meine mutter vernachlässigt ihre kinder

    • (1) 28.05.19 - 20:02
      alishajjm

      hallo erstmal,
      ich bin 15 jahre alt und habe einen kleinen bruder der 14 jahre alt ist. meine eltern haben sich getrennt als ich 4 jahre alt war, seitdem leben ich & mein bruder bei unserer mutter und gehen so gut wie jedes zweite wochenende zu unserem vater. nun ist das problem dass meine mutter seit ca 6 monaten einen neuen freund hat, mit dem ich eigentlich auch recht gut zurecht komme aber seitdem sie mit ihm zusammen ist vernachlässigt sie mich, meinen bruder und den ganzen haushalt und ihr verhalten hat sich einfach allgemein total ins negative verändert. sie geht morgens in der früh arbeiten und kommt meistens so um 16-17 uhr nach hause, sie kocht aber nichts frisches für uns sondern nimmt entweder etwas von mc donalds etc mit oder ich und mein bruder müssen selber einkaufen bzw toast oder ähnliches essen. wenn wir dann also gegessen haben, zusammen an einem tisch wo wir aber nicht besonders viel reden ruht sich meine mutter meist eine halbe stunde ca auf der couch aus und geht dann duschen & nachdem sie das gemacht hat geht sie sofort zu ihrem freund ohne etwas im haushalt gemacht zu haben. es ist schon mehrmals vorgekommen das ich als ihre tochter unsere ganze wohnung alleine aufräumen und putzen musste obwohl das nicht meine aufgabe ist (das heisst nicht das ich ihr nicht helfen würde beim putzen aber ich muss doch nicht alles alleine machen?!) ich möchte nicht sehr gerne im dreck & chaos leben, mein bruder hilft da leider nicht dazu weil er zu faul ist und ich ihn auch nicht überreden kann. wenn ich oder mein bruder neue klamotten haben möchten heißt es immer das wir bei unserer oma (sie ist selbstständig) arbeiten sollen, aber es is doch eigentlich so das die mutter verpflichtet ist ihren kinder klamotten zu kaufen. ich und mein bruder bekommen weder taschengeld (vielleicht mal 50€ im monat wenn wir was mit freunden unternehmen möchten, aber nicht für etwas anderes) noch habe ich jemals was von dem kindergeld/unterhalt gesehen was mein vater meiner mutter gibt. meine mutter hat mir noch nie wirklich viel liebe gezeigt weil sie nicht so ein mensch ist aber dafür ganz viel aufmerksamkeit, das war aber zu der zeit wo sie noch mit ihrem ex zusammen war. mein vater ist das komplette gegenteil meiner mutter, er ist immer total lieb und hilft mir bei jeder sache und schenkt uns so viel aufmerksamkeit wie wir brauchen. heute habe ich mit meiner mutter geredet und sie meinte das wir bald umziehen weil sie es nicht einsieht das sie 1.500€ miete bezahlt für das, das sie 2 stunden am tag zuhause ist (den restlichen tag ist sie in der arbeit oder bei ihrem freund) das heisst also auch das ich und mein bruder jede nacht alleine zuhause sind bzw eh schon den ganzen tag auch. sie meinte also das wir in eine drei-zimmer wohnung ziehen und sie falls sie mal zuhause ist im wohnzimmer schläft, wobei ich da lieber bei meinem vater leben würde anstatt alleine in einer 3-zimmer wohnung mit meinem bruder. ich habe ihr auch gesagt das ich und mein bruder ja zu meinem vater ziehen könnten und meine mutter zu ihrem freund, das meinte ich nicht so ernst sondern wollte eigentlich wissen wie sie reagiert, sie meinte daraufhin das es ihr egal ist wohin wir ziehen. nach dieser aussage würde ich am liebsten ehrlich zu meinem vater ziehen, das problem dabei ist nur das er eine 3 zimmer wohnung hat und das leider viel zu klein ist und die freundin meines vaters (mit der ich mich sehr sehr gut verstehe) hat auch noch 3 kinder die jedes zweite wochenende kommen also hätte ich dort nicht wirklich ruhe weil ich ja mein zimmer mit meinem bruder und jedes zweite wochenende mit noch drei kindern teilen müsste, natürlich würde mein dad such ein großes haus suchen so dass jeder ein zimmer hat aber das geht ja auch nicht von heute auf morgen. ich weiss nicht mehr weiter sie verletzt mich echt sehr mit ihrer art..
      bitte ganz dringend einen rat😩

      • (2) 28.05.19 - 20:12

        Ich würde ganz klar zum Vater ziehen.
        Liebe und Fürsorge ist mehr wert als alles andere.

        • (3) 28.05.19 - 20:17

          Aber ich muss auch noch dazu sagen, dass ein Jugendlicher auch mal selbst Einkaufen kann und sich was zu Essen machen.

          Auch sind 1500€ monatlich wahnsinnig viel Geld. Was viele Alleinerziehende sich nicht leisten könnten.

          Ich selbst habe leider meine Mutter bereits mit 10 Jahren verloren und war so gezwungen mich um mich selbst zu kümmern.

          Mein Vater hat lediglich 1-2 Mal Nudeln oder Reis gekocht und diesen eingefroren, damit wir Kinder diesen schnell in der Mikro auftauen konnten.

          Es könnte also auch schlimmer sein. Wenigstens hast du einen liebenden Elternteil.

          • (4) 28.05.19 - 20:34

            Also deine Antwort ist der Knüller.
            Es tut mir leid, was dir passiert ist und das wünscht man wirklich niemandem.
            Doch ich finde, die Mutter geht überhaupt nicht ihren Pflichten nach. Hier geht es nicht, um etwas einkaufen zugehen, dass wäre wohl die kleinste sirge der TE.
            Die Mutter kümmert sich nicht um ihrer Kinder und den Haushalt!!!
            Sie ist 15 Jahre und der Bruder 14 Jahre und die Mutter lässt die beiden, jeden Abend alleine.

            • In einer heilen Welt scheint meine Antwort krass zu sein.
              Aber in einer nicht ganz so heilen Welt ist es tatsächlich so.

              Wenn ich mir die Forenbeiträge in den letzten Wochen angeschaut habe, so scheinen einige hier eine schlimme Kindheit gehabt zu haben. Einige davon hätten sicher gern mit der TE getauscht.
              Da sie wenigstens einen tollen Elternteil und einen Ausweg aus ihrer Situation hat.

          (6) 29.05.19 - 07:02

          klar kann ein jugendlicher selbst einkaufen gehen und kochen, aber ich muss es fast jeden tag machen sodass wir überhaupt etwas zu essen zuhause haben, meine mutter hat einen hohen lohn weswegen die miete für sie eigentlich kein finanzielles problem ist nur sie ist einfach zu geizig 1.500€ für eine wunderschöne wohnung zu zahlen (dahinter hab ich auch verständnis wenn sie selber nie da ist, dann ist es auch aber eigentlich ihre schuld für ihre abwesenheit..) und ich weiss auch dass es viel schlimmer sein konnte aber ich brauche trotzdem einen rat... danke dir! :)

          • (7) 29.05.19 - 17:56

            Ja, ich verstehe dich schon. Daher hatte ich Dir ganz oben auch den Rat gegeben zu deinem Vater zu ziehen. Da er ein toller Papa zu sein scheint.

            Ok ist es sicher nicht, dass Du den ganzen Haushalt machen musst. Nur weil deine Mutter keine Lust hat.
            Könntest Du nicht mit ihr reden? Wäre ein Haushaltsplan vielleicht machbar, in dem die Aufgaben gerecht geteilt werden?
            Und 2 feste Abende in der Woche an denen ihr zusammen kocht und esst als Familie? (Sofern deine Mutter mit sich reden lässt).

            Ich weiß, meine eine Antwort hätte ich mir auch sparen können, da sie Dir nicht weiter hilft. Aber ich konnte es mir in dem Moment nicht verkneifen.

            Ein kleiner Erklärungsversuch:
            Stell Dir vor, eine Freundin weint sich bei dir aus, wie schlecht es ihr geht ... dabei würdest du sofort mit ihr tauschen, weil ihre "schwierige Situation" immernoch 10x besser ist als deine.

            Lg und viel Erfolg!
            Ich sehe bei Dir gute Chancen, dass alles besser wird.

        (8) 29.05.19 - 16:31

        Ja,toll wie du dich entwickelt hast,aber dies ist nicht der normale Weg.
        Hier fragt ein Kind nach!
        Himmel

(9) 28.05.19 - 20:30

Liebe Alisha,
traurig das alles zu lesen. :-(
Ich würde wohl mit meinem Vater reden und ihm alles erzählen. Wenn deine Mutter schon immer eher lieblos war und wenig Verständnis für euch gezeigt hat, würde ich zu meinem Vater ziehen wollen. Sobald dein Vater weiß, dass es dir und deinem Bruder mit dem Umzug ernst ist, wird er wohl anfangen zu suchen.

Rede mit deinem Vater. Er muss dann auch keine Unterhaltszahlungen mehr leisten und kann dieses Geld in die Miete investieren.

Gut wäre es auch, wenn du an deiner Schule eine Person deines Vertrauens hättest, mit der du reden kannst.

Alles Liebe dir.

  • (10) 29.05.19 - 07:05

    danke für deine antwort :)
    das meine mutter lieblos war, war für mich nie ein problem dafür habe ich umso mehr aufmerksamkeit gebraucht, also eine person mit der ich lachen und reden kann aber nicht in einem normalen mutter tochter verhältnis mit liebe undso sondern eher wie freundinnen. und mein vater hätte genug geld sich ein eigenes haus aus eigener tasche zu leisten nur haben er und seiner freundin quasi gerade deren ihre traumwohnung gefunden und alles mit viel mühe renoviert, deswegen fände ich es schade für die beiden. aber andererseits weiss ich auch das mein vater sich freuen würde wenn wir zu ihm ziehen würden

    • Gibt's in demselben Haus vielleicht eine freie Wohnung, in die dein Bruder und du ziehen könnten? Ich kenne diese Konstellation aus der näheren Umgebung, gerade für die Teeanger ist ihr "eigenes Reich" was tolles...

      Wieviel Unterhalt fließt den von eurem Vater zu eurer Mutter? Ließe sich damit eine eigene Wohnung finanzieren? (Musst du nicht hier im Forum sagen, einfach für dich zum überlegen)

(12) 28.05.19 - 20:49

S

(13) 28.05.19 - 20:57

Wende dich an deinen Vater!
Es ist traurig, dass eure Mutter sich emotional so wenig um euch kümmert! Was ich aber noch sagen will-50 euro Taschengeld finde ich vollkommen okay (aber natürlich solltet ihr das föd. dann jeweils auch sicher und zur freien Verfügung bekommen). Auch finde ich nicht, dass euch der Unterhalt oder das Kindergeld ausbezahlt werden sollte. Er dient dazu, dass ihr ein Dach über dem Kopf, zu essen, Kleidung (auch hier möchte ich sagen, dass es um Kleidung geht, die ihr braucht, nicht die ihr wollt), schulmaterialien etc. habt.
Natürlich solltest du nicht alleine für den Haushalt zuständig sein und vor allem sollte dei Bruder auch Aufgaben haben. Was sagt denn der Freund deiner Mutter dazu? Du schreibst ja, du verstehst dich gut mit ihm? Ihm muss doch auch auffallen, dass eure Mutter euch vernachlässigt.
Ggfs könnt ihr euch auch an einen schulsozislpädagogen wenden, oder an einen Lehrer, dem ihr vertraut. Der erste Ansprechpartner wäre aber sicher euer Vater. Was sagt dein Bruder ?

  • (14) 29.05.19 - 07:08

    ja natürlich sollte man von kindergeld die kleidung bekommen die man braucht aber das bekommen wir ja nicht. ich muss immer selber dafür arbeiten. mit dem freund meiner mutter hab ich noch nicht darüber geredet weil ich ihn sehr sehr selten sehe, aber ich mich trotzdem gut verstehe da er sehr nett zu mir und meinem bruder ist. und nein meiner mutter fällt leider selbst nicht auf das sie uns vernachlässigt, nichtmal dann wann ich sie darauf aufmerksam mache :/

(15) 28.05.19 - 21:38

Hallo,
ich finde es gut, dass du überlegst, wie du die situation verbessern/ändern kannst. Ich finde auch, es sind zuviele Aufgaben und Verantwortung für eine fünfzehnjährige.

Wenn ihr wirklich lieber bei deinem Vater wohnen wollt, vielleicht ja auch erstmal zur Probe, wie wäre es denn, wenn deine Eltern die Wohnungen tauschen?
Vielleicht kannst du dir auch Hilfe holen, habt ihr eine Sozialarbeiterin an der Schule?
lg und alles gute

(16) 28.05.19 - 23:54

Ich werde das Gefühl nicht los, dass du gar nicht die Tochter, sondern der Vater bist. So oder so. Die Mutter sollte sich mal zusammen reißen. Vielleicht ließe sich für den Vater ja sonst auch eine Wohnung finanzieren, wenn die Mutter den Unterhalt an die Kinder zählt und dieser teilweise mit für die neue Miete genutzt wird.

  • (17) 29.05.19 - 07:10

    wie meinst du, das ich der vater bin?🤔 das geld für die neue wohnung von meinem vater ist nicht das problem, sondern das, das mein vater eine alte wohnung komplett neu renoviert hat und die beiden quasi jetzt ihre traumwohnung haben. ich möchte ihnen das eigentlich nicht nehmen. aber andererseits sagt mein vater auch das er sich sehr freuen würde wenn wir zu ihm ziehen.

    • Guten Morgen

      Ich finde jetzt ist dein Vater an der Reihe. Das Thema wer wo wohnt gehört eindeutig auf die Elternebene. Das müssen die jetzt untereinander klären.

      Natürlich habt ihr als Kinder dazu eine Meinung und die muss auch berücksichtigt werden.

      Trotzdem kannst du deinen Eltern diese Aufgabe nicht abnehmen.

      Wenn sich deine Eltern nicht einigen können, bleibt dir noch der Weg zum Jugendamt. Es ist auf gar keinen Fall in Ordnung zwei Teenager nachts ständig allein zu lassen.

      LG

(19) 29.05.19 - 09:03

Hallo,

Jugendliche, welche Probleme mit einem Elternteil haben dürfen sich an den anderen Elternteil, an das Jugendamt, an die Vertrauenslehrer und an die Sozialarbeiter der Schule wenden. Auch an alle gleichzeitig...

Eine 15 jährige sollte nicht den ganzen Haushalt machen, da gebe ich dir Recht aber du bist verpflichtet im Haushalt zu helfen. Aber solltest du dich ans Jugendamt wenden, lass den Haushalt liegen. Und zwar über deine Schmerzgrenze hinaus.

Das Kindergeld ist eine Steuererleichterung für die Eltern. Davon musst du auch nichts sehen, genauso wenig wie vom Unterhalt.
Du bekommst ab und zu Geld von deiner Mutter, das bekommen längst nicht alle Jugendlichen. Sehr viele müssen sich alles erarbeiten. Eltern sind nicht zu Taschengeld zahlen verpflichtet.
Eltern sind nicht verpflichtet bis zum 18 Geburtstag alle Kleidungsstücke zu kaufen. Nur die notwendigen, also eine Minimal Ausstattung. Sie dürfen ihre Kinder, welche älter als 13 sind, zum arbeiten schicken, Zeitungen austragen z. B. Darunter darf nur nicht die Schule leiden.

Sehr viele Eltern leben mit ihren 2 Kindern in einer 3 Zimmerwohnung und schlafen im Wohnzimmer. Solltest du zu deinem Vater ziehen, kann es zu genau diesen beengten Verhältnissen kommen.

Gruß Sol

Ich würde mir den Bruder schnappen und in Ruhe mit dem Vater reden, dass ihr halt zu ihm ziehen wollt--dann müsste deine Mutter nämlich Unterhalt an ihn zahlen und er könnte sich dann eine größere Wohnung oder ein Haus nehmen.
Deine Mutter scheint auf einem Ego-Trip zu sein, das kann man leider nicht groß ändern.

(21) 29.05.19 - 11:51
kenn ich leider...

Hallo,

ich kann gut nachvollziehen wie du dich fühlst. Mir ging es sehr ähnlich (nur, dass mein Vater leider noch Alkoholiker war...). Meine Mutter hat sich auch "von uns verabschiedet" da war ich 8/9 (als sich meine Eltern getrennt haben)... Sie hat zwar immer sauber gemacht, aber den Rest, den kenne ich. Nachts alleine lassen, Essen aus der TK-Truhe selber machen, keine Fürsorge sondern nur die lästige Pflicht gerade so machen... Ich bin dann auch freiwillig mit 16 Jahren ausgezogen.

Ich würde an deiner Stelle mal mit deinem Vater reden. Vielleicht findet ihr gemeinsam eine Lösung. Meine Mutter wäre da beratungsresistent gewesen (weil sie wie deine Mutter wahrscheinlich auch es nie so gesehen hat und für sie alles ok war)....aber vielleicht gibt es doch einen Weg mit deinem Vater. Hier hört sich das Verhältnis ja gut an.

Mir ist erst jetzt, seit ich eigene Kinder habe, bewusst geworden, was da alles falsch gelaufen ist und wie es mich geprägt hat. Wenn du die Chance hast, versuche den Weg zu ändern. Dein Vater wäre da eine gute Lösung. Auch für deinen Bruder.

Passt auf euch auf - und ich wünsche euch, dass ihr Geschwister füreinander da seid.

(22) 29.05.19 - 16:31

Ziehe zu Deinem Papa,rede mit ihm über Deine Ängste
Ich wünsche Dir alles Gute

Top Diskussionen anzeigen