Nachname?

    • (1) 20.05.19 - 11:35

      Hallöchen zusammen
      Ich habe da mal eine Frage vielleicht kann mir jemand weiter helfen
      Ich lebe seid 5 Jahren mit meinem Partner zusammen und erwarten im November unser erstes gemeinsam Kind .
      Wir haben uns über den Nachnamen Gedanken gemacht und haben entschlossen wenn es ein Mädchen wird bekommt es meinen und bei einem jungen seinen so weit so gut
      Ich habe eine 13 jährige Tochter mit in die Beziehung gebracht die meinen Nachnamen trägt
      Ist es dann überhaupt möglich unserem gemeinsamen Kind seinen Nachnamen zu vergeben ?

      • (2) 20.05.19 - 11:38

        Hallo,ja du kannst deinen Kind auch den Nachnamen deines Partners geben...er und du müsstet dafür einfach bei der Anmeldung unterschreiben...meine drei aus Ehe haben meinen Nachnamen und unser jüngster gemeinsamer Spross hat seinen Nachnamen bekommen

        • (3) 20.05.19 - 11:41

          Vielen Dank für die schnelle Antwort im Netz hab ich nix vergleichbares gefunden 😊😊

          • (4) 20.05.19 - 11:42

            Müsstet es nur sofort bei der Anmeldung angeben und beim Standesamt,auch wegen Sorgerecht etc. .. eventuell auch einen Termin beim Jugendamt machen...bei uns hat der Termin fast 3 Monate gedauert 🤔

      (5) 20.05.19 - 11:39

      Also in Österreich ist das problemlos möglich.

      Hallo,

      bin ehemalige Standesbeamtin und rein aus der Erfahrung heraus, würde ich dir raten erstmal deinen Nachnamen zu nehmen und aus Vernunftgründen zu entscheiden - nicht nach Geschlecht des Kindes.
      Wenn ihr heiraten solltet, bekommt es problemlos den Ehenamen und wenn es wider Erwarten zur Trennung kommen sollte, bleibt das Kind meistens noch bei der Mutter und da finden es die meisten besser, wenn das Kind nicht anders heißt.

      Letztlich ist es eure Entscheidung, da man eh erst im Nachhinein schlauer ist.
      Einigen Familien macht es ja auch nichts aus, wenn da jeder irgendwie anders heißt.
      Die Kinder mögen meist gern so heißen wird je Person, bei der sie leben bzw Hauptbezugsperson ist oder eben den Ehe- und somit Familiennamen.

      LG

      • Ja schon richtig,aber da wir zb nächstes Jahr heiraten wollen würden wir einen doppel Nachnamen nehmen ohne -
        Haben uns schon erkundigt,sprich erst seinen Nachnamen dann meiner

        • Ja, aber es bekommt nur der eine Ehegatte den Doppelnamen, die Kinder bekommen nur den Namen, der zum Ehenamen bestimmt wird!
          Und ich kenne keinen einzigen Fall ohne Bindestrich 😉 wenn sich da nichts geändert hat, muss der Doppelname mit Bindestrich geführt werden. Das wäre dann ja auch völlig egal, ob mit oder ohne.

          Fazit: nur du oder dein zukünftiger Mann erhält einen Doppelnamen, alle anderen den Ehenamen

          Doch!
          Wenn man das Glück hat spanische Wurzel zu haben :-) Mein Mann hat X, ich Y Z (ohne Bindestrich, 2 Namen) und unsere Jungs heißen X Y (auch ohne Bindestrich).

          Aber das ist einen ganz anderen Fall.

          LG

          • (12) 20.05.19 - 14:17

            Geht das wirklich? Da muss ich mich noch mal erkundigen.

            Mir wurde am Standesamt nämlich auch gesagt, dass das nicht geht. Mein zukünftiger heißt K... Ich heiße D... D..., ein Doppelname ohne Bindestrich. Und da hieß es man kann keinen Namen daraus machen weil ich schon einen Doppelnamen habe jndden teilen Und anders kombinieren kann man nicht einfach.

            (15) 20.05.19 - 14:28

            Nein. Das geht nur in den speziellen Fall, dass einer von beiden Elternteile die spanische Staatsbürgerschaft hat.

            Dann kann man den spanischen Namensrecht anwenden und da kriegen die Kinder immer 2 Namen: 1 von der Mutter, 1 vom Vater.

            Aber wenn das nicht zutrifft, ist das tatsächlich nicht möglich, wie ich gehört habe.

            LG

        Ja, ist doch logisch! Da sind ja zwei verschiedene Länder beteiligt. Die Namensgebung in Spanien ist eine ganz andere! Spielt in diesem Falle aber keine Rolle.

        Es gibt auch sogenannte „echte“ Doppelnamen, sodass es sein kann, dass der Ehename ein Doppelname ist, weil einer von beiden eben vorher schon so hieß.

        • Ich habe von Geburt an die deutsche und amerikanische Staatsbürgerschaft. Mein Name kommt aus dem Lateinamerikanischen. Ich glaube das ist spanisches Namensrecht, das dort verübt wird. Ich muss das noch mal hinterfragen. Danke für deine Antwort.

(18) 20.05.19 - 12:46

Ich habe schon mehrmals erlebt, dass es dann doch nicht zur Hochzeit kam, aus den unterschiedlichsten Gründen. Die Mütter haben es alle bereut nicht auf ihren Nachnamen bestanden zu haben.

LG

(19) 20.05.19 - 15:52

Das geht doch gar nicht! Schon viele Jahre nicht mehr.

Da gebe ich dir vollkommen recht diese Situation hatte ich auch bei meiner Tochter Gott sei Dank habe ich ihr von Anfang an meinen Namen gegeben.
Wir haben vor nach der Geburt zu heiraten aber ich werde seinen Namen nicht annehmen eventuell einen Doppelnamen

  • Okay, je nachdem welcher Name es dann wird, bekommen die Kinder den Ehenamen bzw euer gemeinsames Kind zunächst und du oder dein Mann kann entscheiden, ob er seinen Namen voranstellt oder anfügt als Doppelname.

(22) 20.05.19 - 12:04

Falls es nicht von Stadt zu Stadt unterschiedlich ist, ist es möglich. Hat meine Tante so gemacht und war auch bei mir als Kind so.

(23) 20.05.19 - 12:22

Ich würde dem Kind ebenfalls deinen Nachnamen geben und nicht den des Vaters nehmen. Gründe hierfür wären für mich, dass deine Tochter bereits deinen Nachnamen hat und meistens die Mütter mehr Zeit mit den Kindern verbringen. Falls ihr dann doch heiraten werdet, könntet ihr dem gemeinsamen Kind ja dann immer noch den Ehenamen geben. Ansonsten könnte es dir nämlich passieren, dass ihr euch trennt und das Kind einen anderen Namen als du hat. Das ist zwar heutzutage ganz normal, könnte aber auf Dauer umständlich und nervig werden.

(24) 20.05.19 - 12:48

Ist ja nicht ganz unkompliziert. Die meisten Möglichkeiten haltet ihr euch offen, wenn das Kind erstmal deinen Namen bekommt.
Wenn ihr dann irgendwann heiratet und euch dann auf den Namen des Vaters als Familennamen einigt, kann das Kind problemlos auf diesen Namen wechseln. Außerdem fände ich es persönlich ja etwas netter, wenn die (Halb)Geschwister den gleichen Nachnamen hätten.
Ich wäre also in eurem Fall erstmal für deinen Nachnamen (unabhängig davon ob ihr ein Mädchen oder einen Jungen bekommt).

1. Wenn euer Kind jetzt den Nachnamen des Vaters bekommt, ist ein späterer Wechsel auf deinen Nachnamen (zb bei Trennung) nicht ohne weiteres möglich.

2. Wenn ihr später noch gemeinsame Kinder bekommt, bekommen alle den gleichen Nachnamen wie das erste gemeinsame Kind. Wenn ihr euch also bei dem Kind auf den Nachnamen des Vaters einigt, legt ihr damit quasi schon den Familiennamen fest.

3. Kinder können keinen Doppel-Nachnamen bekommen. (Das war früher mal anders)

4. Wenn ihr heiratet, kannst entweder du oder dein Mann einen Doppelnamen nehmen aber nie ihr beide. (War früher auch anders).

5. Bei diesem Punkt bin ich nicht ganz sicher. Aber wenn euer Kind den Nachnamen des Vaters vor der Hochzeit bekommt müsste es eigentlich so sein, dass ihr bei der Hochzeit nur noch die Option habt, alle den Nachnamen des Mannes zu nehmen oder du nimmst einen Doppelnamen. Dein Mann kann dann keinen Doppelnamen mehr nehmen.

Ich bin nicht verheiratet (und plane das auch nicht). Unser kind hat bewusst den Nachnamen vom Papa bekommen. Aber auch weil es mir nichts ausmacht, immer einen anderen Namen als mein Kind zu haben.

  • (25) 20.05.19 - 13:18

    Mir macht es eigentlich auch nicht viel aus wenn das zweite Kind seinen Namen trägt mein Partner ist der letzte namensträger er hat keine Geschwister Vater Tod ist nur noch die Mutter die aber den Namen vom neuen Mann angenommen hat deshalb kann ich seinen Wunsch verstehen, einen nachkömmling zu haben
    Bei mir ungefähr der gleiche Fall bin auch die letzte unserer art🤣also jetzt ja nicht mehr da meine Tochter den Namen weiter tragen möchte
    Und ich bei Heirat entweder meinen Namen behalte oder einen doppelnamen nehmen werde

Top Diskussionen anzeigen