Ungeplant schwanger - sparen für Elternzeit

    • (1) 24.05.19 - 16:01
      Sparen

      Hallo,
      ich weiss, das Forum passt nicht richtig aber ich möchte gerne anonym schreiben.
      Ich bin schwanger (nicht geplant, aber freue mich wie verrückt) und denke nun durch, wie wir finanziell die Elternzeit geregelt bekommen.
      Wir haben bereits ein Kind; dies war geplant und ich hatte für die damalige Elternzeit gespart.
      Es ist so, das ich gut verdiene und den Elterngeldhöchstbetrag von 1800 Euro bekommen werde. Klingt erstmal super, ist aber mehr als 2000 Euro weniger als ich jetzt habe.
      Ich habe angefangen zu sparen, sobald klar war, das ich schwanger bin. Ich fürchte aber , es wird knapp werden und ich suche nach Ideen, wie es dennoch klappen kann.
      An gewissen Fixkosten wie Rate fürs Haus kann ich nichts ändern.
      Versicherungen habe ich geprüft und überflüssige/ nicht zwingend notwendige gekündigt. Sparplan ruht, Lebensversicherung auch.
      Ich will versuchen, 8 Monate nach der Geburt in Elternzeit zu sein, dann geht mein Mann für 6 Monate (er verdient normal, das tut uns nicht so weh ). Beim ersten Kind haben wir es ähnlich gehandhabt, das klappte super . Kürzer zu Hause bleiben wird schwierig (war 6 Monate beim ersten Kind und das war echt hart ).
      Was kann ich noch machen?
      Blöderweise ist auch nahezu alles an Erstausstattung weg, da wir kein weiteres Kind geplant hatten. Aber gut, das ist halt so. Ich kaufe eh gerne Second Hand.
      Natürlich ist auch unser Haus nicht für zwei Kinder konzipiert, aber auch das kriegen wir irgendwie hin.
      Vorhandene Ersparnisse sind momentan auch eher mau, da wir eine neue Heizung benötigt haben.
      Wo kann ich also noch nach Sparpotential schauen ? Habt ihr Ideen?
      Lieben Dank!

      • (2) 24.05.19 - 16:10

        Um dir helfen zu können, müsstest du eure Kosten auflisten und auch was davon übrig bleibt.
        Du bekommst 1800 Euro, 200 Euro Kindergeld und wenn dein Mann „normal“ verdient, vermute ich das er zwischen 2000-3000 Euro verdient.
        Und wenn ihr mit so viel Geld nicht klar kommt, schätze ich das ihr sehr hohe Kredite habt, oder?

        • (3) 24.05.19 - 21:58

          Was heisst nicht klar kommen?
          Wir kommen sehr gut klar aber der Lebensstandard passt sich eben auch dem Einkommen an. Sprich wenn ich jetzt Lust habe, meinem Kind eine neue Jacke zu kaufen und mir ein Schmuckstück, mache ich das.
          Das fällt logischerweise jetzt weg.
          Da wir derzeit jeden Monat einen vierstelligen Betrag sparen, werden uns im Endeffekt auch keine 2000 Euro fehlen, sondern natürlich weniger.
          Es ging auch nur mit Elterngeld in der Elternzeit, wäre aber seeeehr knapp und dürfte nix passieren (Auto kaputt oder so).
          Kredite: wir haben nur einen fürs Haus. Höhe empfinde ich als normal, ca 1500 Euro.

          • (4) 24.05.19 - 23:39

            Ernsthaft? Das ist deine Antwort nachdem du gefragt hattest?
            Du kannst jeden Monat 1000 Euro weglegen? Wenn du im ersten Drittel der Schwangerschaft bist, kommen 6000 Euro zusammen. Davon kann man locker ein Auto reparieren bzw ein gebrauchtes kaufen.
            Du kannst auch deinen Schmuck verkaufen.

            Und für die Zukunft solltest du deinen Lebensstil runterschrauben.

      (5) 24.05.19 - 16:11

      Einfach mal durchschauen was ihr so im Alltag ausgebt. Handyverträge, Internet, Festnetz,....Lustkäufe streichen, Kaffee in der Thermoskanne mitnehmen,...wir wissen ja nicht wozu euer Geld so rausgeht. Wir kommen mit wesentlich weniger Geld aus obwohl wir auch 1000 € im Monat für Miete, Strom, Handy, gez ausgeben. Wieviel kosten eure Autos, Reperaturen, Sprit, Urlaube,...

      (6) 24.05.19 - 17:04
      anonym anymous

      Mmm. Die 1. Zwei Monate sind ja noch Mutterschutz Geld was mehr ist als Elterngeld? Selbst bei Geldeinbussen wenn man privat kv ist. Das du in den ersten Monaten Teilzeit arbeitest wuerde auch nix bringen?

    • (7) 24.05.19 - 18:37

      Hallo
      Wie hoch sind die Fixkosten und was brauchst du an Haushaltsgeld, auch Kleidung?

      (8) 24.05.19 - 18:56

      Hallo, wenn man mit solchen Summen nicht sparen kann, ist der Finanzierungsplan fürs Haus Mist. Wie stemmt dein Mann den Kredit wenn du einen Unfall hast und 6 Monate Krankengeld bekommst oder du Arbeitslos wirst? Habt ihr dies nicht durchgerechnet?

      Der Klassiker, um raus zu finden, wo man sparen kann, ist ein Haushaltsbuch zu führen. Und zwar penibel.

      Gruß Sol

      • (9) 24.05.19 - 22:14

        Wir sparen ja durchaus, aber derzeit ist eben fast nichts da weil eine neue Heizung her musste.
        Und jetzt das "normale" Ersparte wieder aufzustocken und zusätzlich das minus an Einkommen auszugleichen finde ich schon herausfordernd.
        Mein Mann alleine kann auf Dauer das Haus nicht zahlen. Das wissen wir , aber das bedeutet ja nicht, das der Finanzierungsplan Mist ist. Eine Haus-Finanzierung, die auf nur einem Einkommen beruht, ist hier (Umkreis einer Großstadt in Süddeutschland) gar nicht möglich. In unserem Kreditvertrag sind aber Fälle wie Arbeitslosigkeit oder Krankheit als Gründe für eine mögliche Aussetzung oder Anpassung der Raten genannt. Elternzeit aber nicht. Klar, man könnte sicherlich mit der Bank dennoch sprechen.
        Ich führe Haushaltsbuch und weiss, das wir "zuviel" Geld ausgeben für Kleidung, zudem haben wir in den letzten 2-3 Jahren nahezu alle Möbel ersetzt.

        • (10) 25.05.19 - 08:52

          Wenn du monatlich einen 4stelligen Betrag sparst und das Sparkonto wegen einer neuen Heizung leer ist, hast du aber noch nicht lange gespart. Wir haben für unsere Heizung letztes Jahr 15.000,- bezahlt. Das würde bedeuten, dass ihr vor etwas über einem Jahr angefangen habt zu sparen. Ich würde an eurer Stelle den Lebensstandard runter Schrauben und eventuell in der Elternzeit nur einen 3stelligen Betrag sparen.

    (11) 24.05.19 - 19:01

    Hi!

    Ich war tatsächlich nur 4 Monate zu Hause, sprich 8 Wochen Mutterschutz plus 2 Monate Elternzeit. Seitdem ist mein Mann zu Hause. Ich hab die Stillpause hinten dran gehängt, so dass ich nur 7 statt 8 Stunden gearbeitet habe. Zudem konnte ich von zu Hause aus arbeiten stundenweise.
    Ich habe eine Mutter-Kind-Kur beantragt, so dass ich als der Zwerg 6 Monate alt war, 3 Wochen Sonderurlaub hatte. Daran hab ich 1 Woche Urlaub angehängt.
    Mit 8 Monaten war der Sommerurlaub- auch 4 Wochen. Mit 10 Monaten hab ich Überstunden abgefeiert- 2 Wochen. Mit 13 Monaten war Weihnachten- 2 Wochen frei.
    So hab ich quasi viel Zeit mit dem Kind gehabt, war aber schon wieder berufstätig.
    Vielleicht ist "Urlaub und Überstunden sparen" statt "Geld sparen" auch für dich eine Option.

    Viele Grüße!

    • (12) 24.05.19 - 21:10

      Mutter-Kind-Kur nur um Zeit mit dem Kind ohne finanzielle Einbußen zu haben?
      Ganz großes Kino.... 🙄🙄🙄

      • (13) 24.05.19 - 22:19

        Steht wo???

        Ich hab 4 Kinder, eins mit Schwerbehinderung. Hatte in der Schwangerschaft eine Hyperemesis. Eine Kur wird nie grundlos verschrieben.
        Und wenn du richtig gelesen hättest, wüsstest du, dass mein Rat war Urlaub und Überstunden anzusparen, nicht eine Kur zu machen. ;-)

    (17) 24.05.19 - 22:21

    Mutter-Kind-Kur ist doch kein Sonderurlaub!
    Ich war schon einmal zur Mutter-Kind-Kur und mit einem Säugling (und zusätzlich dann noch einem Kleinkind) würde ich das niemals machen. Wem soll das denn was bringen?
    Überstunden aufbauen und abfeiern kann ich nicht, da ich Vertrauensarbeitszeit habe. Da gibt es das nicht.
    Urlaub sparen ist auch schwierig da wir ja schon ein Kind haben und zu den KIndergartenschliesszeiten frei nehmen müssen. Klar, wir könnten versetzt Urlaub nehmen. Finde ich aber nicht sehr erstrebenswert.

    • (18) 25.05.19 - 10:29

      Bei mir läuft es beruflich bedingt unter dem Begriff "Sonderurlaub". Sorry, das war missverständlich.
      Deine Argumentation kann ich gut verstehen. Dann ist es tatsächlich keine Option für Dich.

      Ich habe eine fantastische Mutter-Kind-Klinik vor Jahren gefunden, in der sich meine Kinder ab Säugling super wohl gefühlt haben- und ich auch. Deshalb bringt mir und den Kindern das sehr viel.

      Ich hoffe, du hast ganz viele Tipps zum Sparen gefunden und ein wenig Offenheit für andere Tipps.

      (19) 25.05.19 - 15:21
      anonym anymous

      Wieviele Schliesstage hat denn Euer Kiga? Bei uns 20 Tage.

(20) 24.05.19 - 19:12

Wir führen ein Haushaltsbuch, das ist dann interessant zu sehen wie viel man ausgibt und zeigt eventuelles Sparpotenzial. Könnt ihr eure Kredite nicht für den Zeitpunkt kleiner gestalten? Sonst kann man Strom/Gas Anbieter wechseln und schauen ob es irgendwo einen günstigeren gibt.
Eventuell Mitgliedschaften die man doch nicht nutzt kündigen. (Das berühmte Fitnessstudio wo man eigentlich nie hin geht.)
Eventuell könntet ihr sogar für die Elternzeit euer zweites Auto abmelden, falls ihr mit einem Auto klar kommen würdet.
Die Frage ist ja auch um wie viel Geld ihr überbrücken müsst, fehlen euch tatsächlich 2000 monatlich oder könnt ihr nur einfach nichts mehr sparen und es fehlen eventuell nur 300/400 Euro. Denn diese kleinen Sachen sparen sicherlich keine 2000 Euro ein.
Ich drücke euch die Daumen das ihr alles gut hinbekommt. LG

Hallo und Glückwunsch zur Schwangerschaft!

Bist du bei Facebook? Dort gibt es Gruppen die sich mit sowas beschäftigen.
Madame Moneypenny kann ich Dir empfehlen. Wenn du da Dein Anliegen postest, wirst du bestimmt gute Tipps erhalten!!

Ansonsten kann ich Mamikreisel empfehlen. Wenn du dort die Erstausattung kaufst und gut erhalten wieder verkaufst, kommst du vielleicht mit minimalem Investment hin.

LG!

PS unser babybay wird nächste Woche verkauft 😉 bei Interesse gerne melden

(22) 24.05.19 - 20:17

Hallo,

ich habe vor der Geburt nicht mehr nennenswert Urlaub genommen und nehme noch 22 Tage alten Urlaub im Anschluss an die Elternzeit. So kann ich bei vollem Gehalt noch einen Monat länger zu Hause bleiben.

Du könntest somit z. B. auch die Elternzeit auf 7 Monate verkürzen und trotzdem 8 Monate bei deinem Baby sein.

Ansonsten finde ich es auch schwierig so pauschal was zu raten, ohne eure Einnahmen und Ausgaben zu kennen.

LG Nenea

(23) 24.05.19 - 21:39

Sprecht mal mit eurem Kreditgeber: in unserem Vertrag steht drin, dass wir die Option haben, die Tilgung runter- oder hochzufahren (insgesamt 3x möglich auf 22 Jahre Laufzeit). Vielleicht wäre da was möglich.
Klar, am Ende muss man dann evtl. mit der Anschlussfinanzierung schauen, aber in der Gehaltsklasse könnt ihr ja im Verlauf wieder erhöhen und ggf. Sondertilgungen machen.
Und ansonsten wie schon geschrieben klare Aufstellung von Einnahmen und Ausgaben, sodass man evtl. unnötige Kosten sehen kann.
Wie alt ist euer Kind? Bei Kleinen (Ich glaube unter 3) gibt es 10% Elterngeld mehr.

(24) 24.05.19 - 22:15
wiekalkuliertihr

Ich hatte in meiner Elternzeit ähnlich hohe Einbußen, mein Mann verdient durchschnittlich, aber hatte nicht das Gefühl mich großartig einschränken zu müssen. Bei drei Kindern war ich 14/12/8 Monate zu Hause und wir arbeiten sogar gerade beide Teilzeit und zahlen ein Haus in München ab. Kredit ist allerdings sehr flexibel, konnten uns den Geldgeber danach aussuchen und das war uns sehr wichtig. Wir zahlen gut was ab, gehen aber nicht ans Limit. Ein paar Gehälter sind immer noch auf der hohen Kante z. B demnächst für ein neues Auto. Bis auf unser Haus haben wir noch nie irgendwo Schulden gemacht oder in Raten gezahlt.

Das finde ich bei euch irgendwie seltsam. Wo geht das Geld hin? Du schreibst euer Haus ist auch nicht auf weiteren Nachwuchs ausgelegt, also kann die Immobilie doch auch nicht Unsummen verschlucken oder ist es ein Luxus-2-Zimmer Penthouse in der Großstadt. Es muss doch etwas geben auf das ihr ein paar Monate verzichten könnt oder sind das alles Fixkosten?

  • (25) 24.05.19 - 22:43

    Irgendwie werde ich hier missverstanden.
    Wir kommen mit unserem normalen Einkommen sehr gut aus und sparen immer im vierstelligen Bereich. Jetzt musste aber eine neue Heizung her, es ist also derzeit fast nix da. In den letzten Jahren wurden fast alle Möbel ersetzt, auch in den Garten ging noch einiges. Ich muss also aktuell das ersparte wieder aufstocken und für die Elternzeit vorsorgen.
    Unser Haus kostet uns an Kreditrate ca. 1500 Euro monatlich - finde ich normal hoch. Es ist ein 120 qm Einfamilienhaus. Das derzeitige Büro wird jetzt 2. Kinderzimmer. Es ist eher klein und auch vom Schnitt eher mittelprächtig geeignet dafür. Wahrscheinlich werden wir mittelfristig unser Schlafzimmer damit tauschen.
    Wo das Büro (einen Aktenschrank brauche ich schon noch, außerdem arbeite ich ab und an von zu Hause und brauche somit einen Arbeitsplatz) hin soll, wissen wir noch nicht.
    Weitere Fixkosten die wir haben sind die Grundsteuer, Müll, Wasser, Strom, Gas, Steuer und Versicherung für zwei Autos, Hausratversicherung, Haftpflichtversicherung, Gebäudeversicherung, Telefon, Kindergartengebühren. Mehr nicht.
    Wir rauchen nicht, fahren nicht jedes Jahr in Urlaub und wenn dann nur ein Woche innerhalb von Deutschland/Österreich, wir gehen sehr selten essen.
    Ich weiss, das ich sparen kann bei Kleidung. Da kaufen wir definitiv zu viel, hauptsächlich fürs Kind.

Top Diskussionen anzeigen