Sentimental, wenn andere Schwangerschaft verkünden

Hallo ihr lieben,

ich bin gerade 33 und alle in meinem Freundeskreis kriegen so langsam ein Baby. Ich war "früh" dran. Das erste Baby mit 26 und das zweite mit 30. Ich hatte schöne Schwangerschaften und ich bin mit meinen beiden Kindern und Arbeit echt ausgelastet. Eigentlich ist alles super gut, aber irgendwie werde ich immer so traurig, wenn eine Freundin von ihrer Schwangerschaft erzählt. Versteht mich nicht falsch. Ich freue mich mit jeder Frau die ein Kind bekommt. Ich bin einfach nur traurig, dass ich das wahrscheinlich nie mehr erleben werde. Ich habe zwei Kinder und eigentlich will ich kein drittes. Aber eine Schwangerschaft, das Wunder der Geburt die erste Babyzeit ist sooo toll, das ich so gerne noch einmal ales erleben würde. Manchmal "ärgere" ich mich, dass ich so früh angefangen habe und denke, hättest du auch erst mit 33 angefangen, dann würde dir das alles noch bevorstehen. Ich weiß echt nicht was ich gegen diese Gefühle tun soll. Einfach ein drittes Baby zu bekommen, wäre eine einfache Lösung aber wahrscheinlich nicnt die Lösung des Problems. Aber vielleicht doch. Ich weiß es nicht. Es ist einfach alles sehr verwirrend und belastet mich auch. Vielleicht geht's ja jemandem ähnlich oder ihr habt ein paar Gedankenanregungen für mich.

"Aber eine Schwangerschaft, das Wunder der Geburt die erste Babyzeit ist sooo toll, das ich so gerne noch einmal ales erleben würde"

Puh. Ich hätte gerne ein 3.Kind aber die Schwangerschaft (ok, die waren bis auf die Übelkeit und hochschwanger im Sommer 2018 bei 30° beide halbwegs OK), die mega anstrengende letzte Geburt mit Nabelschnurumwicklung/Schlüsselbeinbruch und ich komplett gerissen sowie der Kaiserschnitt meines 1.Kindes in der 34.ssw aufgrund Mangelversorgung und die katastrophale erste Babyzeit (auf Grund Schlafmangel und Stillproblemen) mit einem Viel-Aufwacher Nachts, bzw. Beide sind und waren so... Ich kann mir das absolut nicht vorstellen aktuell.

Und dennoch bin auch ich immer wehmütig, wenn ein Kind geboren wird oder jemand schwanger ist. Möchte dieses Gefühl der ersten Begegnung noch mal wieder haben, und die erste Hormonverführende-alles-ist-ganz-toll Babyzeit genauso.
Aber wie ist es nach dem 3.Kind? Ist das Gefühl dann weg oder will ich dann noch ein 4.oder sogar 5.Kind...? Ich weiß es nicht.
Meinst du, dein Gefühl wird dann weg sein? Oder siehst du es vielleicht auch etwas rosarot alles?

Ich glaube zudem, dass man ne ganze Menge vergisst und verdrängt.
Gut, es soll sie ja geben, die Babys die ganz easy sind, die man ins Bett packt, die gefühlt den ganzen Tag schlafen und zufrieden sind.
Meine gehören wohl nicht dazu #rofl

Wenn du zwei solcher Vorzeigebabys hättest, herzlichen Glückwunsch :)
Geh noch mal in dich, erinnere dich bewusst an die Guten und Schlechten Zeiten.

So eine Entscheidung trifft man ja nicht an einem Tag. Und dein Mann spielt ja auch noch eine sehr wichtige Rolle dabei :)
Setzt euch bewusst damit auseinander, sprecht und schaut was sich daraus entwickelt.

Alles Gute für euch!

Hallo!

Ich kann dich gut verstehen...
Ich habe mit 25 mein erstes Kind bekommen und mit 28 das zweite.
Jetzt bin ich 35 und wir üben fürs dritte.
Ich genieße die Zeit mit meinen Kindern. Jedes Alter der Kinder hatte bisher etwas schönes, aber die Babyzeit war schon besonders.
Allerdings solltest du dir gut überlegen ob du nur nochmal schwanger sein und die Babyzeit nochmal erleben möchtest, oder ob du wirklich bereit bist noch ein Kind großzuziehen.
LG Laila

Ich habe auch zwei sogar noch relativ kleine Kinder (fast 2 und fast 5). Wir haben auch mit der Familienplanung komplett abgeschlossen und trotzdem weiß ich genau was du meinst und kenne das wehmütige Gefühl.

Hallo.

Das Gefühl kenne ich sehr gut! Das ging mir so nach der Geburt meiner Tochter, erstes Kind. Sie war damals 3 Jahre als ich so fühlte wie du. Ich war neidisch auf schwangere Frauen und traurig, wenn jemand im nahen Umfeld von einer Schwangerschaft erzählte. Eigentlich war sie als Einzelkind geplant. Jedoch ließ mich dieses Gefühl nicht los und so mit sprach ich mit meinem Mann. Im August 2018 kam dann unser Sohn zur Welt. Absolut richtige Entscheidung!
Momentan ist es so, wenn ich schwangere sehe, dann freue ich mich für die Frauen und habe minimal Wehmut. Denn die Schwangerschaften bei mir und die Geburten sowie die ersten Wochen mit Baby sind, zumindest bei mir, pure Magie gewesen. So etwas tolles erleben zu können ist schon echt unglaublich.
Wie gesagt, die Wehmut bleibt und ist auch ok.
Falls du mehr fühlst und wirklich Sehnsucht hast, was stünde einem 3. Kind im Weg?

Für mich hört es sich so an alsob deine Familienplanung nicht ganz abgeschlossen ist. Als tief in dir noch die Sehnsucht nach einem dritten Kind schlummert und du es nicht wahr haben möchtest evtl aus "Vernunft". Natürlich wird man immer an diese tolle Zeit denken, doch mit dem Gefühl komplett zu sein.

Finde heraus ob noch der Wunsch nach einem dritten ist. Denk an die schlaflosen Nächte, das fremdbestimmte, trotzphase, nach jedem essen den Boden wischen 🤣usw. Sagst du jetzt :,, ja und, das macht mir nichts aus" oder.,, oh bin ich froh, daß meine aus dem gröbsten raus sind??

Hallo.

Ich kann nachvollziehen, was du meinst. Ich hatte das oft, eine ganze Zeit lang, daaa ich immer wieder mit mir haderte, ob 3. Kind oder nicht. Allerdings spielte bei mir auch die Gesundheit eine Rolle. Und so war bzw ist es das vernünftigste, keine 3. Schwangerschaft zu riskieren.

Nun ist es so, dass ich seit 5 Tagen das Pflegekind meiner Eltern da habe. Morgen wird er wieder abgeholt, da sie aus dem Urlaub zurück sind. Er wird im August 2, ist aber von der Entwicklung deutlich zurück. Man würde ihn so für 15 Monate schätzen. Er kam 3 Monate zu früh auf Die Welt. Ist aber ein sehr aufgeweckte, liebes und ruhiges Kerlchen. Schläft nachts 14 Stunden. Völlig pflegeleicht. Seine Geschichte berührt mich sehr, und ich habe ganz oft den Gedanken gehabt, ob wir uns nicht als Pflegeeltern melden sollten. Das Ganze ist aber alles andere als leicht und die Angst, dass die Mutter eines Tages vor der Tür stehen und ihn uns wegnehmen könnte, hält mich sehr davon ab.

Zudem habe ich einfach gemerkt, unabhängig von diesem kleinen bezaubernden Jungen, dass ich aus der Sache mit kleinen Kindern raus bin. Meine Mädels sind knapp 7 und 9.
Ich möchte mich einfach nicht mehr einschränken, ich möchte meinen Alltag nach meinen Vorstellungen bestreiten, flexibel bleiben. Ich finde es toll, zu sehen, wie selbstständig meine Kinder. Und was man alles so machen kann ohne sich einschränken zu müssen. Alleine das Auto fahren.... meine Große musste vorne sitzen, was mir gar nicht gefällt....

Ich bin noch immer Zuhause, weil ich gerne die Grundschulzeit erleben wollte. Nur möchte ich gerne dann auch wieder arbeiten. Ich würde gerne etwas ganz anderes machen als ich gelernt habe. Ich würde z.b total gerne etwas mit Kindern machen. Ich möchte nur kein eigenes mehr haben. Ich bin im Übrigen ebenfalls 33.

Die Entscheidung kann dir keiner nehmen. Du solltest nur genau überlegen, was du willst. Und warum.

Alles Gute.

Du fragst, ob jemand Anregungen hat für dich.

Ich kenne diese Wehmut beim verkünden von schwangerhaften, weil sie bei mir bislang ausgeblieben ist.

Was mir damit und dabei hilft ist meine Gefühle annehmen und ausdrücken, darüber reden und es zugeben. Damit nicht alleine bleiben.

Kannst du deine Wehmut deinen Freundinnen gegenüber ausdrücken? Darf sie da sein oder wird sie "weg geredet" ?

Hallo
Vielleicht hilft es dir das ganze etwas mit Abstand und weniger rosarot zu sehen. Wärst du erst jetzt schwanger geworden und hättest 2 Kinder bekommen, hättest du das ganze ebenfalls 2 mal erlebt. Am Ende hättest du vermutlich die gleichen Gedanken. Schwangere werden dir immer irgendwie begegnen.
Dann hattest du zwei schöne Schwangerschaften und auch die erste Zeit ist dir sehr positiv in Erinnerung geblieben. So, jetzt hast du 2 Kinder und willst all das nochmal so erleben. Aber abgesehen davon dass aus dem kleinen Baby schnell ein größeres Kind wird, die nächste Schwangerschaft könnte eine weniger schöne werden. Die Geburt könnte dich total fertig machen. Das Kind könnte ein Schreikind werden oder oder oder. Gründe für Kinderwunsch ist ein schwieriges Thema. Aber deine finde ich klar die falschen. Sollte dann im schlimmsten Fall auch noch eine der Beispiel Szenarien eintreffen, wäre das dadurch sicher nicht einfacher.
Könntest du dir vorstellen, zu schauen ob du ein Ehrenamt in dem Bereich findest? So könntest du etwas wirklich gutes tun und mehr bewegen, als du es vielleicht bei Freunden könntest.

LG

Ich kann dich so gut verstehen...

Ich würde so gerne nochmal eine Schwangerschaft erleben. Dieses Gefühl wenn das Baby tritt, die Bewegungen, der Bauch. Ich hab es so geliebt.
Nochmal eine Geburt erleben, obwohl ich echt anstrengende und blutige Geburten hatte, aber es war wundervoll im nachhinein.
Baby kuscheln, Kinderwagen schieben!

Aber da hört es auch schon auf... mehr möchte ich nicht mehr erleben und deswegen kommt ein drittes Kind absolut nicht in frage.
Ich hab zwei wundervolle Kinder, die mich voll und ganz auf Trab halten und nach 6 Jahren kann ich nun endlich wieder mehrere Nächte am Stück durchschlafen.

Trotzdem habe ich immer und immer wieder, auch ohne mit einer Schwangerschaft von anderen konfrontiert zu sein diese wehmut.