Mann möchte kein drittes Kind, ich schon

Hallo.
Ich hätte gerne ein drittes Kind. Meine beiden großen sind inzwischen 7 und 8 Jahre. Für mich sind wir nicht vollständig und trotz des ganzen Zweifels, ist der Wunsch doch größer. Allerdings ist das für meinen Mann absolut kein Thema mehr. Er möchte absolut nicht.
Ich habe Angst das ich es ewig bereuen werde, diesen Schritt nicht gegangen zu sein. Ich weiß aber auch nicht wie ich meinen Mann überzeugen kann. Momentan ist das echt schwierig weil wir uns deswegen immer wieder streiten. Er will schon gar nicht mehr darüber sprechen.
Habt ihr Ideen? Oder wart mal in dieser Lage? Was ist daraus geworden?
Lg

Sorry, aber wenn dein Mann so extrem dagegen ist, dass er nicht mal drüber reden möchte..... Dann ist der Drops aber sowas von gelutscht....#schwitz

„Dann ist der Drops aber sowas von gelutscht!“

Äh ja für IHN!
Nicht mal mehr darüber zu sprechen bedeutet aber auch dass er seine Haltung als wichtiger und mehr wert ansieht als ihre! Und das ist ein großer Knackpunkt!
Für sie muss da gar nichts gelutscht sein!
Mit dieser Haltung würde ich die ganze Ehe überdenken und schauen ob es nicht jemanden gibt der mehr auf meine Bedürfnisse eingeht.

Und der Mann ist der böse weil er kein Kind mehr möchte? Vielleicht wurde das Thema schon so oft durchgekaut dass er das nicht mehr hören mag.

weitere Kommentare laden

Es ist immer blöd, wenn einer möchte und der andere nicht.
Ich kann euch beide verstehen.
Daran sind schon Familien zerbrochen.
Nur will man das? Ich gehe davon aus, dass eure Beziehung sonst intakt ist.
Welche Beweggründe hat dein Mann? Ist er mit den beiden Kindern voll ausgelastet?
Wäre es räumlich und finanziell denkbar?

Hallo,

kurz und schmerzvoll:

Meine Ideen: bei deinem Mann bleiben, seine Entscheidung akzeptieren und sich von dem Kinderwunsch verabschieden oder deinen Mann verlassen, hoffen, dass du einen netten Mann kennenlernst, mit dem du deinem Kinderwunsch nachgehen kannst.

Wie meine Vorschreiberin schon gesagt hat, der Drops ist gelutscht. Wenn du deinen Mann nicht zur Weißglut und evt. Trennung treiben möchtest würde ich vorerst das Thema vom Tisch nehmen.

Da ich noch nie in der Lage war, kann ich auch nicht mit Erfahrungen dienen.

Was bedeutet für dich vollständig? Woran machst du das fest?
Ich ganz persönlich, kann mir nicht vorstellen, wenn ich zwei gesunde Kinder habe, die aus dem Gröbsten raus sind, nochmal nachzulegen, aber ich glaube, dafür bin ich einfach zu alt und möchte meine wieder gewonnene Freiheit genießen. Und nein, ich liebe meine Kinder trotz meines Freiheitsdrangs, meine Kinder sind bisher zu wundervollen Menschen heraungereift und ich freue mich auf das letzte Stück Weg mit Ihnen, bevor sie ihre eigenen gehen.

VG

"Ich ganz persönlich, kann mir nicht vorstellen, wenn ich zwei gesunde Kinder habe, die aus dem Gröbsten raus sind, nochmal nachzulegen"
Jeder wie er will, darum geht es mir aber auch nicht. Aber das Wort "nachlegen" im Zusammenhang mit Kinder kriegen finde ich immer etwas, naja, befremdlich #sorry Ich denke, da hast du generell eine ganz andere Einstellung als die TE. Und wie gesagt, damit meine ich NICHT die Frage des größeren Altersabstandes.

Ich finde es krass das es sich viele so einfach machen und sagen „dann verlass halt deinen Mann“. 😦
Mein Mann und ich lieben uns über alles! Niemals würde ich wegen diesem Wunsch gehen. Denn wie du schon sagst, wir haben ja zwei gesunde Kinder. Manchmal wird man sich nicht einig. Aber das ist kein Grund seine Ehe aufzugeben. Jetzt fühle ich mich total mies, obwohl nichtmal ich das in Erwägung gezogen habe.

weiteren Kommentar laden

Hallo,

tut mir leid, dass ihr da in euren Meinungen auseinandergeht. Weißt du, woher der große Wunsch nach einem dritten Kind kommt? Gab es besondere Gründe oder war er schon immer vorhanden? Seit wann weiß dein Mann davon und kennt er diese Gründe?

Letztlich muss es natürlich für beide passen. Ich denke auch nicht, dass du glücklicher wärst, wenn du ihn „überzeugt“ bzw überredet hättest. Dann wird er die vielleicht in schwierigen Zeiten immer wieder vorhalten, dass du ja das Kind gewollt hast und alles wegen Dir so ist etc. Möchtest du das?

Welche Gründe gibt er an, dass er keins mehr möchte? Ist es anstrengend für ihn Vater zu sein im negativen Sinne? Freut er sich vielleicht grade wieder über die Freiheiten, die etwas größere, selbstständigere Kinder mit sich bringen? Macht er sich Sorgen finanzieller Art?

Dies sollen nur ein paar Denkanstöße sein... setze deinen Mann nicht unter Druck, dann blockiert er wohl ganz.

Ich habe einfach im Gefühl das noch jemand fehlt. So richtig erklären kann ich es nicht. Ich bin relativ jung Mama geworden und meine Kinder kamen (geplant) in einem sehr kurzen Abstand.
Deswegen kommen mehrere Dinge zusammen:
1. ich konnte das zweite Kind nicht so genießen wie das erste

2. wahrscheinlich sagen meine Hormone mir das ich mich noch fortpflanzen soll, bevor ich nicht mehr kann

3. wünsche ich mir einfach noch ein drittes Kind.

Mein Mann hat auch mehrere Gründe. Natürlich finanziell. Klar müssten wir zurückstecken. Das ist auch doof. Aber ja auch nicht ewig.
Und was du auch bereits sagtest, jetzt nochmal neu anfangen. Unsere Kinder sind nun beide in der Schule.

Platzmangel ist es nicht. Wir haben 140 qm und sogar noch ein Zimmer frei 😉.

Das Gefühl.dass noch wer fehlt hatte ich jahrelang.
Nur in den letzten Jahren gab es eine körperliche Veränderung welche es uns eher unmöglich macht noch eines zu bekommen.
Deshalb sollte man froh sein darüber was man schon hat.

weiteren Kommentar laden

Ich habe nicht alle Kommentare gelesen.
Aber einige doch grob überflogen.

Ich verstehe dich sehr gut. Die Lage ist kacke. Kann man gar nicht schöner ausdrücken.

Hättet ihr jetzt noch KEIN Kind würden alle sagen dass du Dir überlegen musst ob du den Mann behalten willst oder Mutter werden möchtest.
Alle hätten Verständnis. Auch für den Fall dass du dich am Ende trennst.
Was viele offensichtlich nicht sehen:
Kinderwunsch ist Kinderwunsch. Egal ob es das erste oder dritte Kind ist. Ein Kinderwunsch lässt sich selten begründen oder irgendwie logisch erklären und ich finde das sollte man auch nicht müssen.
Warum du aber deinen Wunsch ganz selbstverständlich zurück zu stecken hast und dich „abfinden“ sollst erschließt sich mir nicht.
Warum ist es ok dass er nicht mal mehr drüber reden möchte? Und sowas raten Frauen die so lange gekämpft haben um eine Meinung haben zu dürfen und gehört zu werden?! 😅
Ein unerfüllter Kinderwunsch kann genauso zum Leidensdruck werden wie viele andere Dinge auch.
Einfach im Keim ersticken und die Klappe halten kann und darf nicht die Lösung sein.

Außer Frage steht dass es halbe Kinder halt nicht gibt. Das jeder ein Stück seinen Willen bekommt ist also nicht drin.
Das nicht mal mehr in eurer ehe darüber gesprochen wird kann’s aber auch nicht sein und gilt für mich als inakzeptabel.

Ihr müsst drüber reden um Lösungen zu finden. Ich würde zum Beispiel klar erklärt haben wollen was die Gründe für sein nein sind.
Zu anstrengend?! Finanziell?! Platz im Auto ?!

Manche Hindernisse sind ja auch nur auf den ersten Blick ein Problem. Und lassen sich schneller als gedacht aus dem Weg räumen.

Nur reden hilft!

Super geschrieben 😊

"Warum du aber deinen Wunsch ganz selbstverständlich zurück zu stecken hast und dich „abfinden“ sollst erschließt sich mir nicht."

Ich verstehe, was du sagen willst, aber der große Unterschied ist, dass es in dieser Version nicht mehr nur um die TE und ihren Mann geht, sondern auch um 2 schon lebende Kinder, für die ja eine Verantwortung besteht.

Die Situation ist scheiße, kann man nicht anders sagen. Ich verstehe die TE. Und ja, ohne die Gründe der Ablehnung zu kennen, ist es schwer. Keiner von uns kennt die Situation, in der die Familie lebt. Keiner kann hier sagen, ob denn einer von beiden Recht hat, insofern es das in so einer Situation überhaupt gibt. Aber einfach so aus der Ferne zu sagen: dann beende alles, was bisher war, reiß die Familie auseinander und such dir einen Neuen, der den Wunsch befriedigt (wie es oben im Wesentlichen geschrieben war) finde ich ganz schön krass.
Meine persönliche Meinung: keiner der Wünsche hat mehr Berechtigung, aber durch die Konsequenzen, die es für alle Familienmitglieder hätte, würde ich in der Situation zurückstecken.

weitere Kommentare laden

Nach 7 Jahren willst Du nochmal von vorne anfangen...warum? Willst Du ein Baby zum Verwöhnen, das Gefühl des Schwangerseins nochmal haben? Das Gefühl "nicht komplett zu sein" ist ja schön und recht, aber es heisst auch 3 statt 2 x mindestens 18 Jahre Verantwortung, Finanzierung von 3 Ausbildungen usw. usw.
Gehst Du arbeiten oder bist Du zuhause? Da hat man auch viel Zeit zum Überlegen, wie schön noch so ein Babylein wäre...Dein Mann ist da wohl realistischer, was ich nachvollziehen kann. Drei Kinder brauchen nicht nur mehr Platz sondern auch mehr Geld.
Mit diesem Mann wirst Du das nicht machen können. Ob Du noch einen findest, der Deine Kinder mit aufzieht und Dir ein drittes Kind ermöglicht, ist fraglich. Er wird das auch durchrechnen......
LG Moni

Kinderwunsch ist Kinderwunsch. Manche wünschen sich keins. Manche nur 1. Und so weiter und so fort. Fuer mich waren es immer 4 . Als unser 4. Da war, der Schalter wie umgelegt. Ich bin komplett. Da fuer mich das ideale 4 sind, emotional unbegreiflich dass manche sich eine andere Anzahl wünschen. Jeder ist anders.
p.s. ja ich arbeite ganztags und liege niemand auf der Tasche.

Nachtrag finanziell noch besser gar kein Kind. Liegt aktuell sogar im Trend. Noch dazu aus umweltschutzgruenden. Ein Mensch weniger bedeutet weniger Umweltverschmutzung

weitere Kommentare laden

Hallo.

Wir wollten immer gerne drei Kinder. Allerdings wurde beim zweiten KS eine Uterus ruptur festgestellt und man riet mir eher von einem 3. Kind ab bzw erst einmal zu warten.

Unsere Mädels sind nun knapp 7 und 9 und wir hatten letztes Jahr noch einmal den Gedanken, ein 3. Kind zu bekommen. Ich habe viel hin und her überlegt, mein Mann hat es sich sehr gewünscht. Letztendlich habe ich dagegen entschieden und ihm gesagt, wenn er sein Wunsch so groß ist, muss er sich dafür eine andere Frau suchen.

Es spielten viele Punkte eine Rolle. Es hat vorrangig die Vernunft entschieden. Ein Kind, bewusst mit dem Wissen, dass es definitiv ein Frühchen wird, da es ca 4 Wochen vorher geholt wird um das Risiko von Wehen zu senken, habe ich für absolut egoistisch empfunden. Zudem schwebte immer der Gedanke einer Risikoschwangerschaft mit viel liegen und schonen und das geht nun mal nicht, wenn man bereits Kinder hat und auch mein Mann ist den ganzen Tag nicht Zuhause.

Ein anderer, für mich bzw uns sehr wichtiger Punkt, der oft vergessen wird. Was sagen denn die Geschwister dazu ? Meine Mädels möchten kein Geschwister mehr und ich finde, dass auch ihre Meinung nicht unwichtig ist und sie ein Miteinscheidungsrecht haben. So sehe ich das jedenfalls. Auch sie leben hier, sie hätten evtl Einschränkungen und ich hätte nie ein weiteres Kind bekommen, wenn meine Kinder dagegen sind. Sie sind schon da und haben in dem Moment auch für mich die größere Priorität.

Wir haben vor kurzem über ein Pflegekind nachgedacht. Meine Mutter ist Bereitschaftspflege und sie hat einen kleinen Jungen von Geburt an, für den sich aufgrund seiner Geschichte sehr schwer eine Familie finden lässt. Er hat mich berührt und ich würde ihm so gern ein schönes Zuhause geben. Ich bin sicher, er hätte es gut bei uns. Und auch meine Töchter haben ihn ins Herz geschlossen und hätten sich damit anfreunden können. Weil es ihnen so leid tut und auch sie ein schönes Zuhause für ihn wünschen. Die Tatsache, dass seine leibliche Mutter allerdings jederzeit vor der Tür stehen und ihn uns wegnehmen könnte, hält mich davon ab. So traurig ich es für ihn finde. Ich weiß nicht, ob es sich dahingehend noch einmal ändert. Aber da würde es mir NUR um dieses Kind gehen. Nicht um ein drittes.

Ich habe für mich mit diesem Thema abgeschlossen. Und ich bin darüber nicht wehmütig oder traurig. Wir sind so flexibel, können viel unternehmen, sind unabhängiger, die Mädels werden immer selbstständiger und die Möglichkeiten immer größer. Ich fühle mich komplett, weil ich das um mich habe, was mich glücklich macht. Ich kann mein Leben mit meinen Kindern und meinem Mann genießen.

Danke für deine Antwort.
Meine Kinder wünschen sich auch noch ein Geschwisterchen. Wobei sie natürlich überhaupt keine Vorstellung davon haben wie das genau laufen wird. Aber zumindest sind sie nicht grundsätzlich dagegen.

Das mit deiner Vorgeschichte tut mir sehr leid. Aber letztendlich ist das vielleicht auch der einzige Grund warum ihr nicht doch zu 5 seid. Natürlich bin ich froh das meine Kinder selbstständig sind. Aber die Zeit geht so schnell vorbei. Was sind denn bitte 18 Jahre? Und den Rest meines Lebens habe ich 3 Kinder 🥰.
Ich finde es schade das es immer als todschlagargument angebracht wird, wie anstrengend Kinder doch sind. Ich kann mir aber auch nicht vorstellen das meine Kinder in 10 Jahren ausfliegen und für mich alles vorbei ist. Dafür finde ich mich einfach noch zu jung.

(Frühen) guten Morgen

Meine Vorgeschichte ist letztendlich nicht nur der Hauptgrund. Er war es, als die Mädels jünger waren, denn wir hätten auch beim 3. Kind gerne wieder einen kürzeren Abstand zwischen den Kindern gehabt. Es spielten aber all die Jahre Angst mit. Ich war wie du sehr hin und her gerissen, weil wir immer so gerne 3 Kinder wollten.

Jetzt, wo sie älter sind, spielt es (zu der Vorgeschichte) eben auch eine Rolle, was sich meine Kinder wünschen. Ich finde es nicht in Ordnung und auch hier egoistisch, einfach über ihren Kopf hinweg zu entscheiden.

Es bedeutet auch nicht, dass sie zu anstrengend sind und man sich deshalb dagegen entscheidet. Es bedeutet Einschränkung. Wir waren z.b in den Ferien im Disneyland. Es wird schwierig zu viert auf einem Fahrgeschäft zu fahren, weil man ja das Baby nicht einfach stehen lassen kann. Und ich kann mir nicht vorstellen, auf derartige Ausflüge eine ganze Zeit lang zu verzichten. Weil damit vor allem die anderen Kinder verzichten müssten. Es müsste ein neues Auto her, der Alltag wäre wieder sehr babygeprägt, auch wenn die meisten sagen, es läuft so nebenher. Das weiß man vorher nicht, weil man gar nicht weiß, wie das Baby wird, wie die Schwangerschaft wird. Ich habe den "Luxus", dass ich Zuhause bleiben kann. Dazu habe ich mich nach langer Überlegung entschieden, weil ich meine Kinder durch die Kindheit begleiten und daran teilnehmen möchte. Termine in der Schule wie backen, Ausflüge, basteln, Büchereidienst, Lese- und Lernstunde, usw.... mache ich sehr gerne und bin auch meist immer dabei. Auch das würde sich dann ändern und das möchte ich nicht.

Zudem bin ich der Meinung, dass wir Eltern doch nicht nur 18 Jahre Verantwortung haben. Sie ziehen doch dann nicht aus und "alles vorbei". Verantwortung haben wir immer. Auch wenn sie irgendwann groß sind. Ich weiß nicht, was meine Mädels machen werden, wenn sie in dem Alter sind. Aber ich weiß, dass wir sie auch dann immer unterstützen möchten und ihnen zur Seite stehen. Dass sie auch dann noch Zuhause sind. Eltern ist man ein Leben lang. Nicht nur 18 Jahre. Und wenn sie älter sind, vielleicht auch Familie haben, dann kommt wieder eine neue spannende tolle Zeit.

weitere Kommentare laden

Hallo girasoul,

das ist echt ein schwieriges Thema und eine echt sch*** Situation. In meinem Augen gibt es da kein richtig oder falsch oder wer hat "Pech" gehabt und schon gar nicht ist der "Drops gelutscht" wie es hier so nett geschrieben wurde.

Ihr seid verheiratet, ihr habt euch für ein Leben zusammen entschieden also gehört auch dieser Weg jetzt dazu. Ihr müsst GEMEINSAM eine Entscheidung treffen. Einen Kompromiss gibt es hier (leider) nicht.
Der Wunsch deines Mann kein Kind mehr zu wollen ist genauso berechtigt und zu respektieren wie deiner eben noch eines zu wollen! Für mich sind hier beide Seiten/Wünsche gleichwertig. Der Punkt ist nun eben eine Entscheidung zu treffen mit der beide Leben können, die von beiden respektiert und akzeptiert wird.

Mir kamen dazu folgende "Stichpunkte" in den Sinn:
- Bist du dir selbst mit dem Kinderwunsch sicher, also kommt es von Herzen und dem Kind wegen? Oder ist es mehr eine Art "Wehmut" weil deine stetig größer werden, dich weniger "brauchen", selbstständiger werden etc.! Die Sehnsucht nach dem Zauber der ersten Tage/Wochen/Monate... dem ersten brabbeln, dem ersten Zahn, den ersten Schrittchen etc.?
- Seit wann besteht dein Wunsch? Kam das ganz plötzlich, hast du in damit überrumpelt? War die Kinderplanung eigentlich abgeschlossen?
- Sprichst du von nichts anderem mehr und gehst ihm damit im Moment einfach auf die Nerven?
- Warum will dein Mann nicht? Kann er es "begründen"? Ist es einfach nur ein "will nicht"? Ist es ihm zu stressig? Will er nicht nochmal von "vorne" Anfangen? Angst vor mehr Verantwortung? Angst vor ggf. finanziellen Engpässen (gehst du arbeiten? -> Elterngeld)? Hat er Angst es könnten Zwillinge werden oder das Kind könnte krank sein? Genießt er die zurückkehrenden Freiheiten bedingt durch das Alter eurer Kinder?
- Wie alt seit ihr -> Fühlt er sich "zu alt" dafür?
- Wohnraum, Auto, Babysitter (ggf. deutliche Einschränkungen)...

Ich würde die Situation so nicht stehen lassen. Das kann von beiden Seiten her zu Problemen führen. Ggf. machst du ihm irgendwann vorwürfe, weil dein weiterer Kinderwunsch unerfüllt blieb und du für ihn verzichtet hast. Oder er macht dir Vorwürfe weil ihr ein 3. bekommen habt. Das ist so ein einschneidendes Thema, da ist ein trotziges "aber ich will (nicht)" oder den anderen versuchen von etwas zu überzeugen oder auf Stur stellen (rede nicht mehr darüber) für mich absolut fehl am Platz!

Wenn es dein Herzenswunsch ist, dann schreib ihm doch einen Brief. Schreib ihm wie es zu deinem (erneuten) Kinderwunsch kam. Gibt es "Punkte" wo du ihm mit Ich-Botschaften die Angst/Zweifel nehmen kannst?
Bitte ihn darüber ganz in Ruhe für sich darüber nach zu denken! Bitte ihn dich ernst zu nehmen! Bitte ihn, dass ihr den Weg zur Entscheidung gemeinsam geht!
Dann gib ihm Zeit. Sag bzw. schreib ihm das auch, dass er Zeit hat und du ihn mit dem Thema nun erstmal in Ruhe lässt. Bitte ihn aber in den nächsten Wochen, wenn er die Zeit zum nachdenken gefunden hat, auf die zuzukommen!
Geht zu eurem Lieblingsrestaurant und sprecht darüber, ganz in Ruhe. Im Restaurant denke ich könnte das einfacher sein, da streitet man sich für gewöhnlich ja nicht. Erstmal nur darüber sprechen, es muss ja nicht gleich eine Entscheidung getroffen werden. Findet einfach zueinander was das Thema angeht ohne Vorwürfe, Streit etc.!

Ich wünsche euch alles Gute und hoffe ihr findet eine Entscheidung für EUCH BEIDE!!!

Hallo
Bei diesem Thema gibt es kein Kompromiss. Und da im Zweifel immer das Kind, eigentlich alle Kinder, sowie eure Beziehung darunter leide, ist es für mich klar, was die Entscheidung wäre.
Dein Mann will (gerade?) kein weiteres Kind, dann willst du wieder und wieder überzeugen. Da ist es nur verständlich dass er dicht macht.
Hat er dir denn mal gesagt, warum er nicht will? Aber eigentlich ist das auch egal, denn auch einfach nicht mehr wollen ist genug.
Du schreibst nur wenig über euch selbst und eure Lebensumstände. Nur dass du ein weiteres Kind willst. Aber willst du auch wirklich ein Kind? Oder eine weitere Schwangerschaft und ein niedliches Baby?

Liebe Grüße

Ich wäre gerne nochmal schwanger. Das muss ich zugeben. Aber ich hatte auch einfach zwei schöne entspannte Schwangerschaften und unkomplizierte Geburten. Auf die Babyzeit habe ich tatsächlich nicht wirklich Lust. Aber da muss man halt durch 😉. Aber ganz ehrlich, die Zeit geht so schnell rum. Für diese anstrengenden ersten Jahre, habe ich irgendwann eine wunderschöne Belohnung! Und ich finde den Gedanken einfach schön drei Kinder zu haben.

Wir führen eine intakte Beziehung. Wir gehen beide arbeiten und haben genug Platz. Trotzdem ist es halt wieder eine finanzielle Einschränkung. Was auch mein Mann als Argument anbringt. Und ich glaube das ist halt das was ihn wirklich am meisten den Kopf zerbricht. Was auch mir Sorgen macht. Aber wir reden hier wirklich von Luxus Problemen. Nicht das wir uns nichts mehr leisten können oder nicht mehr essen können. Und dann denke ich mir immer, das es egal sein sollte. Aber das ist es eben nicht.