Hochzeitsgeschenk für Bruder

    • (1) 06.06.19 - 14:57
      WEDDINGDAY

      Hallo zusammen!

      Mein Bruder heiratet demnächst kirchlich.

      Ich grüble schon die ganze Zeit wie viel wir (2 Erwachsene und 3 Kinder) ihm zur Hochzeit schenken sollen. Fest steht auf jeden Fall Bargeld da er hiermit am meisten anfangen kann.

      Mein Mann und ich haben vor 17 Jahren geheiratet. Das ist mit heute natürlich nicht mehr vergleichbar. (Mein Bruder ist etliche Jahre jünger als ich.)

      Ich habe gehört das eine Hochzeit zur Zeit etwa 80 bis 90 Euro pro Gast egal ob Kind oder Erwachsener "kostet".

      Wir möchten natürlich nicht zu wenig, aber auch nicht übertrieben viel schenken.

      Habt ihr hiermit Erfahrung bzw. was würdet ihr schenken?

      Herzlichen Dank!

      • Schenkt soviel ihr mögt/könnt. 😉

        Ich halte persönlich nicht soviel von diesem Aufrechnen von wegen "Es kostet so und so viel, deswegen schenken wir jetzt Betrag x".
        Die Kosten der Hochzeit sollte das Brautpaar selber decken können. Außerdem ist es ja auch ihre Entscheidung wie ausgefallen die Feier werden soll nicht eure.

        Da er dein Bruder ist wäre ich großzügiger, komme aber auch aus einer Familie in der größere Geldbeträge und Geschenke üblich sind. Bei meinem Mann sieht es zB anders aus...Also das würde ich auch noch miteinbeziehen in die Überlegungen.

        Wir haben vor 3 Jahren meiner Schwägerin zur Hochzeit etwas im Wert von 150,00€ geschenkt (2 Erwachsene). Waren da aber noch Studenten. Heute wäre es vermutlich mehr.

        Ich hab es mir zusammengeschrieben wie viel wir von wem bekommen haben:
        Eltern €1000
        1 Schwester €100 (ist alleine)
        2 schwester €210 (mit Partner)
        Von Freunden zwischen €50 und €100
        Der Rest liegt bei ca €100 bis €500
        Nachbarn haben €50

      (5) 06.06.19 - 19:35

      Hallo,

      es kommt natürlich auch darauf an, was ihr euch leisten könnt.

      Wäre es mein Bruder, würde zwischen 250 - 300€ schenken, da meine Brüder auch immer sehr großzügig sind.

      Wir haben Anfang der 2000er geheitratet und waren auf sehr vielen Hochzeiten eingeladen. Damals gab man immer (unausgesprochen) 75€ "Hochzeitsgeld" pro Person. Wer mochte auch gerne mehr.

      Das ging ganz schön ins Geld, wenn man zwei Hochzeiten an einem Wochenende hatte und für beide noch ein Hotelzimmer buchen musste. Das waren noch Zeiten... Aber ich schweife ab!

      VG

      Ich finde bei den Geschwistern und guten Freunden schenkt man soviel wie man möchte und kann. Kommt ja auch auf euren Verdienst an.
      Unsere besten Freunde haben von uns 250/150 (nur wir als Paar waren zu Gast) bekommen. Mein Bruder hat auch 250 bekommen (da waren wir zu viert, und hatten dadurch weniger zur Verfügung, sonst wäre es wahrscheinlich mehr geworden. )
      Unsere Eltern haben uns damals viel geschenkt und haben dadurch einen Großteil der Feier gezahlt. Mein Bruder, damals Student hat extra ein komplettes Wochenende gejobt und uns so 200 Euro geschenkt, für ihn damals besonders viel Geld.

    • (7) 07.06.19 - 08:00

      Meine Schwägerin hat uns mit Mann damals 200€ geschenkt. Der jüngere Bruder meines Mannes (Student wie wir auch) ein Sparschwein mit 7€ drin. Das fand ich völlig daneben, besonders da er in der Karte dazu ausschließlich meinem Mann gratulierte.

      Der Cousine meines Mannes haben wir letztes Jahr zu zweit 100€ geschenkt, dasselbe gab es zu unserer Hochzeit auch von ihnen. Über 150€ würde ich im familiären Umfeld meines Mannes nicht verschenken, was aber primär daran liegt, dass unsere Geschenke zu Weihnachten, zum Geburtstag etc. immer (!) teurer und besser ausgesucht sind als das, was wir bekommen. Da muss man es zu diesem Anlass auch nicht übertreiben.

      (8) 07.06.19 - 14:07
      QueenofDuesseldorf77

      300 Euro haben wir als Paar mit Kleinkind vor 2 Wochen zur Kommunion meiner Nichte (Patenkind) verschenkt. Reicht für halbes Jahr Klavierunterricht.
      Kirche - Mittagessen im Restaurant - Kaffee/Kuchen - Abreise.

      Für eine Hochzeit mit aufwändigerer Feier mit Musik und mehreren Mahlzeiten, Drinks, etc. würde ich etwas mehr kalkulieren, wahrscheinlich 500 -750 Euro.

      Muss aber dazu sagen dass wir beide arbeiten und beide sehr gut verdienen und das Geschenkgeld nicht über Monate ansparen müssen sondern aus dem laufenden Haushaltsgeld nehmen.

      Wäre es kein Geldgeschenk sondern frei ausgesucht, hätte ich ein passendes Bild/Gemälde, Silber-Haushaltswaren, Porzellan, edle Tischwäsche, Lalique Vase oder ähnliches gehobenes sehr klassisches Hochzeitsgeschenk gekauft.
      Da wäre die gleiche Summe oder gar mehr auch ratzfatz weg.

      Ich bin ganz überrascht. Vor 6 Jahren haben wir 50-100€ PRO PAAR bekommen. Tanten/Onkel haben etwas mehr geschenkt, aber die Brüder meines Mannes auch 50 oder 100€. #gruebel Mit zwei kleinen Kindern im Gepäck würde ich je nach Möglichkeit daher 150-200€ schenken. Wir waren bisher ohne Kinder auf Hochzeiten und mussten ja neben der Geldverpackung auch noch ordentlich Babysitter bezahlen und davor auch nicht wenige für die JunggesellInnenabschiede. Freunden schenken wir morgen als Paar 100€ zur Hochzeit und das ist für uns immer noch viel. Wir geben aber auch sonst nichts fürs Feiern aus.#winke

      • (10) 07.06.19 - 14:45
        QueenofDuesseldort77

        Hängt ja sehr davon ab wer das Brautpaar und die Gäste sind.

        Unternehmer und Ärztin können sich andere Feier oder anderes Geschenk leisten als ein einfacher Arbeiter dessen Frau auf 450 Euro Basis jobbt.

        Und oftmals leben die Familien und deren Freunde in ähnlichen guten oder weniger guten finanziellen Verhältnissen.

        • Da muss ich kurz lachen, weil mein Mann Arzt ist und ich Grundschullehrerin bin. Und wir demnach ja einiges übrig haben müssten.#rofl Finde 100€ als Paar aber trotzdem reichlich und genug und habe mich auch nicht über die 50€ der anderen Paar bei bei meiner Hochzeit geärgert. Ich wollte ja mit ihnen feiern, sie einladen und mir nicht die Hochzeit bezahlen lassen. #gruebel
          Ist vielleicht auch eine Einstellungsache zum Geld. Aber 100€ plus Babysitter, möglicherweise Übernachtung und Verpackung sind für uns immer noch viel. Mein Mann ist allerdings auch "nur" Assistenzarzt und ich arbeite 50% bzw. bald in Elternzeit wieder gar nicht. Da ist das Gehalt im Speckgürtel einer Großstadt mit 2-3 Kindern sehr sehr schnell weg. Was wir allein an Betreuungskosten haben...#augen
          Liebe Grüße!

Top Diskussionen anzeigen