Schwiegermutter bevorzugt eine Enkelin mehr wie die andere

Hallo Ihr Lieben,

Ich habe schon seit längerem ein Problem mit meiner Schwigermutter.
Und zwar hat mein Mann noch ein Kind (6 Jahre) aus einer früheren Beziehung.
Wir haben das 50/50 Modell, weil meine Stieftochter sehr an ihrem Papa hängt. Klappt aber alles wunderbar und wir sind happy so wie es ist.

Vor 6 Monaten bekamen wir unser erstes gemeinsames Kind, ein Mädchen.
Sie war ein absolutes Wunschkind und meine Schwiegermutter freute sich total dass sie nochmal Oma wird.

Jetzt ist die Situation leider folgende..
meine Schwiegermutter wohnen gute 200km entfernt von uns. Sie besuchen uns alle paar Wochen. Nehmen die Große auch oft für ein paar Tage mit zu sich, was wir ja super toll finden, da meine Stieftochter es liebt bei Oma zu sein.
Aber jetzt ist es schon das 2te mal vorgekommen, dass wenn die schwigermutter zu uns zu Besuch kommt, sie massig Geschenke für die Große dabei hat, aber für meine Tochter nichtmal eine winzige Kleinigkeit.
Beim erstens dachte ich mir „ja okay. Passiert halt“ aber jetzt haben sie es wieder so gemacht. Große hat 5 T-shirt’s, eine Jacke, 2 leggings, Unterwäsche und Malbücher und eine DVD bekommen, und meine kleine überhaupt nichts.

Mich kränkt das so, ich kann es nicht beschreiben.
Vorallem verstehe ich nicht, warum mein Baby nichts bekommt.
Ich würd jetzt nicht denken dass meine schwigermutter mich nicht mag. Dafür verstehen wir uns viel zu gut. Es ganb bis jetzt noch keine einzige streiterei oder Meinungsverschiedenheit oder sonst was in der Art.

Mein Mann findet das auch schrecklich von seiner Mutter.

Findet ihr, dass ich das zu ernst nehme?
Aber ich kenne das halt anders. Ich kenne das so, dass wenn man Geschenke mitbringt, dann für jedes Kind etwas. Ich kann das einfach nicht nachvollziehen, dass man einem enkelkind auch noch so viel mitbringt und das kleinere bekommt einfach mal nichts.


Es fühlt sich so an, als würden sie mein Baby nicht wollen/mögen was auch immer und das verletzt mich zu tiefst.

Meine Mutter meinte ich solle dies ansprechen.
Was denkt ihr?
Reagiere ich über?

Liebe Grüße

Dein Baby ist 6 Monate, die interessiert sich nicht für Geschenke! Die große wurde grade Halbschwester, das ist für sie vielleicht gar nicht so leicht. Ich finde es ehrlich gesagt gsnz gut, dass die Oma den Fokus auf die große legt in der Situation. Wie verhält sie sich denn sonst dem Baby ggü?

Der großen merkt man gar nichts an.
Sie hat sich immer eine Schwester gewünscht. Und jetzt ist sie sehr glücklich, dass sie eine hat. Sie beschäftigt sich die ganze Zeit mit dem Baby, hilft beim anziehen und wickeln und wird in keinster Weise anders wie vorher behandelt oder verhält sich anders. Sie wird auch in alles miteinbezogen.
Ihr geht es prächtig.

Ich hätte das schon längst angesprochen, aber einfach weil es mir rausgeplatzt wäre. Und natürlich braucht ein kleines Baby keine Riesen Geschenke, aber Windeln bringt man doch immer mit 😉

Windeln bringt man doch immer mit!

😂

Danke für diesen Lacher. Ich habe noch nie Windeln mitgebracht und auch keine geschenkt bekommen.

Echt nicht? Das war bei uns beim ersten Kind so und ist beim zweiten nicht anders.

weitere 6 Kommentare laden

Du geierst nach Geschenken, nicht Dein Baby. Ich finde Deine Erwartungshaltung unmöglich. Dabei bin ich mir sicher dass Dein Baby als 6-jähriges mal genauso beschenkt wird...

Ich geiere nach Geschenken?
Haha lustig. Verstehe nicht, was ich davon haben würde, wenn mein Baby ein Beißring, Rassel oder sonst ein kleines Spielzeug für sein Alter bekommt..
Ein 6 (fast 7 Monate) altes Baby ist kein Säugling mehr, das noch mit nichts anfangen könnte...
und ich rede nicht davon dass ich will dass mein Kind genau so viel bekommt. Aber wenn das eine Kind beschenkt wird, schenkt man aus Anstand auch dem anderen Kind was.
So sehe ich das.
****vom urbia-Team editiert - bitte bleibt sachlich***

Aber Danke für deine Meinung!

Eben, weil der Altersunterschied besteht, würde ich auch ganz sicher nicht ansprechen, dass ich für das Baby ebenfalls Geschenke erwarte....

weitere 25 Kommentare laden

Hallo,

nein du reagierst für mich nicht über und ich kann voll und ganz nachvollziehen wie du dich fühlst. Man muss es nicht aufrechnen und einem kleinen Baby die selbe Anzahl an Geschenken mitbringen wie einer 6-jährigen. Es geht einfach um die Geste, man hat eben an einen bzw. das Baby gedacht und da findet sich immer auch was für das Alter - ein T-Shirt, Schlafanzug, Päckchen Schnuller, Beißring... kann ja durchaus etwas praktisches sein und nicht nur (meist unnützes) Spielzeug.

Wenn dein Mann da auch enttäuscht ist, würde ich ihm bitten es anzusprechen. Zum einen sind beides seine Kinder und zum anderen bist du dann aus der Schussbahn (-> undankbare Schwiegertochter, (nur) an materiellem Interessiert, machst Unterschiede zwischen eurer/seiner Tochter ggf. denkst deine Tochter sei wichtiger oder was auch immer man da alles reininterpretierem könnte wenn man will 😉).

Bei uns war es übrigens mein Schwiegervater (und seine Frau) die hier Meilenweit über Ziel hinausgeschossen sind.
Unser 2. Kind kam im Januar 2018 auf die Welt... sein erster „richtiger“ Enkel, der eben auch seinen Nachname trägt, „sein“ Stammhalter 🙄. Fing schon alles in der Schwangerschaft an und wurde da schon deutlich, was ein Junge für einen Stellenwert hat usw. (nein, nicht Kulturbedingt, wir sind deutsche). Irgendwie hofft man drauf, dass sich alles schon beruhigen wird... äh, nein!
Der Kleine hat Geschenke ohne Ende bekommen, Tüte voller Klamotten, ein Buch (in Geschenkpapier verpackt), Stofftiere usw. (einfach so, als sie zu Besuch waren, wohnen auch 300km entfernt). Unserer Tochter (damals fast 3) wurde ein Ü-Ei mitgebracht und lieblos in die Hand gedrückt als sie verdutzt da stand und gefragt hatte ob sie auch eine Überraschung bekommt.
Es gab noch andere Situationen wo nicht schön waren und der Bruder deutlich bevorzugt/Schwester benachteiligt wurde. Wir haben es angesprochen und ihnen dann „Bedenkzeit“ gegeben und mal ein paar Wochen keinen Kontakt gehabt. Dann ging es ne Weile besser, dann wieder gar nicht. Es ist seither immer ein Auf und Ab. Das Verhältnis nach wie vor eher oberflächlich, distanziert.

Alles Gute euch

Schrecklich 😱
Mein Schwiegervater ist aber genau so. Mädchen sind weniger wert als jungen.
Zum Glück haben wir zwei Mädchen 🙈
Darum ist dieses Problem bei uns zum Glück nicht so thema. Aber oft könnten wir uns schon anhören, dass es schade ist, dass es nur Mädchen sind, weil mit Jungs könne man ja eh mehr anfangen.... so seine Worte.


Aber weißt du was? Wenn ich mir hier in meinem Thread so einige Antworten lese, ist sowas anscheinend okay, einem Kind was zu schenken und dem anderen nicht.

Obwohl das überhaupt nicht geht.
Und ich finde es ist ganz egal, wie alt das Kind ist (was ja zum Problem hier gemacht wird) es gibt für jedes Alter Kleinigkeiten, die man mitbringen kann.

Liebe Grüße 😊

Er kann doch keine Geschenke fordern!

Ich sehe auch zur Zeit überhaupt kein Problem für die Kinder in der ungleichen Behandlung, solange das Baby das noch überhaupt nicht wahr nimmt. Das ist auch ein gravierender Unterschied zu Deiner Geschichte, in der die Große zugucken sollte und das selbst mitbekommen hat. Das geht selbstverständlich nicht aber bis das hier im Fall der TE soweit ist, dauert es ja noch eine Weile und zur Zeit hat in erster Linie die TE ein Problem damit, dass Ihr Kind weniger bekommt als das Kind ihres Mannes, obwohl naturgemäße ein Säugling weniger Ausstattung braucht als ein Schulkind und selbst noch gar nicht wahr nimmt, was er an Kleidung besitzt und trägt...

weiteren Kommentar laden

Weißt du ob sie deiner Stieftochter was geschenkt hat als diese 6 Monate war? Vielleicht steht sie einfach auf dem Standpunkt das so kleine mit 6 Monaten noch nichts mit Geschenken anfangen können? In dem Alter wäre es ja eher ein Geschenk für die Eltern :-)
Wenn die Große auch schon als Baby überschüttet wurde, würde ich mal nachfragen ob es einen besonderen Grund für ihr jetziges Verhalten gibt. Wenn nicht, würde ich auch nix sagen.
Wenn ihr euch so gut versteht wie du sagst, würde ich die bloße Gemeinheit ausschließen.

Hallo,

Ja ich bin damals mit meinem Mann zusammen gekommen, als die kleine gerade geboren wurde. Also mein Mann und seine ex hatten sich schon vor der Geburt getrennt.
Seine Tochter ist schon, seit sie 8 Monate alt ist zu 50% bei uns, da die leibliche Mutter überfordert war und wir ihr so geholfen haben.
Und darum weiß ich, dass meine Stieftochter schon immer mit Geschenken überschüttet wurde, auch in dem sehr jungen Alter.
Darum stört es mich doch etwas, da man dann natürlich denkt, warum bekommt das zweite denn nichts.

Lg

Dann wirst du nicht drum herum kommen, sie nach ihren Beweggründen zu fragen, wenn es dich so umtreibt. Ihr gleich anstandslosigkeit zu unterstellen finde ich schwierig. Sie hat vielleicht gute Gründe. Das Mädchen tat ihr vielleicht aufgrund der Trennung schon immer leid und sie hat das Gefühl, das mit Geschenken ausgleichen zu müssen?!

weiteren Kommentar laden

Hallo

ich schätze, wenn deine SchwiMu die Große immer wieder bei sich hat, kennen sie sich natzrlich viel besser und Oma weiß, was ihr gefällt und was nicht.
Bei deiner Tochter weiß die Dame vielleicht nicht die aktuelle Größe, was gebraucht wird, was du haben willst und ihr geben würdest.
Und viele Mütter verdrehen bei vielen Spielsachen die Augen, da nicht passend (laut Eltern) oder hat man schon tausendfach zu Hause oder Baby interessiert sich nicht dafür. Grade wenn sie weiter weg wohnt.

Natürlich soll das jetzt keine Entschuldigung sein. Vielleicht kannst du ihr aber immer wieder durch die Blume solche Infos geben, wie "Hach, jetzt haben wir schon Größe 80 und uns fehlt noch ein Kurzarmbody." oder "Karmenlisann spielt gerade so gerne mit Rasseln." oder "Sommer ist ja Seifenblasenzeit, da freuen sich große und kleine Kinder drüber."

Dann klingt ihr nicht vorwurfsvoll und übergriffig. Grad wenn sonst das Verhältnis passt muss man ja nicht gleich die Mordsdiskussion anfangen.

lg lene

Sowas geht meiner Meinung nach gar nicht. Ich arbeite im Einzelhandel und bekomme auch immer mit, wenn Großeltern Geschenke für ein Enkelkind zum Geburtstag kaufen, dass da meist auch was schönes, kleines für die anderen mitgenommen wird. Meiner Meinung nach sehen die meisten das als normal an. Bei zwei etwa gleichalten Kindern kann das ja sonst auch zu Streit führen, oder ein Kind ist einfach enttäuscht. Ein 6 Monate altes Baby bekommt das zwar noch nicht mit, aber wenn ihr da nix sagt wird sich das denke ich auch über die Jahre nicht ändern. Ich finde es auch immer besser, wenn man gar keinem was mitbringt, als nur einem. Wie gesagt, sowas kann zu Streit führen und hetzt im Zweifel auch die Kinder gegeneinander auf, weil das eine dann Omas Lieblingskind ist. Und ich weiß sehr gut wie sich das anfühlt, wenn die kleine Schwester von den Tanten etc. mehr Aufmerksamkeit bekommt als man selbst und man mehr oder weniger das unerwünschte Blag ist. Also lieber gar nix mitbringen, oder beiden was kleines. Ich finde auch, dass ihr da mit der Oma reden solltet.

Vielen Dank. 😊

Ich würde mich doch aber nicht im Voraus beschweren, weil das Baby irgendwann darunter leiden könnte, würde es sich nicht ändern. Das kann man doch erstmal abwarten und ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass die Großeltern ein Kind zugucken lassen, dass altersgemäß diese Ungleichbehandlung schon mitbekommt. Tun sie das irgendwann in einem Jahr aber wirklich, würde ich das dann natürlich unterbinden und ihnen sagen, dass dann entweder beide oder kein Kind Geschenke bekommen.

Hey.

Also ich kann dich da verstehen.

Nur weil deine kleine erst 6 Monate ist, kann man dennoch eine Kleinigkeit mitbringen .

Gerade jetzt wachsen sie so schnell und lernen so viel dazu. Da kann man auch Sachen mitbringen die vielleicht erst in 2-3 Monaten genutzt werden z.b.

Gruß

Eine kleine Idee um es der Schwiegermutter vielleicht etwas einfacher zu machen: unsere Kinder haben jeder eine grosse Spardose. Unsere Verwandten wohnen weiter weg, bei jedem Besuch irgendein Spielzeug etc anzuschleppen ist auf Dauer nicht wünschenswert. Deshalb waren alle begeistert von der Idee einfach jedem Kind eine kleine Summe ins Schweinchen zu werfen. Unser grosser Sohn macht das schon alleine, und findet es toll. Da braucht man nix besorgen, es gibt nix doppelt, keinen Müll.....Als “Mitbringsel” dient oft zusätzlich eine kleine Süssigkeit, oder Obst/Gemüse aus dem Garten. Unsere Kinder freuen sich drüber.

Guten Morgen,

Ich würde es genauso sehen wie du.
Würde es auch nicht fair finden.
Wenn sie nicht weiß was sie der kleinen schenken soll, reicht doch auch vielleicht 5 Euro fürs Sparschwein.

Bei uns wars anders,mit meinen Eltern.
Da ging es darum, daß sie immer irgendwas mitgebracht haben. Sei es Klamotten, Spielzeug oder sonst was.
Das z. B wollte ich nicht so haben. Da meine Eltern mehrmals die Woche kamen.
Nach langem reden haben sie das endlich mal eingestellt.
Die Kids haben sich aber daran gewöhnt, wenn Oma und Opa kommen, gibt es Geschenke und waren enttäuscht, als es mal nix gab.

Dein Mann sollte das Gespräch mit ihr suchen, da er selbst ja schon merkt das es so ist.

Huhu,

ich sehe das eher genau andersherum als du. Meine SE bringen meinen Töchtern (16 Monate und 5 Monate) auch nicht gleich viel mit. In 99 Prozent der Fälle bekommt die Große etwas und die Kleine nicht. Und ganz ehrlich? Ich freue mich eher darüber, als dass ich traurig bin. Die Kleine kann mit dem ganzen Zeug eh noch nicht viel anfangen und ich schaffe es schon nicht, sie von den ständigen Geschenken für die Große abzubringen, sodass ich wirklich froh bin, dass sie nicht auch noch einen Haufen unnötigen Kram für die Kleine anschleppen. Sie bringen wirklich bei jedem (!) Besuch einen Haufen mit (überwiegend unnütz) und lassen sich nicht davon abbringen. Mir graut es schon davor, wenn hier die doppelte Ladung angeschleppt wird.

Lg

"Mich kränkt das so, ich kann es nicht beschreiben.
Vorallem verstehe ich nicht, warum mein Baby nichts bekommt.
Ich würd jetzt nicht denken dass meine schwigermutter mich nicht mag. Dafür verstehen wir uns viel zu gut. Es ganb bis jetzt noch keine einzige streiterei oder Meinungsverschiedenheit oder sonst was in der Art. "

Rede mal mit ihr. Vielleicht meint sie es auch gar nicht so.

Meine bekam als Baby soooooooo viel. Baby - niedlich - überschütten.
Ein paar wenige sagten, sie würden bewusst nichts schenken. Baby hätte schon so viel, sie wüssten nicht was, bis sie das Baby wieder sehen, sehe es rausgewachsen usw. Das fand ich gar nicht mal so schlecht.


Euch fällt die Ungleichbehandlung auf. Ok.
Wäre eure Kleine nun schon 2 oder 3 Jahre alt, würde bewusst mitbekommen, dass die Große etwas bekommt und sie selbst nicht, würde ich etwas sagen.

So ist es auch ein: was soll das Baby mit Kleinigkeiten? Was es braucht, wird es haben. Was es nicht braucht, ist schnell zu viel.


Sollte das Verhalten bleiben, würde ich was sagen.
Wenn sich das Verhalten herauswächst, weil auch das Kind wächst, prima.


Jetzt ist meine Größer. Verwandte sagen dann manchmal auch: wir möchten gerne etwas schenken, wissen aber nicht was.
Verbringen wir mehr Zeit in deren Nähe, haben sie selbst Ideen.

Damit meine ich: wenn eure Kleine größer wird, fällt es ihr vielleicht auch leichter.
Die Große kann schon Wünsche äußern, verbringt viel Zeit mit Oma. Da sprudeln die Ideen nur so.

Bei Babys würde ich mich auch schwer tun. Was haben sie schon? Was brauchen sie? Reagieren Eltern genervt, wenn es doppelt ist?
Bei manchen habe ich bewusst in den ersten Jahren nicht geschenkt. Privat selbst etwas zurück gelegt und dann später mit Absprache der Eltern einen größeren Wunsch erfüllt oder bei Mitbringseln das Budget erhöht. Lieber etwas gewünschtes, als Billigere, womit sie nichts anfangen können.

Das habe ich aber vorher so abgesprochen gehabt und kam auch ganz gut an.
Seit die Kids selbst mitbekommen, ob sie etwas bekommen oder nicht, ist es anders.


Wichtig wäre, dass die Begrüßung gleichberechtigt ist. Das direkte emotionale Verhalten bekommen auch schon Kleinste eher mit. Geschenke eher später.

Vielleicht ist das aber auch normal. Mein Vater ist zum Beispiel immer sehr großzügig und versucht niemanden zu benachteiligen. Alles, was meine Schwester bekommt, bekomm ich auch und umgekehrt. An Festen bekommen nicht nur wir, sondern auch unsere Männer. Meine Schwester hat zwei Kinder im Alter von fast 6 und 1 Jahr. Ich habe ein Kind im Alter von fast 5 Monaten. Meine Schwester wohnt ca 300 km entfernt. Wenn sie kommt, gibt mein Vater ihr immer 50 Euro Fahrgeld. Ich bekomm das dann auch und meine Nichte auch. Das gibt sie dann immer in ein Sparschwein, was bei meinem Vater steht. Mein Neffe und meine Tochter haben auch Sparschweine dort stehen, aber bisher kam da noch nichts rein. Ich vermute, für meinen Vater macht es noch keinen Sinn, weil sie noch zu klein sind. Wahrscheinlich hat meine Nichte in dem Alter auch noch nichts zwischendurch bekommen. Oder doch, weil sie das erste Enkelkind ist. Es sei ihr gegönnt.

Bei uns hat die Große auch sehr lange mehr oder als einzige was bekommen.
Ich fand das auch unfair, aber meine Kleine hatte darauf nicht groß reagiert.
Mittlerweile ist die Kleine 3 und beklagt sich lauthals wenn sie weniger wie ihre Schwester bekommt.
Seither bekommen beide gleich viel ;)

Deine Schwiegermutter schenkt eher praktische Dinge, also kein Spielzeug. Sie schenkt, Kleidung und pädagogisch wertvolle Geschenke. Eigentlich sieht es eher so aus, dass sie an die Stelle der Eltern tritt, weil diese dem Kind keine ausreichende Kleidung kaufen.
Eigentlich wären mir als Elternteil solche „Geschenke“ eher peinlich, wenn das denn nicht abgesprochen wurde (und offenbar wurde es das nicht). Wenn meine Mutter/Schwiegermutter meinen Söhnen Kleidung schenken möchten, dann gehen sie erstmal zusammen mit mir/meinem Mann einkaufen UND fragen uns und das Kind bei jedem Kleidungsstück. Es kann sein, dass meine Jungs sich mal ein besonders teures Shirt oder eine besondere Jeans/Jacke,...was auch immer...wünschen und das fällt eben aus dem „normalen“ Budget und da braucht es den Zuschuss durch ein Geburtstagsgeschenk. 5(!) T-Shirts sind schon eine Beleidigung für die Eltern, aber UNTERWÄSCHE :-[ ist ja schon nicht mehr zu toppen (hat das Kind sich bei der Oma beschwert, dass die Unterwäsche zu eng ist?). Und dazu noch der andere Kram? Wie lange hat das Mädel keine neuen Sachen mehr bekommen,...eventuell weil das neue Baby kam und da erstmal neue Sachen und ein neues Zimmer angeschafft wurde?

Ich würde nicht sagen, dass die Oma ihre Enkeltochter groß beschenken will. Ich denke eher, sie versucht etwas auszugleichen. Alles, was du aufgezählt hast, sind keine Geschenke in der Form. Ganz ehrlich...meine Söhne freuen sich nicht im geringsten über neue Unterwäsche, 5 T-Shirts, 2 Leggings oder eine Jacke - das ist eine Selbstverständlichkeit, dass sie das bei Bedarf von ihren Eltern bekommen. Meine Söhne freuen sich über ein Lego, ein Puzzle, ein neues Buch...

Vielleicht denkst du mal ganz für dich, wie es im Kleiderschrank des Mädels aussieht. Ich weiß, beim Wechselmodell ist das nicht ganz so einfach.

Diese Unterstellung das die große Tochter keine anständigen oder gar zu kleinen/engen Klamotten hat bei uns, ist echt unverschämt von Dir!!!!!!

Ich selbst schenke meiner Nichte gerne Klamotten wenn ich etwas schönes für sie sehe, aber nicht weil sie keine hat sondern weil ich sie schön finde.

Also tut mir leid aber wenn du mich kennen würdest, würdest du nichtmal darüber nachdenken weil ich ein Mensch bin der sehr auf das äußerliche meiner Kinder achte, und ja, auch das von meiner Stieftochter. Denn ich gehe mit ihr ja auch vor die Türe!

Nur weil jemand Klamotten schenkt, heisst das nicht dass der, der es geschenkt bekommt, schmuddelige oder zu kleine Sachen hat.

Mir fehlen echt die Worte.
Unfassbar!!!

Na wenn du dich da SO angegriffen fühlst, OBWOHL ich extra auf das Wechselmodell hingewiesen habe, wo ja wohl die leibliche Mutter mit ihrer Tochter vor die Türe geht....
Nein, ich habe nicht DICH oder deinen Partner angegriffen. Ich habe sogar extra das Wechselmodell erwähnt.

Aber derartige Kleidungsstücke in der Menge zu schenken hat einen eigenartigen Beigeschmack und absolut gar nichts von einem Geschenk. Deine Stieftochter bekam Unterwäsche...ok, frage deine Schwiegermutter ob du das nächste mal nicht eine Packung Windeln für das gemeinsame Kind bekommen kannst. Das wäre wohl das Äquivalent dazu...
Ist Dir eigentlich gar nicht klar, WAS und in welcher MENGE deine Schwiegermutter hier schenkt? Das würde ich definitiv nicht wollen - für keines meiner Kinder. Das wäre eine handfeste Beleidigung. Du schreibst, dass sie das ständig macht. Der Kleiderschrank der Kleinen muss doch eigentlich überquellen vor Kram. Was soll der Müll denn!
Ich würde eigentlich der Schwiegermutter nicht sagen, dass du auch Geschenke für das gemeinsame Kind willst, sondern sie eher darauf hinweisen, dass Geschenke in dem Übermaß absolut daneben sind. Wenn sie grundlos irgendwelche Geschenke vergeben möchte (also ohne Geburtstag, Weihnachten & Co.), dann beschränkt das pro Kind auf ein Geschenk mit einem bestimmten Geldbetrag. Im Vorfeld ist euch das Geschenk telefonisch zu benennen - alles was nicht eure Zustimmung hatte, wird nicht angenommen und geht zurück.

weitere 6 Kommentare laden

Ich verstehe, dass es dich kränkt, wenn das Kind der anderen Frau etwas bekommt, was deins nicht bekommt. Dem Kind ist das noch egal.
Ich selbst würde sowas als Oma nie machen, aber vielleicht versucht sie ja nur den Vorteil, den dein Kind hat, nämlich mit beiden Eltern in einer Familie aufwachsen zu dürfen, materiell etwas auszugleichen.

Die Omas von heute haben es nicht leicht.
Bringt die Oma zuviel mit ist es oft nicht recht und meist überflüssiger Kram laut Eltern.
Bringt die Oma nichts passt es auch nicht.

Ihr habt ein gutes Verhältnis. Warum sollte sie sowas aus Gehässigkeit tun?
Ich glaub auch eher, dass sie denkt, dass das Baby noch nicht viel mit Geschenken anfangen kann. Und was würdest du sagen, wenn sie die 20.Rassel und den 10.Beißring bringt?
Irgendwann wirst du froh sein, wenn von deinen Besuchern keiner mehr etwas mitbringt. Das Kizi geht irgendwann über😂

Wenn du den Grund erfahren willst, musst du sie darauf ansprechen. Aber ich denke Oma führt nix Böses im Schilde.
Nach dem Gespräch hat sie wahrscheinlich ein schlechtes Gewissen und füllt das Kinderzimmer voll.

Hi,

vielleicht liegt es daran, dass die Kleine eben noch so jung ist und sie noch keine Notwendigkeit sehen, wasmitzubringen.
Sie bekommt es ja noch gar nicht mit.
Ich würde einfach noch etwas warten, ob es so bleibt, oder ob es sich mit zunehmendem Alter dann ändert.

Um ehrlich zu sein, würde ich Familue mit Kindern besuchen und die Konstellation haben, würde ich für das Kleine auch nix mitbringen. Für das große Kind etwas Schoki, aber im Alter von 6 Monaten würde ich nix mitbringen.(außer beim 1. Babybesuch nach der Geburt)

Sowas würde mich auch ärgern. Aber ich denke, dass sie sich darum keine Gedanken macht. Vielleicht weiß sie nicht was sie so einem kleinen Baby kaufen soll. Vielleicht ist es ein Weilchen her seit sie das letzte Mal mit einem Baby zu tun hatte. Vielleicht kann dein Mann beim nächsten Mal ja mal eine Anspielung drauf machen z.b "Toll und was hast du für die kleine" oder "Super Enkelkind nummer 1 hat tolle Geschenke bekommen und Enkelkind nummer 2". Manchen fällt es schwer so ein kleines Baby "ernst" zu nehmen. Hört sich blöd an, aber vielleicht verstehst du was ich dir damit sagen will.

Danke 😊

Hallo
Sprech sie doch einfach drauf an, du sagst ja das ihr ein gutes Verhältnis habt, da söllte man über sowas reden können.
Ich kenne viele die sagen, was soll man den einem Baby schenken... Vllt liegt es einfach daran 😉

Genau so soll es sein.
Was so Die den mitbringen?
Ich finde Sie fährt 200km und kümmert sich um die große,dies ist fantastisch.
Die Zeit vom Baby kommt noch!

Mein Gott manche können sich hier künstlich aufregen weil sie nicht verstehen was du meinst😥ist ja anstrengend zu lesen...tampons binden? Oh man

Also ich sage wie es meine Eltern machen wenn sie zu Besuch da sind. Und ich betone an alle hier...ICH HABE SIE NIE GEBETEN...SIE MACHEN ES VON SICH AUS. Sie bringen für jedes Kind fast immer was mit. Seien es klamotten,spielsachen oder Süßigkeiten. Also Windeln für die Kleinste oder sie fragen ob wir was brauchen, welche kleidergröße wer hat etc...weil sie gern schenken und meine kinder sich immer freuen und das lieben sie.

Aber es kommt auch mal vor dass unsere Kleinste...in paar tagen 7 Monate alt mal nichts bekommt aber die großen. Ist aber nicht weiter tragisch weil ich weis je älter sie wird, desto mehr wirds wie bei den großen. Aber meine Maus hat auch schon sehr viel von meinen eltern geschenkt bekommen.

Wenn nicht sprich sie doch einfach mal an ob sie die kleine nicht so lieb hat..ich weis was du meinst...nicht dass du unbedingt was willst sondern ob sie die kleine nicht so mag wie die große

Ja, hat sich etwas hochgeschaukelt hier.

Aber schön zu lesen, das es hier noch Menschen gibt, die tatsächlich verstehen was ich meine.
Ist frustrierend wenn einem ständig die wörten im Mund umgedreht werden und über alles diskutiert wird aber nicht um den hauptsächlichen Grund.

Ob die Damen wirklich nicht den Sinn verstehen, den ich dahinter meine oder einfach nicht verstehen wollen, lass ich mal so da stehen.

Ich finde es halt bisschen blöd, wenn die Größe ständig was bekommt, auch noch so mäßig, aber nie was fürs Baby dabei ist.
Es stört mich einfach und ich persönlich verstehe es halt nicht weil ich und meine Familie nicht so sind.
Bei uns wird immer für jedes Kind was mitgebracht, ganz unabhängig vom Alter.
Nicht jedesmal bekommen die Kinder was, aber ab und zu, eine Kleinigkeit.

Mich desswegen aber gleich als gierig hinzustellen, oder behaupten mein Baby kommt zu kurz, nur weil wir als patchworkfamilie super gut zurecht kommen, finde ich sehr angreifend.


Aber ich danke dir vielmals für deinen Beitrag 😊 immer schön zu lesen wie es in anderen Familien diesbezüglich ist

Lg

Ja ich versteh was du meinst...gleichberechtigung quasi...auch wenn durch die unterschiedlichen Altersklassen die Geschenke anders ausfallen aber ist ja normal. Die Geste zählt.
Ich meine in dem Alter gehts noch aber ab 1-2 Jahren sollte es schon fair sein weil sie langsam anfangen zu merken wieso kriege ich nichts aber der andere

Ich hab die Vergleiche von den Damen aber auch nicht verstanden😥hoffe sie lassen das dich so fertig zu machen...ps ich hätte mich das gleiche aber auch gefragt...also zumindest wenn Schiegermama noch gar nichts für Baby gekauft hat

Noch ein anderer Blickwinkel:

Versuchen die Großeltern zu kompensieren? Ich hab einen ähnlichen Fall in meinem Umkreis. Da wird das größere Kind überdurchschnittlich beschenkt, weil es ja so arm ist und nicht wie das jüngere Kind in einer intakten Familie aufwachsen darf. Ja, tatsächlich. Es sind nicht mal die Großeltern, sondern Onkel/Tante.

Ja da kannst du natürlich auch recht haben.
Kann ich mir sogar ehrlichgesagt gut vorstellen bei meinen Schwiegereltern.