Verlorengegangene Eltern ;-) kleine Schreckmomente

    • (1) 04.05.19 - 18:07

      Hallo

      Mir fiel jetzt keine unaufgeregtere Überschrift ein. Also ich mag nur plaudern ;-)

      Kleine Kinder sind neugierig, finden die Routen der Erwachsenen nicht immer soooo spannend und bleiben auch mal unbemerkt stehen.
      Erzählt mal eure Geschichten, als eure Kinder euch aus den Augen verloren haben. Wie habt ihr sie wieder gefunden, was hat geholfen?

      Mein älterer Sohn ist uns mit 4Jahren mal auf einem Markt verloren gegangen. Mal nen Moment weggeguckt, er fand was spannend - weg. Wir fanden ihn nach kurzem Suchen weinend in der Menge. Wir lernten daraus, dass wir ihm beibrachten, sich an einem treffpunkt einzufinden, wenn er uns aus den augen verlor und wir warteten eben eisern dort. Bei ihm war diese Maßnahme sehr oft nötig. Er ließ sich nie an die Hand nehmen, hält sich abdr super daran. Jetzt hat dr ein handy und man kann ihn anrufen ;-)
      Der kleine (5Jahre) ist uns mal im Supermarkt verloren gegangen. Er war so schlau, einfach an unserem Auto zu warten, da war ich sehr stolz auf ihn.
      Er ist einer, der nicht oft verloren geht und immer bescheid sagt, wenn er wo hin geht. Auf größeren Veranstaltung bekommt er nen Anhänger mit meiner Handynummer.
      Und bei euch? #winke

      • Mein Jüngster war seit er laufen konnte ein Weglaufkind.
        Als er zwei war hat mein Mann im Garten gearbeitet, der Kleine war dabei, auf einmal war er weg. Mein Mann dachte, er sei zu mir ins Haus gegangen, ich dachte, er sei noch draußen...irgendwann haben wir ihn vermisst und gesucht. Nach einer Weile kam dann mein Vater vorbei und sagte, er habe bei ihnen vor der Tür gestanden und wollte zur Oma. Er ist einen Kilometer quer durch den Ort gelaufen, damit hatten wir nicht gerechnet...

        Ähnliche Geschichte im Zoo, den Bruchteil einer Sekunde waren wir abgelenkt, Sohn3 war weg. Wir sind durch den ganzen Zoo gelaufen, irgendwann sagte mir jemand, die Frau vom Zooshop habe ein Kind gefunden, das gerade zum Ausgang raus wollte.. das war er.

        Er schafft es immer noch, genau den Moment abzupassen, den man nicht hinschaut, und ist weg, aber jetzt ist er 10 und ich sehe das gelassener. Wenn wir wo sind, wo er nicht einfach heimgehen kann, machen wir einen Treffpunkt aus.

        (3) 04.05.19 - 18:28

        Ich kann mich an kein wirklich schlimmes Verlorengehen errinnern, vielleicht hab ich es aber auch nur vergessen, meine Kinder sind ja schon älter. Meisten haben wir alle schnell und unaufregend wiedergefunden.

        Trotzdem haben wir bis heute zwei Strategien um eben dies zu verhindern.
        bei Orten, bei denen sie sich auskennen (also zB ein Markt im Ort oder beim Herbstfest) machen wir einen markanten Ort Notfalltreffpunkt aus, Haupteingang Kirche oder vor dem Riesenrad o.ä.
        Bei unbekannten Orten, im Urlaub oder so, bleibt der Verlorengegangene einfach nur gut sichtbar stehen. Sobald wir anderen den Verlust bemerken, gehen wir einfach unseren Weg wieder zurück und finden ihn wieder.
        Natürlich hat inzwischen jeder von uns ein Handy, darauf alleine verlassen wir uns aber nie. Zu oft ist es gerade dann nicht dabei, Akku leer oder sonst was...

        (4) 04.05.19 - 18:29

        Ich habe meine Tochter mal in einem Indoorspielplatz verloren. Es war das erste Mal, dass wir so einen Laden aufgesucht haben und die Lütte war noch keine 2 Jahre alt.

        Wir hatten uns etwas zu trinken geholt und uns an eine Bierzeltgarnitur gesetzt. Als meine Tochter ihre Apfelschorle ausgetrunken hatte, wollte sie noch eine. Ich wollte aber nach Hause, sobald ich meinen Kaffee ausgetrunken hätte. Töchterchen ist dann losgeflitzt in Richtung des Verkaufstresens. Ich bin so schnell kaum aus der Bank rausgekommen und habe sie gleich aus den Augen verloren. Es ist etwas unübersichtlich dort. Am Tresen war sie nicht und ich bin eine gefühlte Ewigkeit durch die Halle geirrt. Gefunden habe ich sie dann in einer ganz anderen Ecke, heulend hinter der Hüpfburg.

        Mittlerweile ist sie 5 und wir haben für alle Orte, an denen wir häufiger sind Treffpunkte ausgemacht. Wirklich verloren haben wir uns danach aber nie wieder.

      • Meine Zweitälteste ist uns als Kleinkind so oft abhanden gekommen, ich begann wirklich an meinem Verstand und an meiner Befähigung Mutter zu sein zu zweifeln.

        Gewimmel im Warenhaus, Kind schafft es sich auf der Rolltreppe loszureissen: weg.
        Aufgefunden: mit dem Geschäftsleiter und einer Mitarbeiterin in der Personalkantine, Mund schokoladenverschmiert, Brötchen in der Hand, neue Puppe im Arm, Kind glückselig...

        Markt: Kind weg, aufgefunden auf der Polizeiwache, Kind mit Cola, neuem Fahrradhelm, Schokobrötchen, glückselig....

        Die nächsten dreimal riss sie sich los, lief selbstständig zur Polizeiwache, Kind glückselig, sattgefuttert und mit neuen Geschenken......

        Unterdessen ist sie längst erwachsen, es gibt nun auch Handys, und seit 12 Jahren ein immer wieder völlig entnervter Partner, er dreht sich kurz um, Freundin im Getümmel verschwunden, Akku vom Handy natürlich leer.....

      (10) 04.05.19 - 18:52

      Meine Tochter war ca 2 Jahre. In einem Klamottenladen hab ich nur kurz mit der Großen ein Preisschild umgedreht. Bevor ich diese gefühlten 0,003 Sekunden drauf geschaut hab, hab ich noch zur Kleinen geschaut, die neben mir stand - und zack war sie durch die Kleiderständer verschwunden. Die Größe nach rechts los und ich nach links los. Ein Herr hatte sie davon abgehalten die Rolltreppe nach unten zu nehmen und hat dort mit ihr gewartet. Diese war aber in einer ganz anderen Richtung als wir losgelaufen sind. Das ganze dauerte vielleicht 2 Minuten aber daraus hab ich gelernt 😉

      (11) 04.05.19 - 19:06

      Hallo,

      Unser Sohn ist uns mal auf einem kleinen Weihnachtsmarkt verloren gegangen, da war er 2,5 Jahre alt. Er sollte mit meinem Mann gehen, hat sich dann aber überlegt lieber mir hinterher zu gehen.
      Was für ein Schreck! Wir fanden ihn relativ aufgelöst auf dem Arm einer Frau. Sie hatte ihn verloren und weinend in der Menge stehen sehen und hat uns mit ihm gemeinsam gesucht.
      Für mich waren das sehr lange Minuten!

      Mittlerweile ist er 7, weiß seinen und unsere Namen und unsere Adresse natürlich :-) zum Glück ist es nur einmal vorgekommen. Ich hoffe mit seinen kleinen Schwestern bleibt uns sowas erspart.

      LG

      Ich hab noch keine kinder, da das erste gerade erst ausgebrütet wird. 😄

      Aber ich habe mich mit 3 jahren mal in einer woolworth filiale in einem runden Kleiderständer versteckt. Anscheinend haben meine eltern samt kompletter belegschaft stunden nach mir gesucht 😅

      Mit frischen 4 jahren hab ich im hof von haus gespielt und mir war fad. Also wollte ich meine freunde besuchen, die aber ziemlich weit weg wohnten, am bahnhof (naja 2,5 - 3 km oder so, das war ewig weit für mich). Irgendwann wurde ich müde und musste dringend aufs klo. Weit und breit kein wc und als kleines kind fragt man natürlich in keinem laden ob man schnell mal darf. 😄 ich pinkelte mir also irgendwann in die hose und fand den bahnhof eher zufällig 😪 und zwar genau als meine freunde mit den eltern von einem ausglug heim kamen. Die haben micj natürlich sofort ins auto gepackt und heim gefahren. Meine mutter hätte mich verständlicher weise am liebsten umgebracht 🤣

      Das war mir dann aber eine leere und seit dem bin ich nie wieder irgendwo alleine hin ohne blickkontakt zu den eltern.

      Hallo
      Richtig ins schwitzen gekommen bin ich da tatsächlich erst vor kurzem zum ersten Mal, nach über 20 Jahren #schwitz Und eigentlich ist es auch meine Schuld.
      Wir waren am Flughafen und zeitig dran. Ich bin mit meiner 3,5 jährigem aufs Klo und dann wollten wir zu den anderen, die bereits zum Essen vor gegangen sind. Auf dem Weg sind wir an unserem Gate vorbei gekommen, was sie erkannt hat. Gegenüber war ein Verkaufsstand, an dem ich schnell etwas kaufen wollte. Ich sagte dann „Ja stimmt, das ist unser Gate. Wartest du da mal eben?“. Aber ich meinte damit dass sie einfach direkt am Verkaufsstand stehen bleibt. Sie dachte dass sie gegenüber am Gate warten soll.
      Ich nehme Wasserflaschen in die Hand, drehe mich um und will mit Blick auf sie die 2 Schritte zur Kasse machen. Das Kind ist weg. Das passt absolut nicht zu ihr, deshalb war ich echt erschrocken. Zwischen den Regalen habe ich geschaut, auch auf der anderen Seite. Zu allem übel war auch noch echt viel los. Ich habe die Kassiererin gefragt ob sie irgendetwas gesehen hat, natürlich nicht.
      Ich stehe also wieder dort wo wir gemeinsam standen, hole mein Handy raus und will schnell meine Mutter anrufen. Ich hoffte, dass sie irgendwie die anderen gefunden hat.
      Genau in dem Moment ist eine Lücke in den Menschenmassen und ich sehe wie sie seelenruhig am Gate sitzt #schock Dann wurde mir klar, was ich ihr gesagte hatte.

      LG

      Ich hatte auch solche Rabeneltern😄Ich war glaub noch nicht mal ein Schulkind, da haben sie mich vor einem Lebensmittelmarkt vergessen. Ich durfte wie immer den Einkaufswagen zurück bringen und in der Zwischenzeit sind meine Eltern ohne mich losgefahren. Sie haben erst zu Hause bemerkt, dass ich fehlte.

      Offenbar fällt der Apfel nicht weit vom Stamm. Ich hatte noch keine Kinder, da hab ich halt den Hund vorm Laden vergessen.

      Jetzt hab ich Kinder und eins davon mal im Einkaufscenter verloren,weil ich dachte sie wäre mit meinem Mann mitgegangen in einen anderen Shop. Er dachte sie wäre bei mir im Billa. Weiß der Teufel wo sie war für ca. eine halbe Stunde. Auf einmal steht sie zwischen den Regalen vor mir. Sie war damals drei.

      Keins meiner Kinder ist bisher “verloren” gegangen- naja, sind ja auch noch nicht mal 3 Jahre der Mutterschaft.

      Mein Ältester wurde aber vor seinem ersten Geburtstag 2x quasi entführt. Das erste Mal wurde ich nach dem Mittagsschlaf wach, wir waren gerade mit den Schwiegereltern im Urlaub. Kind weg, keiner wusste konkret wo und wohin......Schwiegervater und Kinderwagen waren auch weg, also reimte ich mir zusammen das er wohl mit dem Kind spazieren war. Bei einem damals noch voll gestillten Säugling der keine Flasche nahm, 30 Grad Hitze und ohne Handy dabei eher......unüberlegt. Er hätte wenigstens meinem Mann kurz Bescheid sagen können. Kind und Opa tauchten ne Stunde später wieder auf. Wohlbehalten.

      Das zweite Mal sassen wir mit Familie beim Osterbrunch. Ich wollte noch kurz aufessen und dann mit Kind heim zum Mittagsschlaf ( das Kind schlief grottenschlecht und eh fast nur daheim halbwegs passabel ein). Das sagte ich auch so. Nun, ich dreh mich um und Kind ist weg. Oma auch. Keiner wusste wohin. Da der Kinderwagen noch vorm Haus stand ging ich auf die Suche und fand beide im Schlafzimmer des Gastgebers. Oma wollte sich gerade mit Kind hinlegen. Ich hab dann übernommen.

      Bei den beiden folgenden Kindern kam sowas nicht mehr vor. Ich war wohl deutlich genug.

      (16) 04.05.19 - 21:26

      Hey
      Bis jetzt ist es uns 1x passiert und ich bin echt 100 Tode gestorben.

      Wir waren grillen mit Freunden im Park.
      Eine riesen Wiese mit mehr als 200 Leuten.
      Als wir gegen Abend alle aufräumten, haben die Männer die Grillkohle weggebracht und ist in einigen Metern hinter seinem Onkel hinterher. Der Onkel wusste nicht das er hinterher kommt und wir wussten nicht das er mit seinem Onkel mit will.
      12 Leuten ist nicht aufgefallen, dass er weg ist- alle eifrig mit dem aufräumen beschäftigt.
      Als wir es dann bemerkten sind wir breit gefächert die Wiese abgelaufen und dann stand er da weinend mitten auf der Wiese.
      Da war er 2 1/2.

      Dann haben wir ein Notfallarmband besorgt, dass trägt er ums Handgelenk mit unserer Nummer drauf.
      Aber wir werden jetzt auch anfangen einen Treffpunkt zu verabreden.

      So schnell ging das😕

      Lg Thommy04

      (17) 04.05.19 - 22:07

      Hi,

      Zum Glück bisher noch nicht passiert.

      Mein Bruder ist in der Grundschule, 1. oder 2. Klasse verloren gegangen. Sie waren im Theater und mein Bruder trödelte mit 2 Klassenkameraden hinterher.
      Die Lehrerin mahnte zur Eile, die 2 folgten, nur mein Bruder nicht. Die Lehrerin hielt es aber auch nicht für nötig, zu warten.
      Am Bus fiel dann auf, dass er fehlt. Also kam Polizei und Feuerwehr, aber sie haben ihn nicht gefunden.
      Er war nämlich den Hinterausgang raus und hat einen Bus wegfahren sehen, dachte, das wäre seiner und maschierte hinterher 😅.

      Die Härte war dann noch: der Bus kam an der Schule an, alle Eltern warten, Kinder steigen aus. Die Klassenlehrerin erzählt in aller Ruhe mit anderen Eltern. Meine Mutter wunderte sich, wo ihr Sohn ist und fragte dann ein Mädchen, dass nur sagte: Ach den, den haben wir verloren.

      Sie musste dann zur Lehrerin gehen und nachfragen.
      Gegen Nachmittag haben ihn dann zwei Mädels aufgegabelt, er ist gut 10 km gelaufen. Sie haben ihn mit Essen und Trinken versorgt und zur Polizei gebracht.

      (18) 04.05.19 - 22:34

      Mein Sohn war immer sehr freiheitsliebend. Schon als Baby hat er sich z. B im Freibad oder Park selbständig gemacht ohne sich einmal umzudrehen. Ich war ständig mit einsammeln beschäftigt während meine Freundinnen sich in Ruhe unterhalten konnten.

      Mit 2 hat er sämtliche Türen aufbekommen, einmal auch eine alarmgesicherte Türe im Supermarkt... Treppentüren bei Freunden sowieso, egal welcher Mechanismus. Das zog ihn magisch an...

      Wenn der Schlüssel irgendwo steckte hat er ihn herumgedreht und war weg. Wenn wir zu Besuch waren oder zu Hause, habe ich dafür gesorgt dass die Haus- oder Gartentüre abgeschlossen und der Schlüssel unerreichbar war.

      Als wir in unser Haus zogen waren wir die einzigen mit einem Zaun um unser Grundstück. Unsere ausbruchssichere Festung nannten alle scherzhaft Alcatraz. Dennoch ist er mit knapp drei einmal abgehauen als er mit mir in der Garage war. Als ich es kurz danach gemerkt hatte war er buchstäblich über alle Berge. Ich bin als erstes in die komplett falsche Richtung gerannt. Die Zeit kam mir endlos vor und es waren immerhin 20 Minuten bis ich ihn wiederfand. Eine Nachbarin suchte ihn auch und ein Mann aus dem Wohngebiet hatte uns immerhin eine grobe Richtung nennen können, ihn aber nicht aufgehalten. Er hatte auch eine Straße überquert und spielte auf einem Spielplatz auf dem wir Monate zuvor einmal waren...

      Überhaupt war er schon immer selbstbewusst und nie ängstlich in solchen Situationen. Mittlerweile läuft er nicht mehr weg zum Glück (er ist 7). Früher war es echt schwierig ihm zu vermitteln, was das mit uns macht. Wenn er was interessantes sah war er weg. Eine Zeit lang besuchten wir keine Märkte und Veranstaltungen mehr und einen Zeltkurzurlaub mit Freunden hatten wir mal abgebrochen, als Konsequenz auf sein Verhalten.

      Danach haben wir z. B immer Treffpunkte ausgemacht und er bekam ein Armband mit unserer Telefonnummer, für den Fall der Fälle. Als er 5 war klingelte im Freizeitpark mein Handy und eine Frau gab durch wo wir ihn finden können. Er wollte nur mal schnell auf die Toilette, hatte aber nichts gesagt, sich aber dann zumindest an das Armband erinnert. Ich glaube er wollte es austesten und ist direkt auf die Frau zugegangen. Seitdem ist wirklich und wahrhaftig Ruhe eingekehrt und seine kleinen Brüder sind diesbezüglich ganz anders. Als Baby und Kleinkind wichen sie mir kaum von der Seite... Wir sind froh dass wir diese Zeit hinter uns haben.

      (19) 04.05.19 - 22:41

      Hallo.ich hatte das mal beim schuhe kaufen. Die kleine war 2 jahre alt und sollte neue schuhe bekommen.
      Erster paar war zu klein. Hab mich nur umgedreht ganz kurz um die wegzulegen und schwups war sie weg.
      Ich bin durch den laden gelaufen und gesucht. Nicht gefunden. Kurz vorm herzinfarkt.
      Bin dann raus( ist ein einkaufzentrum gewesen) nicht. Wieder in den laden. Auch keiner. Dann wieder raus und sie kam mir aus richtung rolltreppe lachend entgegen.
      Das waren die schlimmsten 3 minuten meines lebens.
      Habs meinem mann erzählt und er natürlich am meckern, ob ich nicht auf mein kind aufpassen kann.
      Keine woche später war er mit ihr einkaufen. Was passiert? Er verliert sie. 😂
      Sie hatte sich hinter kartons versteckt. Mir hatte er nicht geglaubt, dass ich mich wirklich nur sekunden umgedreht hatte. Und dann sagt er" ich hab mich nur kurz gedreht."
      Seitdem hat er nie wieder was gesagt😁
      Ich musste jetzt wirklich lachen als ich das geschrieben habe.
      Seitdem ist mir kein kind mehr verloren gegangen

      Lg

      (20) 04.05.19 - 23:01

      An Halloween, da hab ich meinen Albtraum erlebt.
      Tochter als Hexe verkleidet, unauffindbar verschwunden in der Menge. Ich hetze durch die völlig überfüllte Straße, um mich herum Dunkelheit, wummernde Bässe und zwischen all den Zauberern, Vampiren, Gespenstern und Kübisköpfen etwa dreihundert als Hexen verkleidete Mädchen im Alter meiner Tochter. #zitter
      Ein Bekannter fand dann nach etwa zehn Minuten meine Tochter. Ich dachte, ich werd wahnsinnig.

      Mein Sohn ist auch ständig vorgerannt oder wollte immer da hin wo ich nicht hin wollte.
      Eines Tages waren wir in einem großen Sportgeschäft und er rannte wieder vor. Ein Knirps im Alter von 3-4 war er damals. Da ich langsam echt genervt war vom ewigen hinterher, bog ich im Geschäft einfach mal einen Gang vorher ab. Zwar hatte ich ihn dabei immer im Auge, aber das konnte er ja nicht wissen. Natürlich fing er bitterlich an zu weinen als er bemerkte das ich nicht hinter ihm bin. Seit diesem Tag Wisch er mir beim einkaufen nicht mehr von der Seite. Egal wo wir hingingen kam er erst mit zu einem festen Treffpunkt. Das ist sogar heute noch so und er ist jetzt 12😉 Aber heute hat er ein Handy für den Notfall

      Mein Sohn als zweijähriger . Wir waren im Garten wollten grillen mein Mann am Grill ich kurz ins Haus um die Teller zu holen ich habe mir wirklich nur die Teller geschnappt, es war keine Minute, als ich wieder raus bin war er weg #kratz. An diesem Tag war in der Nähe ein Volksfest mit Musik unser erster Gedanke er hat die Musik gehört und ist dahin . Weit kann er nicht sein dachten wir, sind durch die Garage raus um ihn zu suchen und haben dann gesehen das sein Laufrad auch weg ist #schock . Die Zwerge können ganz schön schnell sein damit . Zum Glück leben wir auf dem Dorf , Nachbar von uns hatten ihn schon aufgegabelt und kamen uns mit ihm entgegen #schwitz

      Mein kleiner Sohn ist ein richtiger Wirbelwind , als Kleinkind sowieso . Ich musste im Wohnkeller etwas holen da man ihn besser keine 2 Minuten aus den Augen gelassen hat , habe ich ihn wie immer, mit genommen. Er stand direkt neben mir während ich in einer Kiste etwas gesucht habe . Ich hörte wie er Richtung Treppe nach oben ist , ich habe die Kiste zurück ins Regal und bin sofort hinter her, seine Geschwindigkeit kann ich mir bis heute nicht erklären ! Als ich hoch kam war er weg #kratz. Ich rief und bin 3 mal durchs ganze Haus aber er war wie vom Erdboden verschluckt in allen Ecken , Schränken unter den Betten , im Garten er war nirgendwo zu sehen oder zu hören . Die Haustür hatte ich nicht gehört auch vor dem Haus habe ich gesucht zwei mal bin ich die Straße hoch und runter es regnete an diesem Tag auch noch in Bindfäden . Kein Kind war zu sehen , 5 Häuser weiter um die Kurve hörte man eine Heckenschere ein Nachbarn schnitt die Hecke . Der Knirps war damals gute 18 Monate ich zweifelte wirklich an meinem Versand , ich bin eigentlich keine Mutter die schnell in Panik gerät aber da , in meinem Kopf ratterte es . Ob er irgendwo eingeschlafen ist ? Eigentlich für ihn sehr , sehr, sehr unwahrscheinlich . Aber irgendwo muss er hin sein. In meiner Verzweiflung hatte ich das Telefon schon in der Hand und wollte meinen Mann anzurufen damit er kommt und mir suchen hilft . Es kam mir ewig vor in Summe waren bestimmt 10- 15 Minuten vergangen #schwitz
      Ich bin dann noch ein drittes Mal die Straße hoch gelaufen dieses Mal bis zu dem Nachbarn der die Hecke schnitt um ihn zu fragen ob er mein Kind gesehen hat . Dort stand der Knirps dann seelenruhig und sehr interessiert HINTER der Hecke #rofl (die Hecke war natürlich höher als er) daher konnte ich ihn auch nicht sehen und durch das Geräusch der Schere hat mein rufen auch niemand gehört . Der Nachbar sagte dann er hat sich schon gewundert wo er herkommt da keiner hinterher kam hat er ihn aus Sicherheitsgründen hinter die Hecke auf seine Seite gehoben #ole.

      (23) 05.05.19 - 10:44

      Hallo,

      men Sohn ist mir mal in einem Klamottenladen verloren gegangen.... ist schn ca. 35 Jahre her. Da haben wir auch gesucht we blöd bis uns diese runden Kleiderstäner aufgefallen sind die sich, wie von Zauberhand, alleine drehten..... er stand innen drin im Ständer und hat "Karussell" gespielt.
      Meine Tochter UND ihren Bruder haben wir mal in einem Möbelgeschäft "verloren".... da waren große Kleiderschränke aufgebaut mit Schiebetüren..... Ich glaube, wir haben in fast jeden Schrank geschaut bis wir die Beiden wiedergefunden. Handy gab es zu dem Zeitpunkt noch nicht aber wir haben einen Zettel laminiert mit Namen, Anschrift und Telefonnummer, den haben sie danach IMMER in die Tasche gesteckt bekommen und der wurde mit einer Sicherheitsnadel befestigt damit der Zettel auch nicht verloren ging.

      LG

      Das sind dann echte Schreckmomente. Ich merke dann immer, dass ich völlig ohne harte Nerven ausgestattet bin #hicks
      Das schlimmste Erlebnis war auf dem Weihnachtsmarkt in Essen. Wir standen mit 4 Erwachsenen neben dem Kinderkarussell und die Jungs (damals 4 und 2) fuhren damit. Wir quatschten, tranken ein Heissgetränk und jeder dachte vom anderen, dass er schon auf die Jungs achtet. Irgendwann kam dann der 4jährige an und wir fragten, wo denn sein Bruder sei. Schulterzucken. Sofort verschwamm das Karussell vor meinen Augen, die Menschenmassen und ich verfiel in Panik. Mein Mann sagte dann, dass ich da warten soll und suchte dann mit den anderen Erwachsenen systematisch den Markt ab--und der ist echt groß. Nach 15 endlosen Minuten wurde er dann gefunden. Er stand weinend zwischen den Ständen und es hatte sich schon eine Traube mit Menschen um ihn gebildet. War echt ein Schockmoment!

      Ich hab meinen kleinen mal im Rossmann verloren. Ich hab alles abgesucht. Nix.

      Plötzlich höre ich ein Mädchen motzen „das ist mein Eis“. Gehe hin und finde Sohnemann mit einem Eis vor. Glücklich, grinsend, schleckend:)

      Ich bin fast gestorben vor Sorge, weil vor dem Rossmann eine Hauptstraße ist. Und der Herr schleckt einfach ein Eis, was er einem
      Mädel geklaut hat. Er war 1,5 Jahre alt und seither kam es nie wieder vor.

Top Diskussionen anzeigen