Verhalten von Familien Mitglied Seite: 2

          • Absolut richtig !
            Es ist völlig normal das Kinder nunmal nicht so reagieren wie erwachsene.
            Und ab und zu mal schreien.
            Es ist so lächerlich das Gegenteil zu behaupten.

            Meine Kinder sind 11 und 13 Jahre jung - schwer mehrfachbehindert und pflegebedürftig. Der Kleine ist geistig und seelisch auf dem Level eines jungen Kindergartenkindes...bei 1,55m Körpergröße wird ihm nichts vergeben. Man sieht ihm seine zahlreichen Behinderungen nicht an. Der Große ist pubertierender Autist - eine tickende Zeitbombe. Er weiß sehr genau, dass er anders ist, hat Depressionen deswegen...und seine 1,78m kann ich echt nicht mehr kontrollieren. Dazu fehlt mir körperlich sowohl die Kraft, als auch die Größe. Meine Kinder haben PG4 und SBA 100 B, G, H bzw. PG2 und SBA 70 H.

            Ich wohne in einem kleinen Ortsteil einer Kreisstadt im allerletzten Haus bevor der Wald beginnt. Es gibt hier im Ortsteil außer einem Friedhof gar nichts. Die Straßen sind derart eng, dass bei Gegenverkehr einer zurück muss, bei Schnee ist der Ortsteil nicht mehr befahrbar - hier wird auch nicht geräumt. Kurzum...die perfekte Umgebung für meine Kinder. Den Kindergarten „nebenan“ haben meine Kinder nie besucht. Tatsächlich sind sie in 2 verschiedene Einrichtungen gegangen, da I-Kinder 5 Plätze belegen und so einfach kein Platz mehr war. Die Förderschule war 27km und 1,5 Stunden (einfache Strecke) entfernt.

            MEINE Kindererziehung dauert lebenslang an. MEINE Kinder sind schwerbehindert. Ich bin diese Verantwortung der Erziehung und des Unterhalts nicht nach der ersten Ausbildung los...schlichtweg aus dem Grund, da meine Kinder niemals für sich sorgen können. Kennst du die Regelungen und Gesetze, die es gibt für Eltern von Kindern, deren Behinderung derart zeitig eingetreten ist?

            Ich habe nur aus einem Grund auf diesen Post geantwortet: weil wir in unserer Familie eine ähnliche Situation haben. Allerdings ist dort die Person, die diese Probleme wie die Tante hat, mein Vater. Falls ich tatsächlich mal meine Eltern mit meinen Kindern besuche (die eben doch teilweise das Benehmen von Kindergartenkindern haben), dann zieht sich mein Vater automatisch weitestgehend zurück. Ihm ist das Zuviel, zu laut, zu chaotisch. Wenn sein geordneter Alltag gestört wird, das mag er nicht ... keine Ahnung, vielleicht kommt der Autismus meiner Jungs aus dieser Richtung. Er braucht eine jederzeit perfekt aufgeräumte Wohnung - schon wenn die Fasern des Teppichs in die falsche Richtung stehen (was beim Laufen nun mal passiert) das stört ihn. Schon in meiner allerfrühesten Kindheit habe ich gelernt, mich danach zu richten - aber für meine Kinder ist das unmöglich, ebenso versteht das mein Mann kaum. Es ist also an mir dafür zu sorgen, dass die Besuche dort, ansatzweise harmonisch verlaufen. Also passe ich auf, dass Konfliktpotential gar nicht erst entsteht...zumindest nicht solche riesen Sachen, wo eine Person im Affekt handgreiflich werden könnte.

            Nicht das Kind hat einen Fehler gemacht. Das Kind wollte etwas und der Schrei war eine wirksame Methode das zu bekommen (sicher hat das zuvor einige Male gut funktioniert). Die Mutter kennt ihr Kind. Sie hat mehrfach gesagt, ihr Kind ist in der Trotzphase und hat das schon öfter gemacht. Ist also nichts neues.
            Der Fehler der Tante war die Reaktion...nur war es eine Reaktion und die kann man nicht bewusst steuern. Selbst das deutsche Strafrecht kennt Affekthandlungen und mildert die Strafe bis z.T vollkommener Straffreiheit. Die Mutter kennt ihre Schwester, wie sie mehrfach betont hat, war sie schon immer so. Außerdem hat die Schwester mehrfach dort verbal geäußert, dass ihr das Zuviel ist.
            Nun zur Mutter. Eigentlich hat sie nichts gemacht. Und genau das war ihr Fehler. Sie ist weder „Täter“ noch „Opfer“ (wobei Nichte und Tante hier wohl Beides zugleich sind). Die Mutter kannte ihre Schwester, die Mutter kennt ihr Kind. Es ist ihre verdammte Pflicht derartiges Konfliktpotential im Voraus zu erkennen und ihr Kind zu schützen.

            Ich hoffe, du verdienst nicht als Wahrsagerin dein Geld.

            • Hallo,

              "Ich hoffe, du verdienst nicht als Wahrsagerin dein Geld."

              Bist Du Dir sicher, dass Du meinen Beitrag meinst? Wenn ja, kann ich nicht nachvollziehen, warum Du mich so "angehst".

              Liebe Grüße

              Aber findest du das nicht etwas übertrieben.
              Es geht darum das man sich vielleicht 3 Stunden im Jahr wenn’s hochkommt sieht.
              Wie soll man denn als Mutter vorher wissen wenn plötzlich ein Konflikt entsteht 😏
              Das ist doch überall so ... darf man dann als Mutter mit Kleinkind nicht mehr Einkaufen gehen weil da lauert an der Ecke schoko an der anderen Eis und o Schreck das Kind könnte - weil es eben noch Kind ist - plötzlich losbrüllen...
              🙈wir fordern doch immer Toleranz aber bitte bloß ruhige Stille Kinder mit ausknopf

      • (31) 30.05.19 - 21:31

        Bei meinem Sohn hat ablenken auch immer super funktioniert.

        Bei meiner Tochter NULL. Wenn ich die versucht hab abzulenken, dann war sie erst recht empört und schrie noch lauter, nach dem Motto: "Was soll der Themenwechsel, hast du mir nicht zugehört?!"

        Bei der half wirklich NUR auswuten und schreien lassen.

        Wie viele hier von einem Kleinkind erwarten, dass es sich zusammenreißen kann - von einer Ü50-Jährigen aber nicht - ist schon erstaunlich.

        LG

        • (32) 31.05.19 - 18:54

          Wenn ich weiß, dass mein Kleinkind eine Wutausbruch mit Schreikrampf bekommt, wenn ich hier pädagogisch wertvoll die Schoki verbiete

          UND

          Wenn ich weiß, das die unmittelbar daneben sitzende Tante tätlich reagiert in dem Fall, habe ich ein ernstes Problem.

          Ich MUSS als Mutter reagieren. Schließlich will ich mein Kind vor Gefahren schützen.

          Möglichkeiten:
          1.: Vorausschauend passe ich auf, dass mein Kind erst gar nicht neben der kinderhassenden Tante sitzt (so mache ich das bei Geburtstagsfeiern).
          2.: Falls ich mehrere kleine Kinder habe (meine haben einen Altersunterschied von 18 Monaten, ich weiß wie das ist), dann essen die einfach nicht zeitgleich mit den Erwachsenen.
          3.: Falls das Kind nun aus irgendeinem Grund neben der Tante sitzt und ich es nicht verhindern konnte, dann komme ich nicht noch mit pädagogisch sinnvollen Erziehungsmassnahmen, von denen ich weiß, wie mein Kind reagiert und wie die Reaktion der Tante aussehen wird. Um Gottes Willen, es wird nicht sterben von einer Schoki.
          4.: Falls ich aber meinem Kind nun die Schoki tatsächlich nicht geben will, dann bitte ich es aufzustehen ... unmittelbar nach der Frage .... und bringe es ins Nebenzimmer und erkläre die Situation. Sind die Türen geschlossen, ist der Wutanfall für die Anderen weniger schlimm und die Tante ist sehr weit weg um sich irgendwie am Kind zu vergreifen.

          Ich erwarte nicht, dass sich ein Kind zusammenreißt. Das Kind hat nichts falsch gemacht. Es war der Fehler der Mutter. Sie kennt ihr Kind und dessen Tante. Statt ihr Kind zu schützen und ihm beizustehen, hat sie es voll auffahren lassen.

    Kann dein Kind Evtl schlecht hören weil sie ja ständig schreit? Hast du das Mal kontrollieren lassen?

    (34) 28.05.19 - 16:11

    Mund zuhalten geht *gar nicht*.

    Davon abgesehen, ihr mögt euch eh nicht sonderlich, da würde es mich auch nicht sonderlich treffen, dass sie mein Kind nicht mag, sie ist halt wie sie ist. Ich würde mich mit ihr geplant entweder nicht mehr oder nur ohne Kind treffen. Und wenn sie halt irgendwo dazukommt, dann muss sie halt damit leben, dass das Kind vielleicht mal schreit.
    Das Geschrei hört auch bald wieder auf, es kommt einem nur so endlos lang vor;-).

    Also warum ich den Text schrieb das sie „keine gute Mutter war“ um vielleicht ihr Verhalten zu rechtfertigen.
    Da das so war ist nunmal Fakt Punkt.
    So weit kenn ich sie um das zu beurteilen ....

    Ist ja super das ihr alle so stillschweigende Kinder habt meine ist nun mal etwas lauter dass soll’s wohl auch geben. Sie ist 2,5 und lernt gerade ihr sozial verhalten.
    Anscheinend sind eure Kinder schon perfekt auf die Welt gekommen und ihr als Mütter ebenso.

    • Was sind das hier für seltsame Antworten?
      99% aller kleinen Kinder, vor allem zwischen 2 und 3 schreien schon mal schrill herum.
      So zu tun als wäre das was total ungewöhnliches/schlimmes ist echt lächerlich.
      Und das jemand einem Kind, das nicht sein eigenes ist, den Mund zuhält, geht absolut gar nicht!

    (38) 30.05.19 - 21:35

    Ärger dich nicht.

    Mein Sohn hatte komplett KEINE Trotzphase. Und GOTT sei Dank hab ich damals schon gesagt: "Puh, einfach Glück gehabt!"

    Meine Tochter hat mir dann nämlich 4 Jahre später gezeigt, was das ist - die Trotzphase. #zitter

    Bei der half auch wirklich nur auswuten lassen.

    Ich ziehe meinen Hut vor dir, dass du in dieser brenzligen Situation (doofe Tante in der Nähe) konsequent geblieben bist. Ich hätte meiner Tochter wahrscheinlich gegeben was sie will, um mir in dieser Situation den Ärger zu ersparen. #schein

    LG

Ich verstehe viele Kommentare nicht.

Wer hört schon gern Kindergeschrei?! Deshalb hat aber niemand das Recht mein Kind anzufassen und ihr den Mund zuzuhalten. Basta.

btw gibt es auch genug erwachsene die den lieben langen Tag ein Haufen scheisse quatschen... das müssen Kinder und andere erwachsene Menschen auch aushalten. Denen hält auch keiner den Mund zu.

Warum die (Halb-) Tante der Meinung ist eher rechte zu haben zu sprechen und gehört zu werden als das Kind erschließt sich mir auch nicht.

Die Sprüche das man ja ach sooo froh ist keine Kleinkinder um sich zu haben kann man schnell im Keim ersticken indem man sagt das man ach so froh ist keine frustrierten alten waschweiber um sich zu haben 🤣

Es gibt schon Leute die reizend und ätzend sind😅

Lachen und winken. Immer nur lachen und winken...

  • >> btw gibt es auch genug erwachsene die den lieben langen Tag ein Haufen scheisse quatschen... das müssen Kinder und andere erwachsene Menschen auch aushalten. Denen hält auch keiner den Mund zu. <<

    Müsste man mal ausprobieren #rofl

Top Diskussionen anzeigen