Taufpaten

    • (1) 14.05.19 - 20:20

      Hallo
      Wir überlegen nun schon länger, wen wir als Taufpaten für unser Baby haben möchten.
      Irgendwie fehlen uns die Männer 😊. Wir hätten einige potenzielle Patinnen aber keine Paten. Jetzt war schon mal die Überlegung Freunde zu fragen aber wir sind hin und her gerissen. Mein Freund hat ein paar gute Freunde aus seiner Jugend die er teilweise seit über 20 Jahren kennt aber der Kontakt ist eher locker. Früher waren sie gute Freunde und mit den Jahren hat man immer weniger Kontakt miteinander. Man lädt sich gegenseitig zum Geburtstag ein und trifft sich hin und wieder mal aber das war's dann auch schon. Die Freunde haben noch nie nach dem Knirps gefragt. Eigentlich also keine gute Basis für einen Paten... Er hat noch Cousins die aber alle ca 500 km weit weg wohnen und mit denen wir eigentlich auch nichts zu tun haben. Sie schreiben manchmal auf WhatsApp und das war's.

      Was denkt ihr? Ist es "schlimm" wenn ein Junge nur Patentanten hat? Oder sollte man auch einen Mann nehmen einfach aus... ich weiß auch nicht.... Prinzip? Nach welchen Kriterien habt ihr die Paten ausgewählt?

      Und das nächste Thema hat die Anzahl. Wie viele Paten haben eure Kinder?

      • (2) 14.05.19 - 20:27

        Find ich nicht schlimm.
        Meine Tochter hat 2 Paten, die sich leider weder für sie noch für uns Eltern interessieren, obwohl eine nichtmal 1km weit weg wohnt.
        Meine Patin hat 400km weit weg gewohnt, hat sich zu Feiertagen und Geburtstagen immer gemeldet, kam zum ersten Schultag und zur Kommunion und Firmung. Ab und zu war ich in den Ferien bei ihr. Du siehst, für ein gutes Verhältnis und ehrliches Interesse ist die Entfernung irrelevant.
        Nehmt jemanden, der Interesse hat. Und wenn es nur Frauen sind, egal.

        (3) 14.05.19 - 20:35

        Ist doch egal ob Mann und Frau oder nur Frau, ob 1 oder 2.. aber um Himmelswillen, nimm jemand bei dem du sicher bist, dass er auch will! Ich wurde auch mal gefragt ob ich gerne Patentante von ihrem Kind werden würde. Grosse Ehre aber ich kann mit Kindern nunmal gar nichts anfangen! War eine sehr peinliche Situation das abzulehnen..

        Hallo

        ich kenn es nur, das man eine Person als Pate hat. Ob männlich oder weiblich ist egal.

        Meist wird dann der Partner zum Firmpaten ernannt, sodass die Patenschaft "in der Familie" bleibt. Außer man war wirklich unzufrieden.


        lg lene

      • (5) 14.05.19 - 21:23

        Ich habe eine Patentante und einen Patenonkel, mein Bruder hat zwei männliche Paten. Der eine Pate meines Bruders war ein Bundeswehrfreund meines Vaters und hat sich nie wirklich eingebracht. Er hat nicht mal 50km weg gewohnt, ist aber schon in der Grundschulzeit meines Bruders aus seinem Leben verschwunden. Meine Patentante hat diese Rolle dann mit aufgefangen.
        Daher finde ich das Geschlecht unwichtig, die Person(en) sollten regelmäßig Kontakt haben und eine Konstante im Leben des Kindes darstellen wollen.

        (6) 14.05.19 - 21:24

        Unser Sohn hat ebenfalls 2 Patentanten, ich finde das nicht schlimm. Wir hatten uns nach einem Patenonkel umgesehen, aber niemand adäquates gefunden.

      • (7) 14.05.19 - 22:10

        Alle meine Söhne haben Patinnen, da bei Männern eher das Interesse fehlt. Da wir keine Brüder haben, blieben nur Schwestern oder Tanten übrig...

        (8) 14.05.19 - 22:21

        Unser Großer hat eine P-Tante und P-Onkel (ist der Bruder meines Mannes). Dir P-Tante hat uns eigentlich gefragt, ob sie Patin werden darf, sie ist meine aller liebste Cousine. Als ich mit dem zweiten Sohn schwanger war, hat sie nur gesagt" ich werde auch Patient. Beide Jungs müssten die beste Patin der Welt haben" 😁 die zweite Patin, ist auch meine Cousine. Uns war es wichtig, dass die Paten Interesse an den Kinder haben, das wir einen sehr guten Kontakt zu den Paten haben.
        Ich werde 33 Jahre und habe immer noch super Kontakt zu Paten. Wir besuchen uns regelmäßig, machen uns kleine Geschenke zu dem Feiertagen und das wünsche ich mir für meine Jungs auch.

        (9) 14.05.19 - 22:22

        Wir haben 1 Patentante und 1 Patenonkel sowie 2 Taufzeugen. Fanden das einfach schön 😍. Die zwei Paten gehören zu unserem engsten Freundeskreis ( mehr wie 10 Jahre Freundschaft). Da wir beide fast keine Familie haben.

        (10) 15.05.19 - 00:13

        Hallo


        "Was denkt ihr? Ist es "schlimm" wenn ein Junge nur Patentanten hat?"


        Nein denke ich nicht.

        Wir haben 3 Mädchen und sie bekommen alle nur einen Paten.


        LG

        Einfach 2 Patinnen nehmen und gut ist.

        (12) 15.05.19 - 07:38

        Bei uns ist es umgekehrt. Unsere zweite Tochter hat zwei Patenonkel, die sich auch beide kümmern.

        (13) 15.05.19 - 09:21

        Ich finde es überhaupt nicht schlimm. Mein Sohn hat einen Paten und meine Tochter eine Patin. Hätte mein Mann eine Schwester gehabt, wäre sie Patin geworden. Geschlecht ist dabei total egal, finde ich.

        (14) 19.05.19 - 22:48

        Mein Sohn hat nur eine Patin und das ist meine Schwester.
        Generell ist es bei uns üblich, die Geschwister als Paten zu nehmen und auch nur 1nen pro Kind. Also bei uns hat keiner mehrere, höchstens z.b die Schwester und wenn diese verheiratet ist den Schwager noch dazu.
        Es ist auch ganz egal ob männlich oder weiblich.
        Mein taufpate ist auch ein Mann und ich bin weiblich 🤷‍♀️

Top Diskussionen anzeigen