Kinderwunsch aber mit SE unter einem Dach?! Hilfeee

Hallo ihr lieben,

Wie ihr an dem Titel entnehmen könnt habe ich einen Kinderwunsch.. jetzt kommt das große ABER. Ich wohne mit meinen schwiegereltern unter einem Dach. Zu meiner Person: ich bin 29 Jahre alt mein Mann ebenfalls, wir sind seit 4 Jahren verheiratet und seit 7 Jahren ein paar. In den ersten 3 Ehejahren wollten wir keine Kinder. Wir wollten reisen und erstmal alles alleine genießen (soll nicht heißen dass man mit Kind das Leben nicht genießen kann). Nun wünschen wir uns aber ein Kind. Was mich noch davon abhält ist das Zusammenleben mit seiner Familie. Letztes Jahr hatte es bereits einmal gekracht. Seine Mutter mischt sich überall ein. Halt das typische SM Bild wie man es kennt 😒 anfangs habe ich noch darüber hinweg gesehen aber letztes Jahr ging es dann doch zu weit. Sie versuchte meinen Mann gegen mich aufzuhetzen, und das vom Feinsten. Naja wir haben uns dann nach einigen Monaten ausgesprochen und seitdem muss ich sagen ist alles Supi. Nun wollen wir ein Haus bauen aber bekommen erst Ende Mai die zu- Bzw die Absage. (Hoffe natürlich die Zusage) und wenn zugesagt wird denke ich dass wir erst gegen Mitte/ Ende nächsten Jahres in unserem Traumhaus wären... und das ist nun der Punkt. Ich wünsche mir so sehr ein Kind aber mein Kopf sagt mir nein warte lieber bis du in deinen eigenen 4 Wänden bist. Da ich die SM nun mal sehr gut kenne und weiß dass sie sich andauernd einmischen wird wenn es einen Enkel geben wird. Es wäre zudem auch das erste Enkelkind. Aber anderseits denke ich mir nein ich werde meine Familien Planung wegen einem Drachen nicht in die Zukunft verschieben... tut mir leid für diesen Text ich bin einfach ratlos 🙁 wer von euch lebt mit den SE zusammen und hat ein Kind? Streitet man dadurch öfter ? Oder habt ihr gewartet bis ihr ausgezogen seid ? Zur Info: wir haben oben unsere eigene große 110 qm Wohnung

Ich würde warten. Meine Schwiegereltern wohnen gegenüber und es hat viel Kraft und Nerven gekostet, ihnen klar zu machen, dass unser Haus und Garten ist, wir eine eigene Famile sind und unsere Privatsphäre zu akzeptieren ist.

Mir kommt dein Text ein bisschen vor wie bei einem Kind, es möchte alles, möglichst alles gleichzeitig und doof sind die anderen. Entschuldige wenn ich das so hart ausdrücke.

Vielleicht interpretiere ich auch zu sehr.

Ich nehme an die jetzige 110m" Wohnung könnt ihr euch insbeondere deshalb leisten, weil ihr keinen marktüblichen Preis bezahlt. Ähnlich wird es sich mit dem Hauskauf verhalten, dieser wird möglich entweder dank gesparten Mietausgaben und/oder dank Zustupf der Familie.

Ihr wolltet reisen, auch das wurde vermutlich erleichtert durch die Wohnung der SM für wenig Geld, oder zumindest konntet ihr euch das Reisen leisten, weil ihr bezogen auf späteren Kinderwunsch und Eigenheim nicht knüppelhart sparen musstet.

Diese Frau, der ihr vermutlich wesentliche (finanzielle) Bequemlichkeit verdankt, bezeichnest du als Drachen? Nicht schlecht.....

Ja, es wäre anständig unter all den Aspekten mit dem KInderwunsch zu warten, bis ihr tatsächlich auf eigenen Füssen steht.

Am Rande bemerkt: heute ist Muttertag, habt ihr wenigstens vor den Drachen gebührend zu feiern?

Da du mich ja nicht kennst nehme ich dir den Text nicht übel. Ich rede zwar für gewöhnlich nicht über Geld. Aber wir zahlen 850€ Miete an den „Drachen“. Damals sagte ich meinem Mann dass ich so eine teure Wohnung nicht möchte und lieber etwas günstigeres will da ich diese große Wohnung nicht benötige. Da weinte sie bitterlich und meinte ich würde ihr ihren Sohn wegnehmen wenn wir ausziehen. Also habe ich mich auf die 850€ eingelassen und auch auf das Zusammenleben. An Geburtstagen, Muttertag Hochzeitstag usw.. bekommt sie Geschenke von mir und meinem Mann. In all den Jahren habe ich nicht einmal einen Strauß zum Geburtstag bekommen. Zudem entscheidet sie wer mich besuchen darf und wer nicht. Da sie sich mit meiner Mutter nicht versteht hat meine Mutter hier „Hausverbot“. Dennoch bin ich freundlich und verbringe den Muttertag heute mit ihr statt mit meiner Mama :) aber wie gesagt ich nehme dir deine Ansicht nicht übel da du ja nicht genau Bescheid weißt

Guten Morgen,

genau das habe ich mir auch gedacht.

Vor allem ist so eine Schwangerschaft und Hausbau gleichzeitig auch nicht ohne .

weitere 11 Kommentare laden

Ich kann dich verstehen. Ich würde auch unter keinen Umständen mit meinen Schwiegereltern zusammen wohnen wollen, obwohl ich ein gutes Verhältnis zu ihnen habe. Da ihr aber schon mit ihnen zusammen wohnt und das schon eine längere Zeit, warst du ja schon mal dafür zusammen zu wohnen und anscheinend hat es dir nicht wirklich was ausgemacht. Da ihr vorhabt, nächstes Jahr auszuziehen, würde ich nicht davon die Familienplanung abhängig machen. Wer weiß wie lange das Baby auf sich warten lässt. Ein Jahr Zeugungsphase ist ja durchaus normal und dann noch 9 Monate Schwangerschaft... das kann sich ziehen (muss aber natürlich nicht).
Übrigens hätte ich zu keiner Zeit lieber mit meinen Eltern oder Schwiegereltern zusammen gewohnt (natürlich in getrennten Wohnungen) als ich mein erstes Kind bekommen habe. Es war ein Schreibaby und ich und mein Mann hätten sooo dringend Unterstützung gebraucht. Und falls alle Stricke reißen, ihr das Haus nicht bekommt und die Schwiegereltern noch anstrengender werden, dann mietet euch wo anders eine Wohnung.

Und das ist es, es gibt vor-und Nachteile. Vorteil mit Kind ist natürlich dass ich, sofern es ein schreibaby ist, immer Unterstützung habe. Das sagt sie mir ja auch oft. Dass sie sich einen Enkel wünscht und alles für uns tun würde... aber ich habe einfach Angst vor dieser emotionalen Erpressung... dass sie mich dann irgendwann unter Druck setzen Weil es immerhin ihr Enkelkind ist.

Da helfen nur ganz klare Absprachen nach der Geburt. Deine Schwiegereltern müssen sich genau so wie alle anderen anmelden bzw. anrufen, ob ihr Besuch möchtet oder nicht.

weiteren Kommentar laden

..ich wohne direkt mit meinen SE unter einem Dach. Es funktioniert erstaunlich gut! Trotz, dass ihr Enkel direkt oben drüber wohnt. Sie kommt nicht oft hoch, mischt sich nicht ein (ein paar Ratschläge usw kommen und sind vollkommen ok) sie geht sehr respektvoll mit mir um.. und wenn sie ihn haben möchte ,ruft sie mich an, ob sie ihn haben darf. Länger wie 1- 1 1/2 std sind das meistens nicht und das obwohl sie eine sehr starke, dominante Persönlichkeit hat.

Aber ... auch erst seitdem ich mit ihr ganz am Anfang "Tacheles" geredet habe.
Sie hat selber 7 Kinder (sehr erfolgreich wie ich finde) großgezogen und am Anfang war sie extrem übergriffig, dominant und mir gegenüber schon richtig respektlos.
Ich habe mir das genau 8 Wochen angeschaut, danach bin ich an die Decke gegangen und habe alle Karten auf den Tisch gelegt. Und siehe da, es hat gefruchtet. Sie sich entschuldigt und seitdem klappt es schon 2 Jahre super.

Das weiß man vorher aber alles nicht. Wie ich finde lernt man seine SE erst richtig kennen, wenn sie Enkel haben. An deiner Stelle würde ich warten, aber selbst wenn ihr weiter weg wohnt wird euch die SM finden und womöglich auch etwas nerven. Stell dich einfach schon einmal auf ein Gespräch mit ihr ein... so oder so. Bleib höflich, aber bestimmt.

Hallo, ich würde auch warten und ich weiß wie schwer es ist einen Kinderwunsch aufzuschieben.

Und das nicht nur wegen deiner SM, sondern auch weil Hausbau und Umzug mit Baby echt schwierig werden wird.

Ihr möchtet doch die Anfangszeit mit eurem Baby genießen und Zeit haben, euch richtig kennen zu lernen :)

Alles Gute

Den Kinderwunsch ernsthaft wegen der Schwiegermutter nach hinten verlegen?

Ernsthaft?

Echt jetzt?

Kann ich gar nicht fassen, dass man sowas in Erwägung zieht.
Stell dir vor, du kommst plötzlich in doe vorzeigen Wechseljahre oder what ever. Nö, also das wäre mir echt zu viel - aufs Kind verzichten, weil man noch einige Zeit im Haus des Drachens hausen wird.

Wie ich sehe, und bereits vermutet habe, gibt es geteilte Meinungen zu dem Thema. Die einen raten mir das warten ab, die anderen würden wegen den SE niemals ihren Kinderwunsch aufschieben. Ich denke beide Seiten haben irgendwo recht. Es gibt für beide Meinungen pro und contra Argumente. Mein Verstand sagt warte lieber. Mein Herz sagt nein du sehnst dich so sehr nach einem Baby. Wir merken einfach uns fehlt etwas in unserem Leben. Etwas was unsere Liebe komplett macht. Ich werde mir alles durch den Kopf gehen lassen und dann eine Entscheidung treffen. Denn eines Ist in dieser ganzen geschichte am wichtigsten: das Wohl des Kindes !

Ich danke euch allen für eure Kommentare und Meinungen❤️

Was ich machen würde? Eine kleine günstige Wohnung suchen und ausziehen . das Kind wurde ich erst bekommen wenn das Haus fertig ist . ich hätte keine Lust während der SSW auf stress mit Haus und Umzug und sonst was da schief laufen kann . und ganz klar der Schwiegermutter grenzen zeigen . wenn jemand mir sagen würde, wer mich besuchen darf und wenn nicht ,würde ich den Vogel zeigen. Sag ihr ganz klar sie soll sich raushalten . wenn sie weint ,dann ist das so . das ist nur emotionale Erpressung ihrem Sohn gegenüber. Sie hat es gemerkt ,dass es super funktioniert.

Ich würde sofort ausziehen, wenn es auch nur für ein oder zwei Jahre ist, bzw, ich hätte das schon lang getan, wenn ich überhaupt eingezogen wäre...Hausverbot für die Mutter hinnehmen, wenn man volle Miete zahlt, so weit käms noch.
Wo ihr 850 Euro zahlt, ist ja auch egal.
Mit dem Kind...dort auf keinen Fall. Woanders vor dem Hausbau, da käme es darauf an, wie weit ihr am Bau selbst beteiligt seid; wir haben für eine aufwändige Sanierung mit kleinen Kindern sehr lang gebraucht.

Den Hausverbot für meine Mutter habe ich nicht hingenommen wie ich oben bereits erwähnt habe. Auch mein Mann hat es nicht hingenommen. Es war nur ein Beispiel von vielen.. damit wollte ich zeigen was sie so von sich gibt...

Ist ja auch egal, es ist ja nur ein Beispiel, mit so jemandem kann man doch nicht friedlich zusammenleben.
Du hast ja auch irgendwo geschrieben, sie will dir mit dem Baby helfen...aber vermutlich nicht dann, wenn du Hilfe brauchst, sondern wenn sie Lust drauf hat, auch wenn es dirgerade nicht passt.

Bei uns klappt das super.
Als die kleine zur Welt kam, hat sm sogar zu arbeiten aufghört und ist zu Hause geblieben, aber zwecks Pflege ihrer Mutter.
Als wir noch gearbeitet haben, haben wir uns manchmal die ganze Woche nicht oder kaum gesehen. Jetzt fast täglich. Meine Schwiegermutter hat auch ihren sturkopf und manche Ansichten die ich nicht teilen kann, aber da steh ich drüber. Streit gibt es so gut wie gar nicht. Unsere kleine ist auch das erste und einzige Enkel. Mit meiner Mutter dagen möchte ich nicht mehr unter einem Dach leben, glaub das würde nicht gut gehen.

Als selbst massiv SE-Geplagte rate ich dir, auf dein Bauchgefühl zu hören. Die SE kennst du ja schon eine Weile, aber die SE als Großeltern wird nochmal eine ganz andere Dimension! Für meine SE ist das Enkelkind sowas wie eine Auszeichnung. Sie sind übergriffig und mischen sich in kleinste Dinge ungefragt ein (zB nach unserem Hauskauf ist ihnen aufgefallen dass wir noch keine Ablage in der Dusche haben:"wir schicken euch mal ein Foto wie wir das gelöst haben")
Du hast aber das immense Glück, dass dein Mann so hinter dir steht! Wenn der Wunsch in dir überwiegt, macht es! Dann wird dein Mann dir weiter zur Seite stehen. Wenn es gleich klappt mit dem Kind (was ja nicht selbstverständlich ist), finde ich es sogar besser, wenn zu Zeiten des Umzugs das Kind schon ein paar Monate alt ist. Zudem könntest du zB die Elternzeit nutzen, täglich auf der Baustelle vorbei zu schauen. Wir sind ins Haus gezogen als unser Kleiner 5 Monate alt war. Es geht alles! #liebdrueck

Sorry, aber ich kann nicht verstehen, WARUM man (egal ob MIT oder OHNE Kind) mit Leuten zusammenlebt, mit denen man nicht klar kommt, OBWOHL man erwachsen ist und scheinbar finanziell unabhängig. #gruebel

Zieh vorher aus oder warte. Solche Übergriffigkeiten potenzieren sich massiv mit Enkel. Meine Erfahrung. Und meine sind mehrere hundert km weg und schaffen es trotzdem dass es knallt.
Ich krieg Blutdruck wenn ich weiss sie rücken wieder an.

Warte bis ihr ausgezogen seid! Ich hab meine Schwiegermutter wirklich lieb, aber die Geburt der Kinder hat auch hier nochmal eine deutliche Abgrenzung erfordert. Weil sie meinte uns ihre Meinung und ihr "wissen" aufdrücken zu müssen. Und das sehe, höre und lese ich immer wieder, dass bei Nachwuchs selbst in sonst harmonischen Beziehungen zwischen Schwiegermutter und Schwiegertochter das Konfliktpotential steigt. Wie das bei euch läuft käm es mir nicht in den Sinn mir meine erste Zeit mit Kind von der SM vermieden zu lassen. Wie du das beschreibst wäre ich da eh längst ausgezogen🙈.

Hallo Annemarie,
wir haben auch in den ersten Jahren bei den SE gewohnt und es war nicht immer einfach, bei weitem nicht so schwierig wie bei dir. Ich wusste immer dass ich nicht dort wohnen will wenn ich ein Kind habe und daher war mir klar lang vor dem Kinderwunsch auszuziehen, Da wir beide noch studiert haben, haben wir zu der zeit noch bei den SE gewohnt und sind dann als wir und was anders leisten konnten ausgezogen. Meine SM hat es nicht verstanden warum wir umziehen, die Wohnung bei ihnen ist ja wirklich schön und noch dazu, anders als bei euch günstiger. Mein Mann hat es erst auch nicht so verstanden, sich aber drauf eingelassen um zu ziehen. Sie hat sich nämlich auch in alles eingemsicht und das hat mich gestört. Wir sind erstmal in eine Wohnung gezogen und haben dann gebaut. Die Kinder kamen erst im Haus, wäre aber in der Wohnung auch ok gewesen.
Seid wir ausgezogen sind ist mein Verhältnis zu der SM viel besser, wir verstehen uns jetzt eigentlich ganz gut, natürlich kommt es immer wieder zu Themen die wir besprechen müssen bezüglich der Kinder, aber sie haben die Kinder nur einmal die Woche, da ist es nicht so wichtig. Im Haus mit ihnen würde ich bei allen Vorteilen nicht wohnen wollen, auch wenn sie wirklich lieb sind aber ich denke da wäre es viel schwerer sich abzugrenzen.
Dennoch denke ich dass du lernen musst deine Grenzen zu ziehen und ihr gegenüber klar zu machen, da muss auch dein Mann mitziehen, sonst wird es auch nach dem Auszug anstrengend bleiben. Sie schafft es scheinbar echt schwer sich von ihrem Sohn zu trennen.
Alles Gute dir!