines Kindes im Freundeskreis eingeladen wird (komplettes Programm). So etwas ist bei uns Familienangelegenheit; eventl. wird noch der beste Freund des Kindes eingeladen.
Bekannte / befreundete Familien werden manchmal am Tag darauf zum lockeren Kuchenessen (Resteessen) gebeten.
So gesehen hätte ich wahrscheinlich höflich abgesagt - ich würde mich dort deplatziert fühlen. Es ist das Fest des Kindes, nicht das der Eltern.

Das geschenkte Geld kommt dem Kind zu Gute, so gesehen ist aufrechnen bzgl. Aufwand und Gegenleistung in meinen Augen hinfällig - ich berücksichtige das sowieso nie, aber das ist Ansichtssache.

Als (entfernt) befreundete Familie finde ich 30€ und Spiel absolut ausreichend.

LG

Hallo, 50 Euro ist völlig angemessen. 30 Euro etwas knauserig.
LG

Guten Morgen!

Meine Große kam letztes Jahr zur Kommunion (ebenso wie einige ihrer Freundinnen)...sie hat von Verwandten nicht unbedingt Geld bekommen (die Uroma hat die Kette mit Kreuz geschenkt, der Patenonkel einen Ring den sich meine Tochter vorher ausgesucht hatte bspw.). Von meiner Freundin und ihrem Mann hat meine Tochter 100 € bekommen, da war ich aber auch sehr überrascht, da sie nicht die Patentante von ihr ist (sondern von der kleinen Schwester) oder sonst wie mit uns verwandt. Von einer befreundeten Familie 50 € und von allen anderen zwischen 15 & 30 €.
Ich finde es auch immer schwierig muss ich sagen, wusste auch nicht so recht was ich den Mädels aus ihrer Jahrgangsstufe mit denen sie befreundet ist oder wo ich die Eltern gut kenne schenken soll...die beste Freundin mal ausgenommen....Bei "Bekannten" habe ich meist einen Gutschein von einem hiesigen Geschäft für 10 -15 € geholt. In Anbetracht der Tatsache dass es eigentlich der Freundeskreis deines Expartners ist (wenn ich das denn richtig verstanden habe), finde ich die Variante von dir völlig in Ordnung!
Letztlich muss das aber jeder für sich entscheiden ;-)

Liebe Grüße

Sandra

Interessant wir hier die Meinungen auseinandergehen.

Ich hatte letztes Jahr Kommunion meiner Großen, und ich wäre im Leben nicht drauf gekommen bei Eingeladenen einen Betrag zu erwarten der dem Essensgeld entspricht.

Wir haben eingeladen wen meine Große um sich wollte um einen schönen Tag zu verbringen, da war die Anwesenheit wichtiger als dass das Geld dabei "wieder reinkommt". Bei so einem Ereignis ist es für mich klar das höhere Kosten auf mich zukommen, ich freue mich aber auch über jeden Euro der meiner Großen zugedacht wird.

Ich finde max 50 Euro plus Spiel mehr als Ausreichend.

Liebe Grüße

Hallo,

nach meiner Ansicht wären mir 40 € zu wenig, wenn ich eingeladen bin. Auch wenn es nicht direkt an die Gastgeber geht, versuche ich schon immer, einzuschätzen, was das Essen kostet. Das Essen plus das Geschenk kommt dann auf gut 60 - 100 €.

Andererseits möchte ich als Gastgeber nicht, dass sich jemand verausgabt. Ich lade ein, wen ich gerne um mich habe und wenn jemand dazu „nur“ 10 € geben würde, dann ist es so. Wird nächstes Mal trotzdem wieder eingeladen.

Ich denke mir immer, man gibt soviel Geld für Kleinkram aus und merkt es nicht. Übers Jahr verteilt 30 Tafeln Schokolade je 1€ fallen ja auch nicht ins Gewicht.
Aber im Endeffekt auch „nur“ 30€.

VG, midnatsol

Bei uns in der Gegend ist es als Faustregel üblich, so ungefähr mindestens die Kosten für die eigene Verköstigung (Mittagessen + Kaffee und Kuchen) als Gäste abzudecken.

Für 30 Euro bekommt man im Restaurant/Gastwirtschaft für 2 Personen eine eher kärgliche Verköstigung, würde ich mal schätzen. Ich persönlich würde etwas mehr geben, aber das liegt auch am individuellen Verdienst.

Für mein Patenkind wird das Geldgeschenk von mir als Patentante zur bevorstehenden Kommunion 4-stellig ausfallen, aber das hat andere Gründe und das Geld dafür kann ich von meinem Verdienst leisten, ohne dass es in dem Haushaltsbudget abgezogen werden müsste.
Das ist wahrscheinlich aber keine Richtschnur für andere, da die wenigsten Frauen mit Kindern Vollzeit arbeiten und übertariflich verdienen.

Hallo.

Ich würde garantiert 50 euro plus das Spiel schenken.

30 Euros.....Nunja....Wäre mir zu peinlich! Kommunion/ jugendweihe hat ein kind einmal im Leben! Da komm ich gewiss nicht mit 30 euro an weil man hier gerne bißchen knausen will.

Und weil es das nur einmal im Leben hat, müssen bei der Feier Geschenke im vierstelligen Bereich herumkommen? Seltsame Logik.

Es ist doch ein religiöses Fest und keine Geschenke-Party.

Und im Gegensatz zB zu einer Hochzeit, ist derjenige, der das Geschenk erhält und derjenige, der die Feier bezahlt nichtmal der Gleiche.

40 Euro wären mir da sicher nicht "peinlich"...

Grüße A.

Peinlich? Ernsthaft? Weißt Du eigentlich, worum es bei der Erstkommunion geht? Da geht es doch nicht um irgendwelche Geldbeträge! Es geht um das Empfangen eines Sakramentes! Der Sinn dieser heiligen Feier geht doch total verloren, wenn man nur noch Geldscheine sammelt. Unglaublich.
Das Kind soll davon nicht einen eigenen Hausstand gründen oder seinen Führerscheinl bezahlen können. Es soll auf seinem Glaubensweg begleitet werden!
Schon klar, dass Nichtgläubige den Sinn der "Jugendweihe" darin finden, Geldgeschenke einzusammeln. Das liegt allerdings bei der Erstkommunion und Firmung anders. Oder sollte es zumindest.

Ich bin echt geschockt.

Wir sind keine Christen und auch in unserem Umfeld nur wenig religiöse Menschen. Eine Kommunion als geladene Gäste haben wir noch nie miterlebt.

Als ich die Frage gelesen habe, klangen für mich 30 Euro und ein Spiel total in Ordnung, sogar viel.

Aber die Antworten sind ja der Wahnsinn...ich muss mir überlegen mit wieviel Leuten ich eingeladen bin und was das Essen kostet, das ich verzehre? Da vergeht einem ja fast der Appetit. Ich mache doch keine unterschiedlichen Geschenke, wenn ich eine 3 oder 5 köpfige Familie bin und ob in den Garten oder ein Lokal eingeladen wird.

Mindestens 50 Euro? Oder sogar 100?

Ich bin echt erstaunt.

Das ist ein Geschenk für ein Kind - ich finanziere doch nicht den Eltern die Feier!

Man soll wirklich ein schlechtes Gewissen haben, wenn das Geschenk nicht die Kosten der Eingeladenen deckt???
Die Eltern bekommen das Geld doch so oder so nicht (hoffe ich zumindest).

Wir sind bald auf einer Taufe eingeladen. Wenn ich das hier so lese, wird unser Geschenk wohl einen Bruchteil der anderen Geschenke betragen....oder es sind nur "Urbia-Antworten". Das weiß man ja nie...

Grüße A.