Hochzeit mit Kleinkind - Einzug Kirche

    • (1) 11.06.19 - 17:18
      Braut2019

      Ich heirate demnächst und meine Tochter wird da ein gutes Jahr alt sein.

      Geplant ist, dass mein Verlobter am Alter auf mich wartet und mein Vater mich zum Altar führt.

      Wie kann ich am besten meine Tochter mit einbinden ?

      Falls sie bis dahin frei laufen kann, habe ich überlegt, dass sie mit meinem Vater und mir rein geht.
      Und wenn ja, nehme ich sie an die Hand oder mein Vater ?
      Oder ist das blöd ?
      Sollte da nur die Braut ohne Kind einlaufen?

      Soll die kleine lieber beim Papa vorne warten ?

      Oder sollen wir sie bei Oma und den anderen Gästen lassen ?

      Was fändet ihr am schönsten ?

      • Hallo, falls sie da schon frei laufen kann könnte sie zb die ringe zu euch bringen ? Falls es nur an der Hand geht dann halt mit jemanden zusammen? Ich persönlich würde mein Kind gerne mit einbeziehen. Sie gehört ja zur Familie und ihre Eltern heiraten :)

        (3) 11.06.19 - 17:29

        Ich finde es ist Euer Tag als Paar.

        Natürlich sollte Eure Tochter nicht außenvor sein. Aber gerade beim Einzug würde ich es komisch finden. Außer als Blumenkind oder so. Aber dafür ist sie zu klein.

        Vor allem. Selbst wenn sie da wirklich schon läuft, was ja wirklich nicht unbedingt gesagt ist, würde sie zum einen sehr langsam laufen. Zum Anderen würden viele Kinder da gar nicht laufen. An den vielen Menschen vorbei usw.

        Entweder würde ich sie in einem (Leiter?)Wägelchen von jemand vorneweg fahren lassen. Oder sie wartet vorne beim Papa. Aber ganz eigentlich finde ich ihr solltet sie bei Oma oä. lassen. Oder noch besser bei jemand, der nicht direkt betroffen ist. Eine gute Freundin, Patin oä.
        Weil es ja auch fraglich ist, ob sie die ganze Zeremonie still hält. Wäre doch schade, wenn eine eurer Mütter mittendrin mit einem schreienden Kleinkind raus gehen müsste.

        Ich würde sie bei Oma lassen. Sonst musst du sie ja vorne an die Oma geben und das könnte zu Tränchen führen, wenn sie sich in dem ganzen Trubel von Dir lösen muss. Und selbst wenn sie läuft würde ich mich nicht darauf verlassen dass sie da ohne weiteres durch die Kirche läuft und nicht irgendwo stehen bleibt, sich auf den Boden setzt. Wenn sie mit Dir rein laufen soll, dann auf dem Arm. Aber ich wäre für Oma. Wobei es sein kann dass die Oma dann nichts von der Trauung hat.

      • (5) 11.06.19 - 17:43

        Hi, ich würde sie da nicht einbinden, es ist ja eure Hochzeit und sie noch sehr klein...da gibt es viele unsicherheitsfaktoren...sie läuft nicht, will nicht laufen, muss weinen, schläft, macht genau da die windel voll...wäre sie jetzt älter, könnte sie die ringe reichen, aber so versteht sie doch gar nicht was passiert. Bist du dir sicher, dass es überhaupt einen Einzug gibt, eine Freundin wollte das mal, und der pfarrer hat es abgelehnt (da gibt es vllt einen unterschied je nach konfession).
        Ich würde sie jmd geben, bei dem sie sich wohlfühlt und ganz entspannt heiraten. alles liebe

        (6) 11.06.19 - 17:58

        Meine Tochter war zur kirchlichen Trauung 13 Monate alt und war während Einzug und Trauung bei meiner Schwester.
        Das hat prima geklappt.
        Ich bin allerdings auch mit meinem Mann gemeinsam in die Kirche eingezogen, denn für das „übergeben“ vom Brautvater an den Ehemann fand ich es ein bisschen spät, wo doch sogar schon ein gemeinsames Kind da war... ;-)

      (8) 11.06.19 - 18:11

      Hallo,

      meine Söhne waren 2 und 4 als wir kirchlich geheiratet haben. Meine Nichten waren 18 Monate, 3 Jahre und 6 Jahre. Sie sind alle mit mir eingelaufen. Meinen kleinen Sohn und meine kleine Nichte hatte ich an der Hand, die anderen sind als Blumenkinder vor mir her gelaufen. Ich sehe mir das immer wieder gern auf Video an. Gerade weil die Kinder so klein waren und nicht strack geradeaus gelaufen sind war das unheimlich niedlich und auch rührend. Ich würde deine Tochter an die Hand nehmen und auf der anderen Seite deinen Vater.

      LG
      Michaela

      (9) 11.06.19 - 18:11

      Hi,

      als wir damals geheiratet haben (es ist schon 9 Jahre her 🙈)hatte ich die Töchter eines guten Bekannten als Blumenmädchen, sie waren da 3 und Jahre alt glaube ich.
      Bei der Probe hat sich die Kleine plötzlich gar nicht geteaut mitzumachèn. Die Kirche und alles war wohl zu überwältigend.
      Bei der Hochzeit hat es dann aber super geklappt.

      Daher würde ich so ein ganz kleines Mäuschen da nicht einbinden, sonst musst du sie beim Einzug noch hochnehmen, zudem verzögert sich der Einlauf auch ziemlich dadurch.
      Lass sie bei der Oma und gut. Sie gat eh nix von der Zeremonie 😊

      Unser damals einjähriger Sohn hat mit meiner Mama in der ersten Reihe gestanden. Mein Papa hat mich reingeführt. Ich würde es immer wieder so machen. Am lustigsten war eigentlich das unser Sohn immer wieder dazwischen gerufen hat " paaaapaaa, guck guck" 😉

      Ein so kleines Kind ist unberechenbar und im schlimmsten Fall brüllt sie wegen dem ganzen Trubel los. Dann wäre euer schöner Moment im Eimer.
      Ich würde sie bei der Oma lassen, so kann sie ggfls. mit ihr vor die Tür gehen, wenn sie weint.
      Wir hatten bei unserer kirchlichen Hochzeit auch einen 1,5jährigen Gast und der hat angefangen zu weinen und der Vater ist dann mit ihm rausgegangen.

      Hi,

      lasst die Tochter weg beim Einzug, gebt sie zu einer Bezugsperson. Damit erspart ihr der Kleinen und auch Dir/euch selber eine Menge Stress.

      Mit einem Jahr wird sie VIELLEICHT laufen können und wenn sie das dann kann, wird sie VIELLEICHT in die Richtung laufen, in die ihr laufen möchtet. Vielleicht rennt diensich einfach los zum Papa oder weint oder rennt durch die Bänke, ihr wird langweilig, sie bekommt Hunger, macht in die Hose, ist müde.... also bei so vielen Unsicherheiten wäre mir das zu riskant.

      Du siehst ganz anders aus als sonst, der Papa auch, die Kirche ist riesig, alles fremd. Nee, das wird nichts denke ich.

      Es wissen doch auch alle, dass sie zu euch gehört und ihr eine Familie seid und ihr sie liebt und bla bla bla... 😉 das ist euer Tag.

      (13) 11.06.19 - 19:37

      Hallo
      Also bei und hat mein Mann auch vorne auf mich gewartet und mein Vater hat mich zum Altar gebracht.
      Unsere Tochter (damals 2,5 jahre alt) saß mit meiner Mutter in der ersten Reihe.
      Als es zum ringtausch kam, kam sie zu uns und mein Mann gab ihr auch einen Ring.
      Danach hat sie sich wieder zu meiner Mutter gesetzt.
      Ich fand das so schön da es ja eigendlich nur um uns als Ehepaar ging, unsere Tochter aber (symbolisch) miteinbezogen wurde.

      Lg

      (14) 11.06.19 - 20:48

      Hey
      Ich fand die eine Idee bei Freunden richtig süß und rühend.
      Es war auch für den Papa eine Überraschung.
      Der Sohn (26 Monate) lief mit der Oma vor der Braut ein und hielt ein Schild ( Herzform) in den Händen.
      Darauf stand: Papa,hier kommt deine große Liebe. Meine Mama😍
      Danach setze er sich mit Oma in die 1. Reihe. Während der Trauung war er zwischendurch immer mal bei den Eltern.
      Klar, ist er deutlich älter gewesen als deine Tochter.
      Aber vielleicht kann Oma sie tragen und dann mit in die 1.Reihe nehmen?
      Da am besten schon alles gut vorbereiten ( Snacks und neues Spielzeug)

      Lg Thommy04

      (15) 11.06.19 - 21:15

      Wir haben geheiratet als unser kleiner 11 monate alt war

      Wir hatten eine babysitterin die sich den ganzen Tag mit ihm beschäftigt hat, damit die geladenen Gäste keinen Moment verpassen.

      Während der Kirchen, bzw eigentlich schon vorher, ist er vor lauter Aufregung eingeschlafen und die babysitterin ist draußen mit dem Kinderwagen herumgefahren.
      Hätte er nicht geschlafen, wäre sie mit dem kleinen in die Kirche gegangen.

      Sie kam dann am Ende hinein und wir gingen gemeinsam raus, also wir als Ehepaar + unserem Sohn (quasi als kleine Familie)

      • (16) 11.06.19 - 21:27

        Wen habt ihr da als Babysitterin genommen?

        Sowas wäre mir am liebsten, allerdings sind alle, die uns nahe stehen, als Gast bei der Hochzeit.

        Habt ihr eine „fremde“ Babysitter gehabt ?
        Wo findet man so jemanden ?

        • (17) 13.06.19 - 07:41

          Bei uns war die Cousine meines Mannes als Babysitterin da, ich muss sagen für meinen Sohn war sie eine fremde da er sie höchstens 4 mal gesehen hat. Aber es hat super funktioniert, sie ist dann mit ihm nach Hause schlafen gegangen (zu ihr nach Hause) und er hat sogar mal durchgeschlafen 😊


          Unsere Nachbarin nimmt für ihren Sohn eine andere Nachbarin zum aufpassen, sie heiratet im Juli.

      (18) 12.06.19 - 22:33

      So haben wirs auch gemacht! War perfekt! Das Babysitten hat meine kleine Cousine übernommen.

(19) 12.06.19 - 09:01

Hallo!

Meine Mädels gingen voran, jede mit einem Körbchen, aus dem sie Blütenblätter gestreut haben.

Ist halt die Frage, ob deine Kleine das dann schon kann, meine Jüngste war da schon 2.
Ansonsten fände ich es auch völlig ok, wenn dein Papa sie auf einem Arm trägt und dich mit dem anderen Arm führt.

Im Endeffekt passiert mit kleinen Kindern sowieso was unvorhergesehenes, da sollte man nicht zu viel planen.

Bei uns hat es die Kleine ganz lässig gemacht. Hat ihre Blumen gestreut und sich dann irgendwo auf den Boden gesetzt und mit den restlichen Blüten gespielt.

Die Größere war fast 4 und brach direkt in Tränen aus, weil sie die Musik so traurig fand.. also hatte Papa sie dann während der Trauung auf dem Schoß... :-D

Da muss ich dir glatt noch unser Hochzeitsvideo verlinken.. da siehst du den "Einmarsch" (die Große ist meine Stieftochter):

https://vimeo.com/168643490

LG Claudi

(20) 12.06.19 - 09:05

Haha, jetzt beim anschauen des Videos sehe ich, dass die Kleine beim reingehen bei meiner Mama auf dem Arm war.. das hatte ich ganz anders in Erinnerung!

Soviel zum Unvorhergesehenen.. #rofl

(21) 12.06.19 - 13:06

Theorie und Praxis unterscheiden sich.
Ich würde das Kind wohl bei den Großeltern sitzen und die Trauung einfach genießen lassen.
Mein Bruder hat damals seinen Sohn die Ringe bringen lassen...so zumindest die Theorie. Der Kleine hatte dann Angst und musste vom Opa eskortiert werden, das Kissen hatte arge Schräglage, aber zum Glück fielen die Ringe nicht. Beim Herausgehen war er stolzes Blumenstreukind.

(22) 13.06.19 - 09:53

Ich würde sie vorne warten lassen oder mit Oma/Opa an der Seite. Ein Einmarsch sollte feierlich sein, ich finde nicht, dass sich da ein stolperndes, evtl. weinendes Kleinkind, das vielleicht auch mal stehenbleibt, etwas aufheben will oder herumbockt gut macht :-).
Es ist eure Hochzeit und ich würde die Kleine vielleicht mit Hilfe die Ringe übergeben lassen.
VG

Top Diskussionen anzeigen