Ungeplant schwanger - sparen für Elternzeit

Hallo,
ich weiss, das Forum passt nicht richtig aber ich möchte gerne anonym schreiben.
Ich bin schwanger (nicht geplant, aber freue mich wie verrückt) und denke nun durch, wie wir finanziell die Elternzeit geregelt bekommen.
Wir haben bereits ein Kind; dies war geplant und ich hatte für die damalige Elternzeit gespart.
Es ist so, das ich gut verdiene und den Elterngeldhöchstbetrag von 1800 Euro bekommen werde. Klingt erstmal super, ist aber mehr als 2000 Euro weniger als ich jetzt habe.
Ich habe angefangen zu sparen, sobald klar war, das ich schwanger bin. Ich fürchte aber , es wird knapp werden und ich suche nach Ideen, wie es dennoch klappen kann.
An gewissen Fixkosten wie Rate fürs Haus kann ich nichts ändern.
Versicherungen habe ich geprüft und überflüssige/ nicht zwingend notwendige gekündigt. Sparplan ruht, Lebensversicherung auch.
Ich will versuchen, 8 Monate nach der Geburt in Elternzeit zu sein, dann geht mein Mann für 6 Monate (er verdient normal, das tut uns nicht so weh ). Beim ersten Kind haben wir es ähnlich gehandhabt, das klappte super . Kürzer zu Hause bleiben wird schwierig (war 6 Monate beim ersten Kind und das war echt hart ).
Was kann ich noch machen?
Blöderweise ist auch nahezu alles an Erstausstattung weg, da wir kein weiteres Kind geplant hatten. Aber gut, das ist halt so. Ich kaufe eh gerne Second Hand.
Natürlich ist auch unser Haus nicht für zwei Kinder konzipiert, aber auch das kriegen wir irgendwie hin.
Vorhandene Ersparnisse sind momentan auch eher mau, da wir eine neue Heizung benötigt haben.
Wo kann ich also noch nach Sparpotential schauen ? Habt ihr Ideen?
Lieben Dank!

Um dir helfen zu können, müsstest du eure Kosten auflisten und auch was davon übrig bleibt.
Du bekommst 1800 Euro, 200 Euro Kindergeld und wenn dein Mann „normal“ verdient, vermute ich das er zwischen 2000-3000 Euro verdient.
Und wenn ihr mit so viel Geld nicht klar kommt, schätze ich das ihr sehr hohe Kredite habt, oder?

Was heisst nicht klar kommen?
Wir kommen sehr gut klar aber der Lebensstandard passt sich eben auch dem Einkommen an. Sprich wenn ich jetzt Lust habe, meinem Kind eine neue Jacke zu kaufen und mir ein Schmuckstück, mache ich das.
Das fällt logischerweise jetzt weg.
Da wir derzeit jeden Monat einen vierstelligen Betrag sparen, werden uns im Endeffekt auch keine 2000 Euro fehlen, sondern natürlich weniger.
Es ging auch nur mit Elterngeld in der Elternzeit, wäre aber seeeehr knapp und dürfte nix passieren (Auto kaputt oder so).
Kredite: wir haben nur einen fürs Haus. Höhe empfinde ich als normal, ca 1500 Euro.

Ernsthaft? Das ist deine Antwort nachdem du gefragt hattest?
Du kannst jeden Monat 1000 Euro weglegen? Wenn du im ersten Drittel der Schwangerschaft bist, kommen 6000 Euro zusammen. Davon kann man locker ein Auto reparieren bzw ein gebrauchtes kaufen.
Du kannst auch deinen Schmuck verkaufen.

Und für die Zukunft solltest du deinen Lebensstil runterschrauben.

Einfach mal durchschauen was ihr so im Alltag ausgebt. Handyverträge, Internet, Festnetz,....Lustkäufe streichen, Kaffee in der Thermoskanne mitnehmen,...wir wissen ja nicht wozu euer Geld so rausgeht. Wir kommen mit wesentlich weniger Geld aus obwohl wir auch 1000 € im Monat für Miete, Strom, Handy, gez ausgeben. Wieviel kosten eure Autos, Reperaturen, Sprit, Urlaube,...

Mmm. Die 1. Zwei Monate sind ja noch Mutterschutz Geld was mehr ist als Elterngeld? Selbst bei Geldeinbussen wenn man privat kv ist. Das du in den ersten Monaten Teilzeit arbeitest wuerde auch nix bringen?

Hallo
Wie hoch sind die Fixkosten und was brauchst du an Haushaltsgeld, auch Kleidung?

Hallo, wenn man mit solchen Summen nicht sparen kann, ist der Finanzierungsplan fürs Haus Mist. Wie stemmt dein Mann den Kredit wenn du einen Unfall hast und 6 Monate Krankengeld bekommst oder du Arbeitslos wirst? Habt ihr dies nicht durchgerechnet?

Der Klassiker, um raus zu finden, wo man sparen kann, ist ein Haushaltsbuch zu führen. Und zwar penibel.

Gruß Sol

Wir sparen ja durchaus, aber derzeit ist eben fast nichts da weil eine neue Heizung her musste.
Und jetzt das "normale" Ersparte wieder aufzustocken und zusätzlich das minus an Einkommen auszugleichen finde ich schon herausfordernd.
Mein Mann alleine kann auf Dauer das Haus nicht zahlen. Das wissen wir , aber das bedeutet ja nicht, das der Finanzierungsplan Mist ist. Eine Haus-Finanzierung, die auf nur einem Einkommen beruht, ist hier (Umkreis einer Großstadt in Süddeutschland) gar nicht möglich. In unserem Kreditvertrag sind aber Fälle wie Arbeitslosigkeit oder Krankheit als Gründe für eine mögliche Aussetzung oder Anpassung der Raten genannt. Elternzeit aber nicht. Klar, man könnte sicherlich mit der Bank dennoch sprechen.
Ich führe Haushaltsbuch und weiss, das wir "zuviel" Geld ausgeben für Kleidung, zudem haben wir in den letzten 2-3 Jahren nahezu alle Möbel ersetzt.

Wenn du monatlich einen 4stelligen Betrag sparst und das Sparkonto wegen einer neuen Heizung leer ist, hast du aber noch nicht lange gespart. Wir haben für unsere Heizung letztes Jahr 15.000,- bezahlt. Das würde bedeuten, dass ihr vor etwas über einem Jahr angefangen habt zu sparen. Ich würde an eurer Stelle den Lebensstandard runter Schrauben und eventuell in der Elternzeit nur einen 3stelligen Betrag sparen.

Hi!

Ich war tatsächlich nur 4 Monate zu Hause, sprich 8 Wochen Mutterschutz plus 2 Monate Elternzeit. Seitdem ist mein Mann zu Hause. Ich hab die Stillpause hinten dran gehängt, so dass ich nur 7 statt 8 Stunden gearbeitet habe. Zudem konnte ich von zu Hause aus arbeiten stundenweise.
Ich habe eine Mutter-Kind-Kur beantragt, so dass ich als der Zwerg 6 Monate alt war, 3 Wochen Sonderurlaub hatte. Daran hab ich 1 Woche Urlaub angehängt.
Mit 8 Monaten war der Sommerurlaub- auch 4 Wochen. Mit 10 Monaten hab ich Überstunden abgefeiert- 2 Wochen. Mit 13 Monaten war Weihnachten- 2 Wochen frei.
So hab ich quasi viel Zeit mit dem Kind gehabt, war aber schon wieder berufstätig.
Vielleicht ist "Urlaub und Überstunden sparen" statt "Geld sparen" auch für dich eine Option.

Viele Grüße!

Mutter-Kind-Kur nur um Zeit mit dem Kind ohne finanzielle Einbußen zu haben?
Ganz großes Kino.... 🙄🙄🙄

Steht wo???

Ich hab 4 Kinder, eins mit Schwerbehinderung. Hatte in der Schwangerschaft eine Hyperemesis. Eine Kur wird nie grundlos verschrieben.
Und wenn du richtig gelesen hättest, wüsstest du, dass mein Rat war Urlaub und Überstunden anzusparen, nicht eine Kur zu machen. ;-)

weitere 6 Kommentare laden

Wir führen ein Haushaltsbuch, das ist dann interessant zu sehen wie viel man ausgibt und zeigt eventuelles Sparpotenzial. Könnt ihr eure Kredite nicht für den Zeitpunkt kleiner gestalten? Sonst kann man Strom/Gas Anbieter wechseln und schauen ob es irgendwo einen günstigeren gibt.
Eventuell Mitgliedschaften die man doch nicht nutzt kündigen. (Das berühmte Fitnessstudio wo man eigentlich nie hin geht.)
Eventuell könntet ihr sogar für die Elternzeit euer zweites Auto abmelden, falls ihr mit einem Auto klar kommen würdet.
Die Frage ist ja auch um wie viel Geld ihr überbrücken müsst, fehlen euch tatsächlich 2000 monatlich oder könnt ihr nur einfach nichts mehr sparen und es fehlen eventuell nur 300/400 Euro. Denn diese kleinen Sachen sparen sicherlich keine 2000 Euro ein.
Ich drücke euch die Daumen das ihr alles gut hinbekommt. LG

Hallo und Glückwunsch zur Schwangerschaft!

Bist du bei Facebook? Dort gibt es Gruppen die sich mit sowas beschäftigen.
Madame Moneypenny kann ich Dir empfehlen. Wenn du da Dein Anliegen postest, wirst du bestimmt gute Tipps erhalten!!

Ansonsten kann ich Mamikreisel empfehlen. Wenn du dort die Erstausattung kaufst und gut erhalten wieder verkaufst, kommst du vielleicht mit minimalem Investment hin.

LG!

PS unser babybay wird nächste Woche verkauft 😉 bei Interesse gerne melden

Hallo,

ich habe vor der Geburt nicht mehr nennenswert Urlaub genommen und nehme noch 22 Tage alten Urlaub im Anschluss an die Elternzeit. So kann ich bei vollem Gehalt noch einen Monat länger zu Hause bleiben.

Du könntest somit z. B. auch die Elternzeit auf 7 Monate verkürzen und trotzdem 8 Monate bei deinem Baby sein.

Ansonsten finde ich es auch schwierig so pauschal was zu raten, ohne eure Einnahmen und Ausgaben zu kennen.

LG Nenea

Sprecht mal mit eurem Kreditgeber: in unserem Vertrag steht drin, dass wir die Option haben, die Tilgung runter- oder hochzufahren (insgesamt 3x möglich auf 22 Jahre Laufzeit). Vielleicht wäre da was möglich.
Klar, am Ende muss man dann evtl. mit der Anschlussfinanzierung schauen, aber in der Gehaltsklasse könnt ihr ja im Verlauf wieder erhöhen und ggf. Sondertilgungen machen.
Und ansonsten wie schon geschrieben klare Aufstellung von Einnahmen und Ausgaben, sodass man evtl. unnötige Kosten sehen kann.
Wie alt ist euer Kind? Bei Kleinen (Ich glaube unter 3) gibt es 10% Elterngeld mehr.

Ich hatte in meiner Elternzeit ähnlich hohe Einbußen, mein Mann verdient durchschnittlich, aber hatte nicht das Gefühl mich großartig einschränken zu müssen. Bei drei Kindern war ich 14/12/8 Monate zu Hause und wir arbeiten sogar gerade beide Teilzeit und zahlen ein Haus in München ab. Kredit ist allerdings sehr flexibel, konnten uns den Geldgeber danach aussuchen und das war uns sehr wichtig. Wir zahlen gut was ab, gehen aber nicht ans Limit. Ein paar Gehälter sind immer noch auf der hohen Kante z. B demnächst für ein neues Auto. Bis auf unser Haus haben wir noch nie irgendwo Schulden gemacht oder in Raten gezahlt.

Das finde ich bei euch irgendwie seltsam. Wo geht das Geld hin? Du schreibst euer Haus ist auch nicht auf weiteren Nachwuchs ausgelegt, also kann die Immobilie doch auch nicht Unsummen verschlucken oder ist es ein Luxus-2-Zimmer Penthouse in der Großstadt. Es muss doch etwas geben auf das ihr ein paar Monate verzichten könnt oder sind das alles Fixkosten?

Irgendwie werde ich hier missverstanden.
Wir kommen mit unserem normalen Einkommen sehr gut aus und sparen immer im vierstelligen Bereich. Jetzt musste aber eine neue Heizung her, es ist also derzeit fast nix da. In den letzten Jahren wurden fast alle Möbel ersetzt, auch in den Garten ging noch einiges. Ich muss also aktuell das ersparte wieder aufstocken und für die Elternzeit vorsorgen.
Unser Haus kostet uns an Kreditrate ca. 1500 Euro monatlich - finde ich normal hoch. Es ist ein 120 qm Einfamilienhaus. Das derzeitige Büro wird jetzt 2. Kinderzimmer. Es ist eher klein und auch vom Schnitt eher mittelprächtig geeignet dafür. Wahrscheinlich werden wir mittelfristig unser Schlafzimmer damit tauschen.
Wo das Büro (einen Aktenschrank brauche ich schon noch, außerdem arbeite ich ab und an von zu Hause und brauche somit einen Arbeitsplatz) hin soll, wissen wir noch nicht.
Weitere Fixkosten die wir haben sind die Grundsteuer, Müll, Wasser, Strom, Gas, Steuer und Versicherung für zwei Autos, Hausratversicherung, Haftpflichtversicherung, Gebäudeversicherung, Telefon, Kindergartengebühren. Mehr nicht.
Wir rauchen nicht, fahren nicht jedes Jahr in Urlaub und wenn dann nur ein Woche innerhalb von Deutschland/Österreich, wir gehen sehr selten essen.
Ich weiss, das ich sparen kann bei Kleidung. Da kaufen wir definitiv zu viel, hauptsächlich fürs Kind.

Dann hast du dich aber auch missverständlich ausgedrückt. Du schreibst es wird knapp, hast sogar Versicherungen gekündigt oder storniert. Da denkt man doch, dass euer Einkommen in der Elternzeit nicht reicht, um die normalen Ausgaben zu decken.

Bei dem was du an Ausgaben aufzählst, könnt ihr eigentlich kein finanzielles Problem haben (die Kreditrate hätte ich wesentlich höher vermutet). Ich vermute mal, ihr lebt auf großem Fuß und seid nicht bereit in der Elternzeit auf unnötigen Luxus zu verzichten. Anders kann ich mir nicht erklären, was da knapp werden sollte. Gut Kitaplätze sind regional sehr teuer. Das könnte noch ein Posten sein.

Das man nun in der Elternzeit nicht noch mehrere hunderte Euro jeden Monat sparen kann ist klar. Geht sicher vielen so, dass es auf Plus Minus Null hinausläuft.

weitere 2 Kommentare laden

Schwierig Tipps zu geben wenn man eure genauen Ein - und Ausgaben nicht kennt.

Allgemein gilt natürlich ein Haushaltsbuch zu führen und ggf. Abos kündigen wie Fitnessstudio etc.
Strom und Gas Anbieter überprüfen sowie Versicherungen.
Festen Betrag für Lebensmittel einkalkulieren und Wocheneinkäufe tätigen.

Wir haben übrigens, weil wir viel Geld für "Mist" ausgeben und mit sehr guten Gehalt manchmal "nicht zurecht" kamen, drei Konten.
Sparkonto, Geschaftskonto (hier gehen die Gehälter drauf und alle fixen Kosten runter, Kredite, Versicherungen, Altersvorsorge, den Teil der aufs Sparbuch geht, GEZ etc etc).

Und dann das Haushaltskonto, da ist jetzt Betrag X drauf, wenns alle ist, ist es alle! 😬
Davon heben wir den monatlichen Betrag für Lebensmittel direkt zu Beginn bar ab. Ich bin eine klassische Kartenzahkerin, da geht häufig mehr Geld durch als einen bewusst ist..
Der Rest ist für Sprit, ein bisschen Gesundheit und Kosmetik ist eingeplant, etwas für den Hund und ein bisschen für Luxus, wenn wir mehr als den Barbetrag für Lebensmittel ausgegeben haben wegen Essengehen oder sowas, ist eben am Ende des Monats kein Shoppen drin 🤷‍♀️😬
Man überlebt es und wartet auf den nächsten Monat 😬👍

Man muss halt seine Gewohnheiten erstmal anpassen, aber auch das ist ein Lernprozess den man hinbekommt wenn es eben mal sein muss. Es ist ja eine absehbare Zeit.

Alles Gute euch.

Sei mir nicht böse, aber wenn ihr mit euren Einkommen keinerlei Ersparnisse habt, dann macht ihr was falsch.

Das ist halt immer das tückische daran, wenn man Geld hat. Man gewöhnt sich wahnsinnig schnell an einen gewissen Luxus und nimmt diesen gar nicht mehr so richtig wahr!

Du schreibst, du wirst 1800 Euro Elterngeld beziehen. Sonst hast du etwa 2000 Euro mehr. Dein Mann verdient normal, also gehe ich einfach mal davon aus, das ihr als zwei Vollzeit Berufstätige irgendwas zwischen 6000 und 7000 Euro jeden Monat zur Verfügung habt. 1500 Euro gehen in euren Hauskredit, Versicherungen usw laufen auch, trotzdem schafft ihr es monatlich eine vierstellige Summe zu sparen (was ja theoretisch alles zwischen 1000 und 9999 Euro sein kann!). Ihr fahrt ein Mal im Jahr eine Woche in Urlaub an Nord- oder Ostsee, sonst nichts. Sorry, aber so richtig geht sich das für mich nicht auf! Da müsste noch jede Menge Geld übrig sein, was man bis zum Eintritt in die Elternzeit zurücklegen könnte! Ich schätze, ihr gönnt euch unbewusst Luxus, den man durchaus einsparen könnte. Du schreibst ja auch, du kaufst zu viel Kleidung und dir gerne mal ein Schmuckstück, dann setz hier direkt an und stell das ab!

Ich mutmaße einfach mal, das ihr auch nicht gerade günstige Autos fahrt. Selbst wenn diese abbezahlt sind, sind solche Autos ja gerne im Unterhalt teurer als andere. Kannst du eventuell dein Auto verkaufen und dir dafür ein kostengünstigeres kaufen? Es müssen ja nicht immer vier Ringe, ein Stern oder blau-weiße Quadrate vorne dran hängen 😉 Einen Dacia Duster z.B. bekommt man neu schon mit allem möglichen Schnickschnack für um die 20.000 Euro! Für zwei Kinder wäre hier genug Platz!

Die Erstausstattung muss komplett neu angeschafft werden? Auch hier muss nicht jedes Teil einen Markennamen tragen. Dann wird Junior halt nicht im Emmaljunga Kinderwagen spazieren gefahren, sondern in einem günstigeren Modell! Auch diese sind gut.

Mein Mann und ich verdienen beide relativ schlecht. Wenn wir beide Vollzeit arbeiten, haben wir am Monatsende etwa 3500 Euro, zusammen! Ich bekomme knapp die Hälfte von dem was du als Elterngeld bekommen wirst, und wir haben kein Haus sondern nur eine Mietswohnung. Dennoch fahren wir mehrmals im Jahr weg (ein oder zwei einwöchige Urlaube ins Ausland plus mehrere Kurztrips). Wir haben nur ein Kind, aber wir haben die komplette Erstausstattung selber finanziert und ich mag kein Second Hand 😉 Ich habe halt Angebote und Rabattaktionen wahrgenommen und so eine Menge sparen können! Der Kinderwagen hat unter 600 Euro gekostet, Maxi Cosi plus Isofix Station habe ich sehr günstig bei a**z** in einer Rabattaktion bekommen. Hier gilt es: Immer die Augen auf halten und sofort zuschlagen wenn ein guter Preis da ist! Auch wenn das Kind erst in einem halben Jahr kommt, was man hat, hat man!
Unser Kind lebt nicht im Luxus, aber wir können ihm alles bieten was es braucht und sogar noch etwas mehr 😊
Ich glaube ihr müsst einfach mal ein Haushaltsbuch führen, und genau sehen wo das ganze Geld bei euch jeden Monat hinfließt! Da müsste nach deinen Schilderungen definitiv genug da sein, was man für deine Elternzeit sparen könnte!

OK, dann formuliere ich es Mal "korrekt":

Ich bin einfach sprachlos wie wenig ihr mit Geld umgehen könnt.

Was sollen wir denn da raten:
Kauft weniger Schmuck?
Hört auf weiter neue Möbel zu kaufen?
Schränkt euch ein beim Kleidungskauf?

Ihr habt soo viel Geld und könnt anscheinend nicht damit umgehen.
Ihr spart momentan 1000€ monatlich?
Na, das ist doch n tolles Polster für die Elternzeit.

Ich finde das so abwegig und realitätsfern, dass ich kurz an der Echtheit deines Beitrags zweifelte.

Ich denke aber deine Idee euch Hilfe zu suchen ist nicht schlecht. Allein scheint ihr ja wirklich überfordert zu sein.

Sorry, das klingt jetzt echt hart.

Du hast entweder ihren Post nicht richtig gelesen oder weißt, wie viele andere auch, scheinbar nicht was eine neue Heizung kostet.

Ich finde es echt erstaunlich wie man jemanden so hart beurteilen kann, obwohl man die genauen Umstände gar nicht kennt

Wir mussten unsere Heizung austauschen.
Es gibt Heizungen und Luxus Heizungen.
Wenn die Luxus Heizung den Notgroschen auffrisst, sollte man sie nicht kaufen. Dann sollte man den Kompromiss nehmen. Dafür muss man die TE nicht kennen, das ist Hauswirtschaft 1x1.

weitere 8 Kommentare laden

Denen, die mir Tipps gegeben haben, vielen Dank.
Denen, die meinen, wir könnten nicht mit Geld umgehe: schön das ihr so gut Bescheid wisst und noch nie das Problem hattet, mit einer Situation überfordert zu sein.
Ich werde einen Teufel tun und hier konkrete Zahlen nennen! Die Reaktionen ohne diese finde ich teilweise übel genug.

Wenn knapp 16000 Euro für eine Heizung bezahlt werden müssen, ist nun mal das Sparkonto leer. Wenn ihr alle mehr Polster habt - toll. Finde ich aber unglaubwürdig.
Einiges von dem, was wir sparen, liegt fest an, da kommen wir nicht dran. Wir haben also durchaus noch was, aber können nicht darauf zugreifen.

Die Schwangerschaft war ungeplant und wurde spät bemerkt - ich habe noch exakt 6 Wochen bis zum Mutterschutz. Soviel zu ich könne ja noch sparen.

Vorschläge wie ein günstigeres Auto wie einen Dacia anzuschaffen werde ich "Luxusweib" nicht berücksichtigen. Ja, wir fahren Mercedes und BMW! Und? Beide sind bezahlt und kosten im Unterhalt NICHT mehr als andere Autos. Ja, das kann ich beurteilen, denn wir hatten vorher alle möglichen Modelle wie Opel, Honda, Peugeot.

Ich weiss, das wir ein vergleichsweise gutes Einkommen haben. Ja, wir geben derzeit den Großteil davon aus. Und? Wieso denn nicht? Bislang ging das, jetzt eben nicht mehr. Natürlich haben wir das sofort geändert. Ich wollte hier Tipps, was ich noch tun kann kurzfristig.
Keine grundsätzliche Finanzberatung.
Schönes Wochenende noch!

Ich fühle mich jetzt mal direkt angesprochen, da du mein Beispiel mit dem Auto erwähnt hast! Du hast nach Tipps gefragt, was du kurzfristig machen kannst! Wie du kurzfristig an Geld kommst, da du mit 1800 Euro Elterngeld scheinbar nicht über die Runden kommst! Das war ein ernstgemeinter Rat und nur ein Beispiel mit der Marke Dacia. Es kann auch jede andere beliebige Marke sein, und nein, ich kann mir nicht vorstellen, das du ernsthaft weißt, was ein Dacia im Vergleich zu einem Mercedes oder BMW im Unterhalt kostet. Mein Mann fährt einen VW, ich einen Skoda. Beides ein Konzern, dennoch sind Reparaturen etc bei meinem Auto günstiger als bei dem meines Mannes!

Aber ich glaube du hast dich mit deiner Titulierung schon ganz gut selber erkannt, dann musst du wohl leider mit deinem geringen Elterngeld am Existenzminimum leben, wenn einfache und nett gemeinte Spartipps unter deiner würde sind 🤷‍♀️

Was für Spartipps denn? Wie soll man Dir da etwas raten wenn man dein Problem nicht versteht?

Ich behaupte mal vorsichtig es würde auch ohne Erspartes keiner verhungern bei euch. Notfalls wird halt der Mercedes verkauft, Problem gelöst.

Im übrigen haben wir deutlich weniger Einkommen, leben zu viert ganz gut davon und immer weit mehr als 16000 Euro auf der hohen Kante. Kann ja immer mal was mit dem Haus sein, dem Auto usw.

Den Hinweis das ihr vermutlich nicht so gut wirschaftet solltest du evt. einfach mal annehmen.

Ich Frage mich wie das Frauen mit geringem Einkommen machen, wenn sie ungeplant schwanger werden.

Ich hab die 1800 netto nicht obwohl ich Vollzeit arbeite und muss damit meine Kosten bestreiten.

Dann heisst es eben keine Klamotten mehr kaufen und seltener essen gehen und nix unnötiges mehr kaufen. Damut Spart man enorm.

Deine Gedanken kommen mir sehr bekannt vor, hatten eine ähnliche Lage. Wir haben gespart in dem wir Essen gehen, Bälle besuchen und beim einkaufen etwas gespart haben. Also nur mehr einmal im Monat Essen gehen. Einkaufen, größere Mengen, kochen einfrieren. Beim Kredit hätten wir für diese Zeit auch etwas machen können (wollten wir aber nicht). Ich hoffe ich konnte etwas helfen. Kleidung haben wir auch etwas gespart, aber kein Second Hand (das kann mein Mann gar nicht leiden).

Ich finde es schon etwas schräg , was hier abgeht.
Nur weil die TE ein hohes Einkommen hat und dies auch ausgibt wird ihr vorgeworfen nicht mit Geld umgehen zu können?
Jeder hätte doch Probleme , wenn für eine gewisse Zeit 1/3 !!!! des Einkommens wegfällt. Wären hier auch solche Antworten gekommen, wenn sie nur das prozentuale Minus genannt hätte? Kann ich mir nicht vorstellen.
Was sollen denn bitte Dinge wie ein Auto verkaufen bringen ? Nur weil es ein Mercedes ist, ist er nicht zwingend viel Wert. Und ein Auto, was technisch in Ordnung ist (gehe ich jetzt einfach mal von aus) und bezahlt ist, gegen ein günstiges anderes (gebrauchtes logischerweise) einzutauschen kann leicht nach hinten losgehen und gar nix sparen , sondern ins Gegenteil umschlagen .
Fehlt nur noch , das irgendjemand vorschlägt , das Haus zu verkaufen und zur Miete zu wohnen. Das spart ja ungemein. Und je nach Alter des Hauses und Lage macht man vielleicht sogar plus dabei . Ironie off.
Sorry aber teilweise wird hier echt übertrieben.
Viel raten kann ich leider auch nicht, ausser eben in den sauren Apfel beissen zu müssen und so kurz wie möglich zu hause zu bleiben.
Um bei Lebensmitteln zu sparen hat uns geholfen, einen Wochenplan aufzustellen und strikt danach einzukaufen. Dinge , die wir regelmässig benötigen , kaufe ich, wenn sie im Angebot sind und dann eben etwas mehr. Bei H-Milch klappt das gut oder bei Cola.
Kleidung ist so eine Sache. Ist es einfach nur "Shopping" weils geht und Spass macht ? Dann das sofort stoppen . Wenn es Gründe hat (andere Grösse nötig weil ab- oder zugenommen oder Kind wächst eben) auf das nötigste einschränken.
Alles Gute wünsche ich dir! Ihr schafft das schon!
LG N.