Mutter vergisst/verdreht/verdrängt

    • (1) 22.05.19 - 14:19
      8865445677

      Hallo,

      seit längerem beschäftigt mich ein Problem bezüglich meiner Mutter. Wie im Titel erwähnt: sie vergisst bzw verdreht vieles. Von kleinen, alltäglichen Dingen bis hin zu grösseren Ereignissen. Das war schon immer so, wird im Moment aber meiner Meinung nach schlimmer. Oder ich empfinde es als schlimmer, weil ich gerne noch Einiges, was zwischen uns schief gelaufen ist aufarbeiten würde, bevor es irgendwann zu spät ist.
      Mal ein paar Beispiele aus verschiedenen Kategorien.
      Icb habe mit 12 einen Suizidversuch unternommen ( incl. Krankenhaus etc) -> keinerlei Erinnerungen.

      Vor drei Wochen habe ich ihr bei einem Besuch eine Jacke zum waschen dagelassen. Ich habe mir auf dem Hinweg Kaffe darüber geschüttef. Sie bestand darauf, diese zu waschen. Die Jacke ist jetzt weg. Erst wusste sie nicht einmal mehr, dass sie sie gewaschen und mir als Ersatz eine ihrer Jacken geliehen hatte. Jetzt weiss sie nicht mehr, was sie mit meiner gemacht hat.

      Auch bei allgemeinen Themen geht es drunter und drüber. Und ja, das habe ich bewusst getestet. Egal ob Flüchtlinge, Brexit oder Abtreibung Usa. Heute bekommst du eine völlig andere Antwort als vor zwei Wochen. Sie kann sich dann auch weder daran erinnern, dass wir das Thema schon einmal hatten, noch dass sie eine komplett andere Meinung dazu hatte.

      Zu ihr: sie ist 61 Jahre, Akademikerin aber nie beruflich tätig, seit sie 16 war mit meinem Vater zusammen. Generell ein recht schwieriger, übergriffiger Mensch, der oft aneckt.

      Komischerweise fällt es meinem Vater nicht so auf, meinen Kindern aber immer mehr.

      Demenz ist es denke ich nicht. Narzismuss passt schon eher.

      Jetzt wo ich es geschrieben habe merke ich auch, dass dies eher ein Silopo ist. Ändern würde/könnte sie eh nichts. Aber vielleicht gibt es hier ja Jemanden, der Ähnliches kennt. Wie geht ihr damit um?

      Im Moment beschäftigt mich das so sehr, weil ich bei einer Freundin mit problematischem Mutter Tochter Verhältnis gesehen habe, wie Aufarbeitung funktionieren kann. Uns wird das so wohl nicht gegeben sein.

      Lg

      • Demenz oder ähnliches war mein erster Gedanke - aber du schreibst ja selbst wiederholt, dass du das nicht glaubst und sie im Grunde immer so war.

        Wie dir selbst bewusst worden ist: Ändern kannst du sie nicht, nur dich selbst und deine Einstellung dazu.

        Nur mehr Sachen bei ihr lassen, die auch dauerhaft verschwinden dürfen.
        Abgrenzung - daran scheinst du ja schon länger zu arbeiten
        Wichtiges schriftlich vorab/danach festhalten (geht auch unverfänglich per Mail oder SMS, z.B. beim Heimkommen gleich schreiben "Danke Mama, dass du meine schwarze Softshelljacke mit den roten Punkten wäschst!")

        ...und keine Erwartungen an deine Mutter haben, auch wenn's weh tut.

        Ich finde das hört sich schon sehr nach Demenz an. Oder meinst du sie macht das absichtlich?

        Der Begriff Narzissmus wird mir hier bei urbia in den letzten Monaten zu inflationär verwandt. Das ist eine sehr vielschichtige Krankheit mit Ausprägungen,die absolut nichts mit diversen Eigenheiten und auch schlimmen Gewohnheiten zu tun hat. Dies nur am Rande, darüber musst Du Dich mit einem Facharzt unterhalten und keine Internetdiagnose stellen.
        Das mit der Jacke hat sicher nichts mit Narzissmus zu tun! Du wirst die Jacke erstmal suchen müssen und je nachdem, wo man sie auffindet, ist es eher in Richtung Demenz einzuordnen, wobei ich auch hier vor Laiendiagnosen warne. Zu wenig trinken und Nebenwirkungen von Arznei z.B. können ähnliche Symptome hervorrufen.
        Egal, was sie hat, großes Aufarbeitungspotential sehe ich hier nicht (mehr). Letztendlich kannst Du die Vergangenheit sowieso nicht nochmal leben und wie es aussieht, kann Dir Deine Mutter auch keine Erklärungen mehr liefern, wenn sie es denn überhaupt wollte.
        Du bist erwachsen, schließ mit dem Thema ab. Habe ich genauso gemacht, da sämtliche Fragen und Diskussionen überhaupt nichts brachten.
        Die Geschehnisse werden auch nicht ungeschehen, wenn man sie wieder und wieder rausholt und durchkaut. Klingt hart, ist aber so. LG Moni

      • Hallo, als ich deinen Text durchgelesen habe , war mein erster Gedanke : Alzheimer. Du schreibst , sie ist schon immer so .. Alzheimer kann man auch schon in sehr jungen Jahren bekommen. . Hast du denn die Möglichkeit, das mal bei einem Arzt testen zu lassen ? Ist jetzt natürlich nur ne Vermutung, es kann ja viele andre Ursachen auch haben .. Aber denke schon , dass ihr euch in diesem Punkt Unterstützung holen solltet . Gerade weil es laut deiner Aussage ja schlimmer wird .

        (6) 22.05.19 - 18:02

        Hi,

        für mich klingt das klassisch nach Demenz. So fing es bei der Oma meines Mannes auch an.
        Sie hat es einen Sonntag so erzählt (die netten neuen Nachbarn) am nächsten Sonntag anders (die Drecksbagage.)
        Sie hat immer Samstags für uns gekocht. Aber das war irgendwann nicht mehr genießbar.
        Dann hat sie erzählt, sie braucht eine neue Jacke, meine schwiegermutter hat eine dann besorgt. 2 Wochen später das selbe Spiel, wusste nix mehr von der neuen Jacke.

        Im Nachhinein waren es noch mehr Situationen. Sie hat zum Beispiel bei Banksachen manchmal meine Schwiegermutter unterschreiben lassen, weil sie ihre Brille vergessen hätte.
        Sie konnte aber einfach ihren Namen nicht mehr schreiben. Beim Ausräumen der Wohnung haben wir ein Buch gefunden, voll geschrieben mit ihrem Namen, Telefonnummern. Alles wurde immer krakeliger.

        Bestimmte Ereignisse hat sie auch immer wieder anders dargestellt, als sie tatsächlich waren. Teilweise sogar in ein und demselben Gespräch.

        Es war lange nicht auffällig, da es eben ihr üblicher Charakter war, sich gerne als Opfer darzustellen, aber bei Konfrontation immer lieb zu lächeln und sich nicht zu trauen den Mund auf zu machen und dann bei unser zu wettern.

      • Hallo,
        Ähnliches habe ich mit meinem Vater erlebt. Zunächst waren es Kleinigkeiten, an die er sich nicht erinnern konnte, da habe ich mir noch nicht viel bei gedacht. Als er ein wirklich sehr wichtiges Ereignis vergessen hatte bzw. behauptete, er habe da nichts von gewusst, würde ich sehr stutzig. Das Ende vom Lied war, das die Krebserkrankung meines Vaters eine Metastase ins Gehirn gestreut hatte.

        (8) 22.05.19 - 19:11

        Hallo, ich arbeite in einem Altenheim und der Fall deiner Mutter klingt mir sehr nach Demenz die immer weiter fortschreitet!
        Ich würde an deiner Stelle weiterhin beobachten und dann einschreiten wenn du merkst das sie eine Gefahr für sich selbst wird!
        Das beginnt übrigens auch schleichend!
        Also beobachte es auf jedenfall weiter!

        Es gibt Menschen, die wirklich komplett andere prioritäten haben.
        Die konzentrieren sich einfach auf andere Dinge.
        Bei mir kannst du auch nix lassen und (hoffe ich) ich hab keine Demenz. Ich tanze nur eben auf vielen Hochzeiten gleichzeitig. Das war bei mir auch schon immer so.

        Ich finde auch, dass du mit dem Begriff "Narzissmus" vorsichtig umgehen musst.
        Weißt du: viele Kinder von Narzisten werden selbst zu welchen.
        Narzissmus ist ja - zum Teil - eine Folge von emotionaler Vernachlässigung. Siehst du dich selbst auch als Narzistin?

        Wenn deine Mutter kein Interesse daran hat, eure Konflikte aufzuarbeiten, dann kannst du im Dreieck springen und "Hulahula" rufen... das wird nix!

        Vielleicht sieht sie die Dinge auch nicht wie du? Vielleicht hat sie deinen Suizidversuch ganz anders aufgefasst als du. Viele Erwachsene erleben einen Suizidversuch oder Ritzen der Kinder nicht als Hinweis auf ihre Fehler, sondern schlicht als Manipulationsversuch. Klar, dass deine Mutter das für sich verpackt, abhakt und vergisst. Man kann sich nicht alles merken.
        Es kann aber auch sein, dass sie von dem Ereignis so geschockt war, dass sie es verdrängt hat.

        Ich denke, wenn du was aufzuarbeiten hast, kommst du nicht darum herum an dir selbst zu arbeiten. Nur du kannst deine Gefühle beeinflussen. Nur du bist für deine Gefühle verantwortlich.

        • >>>Man kann sich nicht alles merken.<<<

          Ist das dein Ernst?
          Dass man sich nicht jedes aufgeschürfte Knie merkt, ist klar, aber den Selbstmordversuch der Tochter vergisst man einfach? Und das findest du normal?

          • (11) 23.05.19 - 11:07

            man kann sich nicht alles merken, ist vielleicht übertrieben, aber "vergessen" von solchen Dingen ist durchaus nicht ungewöhnlich.

            Meine Schwiegermutter weiß auch nichts mehr davon, dass sie zugesehen hat, wir ihr 3. Ehemann meinen Mann als Jugendlichen jahrelang so lange geschlagen hat, bis er Blut spuckte. "War ja nicht so schlimm" - und ins Krankenhaus fuhr sie schon dreimal nicht. Seltsamerweise konnte seine Oma sich daran erinnern zu der mein Mann flüchtete.

            • (12) 23.05.19 - 11:32

              Du erkennst aber schon den Unterschied zwischen dem "Man kann sich nicht alles merken." der anderen Userin und deinem "aber "vergessen" von solchen Dingen ist durchaus nicht ungewöhnlich." , was ja wohl eher als absichtliches nicht wahrhaben wollen gemeint ist.

              • (13) 23.05.19 - 14:53

                Deshalb schrieb ich "man kann sich nicht alles merken" ist viell. übertrieben.

                Man kann das "vergessen" als absichtliches nicht wahrhaben wollen auslegen (was es mMn aber nicht ist - dann müsste derjenige sich nämlich überhaupt mal damit auseinandergesetzt haben) oder als unbewussten Selbstschutz (meine Schwiegermutter müsste dann nämlich eingestehen, dass sie meinen Mann im stich gelassen hat).

      Dass sie einen Suizid Versuch vergisst/verdrängt weil es ihr vielleicht unangenehm ist und sie auch weis dass sie ihre Fehler gemacht hat kann ich mir noch vorstellen.

      Meine Mutter behauptet auch dass wir eine super coole Kindheit hatten und sie alles super gemacht hat. Dass sie uns regelrecht weg gesperrt hat, streitet sie ab. Hat nicht statt gefunden, sie hat recht. Punkt.

      Warum deine Mutter aber BEWUSST deine Jacke verschwinden lassen sollte oder BEWUSST heute eine andere Meinung über Themen haben sollte als gestern noch ... das ist schon komisch.
      Weis nicht ob ich das direkt Narzissmus nennen würde 🤔

      Mein Vater hatte auch Demenz in frühen Jahren. Ich musste sofort daran denken als ich den Text über deine Mutter las.

      Es gibt ja den simplen, unter Garantie nicht 100Prozent aussagekräftigen Test, bei Demenzverdacht den Vergesslichen das Ziffernblatt einer Uhr malen zu lassen. (Mit Ziffern)
      Ansonsten würde ich deine Mutter mal losschicken und ihre Schilddrüse untersuchen lassen. Bei der Mutter einer Freundin arbeitete die wohl seit Jahren nicht, diese Frau war kaum noch alltagstauglich (antriebslos, verwirrt) und hat durch eine Einstellung mit Hormonen quasi eine Wiedergeburt erlebt.
      Ansonsten kenne ich das Phänomen: Meine Mutter ist eine Verdrängerin vor dem Herrn und in vielerlei Hinsicht war das sicher für sie auch überlebenswichtig, nur habe ich zunehmend das Gefühl, dass ihr Verdrängen mit zunehmenden Alter außer Kontrolle gerät.

      Egal finde ich es nicht, was deine Mutter hat. Es gibt auch Formen von Demenz, die man durch entsprechende Medikation in ihrer Entwicklung bremsen kann und deine Mutter ist ja doch noch sehr jung dafür, dass man sagt: ist halt so...

      (17) 23.05.19 - 14:38

      Wieso bist du dir sicher, dass es keine Demenz ist?

Top Diskussionen anzeigen