Vater meines ungeborenen Kindes möchte uns vor seinen bisherigen Kindern verschweigen - über Umwege von weiteren Kindern erfahren - großer Vertrauensbruch - was tun?

Hallo zusammen!

Ich bin gerade etwas ratlos, wie ich mit dem Vater meines ungeborenen Kindes umgehen soll.
Kennengelernt haben wir uns vor etwa einem Jahr. Er erzählte mir direkt zu Beginn von seinen zwei Töchtern (16 und 6, aus verschiedenen Beziehungen), mit denen er viel Zeit verbringt und auch, dass er mit der Mutter der jüngeren zwar noch verheiratet, aber schon seit geraumer Zeit getrennt sei.
Er war auch aus der gemeinsamen Wohnung aus- und in eine kleine 1-Zimmer-Wohnung eingezogen, weshalb ich die Sache mit der Trennung für sehr glaubwürdig hielt.

Jedenfalls ließ ich mich sehr schnell auf ihn ein. Von Verliebtheit zu sprechen, wäre wohl falsch, eher das Gefühl totaler Vertrautheit, gegenseitiger Zuwendung und einer Innigkeit, die ich bis dahin nicht kannte. Nach kurzer Zeit war ich schwanger (ungeplant, ja, aber -da bin ich mir sicher - nicht absolut ungewollt, denn dann wäre es nicht dazu gekommen - wir haben BEIDE eine Schwangerschaft in Kauf genommen, auch wenn wir weit davon entfernt waren, uns als Paar zu bezeichnen) und wir entschieden uns gemeinsam dafür, uns darüber zu freuen und uns unabhängig davon, ob wir noch zu einem Paar würden oder nicht, um das gemeinsame Kind kümmern zu wollen. Wie gesagt, es gab ein immenses Grundvertrauen, dass wir in jedem Fall miteinander reden können und prinzipiell dazu in der Lage wären, gemeinsam Verantwortung zu übernehmen.

Mit der Zeit kam dann wirklich noch die Liebe dazu (zumindest fühlte es sich so an, auch und sogar zuerst von seiner Seite), er lernte mein Umfeld kennen, meine Freunde, Eltern usw.
Alle waren angetan von dem Umgang zwischen uns und der sichtbaren Freude auf unser Kind.

Dass seine bisherigen Töchter von uns erfahren sollten, war für mich sonnenklar und soviel wie er von ihnen erzählte, dachte ich, das sei es auch für ihn - natürlich unter der Voraussetzung erst der Frau/ Mutter der jüngeren davon zu erzählen.
Dieses Gespräch wurde dann auch ordentlich hinausgezögert (da war ich schon im 5. Monat und wunderte mich bereits etwas, warum das so schwer ist, wenn die beiden doch schon seit längerem getrennt sind) und noch viel länger dauerte es, dann endlich mal ein Kennenlernen der Kinder ins Auge zu fassen.
Jetzt bekomme ich in zwei Monaten unser Kind und habe vor vier Wochen erfahren, dass der 6-Jährigen nichts von uns erzählt werden soll, weil sie -ächäm- diesen Sommer eingeschult wird und man ihr diese Information deshalb nicht zumuten könne - nachdem ich in den Wochen zuvor mit Fotos von ihr und ihrem Vater quasi überhäuft wurde!
Dass mich das verletzt und daran zweifeln lässt, ob der Vater meines Kindes uns überhaupt mit seinen Kindern bekannt machen will, die Frage, ob die Trennung von seiner Frau überhaupt real ist (oder nicht vielmehr das eigentliche Problem, das man der Tochter erklären müsste) - all das wurde mir nicht zugestanden und machte mich misstrauisch.
Und siehe da: einmal ordentlich das Internet durchforstet stellte sich heraus, dass es noch zwei weitere Kinder gibt - eins davon vermutlich gerade mal drei Jahre alt.
Mit dieser neuen Information sehe ich die Verweigerung eines Kennenlernens in völlig neuem Licht: natürlich ist das schwierig, man müsste ja nicht nur die Tochter über die Trennung der Eltern/ einen Seitensprung des Vaters aufklären, ggf sogar über die Existenz eines schon vorhandenen kleinen Halbbruders, man müsste auch mich darüber aufklären, dass es nicht nur zwei sondern vier Kinder gibt!

Die Frage nun: wie gehe ich damit um?
Ich möchte nicht, dass mein Kind in der Annahme aufwächst, einen tollen (Wochenend-)Papa aber keine Geschwister zu haben um irgendwann zu erfahren, dass es sogar eine ganze Reihe hat, aber der Vater es vor den anderen verheimlicht hat - weil unser Kind nicht sein durfte.
Ich wollte auch nie ein Kind ohne Vater groß ziehen - zumal ich einen Umgang überhaupt nicht verhindern kann, sofern er darauf bestehen sollte - aber ich frage mich allen ernstes, was für das Kind schlimmer ist: irgendwann festzustellen, vom Vater, der ja ach so toll ist, verheimlicht worden zu sein oder diesen Vater von vornherein so unbeteiligt wie möglich zu lassen. Und von Anfang an damit offen umzugehen, dass es Geschwister gibt, die aber nichts von meinem Kind wissen (sollen).

Ich bin wirklich überfordert - hat jemand einen Rat?
Oder selbst erfahren, wie es ist IRGENDWANN von diversen Halbgeschwistern zu erfahren?
Oder einen konstruktiven Ratschlag, wie man einer 6-Jährigen von einem baldigen Halbgeschwister erzählt?

Was sagt er denn zu den weiteren Kindern und wie er sich das vorstellt wird es weiter geht?
Ich persönlich würde es wohl als schlimmer ansehen ein Geheimnis zu sein.

Wir haben seitdem ich von den anderen Kindern weiß noch nicht wirklich wieder miteinander gesprochen (weil mich das ganze total fertig macht und ich gerade erstmal eine Kontaktpause brauchte), aber in einer mail rechtfertigte er das Verschweigen der anderen beiden damit, dass ich bei unserem Kennenlernen gesagt hätte, ich wolle nicht in die Situation kommen, mich um seine Kinder kümmern zu müssen.
Was so nicht stimmt.
Irgendwann NACHDEM er mir von seinen zwei Kindern erzählt hat, sagte ich ihm, dass ich nicht in die Rolle einer neuen Mutter geraten wolle - was für mich meilenweit von einem Desinteresse entfernt ist. (Mal ganz davon abgesehen, dass sich die Situation in der Zwischenzeit erheblich geändert hat...)

Wie er sich das für die Zukunft vorstellt, frage ich mich auch.

„Ich persönlich würde es wohl als schlimmer ansehen ein Geheimnis zu sein“

Heißt? Du würdest lieber gar nichts von deinen Halbgeschwistern wissen wollen?
Ich kann ihn (und auch die Mütter) ja leider nicht dazu zwingen, den anderen Kindern davon zu erzählen.

weitere 2 Kommentare laden

>>>wir haben BEIDE eine Schwangerschaft in Kauf genommen, auch wenn wir weit davon entfernt waren, uns als Paar zu bezeichnen)<<<

An der Stelle habe ich aufgehört zu lesen...

Ja.
Das ist so ungefähr die Art von Antwort, die ich nicht als konstruktiv bezeichnen würde.

Der Typ hat also 4 bzw. bald 5 Kinder von 4 oder 5 verschiedenen Frauen? 😨

wieso schreibst du immer nur von der 6-jährigen? Weiß die 16-jährige von dir und der ss und wissen alle 4, die schon da sind, überhaupt voneinander, wenn du das Internet deswegen durchforsten musst?

Der Typ muss ein wahrer Großverdiener sein bei den Alimenten, die er
------
- wir haben BEIDE eine Schwangerschaft in Kauf genommen, auch wenn wir weit davon entfernt waren, uns als Paar zu bezeichnen---

Wie passt das zu deiner Aussage, dass du nie ein Kind allein ohne Vater großziehen wolltest? Ihr wart kein Paar und lasst es drauf ankommen? Schräg......

Ich glaube, dass du ganz andere Baustellen hast als die Frage, wie man einer 6jährigen von Halbgeschwistern erzählt. Er unterschlägt dir noch 2 Kinder und vermehrt sich fröhlich weiter......
Wenn du im Internet fündig geworden bist, dann schreib jeweils den Müttern der ganzen anderen Kinder eine Geburtsanzeige und überlass es ihnen, wie sie ihren Kindern die Tatsache vermitteln.

4, bald 5 Kinder von 3-4(?) Frauen - zwei Töchter sind „volle“ Schwestern. Und die stehen auch in Kontakt zur 6-jährigen.
Das vierte Kind ist mir ein Rätsel, auch wenn seine Frau davon zu wissen scheint (fragt jetzt bitte nicht nach Details, das sind (fast) alles Schlussfolgerungen aus verschiedenen Ecken des Internets)

Seine Frau weiß von mir (ich habe sie irgendwann angerufen), will aber -verständlicherweise - nichts von mir wissen.
Ansonsten scheint er niemanden von uns erzählt zu haben. Zumindest würde mich das mittlerweile wundern.

Und, tja, dass wir es beide darauf ankommen lassen haben - es hat sich eben trotzdem richtig angefühlt. Wie gesagt, es gab ein Grundvertrauen.

In der Tat habe ich andere Baustellen als die Frage, wie man das einer 6-jährigen erzählt - aber das ist eben auch eine.

Das alles ist, wie oben schon erwähnt, nicht nur schräg sondern kaum zu fassen.

Kein paar, trotzdem fröhlich ungeschützt liebe machen?

Du sprichst von Grundvertrauen, und das dauernd. Aber wie passt das zusammen, dass du übers Internet von zwei weiteren Kindern erfahren musstest?! Das hat doch rein gar nichts mehr mit vertrauen zutun, sondern damit, dass du im Prinzip nichts über diesen Typen weißt, geschweige denn ob er wirklich von seiner Frau getrennt ist.

Kurz und knapp: an deiner Stelle würde ich laufen, und zwar schnell.

Und: nach der ss schön verhüten, denn laut deinem Grundvertrauen-Wissen sieht man, dass du überhaupt keines hast.

LG

weitere 14 Kommentare laden

Hallo,

da bist du ja echt auf einen ganz speziellen Vogel reingefallen.
Dich zu grämen macht wenig Sinn, trotzdem muss man gucken warum du das zugelassen hast. Vermutlich warst du einsam und hattest einen starken Kinderwunsch.
Jetzt fragst du dich, wie du das beste für dein Kind daraus machen kannst.
Gibt es eine Familienberatungsstelle in deiner Nähe? Dort kannst du sicherlich eine Beratung in Anspruch nehmen. Das halte ich für enorm wichtig.
Den Erzeuger deines Kindes musst du ja nicht als Vater eintragen lassen. Dann hat er zunächst auch keine Rechte. Jemand der sich so unehrlich verhält und quasi mehrere Leben nebeneinander her führt ist als Vater im sozialen Sinne wahrscheinlich nicht zu gebrauchen.
Wie geht es dir und deinem Baby ? Das ist jetzt das wichtigste. Hol dir Unterstützung, wo du nur kannst.
Alles Liebe

Danke!
Danke, dass du nicht mit Vorwürfen sondern Vorschlägen kommst.

Ich bin bereits in einer psychologischen Betreuung einer Schwangerschaftskonfliktberatung - was auch sehr gut ist, weil es mir ohne noch bedeutend schlechter ginge.
Trotzdem stellt sich für mich jetzt eben - wie du ganz richtig sagst - die Frage, wie ich das beste für das Kind draus mache.
Deshalb auch dieser Eintrag in diesem Forum - in der Hoffnung, von Menschen zu hören, die genau diese Erfahrung gemacht haben, irgendwann festzustellen, dass es noch Geschwister gibt, dass man verheimlicht wurde... und ob man das eben lieber überhaupt nicht erfahren hätte oder einfach deutlich früher oder es am Ende überhaupt keine Rolle gespielt hat... und ob man sich dann trotzdem einen Kontakt zum Vater gewünscht hätte oder nicht.

Dass er dich vor seinen Kindern verheimlicht hat, hat bei ihm ein Prinzip. Er ist konfliktscheu ohne Ende.
Dass das passiert ist, braucht dein Kind ja erstmal nicht zu erfahren. Vielleicht wenn es schon richtig weit ist vom Alter her.
Die Geschwister werden nicht miteinander aufwachsen. Irgendwann solltest du dann davon erzählen dass es Halbgeschwister gibt. Denke aber, es liegt nicht allein in deiner Hand ob es zu Kontakt zu den Geschwistern geben kann. Der Vertrauensbruch geht vor allem vom Erzeuger aus. Ihm wird ein Vorwurf gemacht werden können von deinem Kind. Aber nicht Dir.
Und wie gut es mit dieser ganzen Hintergrundgeschichte umgehen können wird, hängt von der Persönlichkeit des Kindes ab und davon wie gut eure Beziehung sein wird.

weiteren Kommentar laden

Ich hab das Gefühl ihr habt leider ein paar Schritte übersprungen und du versuchst jetzt "das Kind zu retten was schon längst in den Brunnen gefallen ist"...

Ist es nicht klar, dass man erst eine stabile Partnerschaft aufbaut bevor man ein "Kind in kauf nimmt" (nach deinen Worten...)?
Wäre es nicht sinnvoll gewesen die Situation mit der Expartnerin vorher zu klären? Wieso hast du nicht darauf bestanden seine Kinder kennen zu lernen bevor du schwanger wirst?

Leider kannst du das jetzt nicht mehr ändern.
Wenn dein Partner so ist wie du beschreibst scheint er einige Dinge in seinem Leben ordentlich verbaut zu haben und ist nicht in der Lage sie vernünftig zu sortieren. Ich bezweifel leider, dass er jemals der Vater sein wird, den du dir für dein Kind wünscht. Aber um das jetzt zu ändern ist es zu spät befürchte ich.

Sehr schwierig.
Auch wenn ihr euch nicht lange kanntet, bildet man sich ja immer ein den anderen zu kennen.... einschätzen zu können.

Ich weiss dass es sich von Aussen immer leicht sagen lässt.... aber ich glaube inzwischen an den Satz "wer 1x lügt....".
Was er sich geleistet hat, ist einfach keine Bagatelle. Es ist keine Notlüge oder ein versehentliches Vergessen....
Er hat dich einfach von Anfang an belogen und betrogen, was sein Leben angeht.
Das Grundvertrauen war leider nur ein Gefühl, das keinen Fakten stand hält.
Und noch schlimmer: das ja auch zukünftig kein Vertrauen zulassen wird.

Och weiss echt nicht, was in solchen Leuten vor sich geht. Es ist doch einfach klar, dass die Lügen irgendwann auffliegen werden....


Was du nun tun kannst?
Gute Frage....
Was willst du denn gerade?

Von Aussen würde ich auf Kontaktabbruch setzen. Diese Geschichte ist viel zu Energie raubend..... Energie, die du jetzt für dich und dein Kind benötigst.
Und eine Lösung in dem Sinne gibt es ja auch nicht.....

Wie bist du finanziell aufgestellt?
Wird er Unterhalt zahlen können?

Also ich weiß ja nicht, was der Mann sonst so für Qualitäten hat - aber Frauen einlullen, das kann er offenbar gut.

Bei so vielen Kindern in so vielen Haushalten kann er aber definitiv kein besonders toller Vater sein, schon aus Zeitmangel.

Was ich dir rate :
- lass Dich auf ALLE testbaren sexuell übertragbaren Krankheiten checken - genau solche Menschen, die ohne Verhütung durch zig Betten hopsen, sind die Hauptüberträger. Und ich habe den Verdacht, dass es hier ne Dunkelziffer gibt - mit oder ohne weitere Kinder.
- wenn er nicht reich ist : gehe davon aus, dass er dem Kind und Dir den Unterhalt schuldig bleibt, such Dir schon mal Informationen für den Unterhaltsvorschuss
- ich würde alleiniges Sorgerecht anstreben
- ich würde vielleicht doch mit den anderen Müttern noch mal Kontakt suchen, wie die das mit der Geschwistebeziehung sehen. Ggf. Aufschreiben, was Du jetzt als Information hast, falls es vorerst keinen Kontakt geben soll, du die Infos aber für später aufheben möchtest. Es gibt Konstellationen, wo getrennt lebende Halbgeschwister durch Einsatz der Eltern eine passable Beziehung aufbauen, aber Einsatz vom Vater ist hier ja schon mal Asche.
- falls Du von Deiner Nachfolgerin Wind bekommst (und die gibt es, falls das Muster bleibt, in ca ein bis drei Jahren), steck ihr das mit der Kinderschar. Er wird das erneut verschweigen und sie steht am Ende genau so belämmert da wie du jetzt. Wenn man von ein oder zwei anderen Kindern weiß, urteilt man ja auch anders als wenn man von. "mindestens 5" anderen weiß.


So, und nu versuche ich, den Stammbaum aus Idiocracy wieder aus dem Kopf zu bekommen. (das bezieht sich auf ihn, nicht Dich)

Hi,

ich wollte dich gerne etwas zu deinem Post fragen. Du schreibst, dass du dir nicht sicher bist, ob er überhaupt wirklich von seiner Frau getrennt ist. Aber eine eigene Wohnung hat er, schreibst du. Warst du schon dort, oder kommt er immer zu dir? Was hat seine Frau gesagt, außer dass sie nichts von dir hören will?

Warum konfrontierst du ihn nicht direkt damit, dass du seine restlichen Kinder übers Internet gefunden hast? Ich glaube, ich würde platzen... Respekt, dass du ihm noch keine Szene gemacht hast.

Grundsätzlich würde ich sagen, ein Mann, der bei so etwas Grundsätzlichem wie der Zahl seiner Kinder lügt, lügt wahrscheinlich auch bei ganz vielen anderen Dingen.

Ich weiß nicht, ob ich mit so jemand eine Beziehung führen wollen würde.

Wünsche dir alles Gute für die restliche Schwangerschaft und gute Nerven für den Umgang mit ihm.

LG

Hallo!
Dass die Ehe nicht sonderlich gut läuft, liegt ja auf der Hand - sonst gäbe es das Kind in meinem Bauch nicht.
Dass die beiden aber tatsächlich getrennt sind, scheint - wenn überhaupt - außer ihnen niemand zu wissen. Er hatte mir einmal erzählt, dass sie das nur wenigen engen Freunde erzählt hätten - wohl auch um die Tochter vor blöden Fragen im Kindergarten und so zu schützen. Ich habe allerdings (bis vor kurzem, als ich merkte, wie problematisch dieses kennenlernen zu sein scheint) nie in Betracht gezogen, dass nicht einmal die Familie davon weiß. Also weder Schwiegereltern noch Kinder oder irgendwer. Sondern im Gegenteil die ganze Zeit heile Welt gespielt wird und die Wohnung (in der ich oft war) - das zu deiner Frage - dazu dient, „in Ruhe arbeiten zu können“.
Tja.
Ich weiß, dass das viele hier als naiv ansehen.
Aber manche Dinge sind einfach so absurd, dass man nicht mit ihnen rechnet.
Z.b. dass man einem Kind nichts von einer Trennung erzählt.
Oder dass man zwei Kinder erwähnt, aber zwei andere verschweigt (interessanterweise ist die eine „verschwiegene“ die Zwillingsschwester einer „erwähnten“ - ich meine: wie absurd ist das? Da kann man doch nicht mit rechnen? Ich kann auch überhaupt keinen Sinn dahinter erkennen...)
Oder dass man sich wie verrückt auf das gemeinsame Kind freut, aber es geheim halten will.
Dass man ein halbes Jahr Elternzeit nehmen will, ohne dass die restliche Familie davon weiß.

Dass man ein halbes Jahr Elternzeit nehmen will, ohne dass die restliche Familie davon weiß.
-----

Wie können denn seine Familie, Freunde und sein Umfeld nicht wissen, dass er getrennt ist, aber mit dir überall als Paar aufschlägt? Geburtstage, Feiertage, Ausgehen mit seinen Freunden, Kollegen etc.? Zumal man dir die SS inzwischen ansieht. Habt ihr allen erzählt, dass du ein Kind von einem anderen bekommst und nur eine Bekannte bist? Ich verstehe gar nicht, wie sowas geht.

weitere 3 Kommentare laden

Hallo,

beim Lesen des Anfangs dachte ich schon, dass es ziemlich naiv war, mit diesem Mann ein Kind in die Welt zu setzen. Als du schriebst, dass es noch 2 weitere Kinder gibt, von nochmal anderen Frauen, bestätigte sich mein Verdacht. Der Kerl streut seinen Samen und ist sich der Verantwortung gar nicht bewusst. Er hat 4, bald 5 Kinder, von 5 verschiedenen Frauen. Die jüngeren Kinder sind noch ziemlich klein. Mich würde viel mehr die Tatsache schockieren, dass mein Kind sicher nicht sein letztes sein wird. Ist jetzt zwar eine Unterstellung, wäre aber mein erster Gedanke. Du sagst selbst, dass ihr euch nicht richtig als Paar sehr. Mit diesen Mann wirst du nie eine richtige Familie gründen. Dein Sohn wird nie in einem normalen familieren Umfeld mit Vater und Mutter aufwachsen. Du wirst alleinerziehend bleiben. Während er munter weiter seinen Samen verstreut. Dein Sohn wird mit zahlreichen Halbgeschwistern aufwachsen. Der Mann folgt der Bibel: Seid fruchtbar und vermehret euch. Sucht sich aber den bequemsten Weg dazu aus. Er ist ein Blender und wird mit seiner vertrauenserweckenden Art auch die anderen Frauen eingelullt haben.
Ich würde an deiner Stelle zusehen, dass ihr einen geregelten Umgang findet und das nächste Mal aufpassen mit wem ich Kinder in die Welt setze.

LG
Michaela

Naja, daran, dass jemand zwei Kinder aus früheren Beziehungen hat, finde ich erstmal überhaupt nichts verwerfliches.
Zumal er zu beiden ziemlich intensiven Kontakt zu haben scheint und sie sich auch gegenseitig sehr mögen - im Gegenteil finde (fand) ich es schön zu sehen, dass so etwas durchaus funktionieren kann (angeblich) und eben auch Halbgeschwister eine Bereicherung füreinander darstellen können - das Problem ist ja vielmehr, dass nur die Hälfte der Geschichte bei mir ankam. Zumindest eine der anderen beiden scheint eigentlich auch immer mit dabei zu sein (weshalb ich ihr Verschweigen wirklich nicht im Geringsten verstehe). Und das andere Kind, tja, ich vermute, das war die Erstaufführung der Geschichte, die ich jetzt mit meinem Kind wiederhole. Und DIE ist problematisch.
Nicht einfach die Tatsache, dass es mehrere Kinder gibt.

Hallo, egal wie du dich entscheidest folgendes solltest du beachten.

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__169.html
Strafgesetzbuch (StGB)
§ 169 Personenstandsfälschung
(1) Wer ein Kind unterschiebt oder den Personenstand eines anderen gegenüber einer zur Führung von Personenstandsregistern oder zur Feststellung des Personenstands zuständigen Behörde falsch angibt oder unterdrückt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.

Wenn du den Vater nicht an gibst, kannst du auch keinen Unterhalt fordern UND keine Ersatzleistungen beantragen.
Kein Unterhaltsvorschuss
Kein Kindergeldzuschlag
Kein Wohngeld
Kein Alg2

Kannst Du soweit in die Zukunft schauen und eine mögliche Notwendigkeit ausschließen?

Gruß Sol

Liebe Sol,

Das was du hier schreibst, ist nur teilweise richtig.

Ich empfehle der TE zu diesem Thema eine qualifizierte Beratung in Anspruch zu nehmen.

Wer rechtliche Beratungen erteilt ohne über die Befähigung zum Richteramt zu verfügen, riskiert im übrigen auch ein Bußgeldverfahren.

VG

Danke für die Hinweise!
Allerdings habe ich überhaupt nicht vor, ihn nicht anzugeben. Und zwar nicht nur, weil ich natürlich auf Unterhalt angewiesen bin, sondern auch weil ich will, dass er sich wenigstens IRGENDWO zu unserem Kind bekennt.

weiteren Kommentar laden

Kennengelernt vor "etwa 1 Jahr"
Jetzt kommt bereits in 8 Wochen das Kind, du kennst niemanden von seiner Familie, hast nie mit ihm zusammengelebt.

Nach 1-2 Monaten Larifari sprichst du von "tiefem Grundvertrauen" und "wir haben es beide drauf ankommen lassen" #schock.

Meiner Meinung nach ist das ein wackeliges Gerüst, das vor dem leisesten Windhauch zusammenbricht.

Ich vermute (hoffe es für dich aber nicht), dass du in Kürze Ex Nr. 5 mit Kind Nr. 5 sein wirst und es bald eine Nr. 6 gibt.

Wie ER seiner 6jährigen Tochter von 3-4 (oder wieviel noch) weiteren Geschwistern erzählt, sollte nicht deine Sorge sein. Kümmere dich um dich, dein Kind und sorge dafür, dass es Unterhalt vom Erzeuger erhält.

Setz die rosarote Brille ab und werde erwachsen!

Hi Johanna,
Zu den Kindern gibt es ja auch Mütter. Ich weiß nicht, ob die vielleicht nicht wollen das die Kinder von weiteren Kindern ihres Vaters erfahren? Vielleicht will die erste Familie keinen Kontakt mehr zu deinem Partner haben? Vielleicht ist auch kein Kontakt mit dir gewünscht? Ihr solltet da nochmal genau drüber reden.
Du kannst deinem Kind aber ohne weiteres von seinen Geschwistern erzählen. Auf alles andere hast du keinen Einfluss.
Eine Patchworkfamilie zu haben ist schwierig und mit Kompromissen verbunden.
Wenn man schwanger ist, stellt man häufig alles in Frage. Das ist wegen der Hormone normal.
Was willst du denn? Willst du deinen Freund überhaupt noch? Wie könnt ihr euch wieder zusammen raufen? Oder willst du dich endgültig trennen? Dann mach das und kümmere dich um die Dinge die zu regeln sind: Vaterschaftsanerkennung/ Sorgeerklärung/ Unterhalt...
Viel Erfolg und eine schöne Restschwangerschaft wünscht TanteLillifee

Trenn Dich von ihm.
Gib ihn als Vater an und fordere Unterhalt für Euch beide.
Aber kein geteiltes Sorgerecht.
Informiere alle Mütter der anderen Kinder nach der Geburt.
Und bitte sie den Kindern die Möglichkeit geben sich kennenzulernen. Von Anfang an.

Hallo,
Ich habe eine Bekannte, die aus ähnlich komplizierten Familienverhältnissen kommt. Ihr Vater war wohl so ähnlich drauf wie der Vater deines Kindes. Als meine Bekannte in der Grundschule war, fand ihre Mutter durch Zufall heraus, dass ihr Partner gerade mit einer anderen Frau noch ein kleines Baby bekommen hatte. Erst in der darauffolgenden Krise stellte sich heraus, dass er auch noch ältere Kinder aus einer Ehe hatte.

Meine Bekannte ist inzwischen eine erfolgreiche Frau mit glücklicher eigener Familie. Sie hat noch Kontakt zu ihrem Vater, hat aber ihre Halbgeschwister alle erst kennengelernt, als sie schon erwachsen war. Und die Verhältnisse zueinander sind eher kompliziert, teilweise sind psychische Probleme und Alkoholabhängigkeit im Spiel.
Der Vater ist sehr wohlhabend. Er hat meiner Bekannten frühzeitig eine große Schenkung ausgestellt da sie als uneheliches Kind sonst wenig Aussicht auf ein "angemessenes "Erbe gehabt hätte.

Das nur um dir zu zeigen, dass du sogesehen kein Einzelfall bist.

An deiner Stelle würde ich jetzt versuchen, alle Gefühle (Wut, Enttäuschung etc) soweit wie möglich auszublenden und mich sachlich um die rechtlichen und finanziellen Dinge zu kümmern.
Stell dich darauf ein, dass die emotionale Beziehung zu deinem Partner vorbei ist und versuche mit ihm auf sachlicher Ebene zu klären, ob und wie ihr in Zukunft rund um euer Kind zusammenarbeiten wollt und könnt. Auch wenn du allen Grund hast, auf ihn wütend zu sein, lass dich davon jetzt nicht leiten, davon hat jetzt keiner etwas. Such dir emotionale Unterstützung bei Freundinnen oder Famile.

Und dann sei deinem Kind einfach erstmal eine liebevolle Mutter. Das ist wichtiger als jede mögliche Beziehung zu Halbgeschwistern.
Ein echtes Geschwisterverhältnis scheint mir bei so vielen beteiligten Müttern und so großen Altersabständen nicht sehr wahrscheinlich. Aber in jedem Fall hätte ein Geschwister-Kennenlernen für dein Kind sicher auch noch 2-3 Jahre Zeit. Am Anfang ist erstmal die Eltern-Kind Beziehung wichtig. Konzentriere dich darauf. Versuche mit dir selbst ins Reine zu kommen und dich auf den kleinen Menschen, der bald bei dir ist, einzulassen.
Wenn du die Möglichkeit hast, zu den anderen Müttern Kontakt aufzunehmen, würde ich wohl einmal eine kurze Info geben, wenn das Baby da ist und anbieten, dass ihr euch jederzeit freut, wen die anderen Kinder ihr neues Halbgeschwisterchen kennenlernen.

Vom Vater des Kindes würde ich keine Vermittlung zwischen Frauen und Kindern erwarten. Sondern erstmal vor allem, dass er seiner (finanziellen) Verantwortung gegenüber eurem gemeinsamen Kind nachkommt. Und dann mal in Ruhe schauen, wie sich die nächsten Monate entwickeln.

Alles Gute

Hallo.

Ich habe nicht den Eindruck, dass du dir da einen ehrlichen, anständigen und zuverlässigen Partner eingehandelt hast.

Zahlt er für die ganzen Kinder Unterhalt?

Ich würde mich schon mal drauf einstellen, demnächst alleinerziehend und alleinverdienend zu sein.

Alles Gute!

Wieso sollte er denn Unterhalt zahlen? Offensichtlich wohnt die Familie ja zusammen und wirtschaftet wohl auch zusammen.

Sorry, im Thread verrutscht!!!!!

Moin #tasse

Ich geb dir erstmal den Rat, die Klugscheißer hier zu überlesen und dich den Antworten zuzuwenden, die wirklich Hilfestellung geben und sich nicht nur selbst besser fühlen wollen.

Total schlimme Situation, in der du steckst, das tut mir total leid. Ich hatte mal eine Trennung in der Schwangerschaft - schlimm genug - aber bei dir sind ja gleich mehrere Großbaustellen.

Klar ist erstmal, das weißt du wahrscheinlich selbst, dass du diesem Mann keinen Meter über den Weg trauen kannst. Ich würde also pauschal mal gar nichts mehr glauben, was er erzählt. Nur dass was du schwarz auf weiß hast oder selbst recherchierst. Und zwar egal, wie sehr er sich ggf entschuldigt.

Ich würde mich trennen, ganz ehrlich. Es ist perspektivisch das kleinere Übel, wenn das Kartenhaus einer heilen Familie zusammenbricht, als wenn du an der Beziehung festhältst, in der du nie sicher sein kannst, aufs Übelste hintergangen zu werden. Dein Kind kann in geordneten Verhältnissen glücklicher werden als in so einem Scherbenhaufen.

Ich würde außerdem Kontakt zu den anderen Frauen aufnehmen. Und zwar sehr nett und freundlich!!! Denn ihr sitzt ja quasi im selben Boot.
Gespräche wären sicherlich sehr aufschlussreich und dann könnt ihr Frauen gemeinsam aushandeln, wie die Geschwister Kontakt haben werden. Dem Heiratsschwindler ist ja eh nicht zu trauen.

Gut, dass du dir auch schon prof. Hilfe gesucht hast. Alles Gute!!!

LG, Nele

Danke Nele!
Ja, an Beziehung ist natürlich nicht mehr zu denken - ich meine, auf welcher Grundlage?
Ich werde mich glücklich schätzen, wenn wir es überhaupt noch hinbekommen, irgendwie konstruktiv miteinander reden zu können- eben über das Kind. Dass auch dazu Vertrauen gehört, macht es leider sehr schwierig..
Ich werde daran arbeiten müssen, irgendwie mit diesem „Menschen“ (?) umzugehen.

(Im übrigen wird er sich niemals entschuldigen - das würde ja voraus setzen, dass da von seiner Seite was schief gelaufen ist...)

Ich halte es für ziemlich elementar, über seine Herkunft bescheid zu wissen. Wenn Eltern Dinge verschweigen, dann merken die Kinder das. Ich würde Dir also raten, Deinem Kind, wenn es soweit ist, altersangepasst zu erklären, wie die Familie väterlicherseits aussieht, die Verantwortung für das Kennenlernen der Halbgeschwister aber auf jeden Fall dem Kindsvater zu überlassen.

Ja, vermutlich ist das das beste...

Hallo,
die anderen haben im wesentlichen ja schon geschrieben, was ich auch raten würde: 1. Trennung, 2. Vaterschaftsanerkennung und Unterhalt, 3. alleiniges Sorgerecht, 4. die Mütter kontaktieren (ergebnisoffen im Sinne von: so ist die Situation, das sind unsere Kontaktdaten, ich würde mich über ein Treffen freuen), 5. dich auf dich und dein Kind konzentrieren und das Treffen mit Halbgeschwistern erstmal nicht als prioritär betrachten.

Warum ich eigentlich schreibe: natürlich klingt es unfassbar, dass du auf solche Lügengeschichten hereingefallen bist, zumal du dich weder naiv noch unreflektiert liest. Ich gehe aber davon aus, dass der Vater deines Kindes ein 'professioneller' Lügner und Blender ist, der das über viele Jahre hinweg perfektioniert hat. Es ist also m.E. nicht einfach nur dein Fehler, wahrscheinlich würden (leider) viele Menschen auf so jemanden hereinfallen.

Ich wünsche dir viel innere Ruhe und Zuversicht und eine gute Anfangszeit mit deinem (in dem Fall ist es ja eher dein und sein, und weniger euer) Kind.

Alles Gute, c

Hallo,
Ich möchte dir gern als Betroffene erzählen.
Mein Erzeuger war wahrscheinlich genauso wie der Vater deines Kindes.
Meine Mutter hat für ihn geschwärmt und ihre Eltern und Geschwister fanden diesen Typen ja sooo ehrenwert.
Meine Mutter brachte schon ein Kind mit in die Beziehung. Nicht lange nach dem kennenlernen heirateten sie (war damals nicht so unüblich) und er wollte unbedingt ein Kind mit ihr. So sehr, dass ihn auch drei Fehlgeburten nicht abschrecken und er meine Mutter regelrecht dazu nötigte.
Meine Mutter wurde dann mit mir schwanger. 3 Monate nach dem Sie erfuhren das ich unterwegs war, trennten sie sich. Meine Mutter hatte rausgefunden, dass mein Vater fremd ging.
Die Scheidung zog sich lange hin. Zum Gerichtstermin (da ein Jahr später) erfuhr sie, dass mein Vater bereits ein Kind hatte und ein weiteres bereits unterwegs war.

Meine Mutter war sehr enttäuscht, sie hat nicht verstanden warum er ihr nicht gesagt hat, dass er bereits ein Kind hat, da sie selbst ja auch schon eines hatte.

Ich wuchs ohne Kontakt zu meinem Erzeuger auf aber mit dem Wissen, ich habe noch weitere Halbgeschwister.
Meine Mutter hat mir immer die Möglichkeit gelassen meinen Vater und über ihn eventuell meine Geschwister kennen zulernen. Irgenwann fand mal ein Treffen mit ihm statt, aber da wollte er mir nicht viel über sie erzählen, nur dass es mittlerweile noch ein Kind mehr gab.

Das war für mich immer sehr schwer, zu wissen da gibt es noch welche, aber ich kenne sie nicht. Ich wusste dann irgenwann dass ich eine große Halbschwester hatte, einen nur wenige Monate jüngeren Halbbruder und eine kleine Halbschwester hatte. Von den beiden letzten kannte ich wenigstens den Namen.

Ich bin nun selber Mutter von 2 Kindern und mit der Geburt des ersten kam der Wunsch auf meine unbekannte Familie zu finden.
Ich habe meinen Erzeuger also direkt angesprochen und der hat auch tatsächlich alle Kontakte rausgegeben.
Ich habe meine ältere Schwester vor einem Jahr gefunden und es kam nicht nur raus, dass sie gerade mal neun Monate älter ist als ich (rechnerisch gezeugt als mein Mutter und unser Vater geheiratet haben) sondern auch, dass sie quasi in meiner Nachbarschaft gewohnt und aufgewachsen ist. Wenn wir von einander gewusst hätten, wir hätten uns täglich sehen können.

Zu meinen zwei anderen Halbgeschwistern habe ich kein Kontakt. Die wohnen auch nicht mehr in Deutschland.
Aber meine große Schwester treffe ich regelmäßig, sie hat auch zwei Kinder und wir sind uns sehr nah. Ich bin froh sie zuhaben. Das sagen wir uns auch so, unser Vater war ein arsch und hat unsere Mütter betrogen aber wir sind daraus entstanden und das ist gut.

Vielleicht kannst du dir aus meiner Geschichte etwas Mut rausziehen, vielleicht schaffen es die Kinder eine Beziehung aufzubauen auch ohne dass der Vater daran beteiligt ist.

Alles Gute für dich.

Oh mann. Was für ein W*****r.

Danke, dass du das geschrieben hast. Dass du wenigstens jetzt Kontakt zu deiner Schwester hast und ihr euch übereinander freuen könnt...

Ich verstehe wirklich nicht, was in manchen Menschen vorgeht. Das klingt echt nach dem reinsten Narzissmus - ich bin der größte, bitte mehr davon! Andere Menschen haben auch Gefühle? Ach Quatsch! Zumindest keine, die ernst zu nehmen sind! Außerdem halte ich doch eh alle Stricke in der Hand!

Baaaah. Das macht mich gerade schon wieder so sauer.
Aber - ja - es freut mich wirklich zu lesen, dass ihr euch trotzdem habt!

Oh man, da machst du echt einen Streifen mit, tut mir sehr leid, dass du diese Erfahrung machen musst.

Auch ich habe den Eindruck, dass du nicht auf dem Kopf gefallen bist, sondern dass der Mann ganz bewusst gelogen hat und das mehrmals. Die Rolle seiner Frau finde ich auch ziemlich suspekt.. Gut, dass es jetzt rausgekommen ist, lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Weißt du wer die anderen Frauen, außer seiner jetzigen Ehefrau, sind? Ich würde sie kontaktieren um zu erfahren, mit wem du es überhaupt zu tun hast.

Wenn dein Kind ein angemessenes Alter hat, würde ich es über die Halbgeschwister in Kenntnis setzen, aber erstmal nicht aktiv nach einem Kontakt suchen, es ist alles zu verworren und ich sehe gerade auch noch nicht die Bereicherung für dein Kind. Vielleicht, wenn es mal älter ist. Anders wäre es natürlich, wenn sich der Vater aktiv kümmern wird und seine anderen Kinder miteinbinden wird - das wird wohl erst die Zeit zeigen.

Ich würde mich freuen, wenn du ein Update geben würdest wenn du ein klärendes Gespräch führen konntest, das Motiv des Mannes würde mich ziemlich interessieren, weil echt spooky ist - er verheimlicht einen Zwilling? Wieso? 😵😵😵 Wollte er etwa wenigstens ein bisschen Wahrheit erzählen? Weißt du, ob er bei den anderen Frauen die Kinder auch verschweigen hat? Das konnte ich nicht herauslesen..

Sehr viele Ungereimtheiten, die teilweise kaum Sinn ergeben und den Eindruck erwecken, dass er nicht unbedingt mutwillig "scheiße" baut, sondern irgendwie einen an der Knirspel hat.

Fühle dich gedrückt, 💐

Anders als mit einem „leichten“ knacks kann ich mir das auch nicht erklären - wirklich vieles macht einfach überhaupt keinen Sinn... trotzdem hat er es einfach hinbekommen, das die ganze Zeit über durchzuziehen und sich nichts anmerken zu lassen. Das ist in der Tat super gruselig.
Ein Gespräch steht
in den nächsten Tagen an - in wie fern das allerdings klärend sein wird, bleibt wohl fraglich.
Ich glaube, ich sollte da nicht zu viel erwarten. Und mich eher darauf einstellen, dass an allem solange herum gedreht wird, bis klar ist, dass ich das Problem bin.

Naja. Einzige Chance, überhaupt was klären zu können.

Hallo Johanna,

überlege doch mal ob du mit einem klärenden Gespräch bis weit nach der Geburt warten kannst.
Ich denke nämlich auch, dass so ein Mann talentiert genug ist, die Tatsachen so weit zu verdrehen, dass er auf einmal das Opfer ist.

Wie hoch ist denn die Wahrscheinlichkeit, dass er Dir die Wahrheit sagt?

Wichtig ist, dass du mit dir selbst ins Reine kommst.

Des Weiteren glaube ich auch, wie eine weiter oben schon geschrieben hat, dass es im Erwachsenenalter schön ist Familie im Sinne von Halbgeschwistern zu haben.

Ob das in näherer Zukunft soviel Sinn macht weiß ich nicht. Das Verhältnis zu den anderen Müttern wird evtl belastet sein, was Kinder wiederum spüren können. Aber das ist sicher eine ganz individuelle Frage und hat außerdem noch Zeit.

Was ich noch anmerken wollte, ist dass er ein Umgangsrecht haben wird. Ob er es in Anspruch nehmen wird bleibt abzuwarten.
Ist das für dich in Ordnung oder willst du dass er sich aus eurem Leben raushält?

weitere 2 Kommentare laden

Ich denke es wurde ja schon ganz viel gesagt und das wiederhole ich jetzt nicht. Ich möchte dich nur darauf hinweisen das ich glaube das sich dein Freund nicht von seiner Frau getrennt hat und das bloß erzählt. Deswegen weiß es auch niemand, keine Tochter etc und seine Frau wahrscheinlich auch nicht. Ich denke das dies auch schon eine Lüge ist. Das wollte ich einfach zu bedenken geben. Dir alles Gute und viel Glück.
Sei froh dass du früh herausgefunden hast wie er ist.
LG

Hallo,

DAS mit der 6jährigen wird dein geringstes Problem sein/werden.

Du wirst m. M. nach in Zukunft Alleinerziehend sein, die Allgemeinheit wird "Unterhaltsvorschuss" aufbringen müssen denn der Mann wird für Kind Nr. 5, oder schon 6?) sicherlich kein Geld aufbringen können (denn ich kann mir aufgrund seiner vielen Kinder mit mehreren Frauen nicht vorstellen, dass er in einer gehobenen Position arbeitet wo er alles wuppt) und demächst wirst du wahrscheinlich diejenige sein, deren Kind er der nächsten verschweigt.

Solche Threads wie deine erstaunen mich immer wieder.

Gruß
Gael

„Glücklicherweise“ kann ich dir zumindest bzgl des Unterhalts widersprechen. Klar, 5 Kinder sind ne Menge, aber sein Job ist durchaus nicht der schlechteste und Einkommen definitiv vorhanden.
Ich glaube, um eine „Allgemeinheit“ muss man sich in dem Fall nicht sorgen.

Mich würden „solche“ threads übrigens auch erstaunen - hätte ich nicht gerade erfahren, dass auch sehr schlechte Filme Ihre Inspiration im echten Leben haben können - und es Menschen gibt, die ein so grandioses Selbstbild zu haben scheinen, dass sie von jeglichem Skrupel befreit sind.

Hallo.

Ich habe es zwar nicht so erlebt, wie du, bin aber gefühlt normal auch mit verworrenen Familienverhältnissen aufgewachsen. Für mich war alles normal, weil ich es ja von Anfang an so kannte.

Mein Rat wäre also, deinem eigenen Kind einfach von Anfang an zu erzählen, dass es auch Geschwister hat. Allerdings würde ich das alles so einfach wie möglich benennen und auch nur in erster Ebene auf spätere Fragen Antworten. ZB

-Du hast auch mehrere Geschwister
-darf ich die mal sehen?
-Nein, die Eltern von den Kindern möchten das nicht.

Solange keine weiteren Fragen kommen, würde ich rein gar nichts weiter erklären. Das Kind wird fragen, immer wieder neue Fragen, seinen Alter entsprechend. Es wird irgendwann selbst begreifen, dass die Eltern ja mindestens aus einem von euch bestehen müssen. Und Details würde ich eben immer erst auf eigene Fragen hin erklären.

So ist es zwar auch ein Stück weit komisch, aber eben mehr für dich, als für das Kind. Begreifen wird es das zwar erst später und vielleicht ist es dann auch blöd, das emotionale Ausmaß zu verstehen, aber es gab im Leben des Kindes niemals diesen einen Zeitpunkt, an dem die Wahrheit offenbart wurde, die irgendwie alles verändert hat. Diese Situation mit blödem Beigeschmack. Daher sehe ich es bei allen brisanten Themen so, dass es für das Kknd das leichteste ist, die Info immer gehabt zu haben, aber erst im Alter das Ausmaß begriffen zu haben.

Alles Gute

P.s.
Den Vater wider besseren Wissens nicht anzugeben ist gesetzlich verboten. Davon würde ich aus allen Blickwinkeln abraten.

Das ist mal ne Geschichte, die mich deutlich gelassener werden lässt - Danke dafür!

Eine Schwangerschaft bringt Dich ja schon dazu, ein Gefühlschaos zu durchleben - aber für Deine Geschichte braucht man echt starke emotionale Nerven.

Wenn ich in Deiner Situation wäre, würde ich sofort (!!!) alle formalen Dinge klären: Vaterschaftsanerkennung, Sorgerechtserklärung etc. Sobald das Kind auf der Welt ist im Bereich Familiengericht alles Weitere klären (Umgang, Unterhalt etc.). Nicht gerade romantisch-charmant, sichert Dir aber in jedem Fall viele eventuelle Sorgen in der Zukunft.

Zu dem Rest: Es liegt nicht allein in der Entscheidung des Vaters, ob Dein Kind seine Geschwister kennenlernen darf/soll. Dein Kind hat ein Anrecht darauf zu erfahren, dass es Geschwister gibt. Ob sich dadurch für den Vater Probleme ergeben, hat mit Deinem Kind nichts zu tun - es sind dann seine Probleme. Ich wäre also so ehrlich wie man bei einem Kind sein kann - was sich darauf ergibt, steht in den Sternen.

Ich wünsche Dir für die Geburt und die Zeit danach alles Gute und viel Kraft!