Aufteilung der kinderbetreuung am Wochenende mit dem Mann/Partner?! Seite: 2

                • Ich habe auch solche fiesen Anspruchsgedanken und neige dazu aufzuwiegen. Gut ist das aber nicht!

                  Ich find's gut dass du weisst dass es nicht fair ist.sicher ist aber auch dass man bei 3 kleinen Kindern noch weniger Zeit für sich hat. Und wenn du jetzt schon diese Gedanken hast und ihr noch von Wochenende zu Wochenende schauen müsst wie ihr das besser hinbekommt weil ihr noch keine passende Lösung habt kann ich nicht verstehen wie ihr euch Gedanken um ein drittes Kind machen könnt. Muss ich aber auch nicht weil es mich gar nix angeht und es natürlich eure Entscheidung ist.😉
                  Ich hab mich nur gewundert 😉

                  • Da gebe ich dir vollkommen Recht, das kann man durchaus als uneins lesen! Und es stimmt, hin und wieder ist es auch so. Aber da setze ich wieder wie oben an: Ich kann mir nicht vorstellen, dass man je an einen Punkt in einer Ehe ankommt, an dem man keine Baustellen mehr hat. Und dann gebe ich dir nochmal recht: vermutlich gewichten du und ich verschiedene Baustellen anders ;)

      Wir haben zwei Kinder, welche unter der Woche fast ausschließlich von mir erzogen und versorgt werden. Das macht mich (leider) auch am Wochenende zum Ansprechpartner Nummer 1, so dass mein Mann theoretisch Samstag und Sonntag machen könnte, was er wollte, weil ihm eh niemand etwas will (böse gesagt). Da das nun mal so ist, ermöglicht mir mein Mann im Gegenzug, dass ich meistens länger schlafen darf und er mit dem Kleinen - unserem Wecker - aufsteht (die Große kann schon alleine aufstehen und sich eine Zeit lang beschäftigen). Da ich eh grundsätzlich schlecht schlafe und mein Mann gut, ist das das Beste für mich. Mein Mann nimmt dann auch mal den Kleinen mit zum Autowaschen oder geht mit der Großen Einkaufen. Bei mehr als einem Kind hat halt niemand eine Pause. Da ist man schon froh, wenn man mal nur ein Kind hat. Das solltest du bei einem Kind ganz bewusst genießen, dass du öfters kinderfrei und eine tatsächliche Pause haben kannst. Wir versuchen auch mindestens einen Ausflug oder eine Unternehmung am Wochenende gemeinsam als Familie zu machen. Unter der Woche geh ich einmal Abends zum Sport und alle 2 Wochen mit einer Freundin Essen.

      Mein Mann und ich geben uns - trotz Wochenendbeziehung - Freiräume und zwar beiderseitig ohne die Stunden aufzurechnen.

      Warum allerdings deiner Meinung nach deinem Mann weniger "Freistunden" zustehen als dir verstehe ich nicht. Arbeitet ihr beide die selbe Stundenzahl unter der Woche und du kümmerst dich zusätzlich alleine uns Kind? Wenn nein, weiß ich nicht, warum dein Mann weniger frei bekommen sollte als du.

      Aufrechnen finde ich in einer Beziehung immer schadhaft. Damit beurteilt man ja immer die Tätigkeiten des Partners, würdigt diese ab und / oder verliert den Blick dafür, dass auch der Partner je nach Stimmung und Belastung auch mal mehr "frei " braucht.

      • Ich hab auch zuvor Vollzeit gearbeitet und Arbeit Plus kleinkind finde ich jetzt in dieser Phase definitiv anstrengender. Ich trage durch meine Teilzeitarbeit ja auch das finanzielle mit, und daneben noch Kind und Haushalt. Andererseits würde ich auch nicht diejenige sein wollen, die den vollzeitpart übernimmt, dazu ist mir die gemeinsame Zeit mit meinem Kind zu wertvoll. Und es wird bestimmt wieder entspanntere Zeiten geben.

        • Ich sage auch gar nichts dagegen. Mein "altes" Leben in Vollzeittätigkeit mit zahlreichen Geschäftsreisen und daraus resultierenden Überstunden finde ich im Nachhinein auch weniger anstrengend als so manchen Tag in Teilzeittätigkeit mit Kind.

          Dennoch kann ich nicht nachvollziehen, wie man beurteilen will, dass dem Partner weniger Freizeit zusteht als einem selbst. Insbesondere wenn der Mann abends nach Hause kommt und so ja doch bestimmte Aufgaben übernimmt (was einige Frauen aber auch nicht wahrnehmen können), trägt er doch immer noch einen Teil an Kinderbetreuung / Haushalt mit. Man merkt meistens erst, was der Partner alles übernimmt, wenn er mal ne Woche nicht nach Hause kommt.

    (32) 12.05.19 - 18:12

    Bei uns gehört das Wochenende der Familie. Wann haben wir denn sonst gemeinsame Zeit?

    Sport etc. machen wir abwechselnd unter der Woche. Am WE unternehmen wir etwas zusammen.

    (33) 12.05.19 - 18:37

    Hallo, wir haben 3 Kinder und wir teilen nichts auf. Am Wochenende steht er mal auf und lässt mich noch ne Stunde schlafen oder anders herum. Ansonsten ackern wir uns gemeinsam durch. Der große kümmert sich abends um sich selbst, die zwei jüngsten liegen spätestens um 19.00 im Bett und schlafen. Heißt für uns dann Freizeit. Ich gehe manchmal zu ner Nachbarin und quatsche oder lese oder mache wozu ich Lust habe. Er sitzt dann am Laptop, liest oder geht zum Sport. So hat jeder Zeit für sich. Oft schauen wir dann auch noch ein Film zusammen. Funktioniert bei uns schon seit Jahren so wunderbar. Da er in 3 Schichten arbeitet, bin ich auch in der Woche oft mal alleine. Das stört mich aber nicht denn manchmal läuft es alleine ruhiger mit den Kids.

    Hallo,

    gibt es denn nicht die Möglichkeit, dass ihr euch auch die Nachmittage aufteilt unter der Woche? Dass er zb zwei Nachmittage macht und du drei? Dann seid ihr allgemein „gerechter“ im Sinne von Betreuungszeit aufgestellt und die Argumentation über die Wochenenden etwas leichter.

    Wir leben dieses Modell: ich bin zwei Nachmittage kurz arbeiten, zwei lang und Freitag so halblang bis 14 Uhr und mein Mann zwei Nachmittage lang und drei kurz. So ist es an den Wochenenden eigentlich sehr easy: jeder kriegt einen Vormittag/Nachmittag frei nach bedarf und den Rest verbringen wir gemeinsam...

    Vorher, als ich noch alleine die Nachmittage gemacht hab, hat er dann nach dem Abendessen von 18 bis 19.30 übernommen und ich hab teils Haushalt gemacht und mich sonst ausgeruht. Nach 19.30 ist hier ja eh Schicht im Schacht...

    Wenn dein Partner von 8-18 Uhr arbeitet und du von 8-13 Uhr und dann von 14-18 Uhr mit deinem Kind verbringst, dann verstehe ich dich nicht so ganz warum Dir mehr Pause zusteht. Das Kind hat Wutanfälle: okay.. aber kriegt dein Mann auch extra Zeiten gerechnet weil ihn der Chef anschreit oder der Kunde ihn nervt? Auch nicht, oder?

    Ich würde euch raten euren Alltag mal konkret zu beleuchten: wer macht wie viele Stunden was am Tag? Und wer möchte konkret wie viel Zeit für sich haben. Es muss ja nicht alles am Wochenende laufen: wenn er dienstags und donnerstags zb euer Kind abends übernimmt und du zum Sport kannst, ist es doch auch gut oder? Einfach als Beispiel ;-)

    LG

    • Ich hab auch zuvor Vollzeit gearbeitet und Arbeit Plus kleinkind finde ich jetzt in dieser Phase definitiv anstrengender. Extra zeit wegen Wutanfall des Chefs ist bei mir auch nicht drin. Meine arbeit ist auch sehr anstrengend, gerade in teilzeit. Und ich trage durch meine Teilzeitarbeit ja auch das finanzielle mit, und daneben noch Kind und Haushalt. Andererseits würde ich auch nicht diejenige sein wollen, die den vollzeitpart übernimmt, dazu ist mir die gemeinsame Zeit mit meinem Kind zu wertvoll. Und es wird bestimmt wieder entspanntere Zeiten geben.

      So ein Modell wie du es beschreibst fände ich ideal. Ist aber bei uns wie bei so vielen finanziell nicht drin. Und mein Mann würde sich dadurch aufstiegschancen verbauen.

      • Du schreibst immer dass du zuvor auch Vollzeit gearbeitet hast. Ich würde mal behaupten dass haben die meisten Mütter. Wieviele Stunden arbeitest du denn und wie lange geht euer Kind in den Kiga?

        • Hi, bis 13.30 arbeite ich und hole dann unseren Sohn ab.

          • Sorry aber dann sehe ich absolut keinen Grund warum du dich mehr ausruhen dürftest als dein Mann.

            • Versteh ich grade nicht. Ich schreib ja weiter oben, dass es mir nicht um die geleisteten Stunden geht sondern darum, dass es für mich in der Kombination Doppelbelastung und in der kleinkindphase grade anstrengender ist als "nur" arbeit.

              • Dann gibt's 3 alternativen:
                1) Kind wird länger fremdbetreut,du hast mehr Zeit für dich
                2) dein Mann arbeitet Teilzeit und du Vollzeit
                3) Du reisst dich zam weil du weisst dass dein Kind immer größer wird und die Phase bald vorbei ist.

                Vielleicht musst du dich auch besser organisieren damit du Haushalt und Kind leichter unter einen Hut bekommst.

      Also er arbeitet Vollzeit und du Teilzeit und hast dann halt mehr das Kind. Da verstehe ich nicht, warum euch am Wochenende nicht gleich viel Freizeit zusteht ehrlich gesagt? Ihr „arbeitet“ doch auch gleich viel und habt unter der Woche beide gleich wenig Freizeit.
      Bei uns ist es ähnlich wie bei euch. Mein Freund arbeitet Vollzeit, ich Teilzeit (ca 80%). Nachmittags bin ich dann mit unserer Tochter allein, bis mein Freund dann zum Abendessen nach Hause kommt. Ja, ich bin auch völlig fertig, zumal ich gerade schwanger und eh dauerhaft hundemüde bin. Trotzdem finde ich, dass uns beiden gleich viel Freizeit am Wochenende zustehen würde.

      Ich finde du nimmst dich und deine Rolle zu wichtig, sorry... deine Teilzeit Arbeit plus Kleinkind ist anstrengender als der Job deines Mannes: ich finde es ist nicht fair, seine Arbeit direkt herabzuwürdigen und bei dir ist gefühlt alles viel anstrengender und „gerade in Teilzeit“ alles viel schlimmer. Ich bezweifle dass dein Mann aus Spaß an der Freude Vollzeit arbeiten geht um sich dann abends nach 10 Stunden im Büro anzuhören, dass die Frau, die um halb 2 schon den Lütten geholt hat und ihren Nachmittag mit der für Sie wertvollen Zeit mit Kind verbracht hat, viel erschöpfter ist als er... Ich hab selbst ein Kleinkind und hab den direkten Vergleich mit langen und kurzen Arbeitstagen: ich liebe die beiden kurzen Tage und finde sie total erholsam im Vergleich zu den langen Bürotagdn. Freizeit mit Kind ist immer verbunden mit schönen Momenten, in der Sonne aufm Spielplatz, Freunde besuchen etc. klar, gibts auch anstrengende Zeiten dazwischen aber du alleine entscheidest was ihr zb macht. Auf Arbeit sitzt du da und musst Dinge tun auch wenn du grad null Bock dazu hast. Wenn du daheim keinen Bock hast zu saugen machste es halt morgen.

      Ich finde dich sehr unfair und auf dich selbst bezogen. Wäre ich dein Mann und müsste mir vorrechnen lassen warum das Leben als Teilzeit-Spielplatz-Mum so anstrengend ist und meine Leistung ja NUUUUR Arbeit ist: ich hätt da auch keine Lust Dir entgegen zu kommen. Steig mal von deinem hohen Ross runter und begib dich auf eine partnerschaftliche Ebene mit deinem Mann. Ihr beide leistet! Beide! Verschwendet doch nicht die Zeit die ihr habt mit aufrechnen wer die ärmere Sau ist!

      Sorry für die harten Worte. Ich möchte dich damit nicht beleidigen; ich versuche dir nur etwas „den Kopf zu waschen“ dass ihr wieder aufeinander zugehen müsst...

      • Na vielen Dank dafür. 😂😂😂

        Aber was mach ich wenn ich am nächsten Tag auch keine Lust auf staubsaugen habe? Oder am Tag darauf? Oder nie?

        • Na das ist in der Tat die wichtigste Frage, die dich umtreiben sollte #kratz

          • Auf die meisten Hausarbeiten habe ich nie Lust, dass macht man weil es sein muss. Bei meiner Arbeit gibt es auch einige Aufgaben die ich nicht sofort erledigen muss, und die ich mir einteilen kann.

            Das macht es aber nicht zu meiner Freizeit, Arbeit ist Arbeit. Selbst wenn sie heute keinen Bock auf Staubsaugen hat, in Ruhe ein Buch lesen kann sie ja trotzdem nicht. Und es gibt jede Menge Aufgaben die sie nicht verschieben kann. Kochen, dem Kind den Po abwischen, Zähne putzen- Kind hat Durst..

            Letztlich ist das genauso Arbeit wie Erwerbsarbeit. Und ich finde die Vormittage im Büro auch etwas entspannter als die Nachmittage mit beiden Kindern, ich verstehe schon was die TE meint.

            • Da fällt nicht mal mir mehr was zu ein... Interessante Sicht auf Arbeit und was man so alles als Aufgaben sehen kann #schwitz

              • Ist das für dich etwa alles Freizeit? Gibt es nur Erwerbsarbeit und wenn es nicht bezahlt wird ist es keine Arbeit?

                Was ist mit Erzieherinnen oder Tagesmüttern, die machen das beruflich. Ist das dann auch keine Arbeit?

                Deine Sicht finde ich auch interessant. Keine Ahnung was du beruflich machst aber nicht jeder wird total geknechtet auf der Arbeit und empfindet die Zeit mit kleinen Kindern dagegen als Erholung..#schwitz

                • Mich um mein eigenes Kind zu kümmern und meinen eigenen Haushalt zu machen? Ja, das ist meine Freizeit. Was ist daran schlimm? Hätte ich kein Kind würde ich ja auch putzen ohne dass ich das irgendwem vorrechnen kann wie es die TE hier ja macht.

                  Für mich ist es in der Tat glücklicherweise Erholung, Zeit mit meinem Kind zu verbringen: es ist sehr sehr schade für Dein Kind, dass Du das anders siehst ;-)

Top Diskussionen anzeigen