Familienleben mit 3 oder mehr Kindern

    • (1) 03.06.19 - 16:21

      Hallo ihr Lieben,

      meine Frage dreht sich, wie oben schon geschrieben, um das Familienleben mit 3 oder mehr Kindern.
      Zu unserer Situation: Wir haben 2 tolle Kinder (4 & 1 Jahr). Wir lieben das Leben mit den beiden Mäusen über alles. Nun kommt tatsächlich langsam der Wunsch nach einem 3. Kind in uns beiden hoch. Sowohl mein Mann, als auch ich wünschen uns noch ein Kind, aber speziell ich mache mir doch sehr viele Gedanken! Im Prinzip ist ja alles auf 2 Kinder ausgelegt (Haus, Auto etc.). Wir haben „nur“ 2 Kinderzimmer, d.h. 2 Kinder müssten sich 1 Zimmer teilen - wird das nicht schwierig, wenn die Kinder älter werden? Die Ansprüche der Kinder werden andere, wenn sie älter werden!? Ein anderes Auto müsste her; mit 3 Kindern wird die Zeit für jedes einzelne Kind ja noch weniger. Ich weiß, dass sich das jetzt alles sehr materiell anhört, so soll es nicht rüber kommen, aber ich mache mir so meine Gedanken.
      Mein Mann sagt immer, wenn man es wirklich will, klappt es auch!
      Vielleicht könnt ihr mir ein bisschen von euren Erfahrungen berichten - vor allem mit etwas älteren Kindern!
      Vielen Dank fürs Lesen und Antworten 😉!
      Viele Grüße

      • (2) 03.06.19 - 16:34

        Heute Mal in Schwarz da ich keine Lust auf Anfeindungen habe....
        Ich habe drei Kinder, heute erwachsen bzw das Jüngste ein Teenie.
        Die Jüngste kam als die Großen 7 und 5 waren.
        Ich würde es nicht mehr so entscheiden.
        Drei Kinder sind eine logistische Herausforderung, Urlaube waren aus genau den genannten Gründen ein Problem, alles auf 2 ausgelegt.
        Es war teuer ...neues Auto, unbezahlbare Preise mit drei Kindern in den Sommerferien im Urlaub.
        Drei Kinder durch die Schule und Pubertät!!!!zu bringen, das ist zumindest wenn es bei allen Probleme gibt.
        Ich bin jetzt Ende 40 und habe gerade den letzten Pubi hier.. mir reicht es.
        Die beiden Großen studieren... das kostet richtig Geld.
        Mein Ex und ich verdienen ganz gut, aber ein drittes Kind beim Studium finanziell zu unterstützen... unmöglich.
        Die Beziehung leidet....jedes Kind fordert Aufmerksamkeit.
        Und die Beziehung steht wieder hinten an.
        Also... für mich ein klares Nein zum dritten Kind.

        • Du hast in allen Punkten sowas von recht, aber die meisten sehen hier ja nur die süßen kleinen Babyleins und Kleinkinder, die man notfalls auch zu dritt in einem Zimmer unterbringt und ein Kind vom anderen die Klamotten aufträgt. Bereits in der Schule gehen den meisten dann schon zum ersten Mal die Augen auf, in der Pubertät zum nächsten Mal. Wenn dann mal ein Kind die erste Ausbildung geschmissen hat und die nächste anfängt, die anderen schon nachkommen...tja......Aber das kannst Du niemandem erklären, der sich eben "noch nicht komplett" fühlt....diesen Begriff habe ich erst bei urbia kennengelernt ;-)
          LG Moni

          • Man kann auch mit Verstand drei oder mehr Kinder in die Welt setzen. Ich habe nicht nur die süßen Babys gesehen.
            Bei Kind drei war schon vorher der Gedanke: Wir haben genug Geld, wir haben genug Platz.
            Das jetzt soo negativ hinzustellen, halte ich nicht für richtig, denn urbia ist nicht die Welt.

        • Hallo,
          Woher soll man denn vorher wissen wie es mal in der Pubertät wird?
          Natürlich gibt es da Geschichten von Freunden und Bekannten. Aber wenn man nur auf andere hört kommt man vielleicht mal an den Punkt wo man denkt „hätte ich doch nur“.
          Wenn die Einsicht später kommt dass ein weiteres Kind vielleicht doch nicht so toll war hat man diese Entscheidung wenigstens selbst „verschuldet“.
          Meine Oma hat auch 3 Kinder und mir nie davon abgeraten 3 zu bekommen.
          Wer darf also bestimmen welche kinderanzahl perfekt ist?

        • Bisschen einseitig... das mag ja für dich so sein, ist ja auch ok.

          Aber warum gibts dann die ganzen Familien mit 3 oder mehr erwachsenen Kindern, die das völlig anders sehen?

          Und ja, natürlich hat ein "nicht komplett fühlen" 100% seine Berechtigung als Argument. Fortpflanzung ist ein Grundbedürfnis, das war schon immer so, sonst wäre die Menschheit in Kriegen etc. ausgestorben.
          Nur rationell da ranzugehen, Geld und Zimmer zu zählen, das reicht nicht.

          LG, Nele
          mit Junge (11) und 3 Mädchen (8, 16 Monate, 22. SSW)

          Aber warum dann zwei Kinder? Warum nicht eins? Oder besser gar keins..#kratz?

          Sehe ich nicht so, kenne ich auch nicht so. Es ist schon etwas naiv, nicht über die Kindergartenzeit hinauszugucken, was u.a. Kosten, Arbeitsaufwand, Nerven mit sich bringt.....da wird's dann richtig teuer irgendwann.
          Wir fühlten uns nicht komplett und haben uns ganz bewusst, als unsere Großen Grundschulkinder waren, für ein 3. Kind entschieden - mit offenen Augen auf die nächsten 20 Jahre, klar!

      Hallo,

      also von mir hättest Du auch in blau einen Stern der Zustimmung erhalten.

      Liebe Grüße

Hi,

unsere 3 sind 9, 14 und 16. Wir haben ein sehr großes Haus, da war für jeden 1 Zimmer drin und auch noch ein gemeinsames Spielzimmer. Auto hatten wir eh einen 7Sitzer, da der Kinderwagen vom Ältesten so sperrig war ;-)
Urlaube gingen immer ganz gut, wir waren oft in Ferienhäusern, aber die letzten Jahre auch in einem Strandhotel in Griechenland, wobei dort die Schwester von meinem Mann lebt und wir die Reise ein wenig günstiger bekamen.
Die Schule will auch immer Geld sehen, dieses Jahr sind alle 3 auf Klassenfahrten, der Große auf Skifahrt. Dann hier Ausflug, da Kino, Theater usw.
Freizeitpark sorgt auch immer für Schnappatmung. Es wird also teurer, wobei natürlich auch einiges durchgereicht werden kann.
Exklusivzeit für jeden haben wir nie gemacht, halte ich für Firlefanz, aber das ist ja nur meine Meinung ;-)
Insgesamt gefällt mir unser Familienleben sehr gut, die Kinder verstehen sich untereinander auch ganz gut. Jetzt kommen noch die Führerscheine, der Große wird Abi machen und vielleicht noch studieren, wird auf jeden Fall nicht langweilig ;-)

(12) 03.06.19 - 18:12

Ich bin eine von dreien und muss sagen, dass es bei uns daheim an materiellem nie gefehlt hat, aber emotional blieb eins immer deutlich auf der Strecke.

Und zwar nicht abwechselnd eins der Geschwister sondern immer das selbe Geschwisterkind (ich)
da die anderen beiden ein penetrant aufdringliches Naturell haben und unsere Mutter ständig mit den beiden ausgelastet war, die am lautesten „hier“ geschrien haben.

Das blieb bis heute bis ins Erwachsenenalter so.

Bisher ist es kein Problem, aber richtig Zoff wird es geben, wenn unsere Eltern mal pflegebedürftig werden.
Da sehe ich die ehemaligen „High Need“ Kinder in vorderster Reihe!

  • (13) 04.06.19 - 09:58

    Und was können die bösen „high Need“ Geschwister dafür dass du dich lieber weinend in die Ecke legst statt mal zu sagen „hey hier bin ich und jetzt bin ich mal dran?“

    Hoffentlich schwimmst du gut sonst ertrinkst du noch in deinem Selbstmitleid 🤘🏼

    • Das ist ja mal ne fiese Antwort.

      Jeder ist halt anders, verschiedene Charaktereigenschaften der beteiligten Personen haben halt zu dieser Familienkonstellation geführt.

      Und dass ein zurückhaltendes Kind sich nicht gegen 2 Aufmerksamskeitsmonster durchsetzen kann, passiert halt.

      Eher hätte ich die Eltern in der Pflicht gesehen da gegenzusteuern.

      LG

(16) 03.06.19 - 18:57

Hi,
die Antworten beunruhigen mich 😅 Unsere Planung war nach 2 Kinder abgeschlossen und ein Drittes definitiv nicht gewollt. Das Schicksal dachte sich aber, dass wir noch eine Nummer 3 brauchen🤗 bekomme in 6 Wochen unser drittes Kind in 4 Jahren🙈 Auto haben wir jetzt neu gekauft, das ist noch das kleinste Problem. Wir finden aber kein Haus zum Kauf mit ausreichend Zimmern. Somit werden wir bauen müssen und leider etwas auswärts, weil es kein Grundstück hier zu kaufen gibt. Das ist für mich persönlich wirklich ein großes „Opfer“. Auch das ich meinen geplanten beruflichen Neustart nun aufs Eis legen muss, ist hart gewesen. Aber mit 3 kleinen Kindern aus meiner Sicht notwendig. Zwei bekommt man ja nochmal unter, aber 3?!...
ABER ich freue mich auf ein Leben mit drei Kindern. Über die Kosten , wenn die Kids größer sind, muss ich mir zum Glück keinen Kopf machen, weil ich dann wieder arbeite und wir finanziell ganz gut dastehen und auch mit Berufsunfähigkeit etc abgesichert sind.
Ich beruhige mich einfach damit, dass wir auch drei Kinder waren zuhause und eine tolle Kindheit hatten, obwohl es finanziell teils schwierig war! Heute sind meine Eltern und Geschwister und ich eine ganz engverbundene Familie und immer erster Ansprechpartner bei Problemen, wenngleich wir uns auch „in Ruhe lassen“ können.

Wir haben recht frisch drei und sind noch in der Findungsphase ^^

Ich liebe alle drei über alles. Aber der Kleine ist sehr fordernd und wir haben keine familiäre Unterstützung hier. Mein Mann arbeitet sehr viel, wir haben noch Tiere und einen Garten. Zur Zeit sind wir überlastet und ich denke mir, zwei Kinder hätten gereicht.
Zumal die Große jetzt schon wie eine pubertäre Zicke sein kann und die Mädchen sich immer streiten.

Aaaber :ich freue mich trotzdem auf die kommenden Monate und Jahre. Vor allem auf die Zeit, wenn der Kleine laufen kann und mit reden anfängt.

Ich bin mit Herz und Seele Mutter, auch wenn ich zur Zeit eher ein nervliches Wrack bin. Und ich bin auch auf die richtige Pubertät gespannt ^^wie sich die Kinder entwickeln usw.

Die Großen lieben ihren Bruder so sehr, das ist toll anzusehen :) keine Spur von Eifersucht, obwohl ich es ihnen nicht verdenken könnte.

Neues Auto musste tatsächlich her. Wohnung blieb, aber geplant war bereits vorher schon, dass es in drei Jahren ein Haus gibt.
Joar, ansonsten... Urlaub machen wir im Wohnwagen (mit eigenem Garten) meines Vaters an einem tollen See.
Günstig und trotzdem toll. Und egal, ob mit zwei oder drei Kindern. Mein Mann verdient sehr gut, aber wir sehen es zur Zeit noch nicht ein, so viel Geld für Urlaub auszugeben. Es geht auch günstig und toll.

Mein Fazit : Drei sind eine Herausforderung, aber man wächst rein. Und missen möchte man seine Kinder hinterher eh nicht mehr.

Trotzdem muss man es sich gut überlegen.. Und ich denke, wären wir bei zweien geblieben, wären wir aktuell glücklicher.. Aber ich denke, das wird sich ändern :)

  • (18) 03.06.19 - 19:20

    Das hast du sehr offen und ehrlich geschrieben :) Danke dafür!

    Und ich sage es dir... Ich habe nur 2, aber das letzte halbe Jahr war ich ein nervliches Wrack #rofl
    Wir haben auch ein großes Haus und Grundstück, zwar keine Tiere, aber meine Mama mit im Haus, der es sehr schlecht ging (mein Vater verstarb im Sommer letzten Jahres). Der Schlafmangel und auch mein Sohn ist "Marke sehr anstrengend und fordernd" hat mich echt alle gemacht.

    Bei uns geht's langsam wieder bergauf. Und das ist ein schönes Gefühl. Der Kleine fängt das Laufen an, ist meistens zufriedener und er sagt auch schon "Mama" und dieses Gefühl kann dir keiner nehmen.

    Bei euch wird es sicher auch bald so sein, dass du glücklich bist ein 3.Kind bekommen zu haben.
    Manche Phasen muss man wohl einfach überstehen. Und ihr müsst euch ja scheinbar erst finden.

    Ich wünsche euch alles Liebe dafür.
    LG Mery #winke

(20) 03.06.19 - 19:03

Wir haben drei Kinder, die beiden Großen sind jetzt 9 und 10, die nachgelegte Püppi ist 2 1/2...

Auch hier gibt es keine wirkliche Exklusivzeit pro Kind, auch wir halten davon nicht wirklich was und haben das schon mit zwei Kindern nicht durchgezogen... Neumodischer Kram, andere mögen es für absolut notwendig halten, aber früher gab es sowas auch nicht und ein harmonisches Familienleben war trotzdem möglich...
Die einzige Exklusivzeit, die wir hier notgedrungen haben, ist der Vormittag, an dem die beiden Großen in der Schule sind... Ich bin noch zuhause, da ich bis zum 3. Geburtstag unserer Kinder jeweils auf 450 Euro Basis nur an den Wochenenden gearbeitet habe bzw arbeite... Bisher sieht es so aus, dass wir bis dahin auch keine Betreuung haben, aber das ist ein allgemeines Thema und liegt ja nicht am 3. Kind...

Unser Auto war groß genug, da wir uns im Laufe der Jahre sowieso immer wieder vergrößert haben, wenn wir ein neues Auto brauchten... Es passen drei vollwertige Kindersitze nebeneinander, es ist ein wenig Anschnalltetris, aber da die beiden Großen sich allein anschnallen, seh ich auch da kein Problem... Mittlerweile sitzt der Große schon ohne Sitz, da passt es noch besser...

Wir sind aus einer 3 Zimmer Wohnung in ein 5 Zimmer Haus gezogen, als ich mit der Lütten schwanger war... Wir waren eh schon lange auf Haussuche und genau da haben wir ein Haus gefunden, was gut zu uns passte... Allerdings hätte ich auch kein Problem damit gehabt, noch 1-2 Jahre mit drei Kindern in der Wohnung zu wohnen, groß genug war sie, ein Baby braucht in unseren Augen kein eigenes Zimmer, daher hätte das noch gepasst... Ja, mittlerweile bin ich froh, dass die beiden Großen ihre eigenen Zimmer haben, aber es hätte geklappt...

Die Ansprüche ändern sich, das stimmt... Aber bisher haben wir immer was gefunden, was wir mit allen Kindern gut machen konnten... Da die beiden Großen ihre kleine Schwester abgöttisch lieben, machen sie auch (noch) sehr gerne Freizeitaktivitäten für sie mit... Meistens hält es sich aber die Waage bzw finden wir wirklich was für alle...

Urlaube verbringen wir eigentlich eh in Deutschland, wir haben eine ganz tolle Ferienwohnung auf einem Bauernhof im Schwarzwald, in der wir bisher alle 2 Jahre urlauben, als Familienurlaub inkl Oma und Uroma, passt alles... In den Jahren, die wir nicht in den Schwarzwald fahren, suchen wir uns andere Urlaubsorte, Harz, sächsische Schweiz, Dänemark, man findet da schon viel... Wir brauchen weder animierten Cluburlaub noch Flugreisen, da hätten allein mein Mann und ich schon so unterschiedliche Interessen, dass wir zu zweit schon nicht auf einen Nenner kämen...

Ich finde übrigens auch nicht, dass wir als Eltern das evtl Studium unserer Kinder vollfinanzieren müssen... Zwar sorgen wir auch in der Richtung finanziell vor, aber vollfinanzieren werden wir definitiv nicht... Mein Bruder und ich haben aber von unseren Eltern auch nicht immer alles in den Hintern geschoben bekommen und ich finde nicht, dass es uns geschadet hat... Bei meinem Mann war es ähnlich, daher ticken wir da auch ziemlich gleich...

Wir würden es auf jeden Falls wieder so machen, wir sind glücklich wie es ist und wir haben nicht das Gefühl, dass es unseren Kinder an irgendwas mangelt... Natürlich weiß ich noch nicht, wie die Pubertät verlaufen wird, aber das kann bei drei und mehr Kindern wunderbar zu händeln sein und bei einem Kind die absolute Hölle werden... An sowas mache ich das Familienleben nicht fest, man wächst mit seinen Aufgaben...

LG

  • (21) 03.06.19 - 20:26

    „Auch hier gibt es keine wirkliche Exklusivzeit pro Kind, auch wir halten davon nicht wirklich was und haben das schon mit zwei Kindern nicht durchgezogen... Neumodischer Kram“
    Unter solchen Begriffen vielleicht, aber neumodischer Kram #kratz Meine Eltern haben regelmäßig, aber ohne Plan und einfach wie es passte, etwas mit uns einzeln gemacht. Laut Erzählungen war es in ihrer Kindheit nicht anders. Einzelfälle sind das sicher nicht, zumindest in unserem Umfeld.

    • Ein Plan für Exklusivzeit haben wir auch nicht, aber man merkt, wie sehr unsere Kinder (besonders die großen) es genießen, einzeln mit mir z.B. bummeln zu gehen und danach einen Kakao zu trinken im Café oder gezielt mit nur einem Kind ins Kino inkl. Popcorn oder eine Radtour. Mit mehreren sind wir ja oft unterwegs, aber wirklich gezielt mit einem ist nicht an der Tagesordnung.

(23) 04.06.19 - 10:03

„Früher gab es sowas auch nicht ...!“

#headshot

Früher gab es auch kein Smartphone und du hast trotzdem eines!
Auch keine Autos und du fährst trotzdem Auto!
Früher gab es auch kein urbia und du bist trotzdem hier !!

Alles neumodischer Kram gell ? ...

  • Stimmt, du hast recht, ist alles neumodischer Kram...

    Aber zum Glück bin ich so eigenständig, dass ich selbst bestimmen kann und darf, welchen dieser Trends ich mitmache und welchen ich für mich bzw in diesem Fall uns als unnötig ansehe...

    Und woher willst du wissen, dass ich ein Smartphone habe? Ich kenne genug Menschen, die keines haben und wunderbar klarkommen...

(25) 03.06.19 - 19:09

Hallo,
Ich kann dir leider nichts aus Erfahrung dazu sagen.
Aber ich finde es ein schönes spannendes Thema, da wir selbst mal 3 Kinder wollten.
2 davon haben wir bereits (3 1/2&fast 1 Jahr).
Aktuell kann ich mir das mit einem weiteren Kind nicht so vorstellen.

Wir haben ebenfalls nur 2 Kinderzimmer. Obwohl wir ein großes Haus haben, aber meine Mama bewohnt eine Etage :)
Und da ich hoffe, dass sie noch lange lebt und fit bleibt, ist das eben Realität mit den Zimmern.
Du schreibst von einem Haus. Ist es zur Miete oder euers? Besteht die Möglichkeit eines Anbaus oder Umbaus?
Vielleicht wäre das eine Idee?!

Ps. Ich mache mir auch viele Gedanken um sowas. Bekommt man alle Hobbys unter einem Hut? Wie ist das mit der Fahrerei? Wir wohnen im Kuhkaff, hier muss alles mit Auto erledigt werden.
Um das Geld mache ich mir auch Gedanken, aber wir sollten auch ein 3.Kind schaffen.
Bei mir sind die Gründe aktuell eher, dass ich "schon 36 Jahre werde", die Geburt sehr anstrengend und heftig war, und wir ab Spätsommer mitten im Umbau sind.
Mal abgesehen davon, dass es meine Nerven auch nicht aushalten im Moment #rofl

Naja. Kommt Zeit, kommt Rat.

Ich wünsche euch eine gute Entscheidung!
Halt uns doch mal auf dem Laufenden.
Und freue mich auf weitere Berichte hier.

Alles Gute!
Mery

Top Diskussionen anzeigen