Aufdringliche Schwiegermutter

Hallo ihr lieben,

ich benötige mal euren Rat oder Hilfe. Vielleicht hat eine Mama von euch ja schon mal das selbe Problem gehabt wie ich...

Es ist ein so löstiges Thema und es hängt mir zum Hals raus, aber meine Schwiegermutter ist aufdringlich was unser Baby angeht.

Ich bekomme nächste Woche einen Kaiserschnitt und wir haben mit Absicht den Termin nicht verraten, damit es wie für alle Angehörigen auch eine Überraschung bleibt.
Seither ruft sie mindestens einmal am Tag hier an oder kommt mit den blödestes Ausreden einfach spontan vorbei.

Sie redet dauern von „mein Baby“...wenn er da ist will ich mindestens 1 mal die Woche kommen und ihn füttern, wickeln und spazieren fahren.

Sie kommt nach ihrer Nachtschicht direkt ins Krankenhaus um 0700, weil sie will dann ihr Baby sehen ... es ist so grauenvoll ...

Seit dem ich im 7. Monat bin fragt sie immer und vor allen Leuten ob ich schon mal Milchflecken im Bh hatte. Jedes Mal und schon mit genervter Tonlage verneine ich es!!
Das ist aber komisch, mal sehen ob du dann überhaupt stillen kannst... kam dann als Antwort.

Ich fühle mich jetzt schon so unter Druck gesetzt, dass ich mit meinen Mann beschlossen habe min. 1 Woche nach dem wir aus dem Krankenhaus entlassen sind kein Besuch möchten. Wobei mich Besuch anderer gar nicht stören würde nur bitte nicht sie.

Ich bekomme schon so ein komisches Gefühl wenn ich mir vorstelle sie trägt ihn auf dem Arm.

Habt ihr Tipps wie man damit am besten umgehen kann oder wie man ihr das ganze nett durch die Blume verpackt, dass man nicht diesen Dauerbesuch möchte ?

Nie und nimmer würde ich es übers Herz bringen, den Omas "Besuchsverbot" in der ersten Woche nach der Geburt zu geben. Für mich war es selbstverständlich, daß diese samt Uromas/Uropas am ersten bzw. 2. Tag ins Krankenhaus kamen, um den Neuankömmling zu begrüßen.

Und, oh Wunder, ich habe meine Kinder trotzdem kennengelernt. Die sind heute 14 und 16 und völlig normal entwickelt, auch wenn sie in den ersten Wochen ihres Lebens vom Arm der Oma 1 zu Oma 2 gewandert sind, dann zu den Opas, den Uromas und Uropas, meine Schwestern wollten natürlich auch Baby knuddeln... Da ist wohl jeder anders, ich hatte damit 0,0 Probleme, im Gegenteil. Mich hat es stolz gemacht, daß sich alle so über unsere Kinder gefreut haben.

Man kann natürlich den Kontakt minimal halten. Nur, irgendwann kommt die Zeit, da arbeitet man wieder, sie kinder sind in der Kita und in der Anfangszeit dauerkrank, man muss Ferien und Schließtage überbrücken oder wünscht sich einfach mal einen Sitter, um Zeit für sich und mit dem Partner zu haben. DANN darf man sich allerdings nicht wundern, wenn die ungeliebte Schwiegermutter nicht sofort springt, wenn sie gerufen wird und auf ihr eigenes Leben verweist.

Ich kenne das zu genüge. Am Anfang war jede Art von Kontaktsuche zum Baby unerwünscht, weil aufdringlich und übergriffig, und nach 2 oder 3 Jahren war man auf einmal enttäuscht, wenn die Oma nicht zu jederzeit aufpassen und Ferien und Krankheitstage abdecken wollte. Da hört man dann oft, die Mama "hätte sich mehr Unterstützung und Interesse an den Enkeln gewünscht..."

Überleg dir gut, wie du mit der Freude der Schwiegermutter umgehst und hinterfrag dich mal selbst, warum dich diese große Interesse so sehr triggert.

Perfekt geschrieben! #winke

Ich kenne das zu genüge. Am Anfang war jede Art von Kontaktsuche zum Baby unerwünscht, weil aufdringlich und übergriffig, und nach 2 oder 3 Jahren war man auf einmal enttäuscht, wenn die Oma nicht zu jederzeit aufpassen und Ferien und Krankheitstage abdecken wollte. Da hört man dann oft, die Mama "hätte sich mehr Unterstützung und Interesse an den Enkeln gewünscht..."


Kann ich komplett unterstreichen - aus eigener Erfahrung. Das ist ja das Blöde, dass man es eigentlich nie richtig machen KANN......
LG Moni

weitere 7 Kommentare laden

Klartext reden. Dein Mann soll das erledigen, es ist schließlich seine Mutter.
Ich streite nie mit meinen Schwiegereltern. Wenn mich etwas stört, trage ich das an meinen Mann und er redet mit ihnen. Aufdringliche tägliche Besuche sind dadurch z.B. schon lange Geschichte.
Im übrigen hilft auch, die Tür nicht zu öffnen. Wer einpaar mal vor verschlossenen Türen steht, wird es wohl kapieren.

Und vor alle auch keinen Haustürschlüssel an die Schwiegereltern geben. Sonst dringt die Oma noch jederzeit bei euch ein.

„Nett durch die Blume“ funktioniert meistens nicht. Glaub mir, ich hab es so oft probiert. Aber die Leute sind so abgelenkt vom Baby, die hören nicht.

Da hilft wirklich nur die Holzhammer-Methode. Klipp und klar sagen, ihr braucht zumindest die erste Woche Ruhe und empfangt keinen Besuch. Und macht auch nicht die Tür auf! Zur Not wird die Klingel angestellt 😅

Ich weiß, ich klinge furchtbar fies und das ist eigentlich nicht meine Art. Aber ich hab den Fehler gemacht und mich doch immer überreden lassen und Besuch empfangen. Erst hatte ich ne Blasenentzündung und dann eine Brustentzündung (die war richtig fies und ich echt so am Ende). Mach den Fehler bitte nicht auch!!!

Es ist DEIN Wochenbett und du bist bestimmer! Du brauchst Ruhe, damit du dein Baby kennen lernst und es dich und ihr das stillen üben könnt. Das ist so wichtig!

Alles Gute dir! :)

Die Klingel wird natürlich ABgestellt 😅

Und Handy aus oder Schwiegermutter in der Zeit blockieren.

Um ganz ehrlich zu sein... hoffe, dass ich nie so eine Schwiegertochter bekomme...wie du 🤣

Sei doch froh...dass sie sich so mit euch freut und sich als Oma so engagieren möchte...

Den Spruch mit der Milch und dem stillen hätte sie sich echt sparen können... aber ich finde nichts verwerfliches daran, wenn sie euch dann 1x in der Woche besuchen möchte... bzw ihren Enkel sehen möchte...

Ich kann das Tamtam um die Schwiegermutter nie verstehen....würdest du bei deiner Mutter auch so negativ sein? Finde das auch immer für den Mann recht blöd...wenn er da so zwischen Frau und Mutter steht...

Sag ihr doch einfach was dich stört und gut ist...

Das du nach der Geburt 1 Woche deine Ruhe möchtest kann ich verstehen... kann aber auch nachvollziehen, dass Großeltern ihren Enkel mal kurz sehen möchten...

Sag es am besten an...damit sich alle darauf einstellen können...

Lg

Ohje, dass klingt ja als ob da so eine Schwiegermama in den Startlöchern steht.
Richtig ist es schön das sie ihren Enkel sehen will, aber sie übertreibt es maßlos. Die anderen Großeltern wollen ihren Enkel auch sehen, verstehen und akzeptieren vor allem das wir erst einmal selber unser Baby kennenlernen möchten.

Nee... ich denke mit Oma werden habe ich noch Zeit 🤣

Und klar möchte man erst einmal für sich sein... sage das deinen Schwiegereltern klip und klar...

Ich versteh nur immer nicht...warum man so ekelig von seiner Schwiegermutter spricht...(u.a. siehe anderen Beitrag).... Du möchtest doch bestimmt später auch einmal eine liebevolle Oma für dein Enkel sein,ohne dass evtl deine Schwiegertochter so biestig ist...

Und ehrlich sollte man froh sein... es gibt hier genügend Threads...wo sich Mamis beschweren und traurig sind, dass kein Interesse für das Enkelkinder da ist... das wäre dann wahrscheinlich auch wieder falsch...

Lg

weitere 7 Kommentare laden

Definitiv Klartext reden!
Wenn sie das nicht versteht weder die Tür öffnen noch ans Telefon gehen.
Wenn sie schon meint das sie direkt ins Krankenhaus kommt auch wenn ihr das nicht wollt einfach nicht Bescheid sagen, das euer Baby da ist sondern erst wenn ihr zu Hause seid.
Ich habe auch so eine Schwiegermutter, nicht ganz so aufdringlich da sie 60km entfernt wohnt (Gott sei dank) aber sie sagt auch immer "oohhh mein Baby"

Wenn sie hier in der Nähe wohnen würde, wäre es bei uns sicherlich genauso gewesen.
Das mit den täglichen anrufen haben wir ihr schon am Anfang der Schwangerschaft ausgetrieben, sie hat zum Schluss hin 1 mal die Woche angerufen und durch die Blume gefragt ob es schon los geht.

Ich habe übrings quasi 2 schwiegermütter und die eine ist schlimmer als die andere...andauernd wird mir von der Stiefmutter meines Mannes geschrieben, das wir ja mal wieder vorbei kommen könnten und sie die kleine vermissen würde und sie ja so schnell groß wird. Nun ja auch sie wohnt etwa 80km entfernt von uns und unsere Tochter hasst Auto fahren🤷‍♀️
Ich bin wirklich froh, das beide so weit weg wohnen sonst hätte ich jede mindestens 2 mal die Woche hier🙄

Bezüglich der milchflecken würde ich ihr einmal ganz klar sagen, dass das zu weit geht und das mal so überhaupt nichts damit zutun hat ob man stillen kann oder nicht.
Ich habe nicht einmal vormilch im BH gehabt und ich stille voll, meine Milch ist sogar sehr nahrhaft, sie hat 4 Wochen nach ihrer Geburt schon 1 Kilo mehr als bei ihrer Geburt gehabt🥰


Das komische Gefühl kenne ich. Ich mag die kleine meinen Schwiegermüttern auch nicht geben, bloß komme ich da nicht drumrum. Sobald meine kleine weint nehme ich sie denen wieder weg.

Ziehe klar deine Grenzen auf auch wenn das schlechte Stimmung gibt! Und hole dir die Unterstützung von deinem Mann!

Ich wünsche euch alles gute😊

60 km, dass wäre ein Traum 🤣
Es ist wirklich sehr anstrengend und auch belastend, weil ich mir schon Wochen bevor unserer kleiner Mann auf der Welt ist sorgen darüber mache, wie ich den Besuch von ihr umgehen kann. Natürlich darf sie ihn sehen und auch halten, aber dieses aufdringliche und in Vordergrund und aufgezwungene macht mich echt verrückt!!

Ich kann das total verstehen!
Hast du denn sonst ein gutes Verhältnis zu ihr gehabt?
Ich hab mich z.b mit beiden richtig gut verstanden und als ich dann schwanger war wurden beide richtig aufdringlich 😖

Die Mutter von meinem Mann vertritt die Meinung, schreien kräftigt die Lungen und will sie mir nicht wiedergeben wenn sie weint und wenn sie dann gerne stillen möchte sagt sie "Ach du hast keinen Hunger, du hast ja grade erst getrunken" und dreht sich dann von mir weg. Da raste ich regelmäßig bei aus. Wenn mein Kind Durst hat darf es trinken auch wenn es 2 mal in einer Stunde ist🤷‍♀️

weitere 3 Kommentare laden

Hallo,

Ich rate dir ebenfalls, ihr einfach direkt zu sagen, was dich stört.
Sie wird nicht wissen, dass du dich durch ihre "aktive" Art bedrängt fühlst und hat wohl nicht das Feingefühl, um es selbst zu merken. (Das soll kein Vorwurf an deine SM sein, denn Empathie hat man oder eben nicht.)

Sag ihr einfach: "Liebe Elisabeth, ich freue mich wirklich sehr, dass du so viel Anteil nimmst und du wirst sicher eine tolle Oma sein. Aber jetzt, kurz vor der Geburt, brauche ich ein wenig Ruhe und Zeit für mich.
Wir melden uns bei dir, sobald wir Besuch empfangen möchten. Ich bin mir sicher, du verstehst das."

Wenn sie dann trotzdem unangemeldet auf der Matte steht und ständig anruft, würde ich einfach nicht aufmachen/rangehen, wenn es für dich nicht passt.
Niemand kann dich zwingen und du bist auch nicht verpflichtet.

Solche Aussagen wie: "Mein Baby..." etc. musst du lernen zu überhören. Versuche dich daran nicht so sehr zu stören, das schadet nur dir selbst.

Das mit der Milch ist natürlich absoluter Quatsch!! Das weißt du aber sicher.😉
Bei mir kam bis zur Geburt auch kein einziger Tropfen Milch und ich stille mein Baby (8 Monate) seit der Geburt problemlos.

Bei solchen Aussagen darfst du deine SM aber auch gerne aufklären und auch sagen, dass dir das unangenehm ist, ständig danach gefragt zu werden (besonders vor anderen Leuten).

Du wirst das schon machen!😊

Es dauert eine Weile, bis man in die Mutterrolle hineingewachsen ist.
Es werden mit Baby noch viele Situationen kommen, in denen du deinen Standpunkt gerade heraus vertreten musst.
Mit "Durch die Blume" kommst du da nicht weit. Das lernst du dann noch. (Musste ich auch...#schwitz)

Alles Gute für euch!🌸

Klare Ansage!

Durch die Blume bringt garnichts.
Klare Ansagen.
Im kh gibt es Besuchszeiten. Da kann man nicht einfach morgens um 7 Uhr auftauchen... auch nicht wenn man ein Einzelzimmer hat. Ausgenommen von der Regelung sind nur die Väter.

Ansonsten würde ich ihr sagen, dass es zu intim ist was stillen und co angeht und du dir jegliche fragen dazu in Zukunft verbittest.

Von meiner Seite her war es immer so. Da wir die Großeltern von beiden seit. 24h nach der geburt im Krankenhaus empfangen haben. Der Vorteil ist... man ist nervlich noch nickta Ende, man hat den Besuch nicht auf der Couch zum
Bewirten rumsitzen und alle haben das Baby sehen können und das der Besuch ausartet. Danach war 14 Tage aber Ruhe. Insbesondere die erste 14 Tage inkl. Babyblues und stillproblemen machten zumindest für mich Besuch undenkbar. Ich hatte ja eigentlich nur im
Bett gelegen.
Vielleicht findet ihr eine ähnliche Lösung...

Den Teil mit dem KS und der "Überraschung" würde mich als SM auch auf die Palme treiben. Wenn meine Söhne mir nicht sagen, wann die OP ist, wo meine Enkel das Licht der Welt erblicken, würde mich das schon anfressen.
Der Rest ist teilweise übergriffig, wie mit den Milchflecken z.b. Dennoch ist es auch das Baby von deinem Mann und er hat da das gleiche Recht auf das Baby wie du.Sprich: Er soll das mit seiner Mutter regeln. Wenn er ihr das Baby geben will, dann ist das eben so. Vielleicht hat er ja komische Gefühle wenn deine Mutter euer Baby auf dem Arm hält ;-)
Wenn er keinen Besuch von seiner Mutter wünscht, dann muss ER es regeln. Du kannst es mit deinen Eltern klären.

Ich finde es macht einen großen Unterschied, ob von vornherein massive Ansprüche gestellt werden, die schon von vornherein einengen, oder ob nett gebeten wird bzw einfach über solche Themen gar nicht VOR der Geburt gesprochen wird, weil es sich einfach so ergibt, dass man sich besucht und dann mal wickelt, wenn es sich aus der Situation ergibt. Man weiß doch auch gar nicht, wie es nach der Geburt so geht. Wir haben keinem Bescheid gesagt vor der Einleitung und da war ich froh drüber. Denn dass die Kleine da war, haben wir erst ca. 14 Stunden nach der Geburt erzählen können, weil ich 36 Stunden nicht geschlafen hab, 2 Liter Blut verloren, 2 Konserven, massive Schmerzen und Kreislaufzusammenbruch. Da waren wir mit anderen Dingen beschäftigt, als dem Handy und weil wir vorher nicht wussten, wie es läuft, haben wir bewusst niemandem was gesagt, sonst wären die alle durchgedreht vor Sorge, weil wir nicht auf Nachrichten reagieren.
Und ich finde es mehr als verständlich, dass man sich zurück zieht, wenn so dreiste Kommentare kommen wie mit dem Stillen. Wenn man sich bei mir aufdrängt, zieh ich mich auch zurück. SM hat mir neulich die Kleine aus dem Arm gerissen- seitdem hab ich mich erstmal deutlich distanziert, zumal sie sich immer noch nicht entschuldigt hat.
Ich find zu einem guten Verhältnis gehören beide Seiten- und schon von vornherein Ansprüche stellen, macht es nicht besser.

Also ich wäre Riegeros! Nicht durch die Blume sondern direkt und das kann man auch im netten Ton sagen!
Zum Glück habe ich eine super Schwiegermutter ..sie mischt sich in nichts ein und ist auch nicht aufdringlich! Leider hat meine Schwägerin Pech..die hat ein Monster abgekriegt! Ihre Schwiegermutter ist eine Katastrophe ..es ist nicht nur das sie sich einmischt..sie hällt sich selber für die Mutter! Macht wie sie will..z.b. Der kleinen mit 4/5 Monaten ein Fläschchen Saft in Mund gesteckt..Kind braucht doch Vitamine ..Muttermilch reicht ja net aus 🙄 meine Schwägerin ist leider nicht der Typ sich zu wehren ..sag ich mal so..und ihr Mann kann auch net klar Text sprechen ..Mutter hin oder her aber bei aller liebe irgendwo hört es auf! Die haben jetzt nen süßen jungen bekommen und er ist so ein braves Baby und man merkt Echt bei wem er sein will und bei wem nicht..und von ihr lässt er sich nicht anfassen! Es geht schon so weit das sie den kleinen ignoriert ..die Grosse ist ja ihr Kind ..
Ich kann garnicht aufzählen was da alles noch war und sogar Streitereine aber bei mir würde die schon lange vor verschlossenen Türen stehen!!!

Viele Schwierigkeiten sind echt ne kommunikations sache und die Omas freuen sich ja riesig ! Aber es gibt leider auch Menschen die so sind und die man nicht ändern kann!! Leider ..

Hey
Also von mir bekommst du kein Beifall . Ich finde dein Verhalten furchtbar . Es ist schließlich ihr Enkelkind und sie freut sich riesig .
Ich nehme an das ist dein erstes Kind deswegen diese heimlichtuerei . Du wirst dich noch noch sehr sehr über jemanden freuen was mit dem Kind spazieren geht , wenn du nicht kannst . Für mich hört sich das eher an ein Problem was du mit ihr hast .
Ich hoffe das du auch irgendwann so eine Schwiegertochter bekommst , damit du weißt wie es ist .

Das ist doch Schmarrn! Immer wenn hier eine Schwiegertochter „jammert“ dass die Schwiegermutter übergriffig ist, wird ihr unterstellt sie möge die Schwiegermutter einfach nicht und sei ein furchtbarer Mensch. Das ist doch dummes Zeug. Keine Mensch der Welt gehen meine Brüste etwas an, das hat einfach keiner am Tisch zu fragen, schon gar nicht wiederholt, wenn man schon zig mal gebeten hat sowas einfach zu lassen.
Die Schwiegertochter bekommt das Kind und ist im Kreißsaal unabdingbar, ob sie sagen will wann der Termin ist oder nicht, ist doch ihre Entscheidung.

Ich hab so langsam das Gefühl das hier Schwiegertöchter nur als Leihmütter für die Schwiegermütter zu dienen haben.
Am besten 9 Monate das Kind brüten, austragen und der Schwiegermutter übergeben, fertig.

Privatsphäre scheint es hier wohl nicht mehr zu geben oder?
Ich frage mich, warum der Drang überhaupt so groß ist, sich in das Leben der erwachsenen Kinder einzumischen!?

Das man sich freut Oma zu werden, natürlich. Aber man kann auch übertreiben!
Ich freue mich auch, wenn ich Tante werde, aber deswegen hab ich noch kein zweiten Kinderwagen gekauft und auch kein Kinderzimmer eingerichtet, wo das Baby mal schlafen kann, wenn es denn hier bleibt.
Mir käme es nicht mal in den Sinn überhaupt an solche Erwartungen zu denken.

Kein Wunder, dass sich so viele Frauen von der Familie distanzieren.
Haben sie bis zur Schwangerschaft ihr Leben allein auf die Reihe bekommen, studiert, Ausbildung gemacht, die eigene Wohnung etc. Schon werden sie zu vollkommen idioten abgestempelt, denen man nicht zutraut ein Kind zu wickeln oder wie?

Langsam nerven diese Helikopter Großeltern, die sich überall einmischen müssen. Furchtbar!
Fehlt nur noch, dass sie im Schlafzimmer stehen und zuschauen, ob die Kinder das ja richtig machen...
kein Wunder, dass es nur noch Helikopter Eltern gibt, hier darf keiner mehr etwas ohne das ihm irgendwer über die Schulter schaut und alles besser weiß.
Selbst die Kindererziehung würde man uns am liebsten noch abnehmen.
Hier wird von der älteren Generation gern über uns junge Mütter geredet. Aber im Grunde können Sie ihre Finger ja selbst nicht still halten und müssen überall dazwischen funken! Fürchterlich!!!

Das so pauschal raus zu hauen finde ich mindestens genauso furchtbar 🙄

Ich habe zu meiner Schwiegermutter einen engeren Kontakt als zu meiner eigenen Mutter, trotzdem treibt sie mich jetzt schon (hab gerade Halbzeit) gelegentlich in den Wahnsinn. Über manche Sachen kann ich lachen, bei anderen bremse ich sie schon mal aus. Sie kann dann aber auch über sich selbst lachen und sieht ein, dass sie ein wenig "übermotiviert" ist weils ihre ersten Enkel sind. Wenn wir nicht so ein entspanntes Verhältnis hätten wäre die Situation im Moment vermutlich der Horror.

Dafür muss ich meine eigene Mutter gelegentlich darauf hinweisen, dass sie sich vorher einen Scheiß um mich gekümmert hat und sich jetzt nicht einbilden braucht, sie könne hier nach der Geburt jederzeit aufschlagen wie es ihr gerade passt (ist der Typ Mensch der überzeugt ist, dass niemand außer ihr Termine und Stress hat, deshalb müssen sich immer alle nach ihr richten) und dann einfach mal die Kinder kapert.
Komischerweise kann ich mit allen anderen Menschen aus unseren Familien vernünftig darüber reden, dass uns gerne alle im KH besuchen dürfen, ich die erste Woche Zuhause aber vermutlich erst mal alleine mit meinen Zwergen und meinem Mann verbringen will um zu sehen wie wir klar kommen, alle finden das vernünftig und in Ordnung, nur meine Mutter nicht.

Bin ich jetzt genauso furchtbar???

weitere 2 Kommentare laden

Oh weh. Ich kenne das. Weiss leider keine Lösung. Kann dich nur bzgl. Stillen beruhigen. Ich hatte vor den Geburten nie Milch. Mit Geburt lief alles bestens bzgl. Stillen. Nicht verunsichern lassen. Dir alkes Gute.

Ich hab jetzt mal alle Beiträge gelesen. Es gibt hier scheinbar 2 lager, meiner Meinung nach liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen.

Ich für meinen Teil glaube dass du dich bei deiner SM positionieren MUSST, sonst wirst DU nicht mehr froh. Inwiefern das geschieht, durch deinen Mann oder dich, das ist deine Entscheidung. Freundlich aber bestimmt muss es sein und ohne Zucker in den Arsch blasen.
Mein Gefühl beim lesen war erstmal "oh gott". Denn für mich gibt es Grenzen die ich gewahrt haben möchte. Unangekündigte Besuche find ich generell scheisse, das wissen alle in meinem umfeld. Unangekündigte besuche die eine gewisse Frequenz überschreiten und zu unchristlichen Uhrzeiten (ob vor oder nach entbindung) - ich bin mir sehr sicher ich würde die Person recht schnell zum Teufel schicken, mal ganz überspitzt gesagt.

Auf der anderen Seite versteh ich deine SM mit ihrem Baby-Bedürfnis. Es ist vielleicht ihre Art, wie meine "ich mag keine Überraschungsgäste"- Marotte.
Aber lass dir meine mum als Beispiel dienen.
Ich bin erst bei der Halbzeit aber meine Mutter hat anfangs auch versucht aufzudrehen mit enkel hier, enkel da. Ich habe mich positioniert. Seitdem rolle ich zwar oft noch mit den Augen wenn sie anruft oder vorbeikommt und sich der schwall an vorhaben über mich ergießt, aber so ist das nun mal. Sie freut sich ungemein und schiesst halt manchmal auch übers ziel raus.
Nur kennt sie die Regeln.

Sagt ihr was IHR haben wollt. Das braucht anfangs ein dickes Fell. Aber es geht irgendwann.
Alles liebe

Ich kann dass sehr gut nachvollziehen, dass es nervt und stört und alles. Einen Rat habe ich nicht, aber ich würde ihr sagen, dass sie sich etwas zurück nehmen soll.
Ich kann nur sagen, in ein paar Monaten wirst du (wahrscheinlich) sehr froh sein, wenn deine Schwiegermutter den kleinen nimmt! ;)
Ich mag meine auch nicht sonderlich. Wenige tun das. Aber sie ist super mit dem Kind und ich bin froh, dass sie in der Stadt ist. Hätte ich auch nie gedacht!
Oft geb ich ihr das Kind angezogen nach draußen und sie schiebt es dann am Abend wieder durch die Tür. Haha .. zack und ab. ;)

Oft geb ich ihr das Kind angezogen nach draußen und sie schiebt es dann am Abend wieder durch die Tür. Haha .. zack und ab. ;)

Herzlicher geht kaum - mal sehen, was das Kind in ein paar Jahren dazu sagt.
Leiden kannst Du sie nicht, aber aufpassen darf sie. Dazu braucht man nicht viel sagen.

Ich verstehe immer nicht, wie man sich über so etwas ärgern kann.

Man wird nicht nur selbst Mama, sondern es wird auch jemand zu Oma/Opa/Tante/Onkel usw.
Das Baby geht doch nicht in den Besitz der Eltern über, es wird teil einer Familie - zu der auch die Omas dazugehören.

Ich finde es mega traurig. Das muss man sich mal vorstellen, man zieht jahrelang ein Kind gross mit aller Liebe und Zuneigung.
Dieses Kind bekommt dann irgendwann ein Baby und man ist unerwünscht, muss sich zurück halten, gehört nicht dazu.

Freut euch lieber darüber, dass sich Familienmitglieder fürs Baby interessieren, mitfiebern und täglich an euch denken.

Auch an Freundinnen, die kurz vor der Geburt stehen, denke ich mehrmals täglich und frage immer mal nach.
Ich habe mich über das mitfiebern immer gefreut und über meine überglückliche Schwiegermutter auch.

Und wenn mal ein Spruch kommt, oder ein merkwürdiger Tipp überhöre ich das einfach.
Aber für viele Tipps war ich auch schon sehr dankbar.
Und auch Omas freuen sich, wenn sie gebraucht werden und man sie mal nach Hilfe fragt.

Mosaik
mit Mausi 2,5 Jahre und MiniMaus 10 Wochen

Wenn ich mein Kind "mit aller Liebe und Zuneigung" großziehe, dann muss ich doch nicht seine Frau schon lange vor der Geburt des Babys dermaßen bedrängen und ihr vor anderen Leuten indiskrete Fragen stellen.

Man >>>muss sich zurück halten,<<<

Und das ist genau richtig so! Ab einem bestimmten Alter nimmt man sich als Eltern zurück. Schrecklich, wenn Eltern überall mitmischen wollen und auch noch glauben, das stünde ihnen zu.

weiteren Kommentar laden

Offen und ehrlich freundlich kommunizieren. Grenzen setzen und deutlich machen, was man möchte und was nicht. Frage mich immer, was daran so schwer sein soll.

Einmal der Frau sagen, dass man nicht nach milcheinschuss gefragt werden möchte und dass sie das bitte lassen soll. Gleiches mit den anderen Themen.

Wir haben die Schwiegerleute bewusst ins Krankenhaus bestellt. Ich wollte sie lieber da haben und nicht daheim 😀
Ich hatte auch zwei Kaiserschnitt und damit kannst du sie prima auf Abstand halten, weil du sagst, du brauchst dringend Ruhe.
Manchmal hilft es aufdringliche Leute bewusst einzubinden, damit sie ihren Drang irgendwo unetrbringen.
Also: Bestell für jeden Tag Essen, dass ihr euch dann warm machen könnt, wenn ihr dazu kommt.
Schick sie einkaufen. Lass sie was bügeln...Überleg dir da was um die Aktivitäten in Bahnen zu lenken.
Und vielleicht ist sie dann froh eine Aufgabe zu bekommen. Vielleicht hätte sie sich damals Unterstützung gewünscht, als sie Kinder bekommen hat.

Ich glaube, was die TN sagen möchte, ist nicht, dass ihr Problem ist, WAS die Schwiegermutter sagt, sondern das WIE!

Außerdem fände auch ich es als übergriffig, was die da verlangt „1x/Woche sehen/füttern/wickeln...“
Also unser Sohn in 1,5 Jahre, den haben bisher nur mein Mann oder ich gewickelt und das bleibt auch weiterhin so!
Genau wie da füttern- was will sie denn, ihre Brust geben?! Wird schwer!


Man muss sich doch erstmal als Familie zusammenfinden, ich finde, da hat erstmal kein anderer was dazwischenzupfuschen!!

Macht euer Ding- eure Familie, eure Regeln!

Habe keinen wirklichen Tipp. Aber der Milcheinschuss kommt bei manchen sogar erst 1 Tag nach der Geburt, also lass dich nicht beirren. Vielleicht kann dein Mann ja mal mit ihr reden. Wenn sie "mein Baby" sagt würde ich immer "dein Enkel" sagen und nicht mehr so oft ans Handy geh.

Ich habe ambulant entbunden und wir haben erst von zuhause aus unsere Verwandten angerufen und dann direkt einen Kaffeebesuch für das kommende Wochenende ausgemacht, das war dann Tag 5 und 6 nach der Geburt. Niemand wäre auf die Idee gekommen, spontan vorbeizukommen. Da hätte ich dann auch die Klingel ausgeschaltet, ich mag keine Überfälle, auch nicht ohne Neugeborenes. Kurz anrufen, ob/wann es passt, ist nicht zuviel verlangt.
In deinem Fall, sofern du länger als ambulant bleibst, würde ich dem Personal im Krankenhaus direkt sagen, dass du - außer vom Mann - keinerlei Besuch möchtest. Den Enkel kennenlernen kann man getrost auch 3-4 Tage später nach der Entlassung. Grüsse