Zweites Kind ja oder nein

    • (1) 05.06.19 - 09:09
      Nachdenken hilft

      Hallo,
      Mein Mann und ich haben theoretisch immer von 2 Kindern gesprochen, ich selbst habe drei Geschwister was ich zu viel finde, mein Mann war Einzelkind und hat sich immer ein Geschwister gewünscht.
      Jetzt ist unser Sohn 8 und die Frage nach einem weiteren Kind kommt seit ein paar Monaten auf.
      Aber ich habe den Eindruck, dass wir beide ganz zufrieden sind wie es ist und der Wunsch nicht ganz so stark ist...
      Mein Mann meint dass wir es tun sollten, weil er es schade fand keine Geschwister zu haben und jetzt als Erwachsener erst recht so empfindet.
      Das will er unserem Sohn quasi nicht antun.
      Unser Sohn selbst hat sich noch nie in die Richtung geäußert dass er gerne ein Geschwisterkind hätte.
      Ich selbst finde ein Kind völlig okay und bin zufrieden wie es ist.
      Möchte aber die Ansichten und Erfahrungen meines Partners nicht außer acht lassen, dass er sich immer Geschwister gewünscht hat....aber er ist nun mal nicht unser Sohn und nur weil er Geschwister vermisst hat, muss unser Sohn das ja nicht genau so empfinden.
      Ich bin jetzt 32 und meine persönliche Deadline war 28 , bin also auch schon zu alt....
      Möchte mit Anfang 40 hier kein Schulkind mehr betreuen müssen.
      Trotzdem ist der Gedanke da ob ich es später bereuen werde oder vielleicht mein Mann es mir ewig vorwirft wenn wir kein weiteres Kind bekommen.
      Was würdet ihr raten?

      • Ich persönlich würde kein zweites Kind bekommen, nur weil mein Mann gerne Geschwister gehabt hätte. #kratz

        Man kann nicht von sich auf andere schließen und euer Sohn hat noch nie den Wunsch nach einem Geschwister geäußert. Es gibt viele Geschwister, die sich nicht verstehen und / oder nicht besonders nahe stehen, eine enge und gute Geschwisterbindung garantiert euch keiner.

        Noch dazu ist der Altersabstand so groß, dass die beiden recht wenig miteinander anfangen können.

        Ich persönlich würde nach deiner Schilderung von einem zweiten Kind abraten. Für mein Empfinden ist die Motivation für ein zweites Kind die Falsche.

        • Die kleine Schwester meines Mannes ist etwa zehn Jahre jünger als er. Sie ist quasi als Einzelkind aufgewachsen, das Verhältnis kann man auch nicht als „geschwisterlich“ bezeichnen. Bei dem großen altersabstand würde ich es mit der Begründung deines Mannes nicht machen. Alles gute!

          Also das mit dem Altersunterschied finde ich persönlich nicht so. Mein Bruder und mich trennen auch 8 Jahre und für uns war es super so😊 aber jeder muss da spür sich selber entscheiden

          • #pro Sehe ich genauso. Meine haben 6,5 & 8,5 Jahre Abstand zu Nr. 3 und sie haben eine tolle, innige Geschwisterbeziehung, sogar auch mit gleichen Interessen! "Kann man nichts miteinander anfangen" liegt wohl eher am Charakter denn am Alter.

      Hallo,

      Mein Sohn wollte nie Geschwister.... er hat nun 2 und diese 3 lieben sich abgöttisch!

      Klar würdet ihr von vorne anfangen und jetzt ist es sehr bequem.... aber deine Angst es vielleicht zu bereuen wenn ihr es nicht macht, ist sicher auch nicht unbegründet.

      Ich würde noch ein Jahr warten und dann entscheiden!
      Du bist auf keinen Fall zu alt....
      Aber im Moment machst du nicht den Eindruck dass du noch ein Kind möchtest....

      Unser 3. hat sich eingeschlichen- war nie geplant.... heute bin ich Mega glücklich!

      Aber wir kennen auch viele, die nur 1 Kind haben und damit sehr glücklich sind...!

      Lg

    • Es ist rein eine Sache zwischen Deinem Mann und Dir.
      Man bekommt kein Kind wegen eines "Geschwisterstatus" ;-) Bis das Baby mal da ist und in einem Alter, wo man mit dem Kind spielen kann, ist der Große in einem Alter, wo er daran kein Interesse mehr hat:-D
      Meine Enkelin ist 12 und betüddelt gerne mal ein Baby/Kleinkind, aber nur kurzfristig.
      Sie vermisst übrigens keine Geschwister.
      Ich habe eine Schwester - und sie schon 40 Jahre nicht mehr gesehen.
      Leider war das Verhältnis meiner beiden Kinder ab einem gewissen Alter auch mehr von Eifersucht geprägt als von Liebe, da konnte ich machen, was ich wollte. Es zermürbt, wenn der Große nur immer darauf achtet, dass die Kleine ja nicht zuviel Vergünstigung abbekommt......
      Geschwister sind kein Garant für nicht alleine sein....das weiß ich auch aus anderen Familien. Sag das Deinem Mann.
      LG Moni

      Hallo

      Ich kann dir mal meine Geschichte bissel erklären.

      Ich bin schon sehr früh Mama geworden von meiner Tochter heute 13 Jahre alt, der Papa war der erste Mann in mein Leben und seit dem auch bei mir.

      Wir wollte immer noch ein 2 und auch eventuell 3 Kind. Aber es klappte nie trotz kiwu klinik usw. 9 Jahre Ohne Erfolg.

      Dann haben wir gesagt ok es will nicht klappen velei soll es so sein.

      Dann plötzlich wurde hochschwanger, meine Tochter sie weinte vor Freude als ich ihr es sagte.

      Es war ein Mädchen, leider habe ich meine Tochter still geboren in der 23 ssw wegen Ärztefehler einer Infektion.

      Es war für uns als Familie die reinste Hölle, meine Tochter hat so gelitten.

      Jetzt bin ich erneut schwanger in der 29 ssw, und wir waren wieder Happy diesmal ein Junge.
      Meine Tochter freut sich so sehr auf ihn, und sie ist 13 Jahre ich selber bin aufgewachsen mit 9 weiteren Geschwistern.

      Und ich finde es toll soviel Geschwister zu haben.

      Ich habe auch komplett das ganze auch von vorne mit Baby, aber ich wir freuen uns sehr auf die Zeit.

      Ich bin jetzt 30 Jahre alt, und ich schließe auch nicht aus dann erneut noch eins in 2-3 Jahren zu bekommen.

      Alles alles gute

      Redet einfach, und macht eine Liste was possitiv negativ wäre. Und entscheidet gemeinsam.

      LG

      Hey!
      Ich bin auch Einzekind und ja, besonders wenn wie bei mir jetzt die Eltern alt werden oder dann sterben, ist es sehr schade, keine weitere Familie zu haben. Das betrifft bei mir die zweite Hälfte meines Lebens. Die andere erste Hälfte wäre mit Geschwistern dafür blöder gewesen (jedenfalls habe ich sie nie ernsthaft mit allen Kompromissen vermisst). Da du dir selbst kein weiteres Kind wünschst, würde ich es bei dem einen belassen. Ich bekomme nun mein 3. Kind, aber weil ich das Familienleben mit mehreren Kindern toll finde. Meine Kinder können dann als Eltern anders entscheiden, wenn sie es blöd finden. ;-) Euren großen Altersunterschied zwischen den Kindern finde ich dabei nicht problematisch. Sie wären trotzdem Geschwister. Aber auch die Argumente deines Mannes klingen ziemlich theoretisch. Es klingt nicht so, als würde ER sich ein weiteres Kind wünschen mit allem Drum und Dran.
      Und dass du dich mit 32 zu alt fühlt, pricht für mich auch dagegen. Dann bist du es auch. Da hat dein Kind ja dann auch nichts von und der 8 jährige auch nicht.
      #winke

      (10) 05.06.19 - 09:49

      Also ehrlich wenn es für euch passt, würde ich auch kein weiteres Kind mehr bekommen. So wie ich verstanden habe passt es für dich so wie es ist und du willst wegen dem Alter auch kein weiteres Kind. Dein Mann möchte zwar ein zweites Kind allerdings nicht weil er gerne noch ein Kind hätte, sondern dass euer Sohn einen Spielkameraden hat. Sorry aber das ist kein Grund ein weiteres Kind zu bekommen. Außerdem kommt es auf die Geschwister an und gerade bei so einem großen Altersunterschied bezweifle ich dass die Kinder ein gutes Verhältnis hätten. Stell dir mal vor ihr bekommt noch ein Kind dass es eurem Sohn nicht langweilig ist und am Ende hassen sich die beiden. Ich kann verstehen dein Mann hat ein "Kindheitstrauma" weil er nicht das bekommen hat was er wollte (Geschwisterchen), aber das sollte man dann nicht auf seine Kinder übertragen. Und übrigens es gibt genau so Menschen die Geschwister haben und gerne Einzelkind wären. So wie ich verstanden habe hat euer Sohn auch nie den Wunsch nach einem Geschwisterkind geäußert und ich glaube nicht dass ein 8/9 Jähriger es so toll findet wenn das Baby plötzlich die ganze Aufmerksamkeit bekommt. Das ist also nur das Problem von deinem Mann er will seinem Kind SEINEN EIGENEN Wunsch erfüllen (obwohl der Wunsch von einem Sohn ja nie kam), weil er als Kind diesem Wunsch nie erfüllt bekommen hat.

      Am Ende liegt es schließlich bei dir ob du Schwanger wirst. Aber ich rate dir eher dass dein Mann sich vielleicht professionelle Hilfe holt um sein Kindheitstrauma zu verarbeiten.

      Übrigens wir wollten immer 3 Kinder mit kleinem Abstand und ich habe für mich die Grenze gesetzt bis 25 Jahren (bin 22 und mit dem dritten Baby schwanger), genau aus dem Grund wie bei dir, weil ich nicht bei der Abschlussfeier von meinen Kindern für die Oma gehalten werden möchte😂. Bei uns haben bsw werden die Kinder alle einen Abstand von 1 1/2 Jahren haben. Ehrlich ein zweites Kind mit 32 zu bekommen wenn das erste schon 8 ist würde für mich nie in Frage kommen. Dann würde ich es auch eher bei einem Kind belassen.

      Baldmama1997

      • (11) 05.06.19 - 11:06

        "und gerade bei so einem großen Altersunterschied bezweifle ich dass die Kinder ein gutes Verhältnis hätten."

        So ein Quark. Wie das Verhältnus untereinander ist, ist Charaktersache und keine Altersfrage!

        (12) 05.06.19 - 11:32

        „genau aus dem Grund wie bei dir, weil ich nicht bei der Abschlussfeier von meinen Kindern für die Oma gehalten werden möchte😂“
        Sehr erwachsene Aussage „😂“. Als Entscheidungsgrundlage eigentlich auch mit dem Wunsch des Mannes der TE auf eine Stufe zu stellen.

        • (13) 05.06.19 - 11:39

          Jede Frau entscheidet doch selber bis zu welchem Alter sie ein Kind/Kinder bekommen möchte. Ich meine es ist doch ok wenn die TE mit über 28 Jahren keine Kinder mehr möchte. Der Mann sollte es akzeptieren und nicht "überreden". Sowas entscheidet schließlich die Frau, sie wird das Kind austragen und sich die meiste Zeit kümmern.

          Ich habe für mich die Grenze 25 Jahre gestellt und werde danach auch sicher KEINE Kinder mehr bekommen, egal wie mein Mann es gerne möchte!

          Man soll schließlich als Mann die wünsche der Frau akzeptieren.

          Baldmama1997

        Irgendwo hab ich mal gelesen, dass man sein eigenes Alter +/- 2 Jahre als "alt" bezeichnet. Wäre bei ihr dann 42-46. Klar, da haben andere grad mal Teenager oder Volksschulkinder.
        Ihr könnte halt dann in dem Alter passieren, dass sie tatsächlich Oma ist und nicht nur (wie in ihrer Aussage) dafür gehalten wird.

        lg lene

    (16) 05.06.19 - 13:01

    <<<Außerdem kommt es auf die Geschwister an und gerade bei so einem großen Altersunterschied bezweifle ich dass die Kinder ein gutes Verhältnis hätten.>>>

    Das ist Quatsch. Meine Kinder sind 29, 22, 21 und 11. Und sie fühlen sich alle als Geschwister. Gerade der größte Altersunterschied von 18 Jahren machen die beiden besonders. Also bei uns ist das Alter nur eine Zahl, sie fühlen sich allesamt als Geschwister.

    Du bist mit 19 schwanger geworden? Da habe ich grade mein Abi gemacht und ein Studium begonnen. Das war für mich persönlich wichtiger, als dass mich irgendwer auf einer Abschlussfeier, bei der sowieso niemand auf die Eltern achtet, für jung oder alt hält #kratz Mein 1. Kind habe ich mit 27 bekommen und mein 3. mit 34.

    • (18) 05.06.19 - 13:36

      Mein Mann und ich habe geheiratet als ich 18 war und im nächsten Monat bin ich schwanger geworden und habe mit 19 meinen Sohn bekommen. Und ja das war geplant. Ich meine jeder sollte ja selber für sich wissen wann man bereit für Kinder ist😉.

      Baldmama1997

      • Das ist heutzutage ja eher unüblich, dass man so früh heiratet und Kinder bekommt. Vielen Frauen ist es heute wichtig, dass sie einen vernünftigen Abschluss, eine gute Ausbildung und ein paar Jahre im Beruf gearbeitet haben, bevor sie sich vermehren.

        • <<<Vielen Frauen ist es heute wichtig, dass sie einen vernünftigen Abschluss, eine gute Ausbildung und ein paar Jahre im Beruf gearbeitet haben, bevor sie sich vermehren. >>>

          Damit hast du jetzt den Nagel auf dem Kopf getroffen. Daher kommt keine Antwort mehr, da sie dazu nichts mehr sagen kann. Somit macht man sich abhängig.

          Aber nicht nur heute ist es wichtig. Mir war es damals auch wichtig, erstmal eine Ausbildung zu machen und etwas zu arbeiten. Danach habe ich mit Kindern "losgelegt". Und zu meiner Zeit konnte man schon mit 20 eine Familie gründen (zumindest im Osten).:-p

Bei uns war die Konstellation ähnlich.
Mein Mann hat Geschwister, ich nicht.
Ich empfand es auch immer wie dein Mann. Das kann man vielleicht auch nur verstehen, wenn man selbst keine Geschwister hat.
Wir haben nach über 10 Jahren noch mal „nachgelegt“ und unser bis dato Einzelkind bekam eine Schwester.
Warum?
Nun im Grunde war zwar lange alles perfekt, aber dann eben nicht mehr, weil uns allen doch noch eines gefehlt hat.
Uns Eltern, aber auch unserem ersten Kind.
Ich sehe das in erster Linie aber nicht als Spielkamerad, denn die Kindhiet ist ja nun mal die kürzeste Periode im Leben eines Menschen und der Altersabstand jetzt groß.
Mir war eben das Familiengefüge später wichtig. Und als Erwachsene sind 10 Jahre Unterschied nicht so schlimm.
Was kommt, wenn wir nicht mehr sind und es wäre bei einem Kind geblieben?
Unser erstes Kind hätte dann keine Kernfamilie mehr. Würde nie Nichten und Neffen haben, nie Schwägerinnen oder Schwager. Es kann ja durchaus sein, dass ein Einzelkind später auch ein Einzelkind heiratet.
Dann schrumpft da die Familie schon gewaltig.
Wir haben eine große Familie und eine große Verwandtschaft, weil meine Oma viele Kinder hatte.
Ich finde das richtig schön und wertvoll.
Das wollte ich unserem ersten Kind nicht vorenthalten.
Ob es das zu schätzen weiß später und wie die Kinder miteinander auskommen werden steht natürlich in den Sternen. Aber anbieten mussten ja wir Eltern es.

Bedenklicher bei dir finde ich aber die Aussage, dass du dich jetzt schon als zu alt empfindest.
Dann würde ich es generell lassen.
Denn Vitalität und das Empfinden der eigenen Jugendlichkeit hilft schon sehr beim Kindergroßziehen.
Wer sich dafür mit Ende 20 schon als zu alt vorkommt, sollte es wirklich besser lassen. Aber das ist ja nur meine Meinung.

Hey!
Ich bin auch Einzekind und ja, besonders wenn wie bei mir jetzt die Eltern alt werden oder dann sterben, ist es sehr schade, keine weitere Familie zu haben. Das betrifft bei mir die zweite Hälfte meines Lebens. Die andere erste Hälfte wäre mit Geschwistern dafür blöder gewesen (jedenfalls habe ich sie nie ernsthaft mit allen Kompromissen vermisst). Da du dir selbst kein weiteres Kind wünschst, würde ich es bei dem einen belassen. Ich bekomme nun mein 3. Kind, aber weil ich das Familienleben mit mehreren Kindern toll finde. Meine Kinder können dann als Eltern anders entscheiden, wenn sie es blöd finden. ;-) Euren großen Altersunterschied zwischen den Kindern finde ich dabei nicht problematisch. Sie wären trotzdem Geschwister. Aber auch die Argumente deines Mannes klingen ziemlich theoretisch. Es klingt nicht so, als würde ER sich ein weiteres Kind wünschen mit allem Drum und Dran.
Und dass du dich mit 32 zu alt fühlt, pricht für mich auch dagegen. Dann bist du es auch. Da hat dein Kind ja dann auch nichts von und der 8 j
#winke

  • Glaub bitte nicht, dass sich Geschwister ganz selbstverständlich die Pflege der Eltern teilen. Ich war länger in einem Pflegeforum unterwegs, als mein Mann immer mehr krank wurde. Von hunderten Postern konnte sich höchstens ein Drittel auf Hilfe der Familie bei der Pflege verlassen. Zwei Drittel pflegten am Rande des Zusammenbruchs entlang. Viele Pflegende wurden selber schwerkrank, selbst dann war die Familie doch so beschäftigt und konnte leider leider nicht....... ein elendes Trauerspiel. Erst beim Erben waren alle wieder da. Frag mal im Altersheim, wieviele Kinder regelmässig kommen....
    LG Moni

    • Liebe Moni, es geht mir nicht um die Pflege meiner Eltern, sondern dass ich niemanden mehr habe, mit dem ich nach dem Tod meiner Eltern meine Vergangenheit teile. Es gibt kein "Weißt du noch als..." Mir fehlt einfach Familie. In den meisten Fällen hat man ja ein normales Verhältnis mit Geschwistern, das mal besser mal schlechter ist. Klar gibt es diese Hassgeschwister, aber das ist ja nicht die Regel. Aber ich habe einfach niemanden, mit dem ich noch verwandt und verbunden bin. Da fehlt mir etwas und das tut immer mal weh.
      Ich selbst werde meine Eltern übrigens auch nur indirekt pflegen, in dem ich mich darum kümmern werde, dass sie alle nötigen Hilfen erhalten. Ich werde bei 3 kleinen Kindern und einem eigenen Leben keinen täglichen Pflegdienst übernehmen können und wollen. Das erwarten sie zum Glück auch nicht. Sie waren da in meiner Kindheit mit gegenüber ähnlich eingesctellt. ;-)
      #winke

      • Was die Kindheit betrifft, hast du recht. Ich bin auch Einzelkind, kann aber solche Dinge mit meiner besten Freundin bereden. Wir sind beste Freundinnen, seit wir 3 sind (jetzt 44), sie kennt alle Geschichten, natürlich meine Eltern sehr gut .....

        Ansonsten ist "Vergangenheit" doch nicht nur die ersten 20 Jahre. Meine "Hauptvergangenheit", an die ich am allermeisten denke, sind die letzten 19 Jahre, in denen ich mit meinem Mann zusammen bin. In ihm habe ich einen "weißt du noch, als...." Partner :-).

        LG

Top Diskussionen anzeigen