Schwanger und Ärger mit Schwiegereltern

    • (1) 07.05.19 - 10:46

      Hallo

      Ende Juli kommt unsere kleine Maus zur Welt. Wir und unser Sohn ( er wird im Juni 6 Jahre alt ) freuen uns riesig. 
      Nun ist es so, dass es mit meinen Schwiegereltern immer schon schwierig ist. Vor allem was den Umgang mit unserem Sohn angeht. Als er noch ein Baby war konnten sie nichts mit ihm anfangen. Als er dann älter wurde hat es zwar mit dem spielen geklappt aber unser Sohn war ihnen immer einen Schritt voraus. Bis sie wussten was er vorhat und hätten eingreifen können war es schon zu spät. Heute ist es so, dass sie immer noch mit ihm reden als wäre er klein. Auch greifen sie nicht ein wenn er etwas macht was er nicht darf oder was sogar gefährlich ist. Sie sehen zu. Wenn ich dann sauer eingreife wird mein meckern noch belächelt. So kann ich ihn natürlich nicht mit ihnen alleine lassen. Mit meiner Mutter klappt das super.
      Jetzt hat mein Mann mit ihnen gesprochen und versucht ihnen zu erklären dass wir wollen das es besser wird, auch wenn die kleine da ist. Ergebnis die beiden sind tief beleidigt und fühlen sich ungerecht behandelt. 
      Ich glaube sie haben einfach keine Erfahrung in der Erziehung. Mein Mann war immer bei seiner Oma weil seine Eltern früh wieder arbeiten mussten. 

      Jetzt mache ich mir Sorgen wie das weiter geht. Nicht nur zwischen meinen Schwiegereltern und meinem Sohn. Auch zwischen meinen Schwiegereltern und der kleinen. 

      Wir wissen ja auch nicht wie das mit dem großen Altersunterschied zwischen unserem Sohn und seiner Schwester klappt. 
      Er wünscht sich seit zwei Jahren ein Geschwisterchen und ich weiß nicht ob es gut gewesen wäre wenn er alleine geblieben wäre, auch wegen den wenigen verwandten. 

      Danke

      • (2) 07.05.19 - 10:54

        Guten Morgen,
        Auf die Frage, ob es besser wäre, wenn dein Sohn ein Einzelkind bleiben würde, ist es ja ein bisschen spät ;)

        Ich verstehe dein Anliegen, weiß aber nicht, was du für einen Rat möchtest oder welche Frage du hast.
        Die Kleine würde ich keinesfalls bei den Schwiegereltern lassen, wenn du ein ungutes Gefühl hast. Aber als fast 6-jährige gibt man sich ja nicht mehr in solche Gefahren wie ein Kleinkind. Meine Kinder sind auch 6 Jahre. Sie sind nach der Schule meist mit ihren Freunden in der Nachbarschaft oder bei uns und brauchen mich nicht mehr so mittelbar.

        Viele Grüße

        (3) 07.05.19 - 11:00

        Hallo,

        ihr habt es ja nun erstmal angesprochen, das ist doch gut. Dass sie jetzt beleidigt sind ist leider so, aber sie kriegen sich sicherlich auch wieder ein.

        Ihr bekommt eurem Sohn zuliebe ein 2. Kind und bereut es auch schon wieder, weil ihr zu wenig Verwandte habt? Habe ich das jetzt richtig verstanden?

        Lg

        Hallo,

        "Ich glaube sie haben einfach keine Erfahrung in der Erziehung. Mein Mann war immer bei seiner Oma weil seine Eltern früh wieder arbeiten mussten. "

        Jede Erstlingsmutter hat keine Erfahrung in der Erziehung, klappt aber meistens doch ganz gut!
        Im Übrigen hatte ich mangels eigenem Kind auch keine Erfahrung in der Erziehung, konnte jedoch mit meinen Neffen und Nichten prima umgehen.
        Das nur einmal so am Rande...

        Vermutlich sehen sie keinen Handlungsbedarf bzw. trauen sie sich nicht einzugreifen, weil DU in der Nähe bist. Du scheinst sie oft zu kritisieren und anzumeckern, da würde ich mich auch vornehm zurückhalten.
        Dein Mann wird nicht 24/7 bei seiner Oma gewesen sein, er hat es trotzdem bis ins Erwachsenenalter geschafft und scheint ein ganz passabler Kerl zu sein. Sonst wäre er ja nicht dein Mann.

        Hört sich irgendwie sehr anstrengend für alle Beteiligten an, wenn ihr eure Schwiegis besucht.

        LG

        Nici

        • "Vermutlich sehen sie keinen Handlungsbedarf bzw. trauen sie sich nicht einzugreifen, weil DU in der Nähe bist. Du scheinst sie oft zu kritisieren und anzumeckern, da würde ich mich auch vornehm zurückhalten."

          So stelle ich mir das auch vor.
          Solange die Eltern des Kindes dabei sind, würde ich auch nicht "erzieherisch" eingreifen an Stelle der Großeltern oder sonstiger Verwandter. Nach dem klärenden kritischen Gespräch jetzt würde ich mich zudem auch noch weiter zurückziehen, denke ich. Wenn ich den Anforderungen der Kindseltern nicht entspreche, müssen sie eben selbst aufpassen.

          • Ich frage mich schon die ganze Zeit wie es ein sechsjähriger schafft sich bei einem Besuch der Schwiegereltern in Gefahr zu begeben? #kratz

            Turnt der dort wie ein Wilder durchs Haus? Und die Mutter sitzt daneben und erwartet das die Großeltern eingreifen? Vielleicht erklärt das die TE mal ein bisschen näher..#schwitz

      Ich verstehe dein Anliegen nicht. Du schreibst doch mit deiner Mutter klappt das super, dann habt ihr doch wen wo das Kind bleiben kann?

      Was meinst du mit wenigen Verwandten? Seit wann erziehen denn Verwandte die Kinder mit? Das ist euer Job!

      Ehrlich gesagt, verstehe ich Euer Problem nicht wirklich.
      Fordern Deine Schwiegereltern denn Zeit mit Eurem Sohn alleine ohne Euch ein oder sind die zufrieden damit, ihn zusammen mit Euch zu treffen?
      Was genau habt Ihr ihnen denn mitgeteilt, das sich bessern soll?

      Gruß
      W

      Wenn ihr nicht darauf angewiesen seid, dass die Schwiegereltern euren Sohn betreuen, dann würde ich bei Besuchen einfach dabei sein.
      Ob sie etwas belächeln oder ihren Senf dazu geben, wäre mir völlig Schnuppe. Vor allem wenn ich sehe, dass mein Kind sich in Gefahr begibt. Eher würde ich die Schwiegereltern mal zurecht stutzen.
      Auch wenn sie dann beleidigt sind, aber die Sicherheit eures Sohnes geht vor.

      Ob dein Sohn und eure zukünftige Tochter ein Dreamteam werden kann keiner vorhersehen. Da ist der Altersunterschied völlig egal. Ihr habt den Vorteil, dass der Große schon 6 ist. Er versteht viel mehr warum er vielleicht gerade warten muss bis das Baby gefüttert oder so ist.
      Außerdem kann er was füttern, wickeln und Co betrifft schon gut mithelfen oder sich einstweilen selbst beschäftigen.

      (10) 07.05.19 - 11:50

      Ich kann die SE verstehen. Ich wäre auch tief gekränkt, wenn mir mein eigener Sohn als Erwachsener sagt, dass ich keine Kinder erziehen kann.

      Ihr vertraut ihnen nicht? Dann geht nur zu Besuch und guckt dort selber auf die Kinder.
      Ich wollte auch meine Kids nicht bei meinen Eltern lassen, als sie Klein waren. Na und? Da muss ich doch keinen kränken.

      Ausserdem müssen Großeltern keine Kids erziehen. Sie müssen sie in Sicherheit haben, klar, aber sie dürfen auch grosszügiger sein als Eltern. Wenn sie die Sicherheit nicht gewährleisten, dann zieh deine Konsequenz und sei dabei. Nett und höflich.
      Oft ist aber das Problem, dass Eltern meinen, dass es nur auf ihre Art richtig geht. Dass die Grosseltern mit ihrer Methode auch ans Ziel kommen, zeigt sich nie, weil die Eltern vorher eingreiffen.

      Bring erst mal wieder Friede ins Land. Meine Mutter war keine gute Mutter. Aber sie ist eine grossartige Grossmutter. Da ich ihr zuerst nicht vertraute, waren die Kids bis ins Schulalter nie allein bei ihr. Aber ich sah ja wie sehr auch sie sich änderte. Tun wir das nicht alle? Gib ihnen eine Chance.

      (11) 07.05.19 - 12:29

      Also jetzt sind Überlegungen a la “wäre ein Einzelkind besser gewesen“ eh hinfällig. Ich würde lieber überlegen, wie ich die Beziehung zwischen dem Großen und dem Baby stärken kann.

      Unser Sohn ist 9 und die Kleine 8 Monate alt. Klappt wunderbar, er passt auch mal auf, wenn ich in der Küche was zu erledigen habe, wickelt ab und an, dreht Runden im Garten mit dem KiWa. Und sie himmelt ihn einfach nur an. Was uns wichtig war - sein Zimmer ist SEIN Reich, auch seine Sachen. Das wurde unsererseits immer (!) eingehalten, aber inzwischen ist es ihm selbst egal, er bittet mich oft, die Kleine bei ihm im Zimmer zu lassen und breitet diverses Spielzeug vor ihr aus. Sie macht also inzwischen “brrrbrrr“ wenn sie einen Lego-Dino sieht, packt recht geschickt Legomännchen ins Auto und “macht Hausaufgaben“ mit einem Stift und einem alten Schulbuch.

      Das Problem mit deinen Schwiegereltern versteh ich nicht so recht. Ich selbst habe ein Problem mit dem Erziehungsstil meiner Schwiegereltern, ergo, alleine durfte der Große erst hin, als er ganz klar seine Meinung sagen konnte und gut laufen konnte, also so mit 3 Jahren war er regelmäßig (freiwillig) drüben - ihr Haus ist gegenüber. Mit 6 Jahren dürfte das doch kein Problem mehr sein? Was macht er denn Gefährliches?

      Hallo,

      welche gefährlichen Situationen meinst du denn, in denen sie zB nicht eingreifen? Ein 6jähriger hat ja auch schon etwas Verstand in der Birne...

      Wenn es wirklich gefährlich wird und sie zuschauen, ist’s natürlich nicht gut bzw fahrlässig. Ich erlebe es allerdings so, dass die ältere Generation den Kindern einfach mehr zutraut.

      Ich merke es bei uns auch... wir passen so höllisch auf alles auf, aber manchmal denke ich mir: er muss seine Erfahrungen machen dürfen. Nur so kann er lernen, dass dieses oder jenes weh tut usw. so gut wir es auch meinen, es hilft den Kindern nicht immer und die Einstellung der älteren Generation ist auch nicht immer schlecht.

      Ich kann die Situation bei euch allerdings nicht beurteilen, rate aber auch zur Selbstreflektion.
      Ich würde den Schwiegereltern erstmal nicht unterstellen, dass sie ihrem Enkel etwas Böses wollen.

      LG

    (15) 07.05.19 - 15:18

    Gib doch mal ein oder zwei Beispiel, was dein Sohn gemacht hat, was gefährlich war und wo deine Schwiegis nicht eingesprungen sind, es aber hätten tun sollen.

    So kann ich mir nichts unter deiner Schilderung vorstellen.

    (16) 08.05.19 - 11:30

    Also ein 6 jähriges darf ruhig selbst ständig sein. Finde das eigentlich richtig ...Ich denke du übertreibst und solltest einfach vertrauen das alles gut geht und den Großeltern ruhig mehr zutrauen...Ich verstehe ihre Reaktion vollkommen... zur anderen frage wir hsben niemanden dwr nöge schwiegereltern wohnen 500km entfernt Eltern gibt's nicht mehr...haben 5 Kinder alles prima...Ich bekomme doch keine Kinder damit verwandte sich mit beschäftigen.. .wenn man in der Nähe jemanden hat ist es schön aber keine Voraussetzung..

Top Diskussionen anzeigen