Aufdringliche Schwiegermutter

    • (1) 25.05.19 - 09:34

      Hallo ihr lieben,

      ich benötige mal euren Rat oder Hilfe. Vielleicht hat eine Mama von euch ja schon mal das selbe Problem gehabt wie ich...

      Es ist ein so löstiges Thema und es hängt mir zum Hals raus, aber meine Schwiegermutter ist aufdringlich was unser Baby angeht.

      Ich bekomme nächste Woche einen Kaiserschnitt und wir haben mit Absicht den Termin nicht verraten, damit es wie für alle Angehörigen auch eine Überraschung bleibt.
      Seither ruft sie mindestens einmal am Tag hier an oder kommt mit den blödestes Ausreden einfach spontan vorbei.

      Sie redet dauern von „mein Baby“...wenn er da ist will ich mindestens 1 mal die Woche kommen und ihn füttern, wickeln und spazieren fahren.

      Sie kommt nach ihrer Nachtschicht direkt ins Krankenhaus um 0700, weil sie will dann ihr Baby sehen ... es ist so grauenvoll ...

      Seit dem ich im 7. Monat bin fragt sie immer und vor allen Leuten ob ich schon mal Milchflecken im Bh hatte. Jedes Mal und schon mit genervter Tonlage verneine ich es!!
      Das ist aber komisch, mal sehen ob du dann überhaupt stillen kannst... kam dann als Antwort.

      Ich fühle mich jetzt schon so unter Druck gesetzt, dass ich mit meinen Mann beschlossen habe min. 1 Woche nach dem wir aus dem Krankenhaus entlassen sind kein Besuch möchten. Wobei mich Besuch anderer gar nicht stören würde nur bitte nicht sie.

      Ich bekomme schon so ein komisches Gefühl wenn ich mir vorstelle sie trägt ihn auf dem Arm.

      Habt ihr Tipps wie man damit am besten umgehen kann oder wie man ihr das ganze nett durch die Blume verpackt, dass man nicht diesen Dauerbesuch möchte ?

      • (2) 25.05.19 - 09:40

        Klartext reden. Dein Mann soll das erledigen, es ist schließlich seine Mutter.
        Ich streite nie mit meinen Schwiegereltern. Wenn mich etwas stört, trage ich das an meinen Mann und er redet mit ihnen. Aufdringliche tägliche Besuche sind dadurch z.B. schon lange Geschichte.
        Im übrigen hilft auch, die Tür nicht zu öffnen. Wer einpaar mal vor verschlossenen Türen steht, wird es wohl kapieren.

      (4) 25.05.19 - 09:49

      „Nett durch die Blume“ funktioniert meistens nicht. Glaub mir, ich hab es so oft probiert. Aber die Leute sind so abgelenkt vom Baby, die hören nicht.

      Da hilft wirklich nur die Holzhammer-Methode. Klipp und klar sagen, ihr braucht zumindest die erste Woche Ruhe und empfangt keinen Besuch. Und macht auch nicht die Tür auf! Zur Not wird die Klingel angestellt 😅

      Ich weiß, ich klinge furchtbar fies und das ist eigentlich nicht meine Art. Aber ich hab den Fehler gemacht und mich doch immer überreden lassen und Besuch empfangen. Erst hatte ich ne Blasenentzündung und dann eine Brustentzündung (die war richtig fies und ich echt so am Ende). Mach den Fehler bitte nicht auch!!!

      Es ist DEIN Wochenbett und du bist bestimmer! Du brauchst Ruhe, damit du dein Baby kennen lernst und es dich und ihr das stillen üben könnt. Das ist so wichtig!

      Alles Gute dir! :)

    (7) 25.05.19 - 09:51

    Um ganz ehrlich zu sein... hoffe, dass ich nie so eine Schwiegertochter bekomme...wie du 🤣

    Sei doch froh...dass sie sich so mit euch freut und sich als Oma so engagieren möchte...

    Den Spruch mit der Milch und dem stillen hätte sie sich echt sparen können... aber ich finde nichts verwerfliches daran, wenn sie euch dann 1x in der Woche besuchen möchte... bzw ihren Enkel sehen möchte...

    Ich kann das Tamtam um die Schwiegermutter nie verstehen....würdest du bei deiner Mutter auch so negativ sein? Finde das auch immer für den Mann recht blöd...wenn er da so zwischen Frau und Mutter steht...

    Sag ihr doch einfach was dich stört und gut ist...

    Das du nach der Geburt 1 Woche deine Ruhe möchtest kann ich verstehen... kann aber auch nachvollziehen, dass Großeltern ihren Enkel mal kurz sehen möchten...

    Sag es am besten an...damit sich alle darauf einstellen können...

    Lg

    • (8) 25.05.19 - 10:16

      Ohje, dass klingt ja als ob da so eine Schwiegermama in den Startlöchern steht.
      Richtig ist es schön das sie ihren Enkel sehen will, aber sie übertreibt es maßlos. Die anderen Großeltern wollen ihren Enkel auch sehen, verstehen und akzeptieren vor allem das wir erst einmal selber unser Baby kennenlernen möchten.

      • (9) 25.05.19 - 10:42

        Nee... ich denke mit Oma werden habe ich noch Zeit 🤣

        Und klar möchte man erst einmal für sich sein... sage das deinen Schwiegereltern klip und klar...

        Ich versteh nur immer nicht...warum man so ekelig von seiner Schwiegermutter spricht...(u.a. siehe anderen Beitrag).... Du möchtest doch bestimmt später auch einmal eine liebevolle Oma für dein Enkel sein,ohne dass evtl deine Schwiegertochter so biestig ist...

        Und ehrlich sollte man froh sein... es gibt hier genügend Threads...wo sich Mamis beschweren und traurig sind, dass kein Interesse für das Enkelkinder da ist... das wäre dann wahrscheinlich auch wieder falsch...

        Lg

        • (10) 25.05.19 - 12:26

          Auf eine Art hast du ja recht, aber einige Schwiegermütter drehen dermaßen auf, wenn ein Baby unterwegs ist, dass sie die Schwiegertochter so unter Strom setzen, dass es die Schwiegertöchter regelrecht verscheucht. Da entsteht einfach eine negativ Dynamik, die irgendwann schon bei völlig banalen Dingen anschlägt...
          Es ist eben von einigen Schwiegermütter einfach nicht klug, so vor zu preschen und der werdenden Mutter schon während der Schwangerschaft zu erzählen, was sie alles machen wird und was die Schwiegertochter dann alles tun muss. Das empfinden dann viele als übergriffig und ziehen sich zurück. Als werdende Mutter ist man beim ersten Kind doch selber sehr nervös und fragt sich wie alles werden wird, ob die Geburt gut verlaufen wird und ist selbst manchmal überfordert mit den Dingen, die vor der Geburt noch erledigt werden müssen/sollen etc. Da braucht man in dem Moment keine Schwiegermutter, die alles noch schlimmer macht und den Druck mit all den Erwartungen noch anschraubt. Viele Schwiegertöchter treten dann eher den Rückzug an und sind nur noch genervt.
          Weniger ist manchmal mehr!
          Es gibt einfach Dinge, die sind privat und sollten so auch respektiert werden.
          Natürlich meint es nicht jede Schwiegermutter bös mit ihren gut gemeinten Ratschlägen und Themen, aber manchmal muss man auch akzeptieren, dass einige Themen einfach zu keinem Tischgespräch taugen und dazu würden meine genitalien unter anderem gehören.

          Natürlich kann man auch verstehen, dass Großeltern das Baby sehen wollen, wer will das nicht. Aber es gibt doch Klüften, zwischen sehen wollen und belagern. Ich denke hier werden nur die Fälle berichtet, die wirklich ins extreme gehen. Und da darf eine Mutter auch mal direkt werden und sagen, stop. Auch Großeltern dürfen nicht alles. Und es ist schade, dass einige es solange nicht verstehen, bis unnötige Konsequenzen aufgefahren werden, die hinterher einfach nicht so schnell zu kitten sind und das ganze familiäre Verhältnis erschweren.

          Meine Schwiegermutter ist zum Glück eine ganz liebe. Mit ihr hatte ich nie Probleme. Von daher hat es mich auch nie gestört, wenn sie unser Baby sehen wollte und auch jetzt ist sie jederzeit willkommen. Oft hat sie einfach erzählt wie sie ihre Jungs damals versorgt hat, was ihnen beim schreien etc geholfen hat und wie sie das eine oder andere handhabte, aber alles im lockeren Gespräch ohne mir permanent zu sagen, wie ich was machen sollte oder musste. Da mischt sie sich nicht ein und ist eher „stiller Begleiter“, als den Chef zu spielen, der dem Mitarbeiter ständig über die Schulter schauen muss und ihm auf die Finger haut, wenn etwas nicht so läuft, wie vorgestellt und regelmäßig zur Kontrolle anrückt.

          Das ist für viele einfach der falsche Weg meiner Meinung nach und schafft viel Zwischenmenschlichen Ärger.

          Meine Schwester z.b hat so eine Schwiegermutter und ich finde es furchtbar, was ich manchmal mitbekomme. Von daher kann ich einige Beiträge gut nachvollziehen. Meine Nichte war keine zwei Monate alt, als sie an die Tür klingelte, an meiner Schwester vorbei stürmte, ohne hallo oder sonst was und mir die kleine quasi raus den Armen riss und ins schöafzimmer flüchtete. Bei jeder elegenheit belehrte sie meine Schwester. Sogar mich, wie ich mit meiner Nichte umzugehen hatte, sie halten sollte etc. Sie wusste alles besser. Irgendwann reichte es mir und ich setzte die Dame mal auf den Pott...
          Noch heute ist jeder kindergeburtstag mit ihr fürchterlich. Die Torte ist hässlich, der Blechkuchen schmeckt nicht. Die deko ist geschmacklos... ein ellenlanger Rattenschwanz. Selbst meine Eltern machen einen großen Bogen um sie. Wenn ich ehrlich bin, gab es noch keine Feier mit ihr, in der sie meine Schwester nicht mindestens drei mal an den Kopf knallte, wie blöd doch alles ist. Mein Schwager selbst sagt, wenn sie nicht seine Mutter wäre, würde er mit solch einem Menschen nichts zutun haben.

          Also denke ich einfach, dass hier jeder so seine Geschichte hat. Nur weil meine positiv ist, bedeutet es nicht, dass ich die andere Seite nicht kenne und demjenigen seinen Kummer abspreche.

          Zwischen keinem Interesse und einfach Zuviel Interesse und einmischen, liegt doch noch so viel Platz der gefüllt werden könnte. Es muss keiner im extrem leben und darüber froh sein!

          Lg

      (12) 25.05.19 - 12:27

      Was hindert einen daran, sein Kind kennen zu lernen, wenn die Oma EINMAL pro Woche vorbeikommt? #kratz

      • (13) 25.05.19 - 12:50

        Nichts, da hast du auch völlig recht. Aber man muss das auch mal im Plural sehen. Die eigenen Eltern wollen das Baby ja auch sehen, macht dann schon zwei mal die Woche Besuch. (Wenn es keine getrennten Elternteile gibt, in dem Fall vielleicht sogar drei mal die Woche..)

        Auf Dauer wird das ganz schön anstrengend. Irgendwann ist man auch aus dem Wochenbett raus und fängt an zu koordinieren, wann wer zu Besuch kommt oder kommen kann, weil man noch andere Termine hat, als zuhause zu sitzen...

        Heißt nicht, dass die Großeltern nicht zu Besuch kommen dürfen oder man selbst nicht hin fährt. Aber zu erwarten, dass man das Enkelkind mindestens einmal die Woche sieht? Wäre hier überhaupt nicht machbar! Meine Eltern sind getrennt, die Eltern meines Mannes auch. Wenn sie alle solche Erwartungen hätten, oh weh! Ich wüsste bei vier besuchen die Woche nicht, wo ich alles andere noch unterbringen könnte. Wir haben noch Geschwister und Freunde, die wir gelegentlich auch gern sehen, das würde dann ja eng werden. Und wenn die kinder dann zur Schule gehen und nur effektiv zwei Tage die Woche zuhause sind, wird das mit vier besuchen auch recht schwierig. Da bräuchten wir ja einen Zeitplan für die Ansprüche der Großeltern oder wer hätte dann Vorrang?

        Ich kann den Wunsch schon nachvollziehen der Großeltern, aber manchmal denken Eltern/Schwiegereltern sie wären die einzigen, die ein Kind sehen möchten. Die meisten denken überhaupt nicht daran, dass es noch ein Geosselternpaar gibt und noch restfsmllie existiert, Hauptsache ich und was ich möchte. So kommt man eben auf keinen grünen miteinander.
        Ich verstehe auch gar nicht woher solche Ansprüche kommen.
        Wenn ich hier schreiben würde, dass ich erwarten würde dass sich die Großeltern einmal die Woche um das Kind kümmern, würden mir einige TE hier was husten, von wegen Großeltern haben keine Pflichten, woher dann das Recht auf Ansprüche.?!

        • (14) 25.05.19 - 14:04

          Einmal die Woche ist nicht zu viel und auch nicht zu wenig. So ein Besuch dauert ja auch nicht den ganzen Tag. Auch erwartet keiner eine riesen Bewirtung. Nutze die Zeit, in der die Oma das Baby pflegt, um dich auszuruhen, die Wäsche zu machen oder für ein bisschen Gartenarbeit. Die Zeit wird kommen, da bist du froh, wenn ein anderer Erwachsener dein Kind ein bisschen bespaßt, damit du manche Dinge erledigen kannst. Man sollte da schon ein paar Jahre weiter denken. Zum Beispiel eine regnerische Woche mit Kleinkind und du alleine zuhause, Spielfreunde vielleicht keine Zeit oder das Kind krank....da sehnt man sich schon manchmal nach ein bisschen Abwechslung durch die Großeltern.

          • (15) 25.05.19 - 22:03

            Also ich bin nicht die TE. Falls es so rüber kam, sorry. Ich schrieb nur, wegen der überzogenen Erwartungshaltung, das Baby einmal die Woche sehen zu wollen. Weil es eben Familien gibt, wo das nicht immer machbar ist und weil man als Großeltern auch immer daran denken sollte, dass es noch ein Großelternpaar gibt, die das Baby auch sehen wollen etc. Man kann nicht alle Erwartungen erfüllen und ich finde eben, dass es diesbezüglich auch keine Erwartungen geben dürfte, sondern nur wünsche, von denen man weiß, dass es halt nicht immer klappt, wie man gern hätte.

            Es ist auch überhaupt nicht bös gemeint, aber es gibt Großeltern, die können nicht sagen, mal kurz eine Stunde und dann sind wir wieder weg, die bleiben den halben Tag. Andere wohnen weiter weg, da lohnt es sich nicht für eine Stunde zu kommen, die bleiben dann den Tag über... wie gesagt, ich hätte bei solchen Erwartungshaltungen 4 Wochentage verplant und das geht einfach nicht. Es geht auch nicht darum, dass ich dann jede Menge Zeit für Haushalt und Garten habe und mich mal eine Stunde hinlegen kann, während alle anderen mein Baby genießen.
            Als Familie brauchen wir auch mal Ruhe. Ich, die Nächte durchmache brauche mal Ruhe und einen geregelten Ablauf und nicht ständig jemand der an der Tür klingelt und den ganzen Tag fragt, hast du ein Glas Wasser, hast du Mittag gekocht...

            Wenn die Großeltern das nicht verstehen wollen oder können und dann so tot beleidigt sind, dass sie als Konsequenz gar nicht !mal! auf das Enkelkind aufpassen wollen, dann ist es so. Dann macht es halt ne Freundin oder eine Kusine.
            Nur weil einige Großeltern ein und ausgehen, wie ihnen beliebt, heißt es auch nicht, dass sie später bereit sind auf ihre Enkelkinder aufzupassen.

            Da kann ich mir bei Regenwetter auch mal bei einer Freundin die Zeit totschlagen oder bei einer Kusine oder meinen Geschwistern. Da ist mir auch keiner böse, wenn ich sage sorry, heute nicht.
            Ich akzeptiere doch auch, wenn andere mal ihre Ruhe brauchen und auch mal allein als Familie was unternehmen wollen.

            Ich finde es eben nicht ok, wenn ich hier jeden Tag Programm habe, nur weil alle getrennt sind und jeder die Erwartung hat einen Tag die Woche für sich zu beanspruchen. Kaffee kochen, Kuchen servieren etc. Klar bleibt das an mir hängen, dass ist keine Hilfe, dass bringt meinen Tagesablauf völlig durcheinander.

            Natürlich Ist der Haushalt mit einem kleinem Kind stressig, wer kennt es nicht. Da schaut man eben, dass man viel erledigt, wenn das kleine schläft, abends wenn der Mann zuhause ist etc. So geht es doch jeder Mutter! Natürlich bin ich auch froh, wenn mal einer kommt und ich etwas mehr Zeit am Stück habe, aber es sollte eben nicht von Haus aus so sein, dass es hier zum gesetz wird.

            Ich habe doch auch nicht von Haus aus das Recht zu verlangen, dass meine Schwiegereltern/Eltern einmal die Woche kommen müssen, damit ich den Haushalt erledigen kann.

            Auch wenn das blöd klingt, ich habe ein Kind bekommen, weil ich eine Familien gründen wollte. Ich kann nichts dafür das sich unsere Eltern getrennt haben und sich nicht verstehen und alle mal einen Tag zusammen hier sein wollen. Das muss nicht ich nun ausbaden!
            Ich möchte auch mit meinem Kind schmusen und kuscheln, gerade das erste Jahr, wo sie noch so klein sind ist so kostbar. Die Zeit kommt nie wieder, die möchte ich auch genießen und nicht den ganzen Tag Hausarbeit machen oder sonst was, weil die Großeltern Ansprüche auf das Baby erheben. Es kann nicht sein, dass sowas zur Drohung wird. Entweder wir haben einen Tag für uns oder du kannst künftig zusehen wie du klar kommst. Sowas geht überhaupt nicht.

            Wir haben auch babygruppe, Krabbelgruppe etc. Das müsste ich dann ja alles ausfallen lassen, weil immer jemand hier morgens aufschlagen würde um das Baby zu sehen. Ich kann mich nicht isolieren, weil mein Besuch die ganze Woche in Beschlag nimmt.
            Auch nicht in weiser Voraussicht auf die zukunft. Da sagt mir doch auch keiner, dass alle so fit bleiben und das alles überhaupt noch können oder dann auch wollen...

            Ich kann es hier gar nicht leisten für alle vier einen Tag frei zu halten. Wie gesagt, unser Leben dreht sich auch noch um andere Dinge, Termine etc. Da kann ich nicht jedem einen Tag überlassen! Sowas sollte man aber auch verstehen können. Gerade in der heutigen Zeit hat man neben Beruf, Haushalt und Kindererziehung überhaupt keine Zeit! Wo sollte ich neben meinem Job, dem Haushalt und der Kindererziehung noch so viele Tage für die Großeltern aufbringen? Mein Tag hat auch nur 24 Stunden und die verbringe ich nicht überwiegend mit Langeweile, wie meine Schwiegereltern und Eltern, als Rentner.

            Ich denke man muss mit Erwartungen und Vorderungen einfach auf beiden Seiten vernünftig umgehen und auch andere Sichtweisen berücksichtigen und nicht immer nur die eigene.

(16) 25.05.19 - 13:22

<<<Um ganz ehrlich zu sein... hoffe, dass ich nie so eine Schwiegertochter bekomme...wie du 🤣>>>

Das denke ich immer wenn ich immer wenn ich von den "bösen" Schwiegermüttern lese.

Aber in dem Falle kann ich die TE verstehen.

Bei unseren Mittleren waren wir mit den haus gerade fertig, Schwiegereltern wohnten in der Nähe. Sie behielten auch zur Geburt unsere Große.
Ich bin 2 Tage nach der Geburt nach Hause. Durch den Dammschnitt hatte ich Schmerzen Stillen klappte nicht usw.
Kaum zu Hause Kamen die Schwiegereltern , klar völlig normal.
Kaum weg ich versuchte das Baby zu stillen , kamen die Schwiegereltern mit Schwägerin alle guckten mir zu wie ich versuchte zu stillen. Baby brüllte und mein Mann hat dann alle raus geworfen.
Beim ". Kind kam die erste Woche keiner rein.

(17) 25.05.19 - 09:59

Definitiv Klartext reden!
Wenn sie das nicht versteht weder die Tür öffnen noch ans Telefon gehen.
Wenn sie schon meint das sie direkt ins Krankenhaus kommt auch wenn ihr das nicht wollt einfach nicht Bescheid sagen, das euer Baby da ist sondern erst wenn ihr zu Hause seid.
Ich habe auch so eine Schwiegermutter, nicht ganz so aufdringlich da sie 60km entfernt wohnt (Gott sei dank) aber sie sagt auch immer "oohhh mein Baby"

Wenn sie hier in der Nähe wohnen würde, wäre es bei uns sicherlich genauso gewesen.
Das mit den täglichen anrufen haben wir ihr schon am Anfang der Schwangerschaft ausgetrieben, sie hat zum Schluss hin 1 mal die Woche angerufen und durch die Blume gefragt ob es schon los geht.

Ich habe übrings quasi 2 schwiegermütter und die eine ist schlimmer als die andere...andauernd wird mir von der Stiefmutter meines Mannes geschrieben, das wir ja mal wieder vorbei kommen könnten und sie die kleine vermissen würde und sie ja so schnell groß wird. Nun ja auch sie wohnt etwa 80km entfernt von uns und unsere Tochter hasst Auto fahren🤷‍♀️
Ich bin wirklich froh, das beide so weit weg wohnen sonst hätte ich jede mindestens 2 mal die Woche hier🙄

Bezüglich der milchflecken würde ich ihr einmal ganz klar sagen, dass das zu weit geht und das mal so überhaupt nichts damit zutun hat ob man stillen kann oder nicht.
Ich habe nicht einmal vormilch im BH gehabt und ich stille voll, meine Milch ist sogar sehr nahrhaft, sie hat 4 Wochen nach ihrer Geburt schon 1 Kilo mehr als bei ihrer Geburt gehabt🥰


Das komische Gefühl kenne ich. Ich mag die kleine meinen Schwiegermüttern auch nicht geben, bloß komme ich da nicht drumrum. Sobald meine kleine weint nehme ich sie denen wieder weg.

Ziehe klar deine Grenzen auf auch wenn das schlechte Stimmung gibt! Und hole dir die Unterstützung von deinem Mann!

Ich wünsche euch alles gute😊

  • (18) 25.05.19 - 10:13

    60 km, dass wäre ein Traum 🤣
    Es ist wirklich sehr anstrengend und auch belastend, weil ich mir schon Wochen bevor unserer kleiner Mann auf der Welt ist sorgen darüber mache, wie ich den Besuch von ihr umgehen kann. Natürlich darf sie ihn sehen und auch halten, aber dieses aufdringliche und in Vordergrund und aufgezwungene macht mich echt verrückt!!

    • (19) 25.05.19 - 11:03

      Ich kann das total verstehen!
      Hast du denn sonst ein gutes Verhältnis zu ihr gehabt?
      Ich hab mich z.b mit beiden richtig gut verstanden und als ich dann schwanger war wurden beide richtig aufdringlich 😖

      Die Mutter von meinem Mann vertritt die Meinung, schreien kräftigt die Lungen und will sie mir nicht wiedergeben wenn sie weint und wenn sie dann gerne stillen möchte sagt sie "Ach du hast keinen Hunger, du hast ja grade erst getrunken" und dreht sich dann von mir weg. Da raste ich regelmäßig bei aus. Wenn mein Kind Durst hat darf es trinken auch wenn es 2 mal in einer Stunde ist🤷‍♀️

(23) 25.05.19 - 11:00

Hallo,

Ich rate dir ebenfalls, ihr einfach direkt zu sagen, was dich stört.
Sie wird nicht wissen, dass du dich durch ihre "aktive" Art bedrängt fühlst und hat wohl nicht das Feingefühl, um es selbst zu merken. (Das soll kein Vorwurf an deine SM sein, denn Empathie hat man oder eben nicht.)

Sag ihr einfach: "Liebe Elisabeth, ich freue mich wirklich sehr, dass du so viel Anteil nimmst und du wirst sicher eine tolle Oma sein. Aber jetzt, kurz vor der Geburt, brauche ich ein wenig Ruhe und Zeit für mich.
Wir melden uns bei dir, sobald wir Besuch empfangen möchten. Ich bin mir sicher, du verstehst das."

Wenn sie dann trotzdem unangemeldet auf der Matte steht und ständig anruft, würde ich einfach nicht aufmachen/rangehen, wenn es für dich nicht passt.
Niemand kann dich zwingen und du bist auch nicht verpflichtet.

Solche Aussagen wie: "Mein Baby..." etc. musst du lernen zu überhören. Versuche dich daran nicht so sehr zu stören, das schadet nur dir selbst.

Das mit der Milch ist natürlich absoluter Quatsch!! Das weißt du aber sicher.😉
Bei mir kam bis zur Geburt auch kein einziger Tropfen Milch und ich stille mein Baby (8 Monate) seit der Geburt problemlos.

Bei solchen Aussagen darfst du deine SM aber auch gerne aufklären und auch sagen, dass dir das unangenehm ist, ständig danach gefragt zu werden (besonders vor anderen Leuten).

Du wirst das schon machen!😊

Es dauert eine Weile, bis man in die Mutterrolle hineingewachsen ist.
Es werden mit Baby noch viele Situationen kommen, in denen du deinen Standpunkt gerade heraus vertreten musst.
Mit "Durch die Blume" kommst du da nicht weit. Das lernst du dann noch. (Musste ich auch...#schwitz)

Alles Gute für euch!🌸

(24) 25.05.19 - 11:06

Klare Ansage!

(25) 25.05.19 - 11:11

Nie und nimmer würde ich es übers Herz bringen, den Omas "Besuchsverbot" in der ersten Woche nach der Geburt zu geben. Für mich war es selbstverständlich, daß diese samt Uromas/Uropas am ersten bzw. 2. Tag ins Krankenhaus kamen, um den Neuankömmling zu begrüßen.

Und, oh Wunder, ich habe meine Kinder trotzdem kennengelernt. Die sind heute 14 und 16 und völlig normal entwickelt, auch wenn sie in den ersten Wochen ihres Lebens vom Arm der Oma 1 zu Oma 2 gewandert sind, dann zu den Opas, den Uromas und Uropas, meine Schwestern wollten natürlich auch Baby knuddeln... Da ist wohl jeder anders, ich hatte damit 0,0 Probleme, im Gegenteil. Mich hat es stolz gemacht, daß sich alle so über unsere Kinder gefreut haben.

Man kann natürlich den Kontakt minimal halten. Nur, irgendwann kommt die Zeit, da arbeitet man wieder, sie kinder sind in der Kita und in der Anfangszeit dauerkrank, man muss Ferien und Schließtage überbrücken oder wünscht sich einfach mal einen Sitter, um Zeit für sich und mit dem Partner zu haben. DANN darf man sich allerdings nicht wundern, wenn die ungeliebte Schwiegermutter nicht sofort springt, wenn sie gerufen wird und auf ihr eigenes Leben verweist.

Ich kenne das zu genüge. Am Anfang war jede Art von Kontaktsuche zum Baby unerwünscht, weil aufdringlich und übergriffig, und nach 2 oder 3 Jahren war man auf einmal enttäuscht, wenn die Oma nicht zu jederzeit aufpassen und Ferien und Krankheitstage abdecken wollte. Da hört man dann oft, die Mama "hätte sich mehr Unterstützung und Interesse an den Enkeln gewünscht..."

Überleg dir gut, wie du mit der Freude der Schwiegermutter umgehst und hinterfrag dich mal selbst, warum dich diese große Interesse so sehr triggert.

Top Diskussionen anzeigen