Keine Schwiegermutter

    • (1) 11.06.19 - 20:35
      Traurige 123

      Ich lese hier fast jeden Tag neue mecker Posts über Schwiegermütter und es macht mich jedes mal traurig.

      Mein Mann hat seine Eltern schon vor einigen Jahren verloren, ich habe sie leider nicht mehr kennen gelernt.

      Die Mutter meines Ex mit dem ich viele Jahre zusammen war, hat natürlich auch mal genervt wie so ziemlich jeder Mensch mit dem man oft zusammen ist. Trotzdem war sie die Mutter meines Partners und ich habe nie schlecht über sie geredet. Einmal war sie schwer krank und es war nicht sicher ob sie überlebt, ich möchte mir gar nicht vorstellen was gewesen wäre wenn sie es nicht geschafft hätte.

      Ich teile auch nicht immer die Ansicht meiner Eltern und mein Mann und ich sind manchmal von ihnen genervt, trotzdem sind wir froh das wir sie noch haben.

      Das musste einfach mal raus denn es macht mich immer traurig wenn ich lese wie respektlos teilweise über die Schwiegermütter herzgezogen wird wo es doch oft nur um Kleinigkeiten geht die man vielleicht auch lösen könnte wenn man mal Klartext redet und Grenzen setzt.

      • Das Problem ist, leider, dass viele nicht Klartext reden können oder wollen. Ich bin da anders ich hab relativ gleich die Fronten geklärt und wenn was nicht passt, sage ich es immer. Natürlich höflich und nett. Selten, dass ich meine Nerven verliere.

        • Damit hast du völlig recht. Ich habe oft den Eindruck, dass viele noch immer die kleinen Kinder sind uns sich so behandeln lassen. Anstatt vernünftig erwachsen miteinander zu reden wird dann trotzig der Kontakt abgebrochen.
          In unserer Familie werden mein Mann und ich als erwachsene angesehen und unsere Wünsche respektiert. Auf der anderen Seite respektiere ich es auch, dass unser Sohn bei den Großeltern auch mal mehr darf als bei uns, das ist doch auch völlig normal. Leben und leben lassen würde ich sagen ;)

          (4) 11.06.19 - 20:51

          Kannst du vielleicht näher ausführen was du mit "relativ gleich die Fronten geklärt" meinst? Das liest sich sehr unsympathisch.

          LG

              • (7) 11.06.19 - 21:46

                Das ist Ansichtssache. Ich wüsste nicht welche "Fronten" ich innerhalb der Familie klären sollte. Das ist für mich ein negativ behaftetes Wort.
                Natürlich hat jeder Wünsche und Vorstellungen welche berücksichtigt werden sollten. Dafür muss ich aber nicht "Klartext" reden, sondern kann diese ganz normal kommunizieren.
                Zumindest in normalen, nicht begriffsstutzigen Familien sollte das möglich sein.

          (8) 11.06.19 - 22:28

          Sie wollte uns Babysachen von vor 20 Jahren oder mehr geben, vom Dachboden und da haben wir gesagt, dass es nett ist, aber wir unser Kind nach unserem Geschmack kleiden. Oder als sie meinem Sohn beim krabbeln die Beine korrigiert hat und er deshalb auf die Nase gefallen ist, da war ich dann sehr sauer und hab dies auch kundgetan. Auch in meine Erziehung lasse ich mir nicht dreinreden (da geht es um Sätze wie: wenn du nicht aufhörst zu weinen- holt dich die Polizei, oder er muss bei ihnen aufessen). Frei nach dem Prinzip Aktion- Reaktion.
          Ich hoffe ich konnte es jetzt besser rüber bringen.

      (9) 12.06.19 - 06:43

      Nicht jeder will Klartext hören.

      • (10) 12.06.19 - 08:32

        Weil Klartext meistens bedeutet, dass man ein Problem zu klären hat. Das man in den Augen des anderen etwas "falsch" gemacht hat bzw anders, als die Person es wollte.

        Trotzdem ist sowas reifer als ewig zu schmollen, zu lästern und den Kontakt abzubrechen wegen Kleinigkeiten, die mit Klartext reden aus der Welt geschafft werden könnte.

        Natürlich gibt es die unbelehrbare Fraktion, wo man sich den Mund fusslig reden kann. Doch ich glaube, das solche Menschen eher die Ausnahme als die Regel sind.


        lg lene

        (11) 12.06.19 - 08:36

        Das ist aber dann nicht mein Problem. Wir leben ja nicht bei Wünsch dir was. Und dann muss auch mit den Konsequenzen gelebt werden (Mülltonne, was nicht passt). Früher war ich auch anders, heute schaue ich, dass es mir gut geht und ich damit leben kann. Ich lebe nicht um andere Menschen nur glücklich zu machen.

Hey, ich gehe dir vollkommen recht. Meine Schwiegermutter ist an Krebs gestorben als unser Sohn 3 Monate alt war. Wir hatten nie ein sonderlich gutes Verhältnis, sind aber miteinander ausgekommen. Ich finds traurig für meinen Mann, dass er so früh seine Mama verloren hat, zumal er sonst auch nicht viel Verwandtschaft hat. Und ich finde es traurig, dass unser Sohn nie die Oma kennenlernt und sie ihn nicht aufwachsen sieht... Aber das positive was wir daraus mitgenommen haben, ist dass Familie super wichtig ist und wir alle seitdem noch viel enger zusammengerückt sind!
Deshalb sollte man vielleicht doch mal häufiger über manches hinwegsehen, was natürlich nicht heißen soll, dass man immer alles hinnehmen muss.
Viele Grüße

(13) 11.06.19 - 21:02

Soso dich macht das traurig?

Weisst du was es bedeutet wenn Schwager und Schwägerin mehr wert sind weil die ja Kinder haben und bei uns gibt's Schwierigkeiten.
Du bitten und betteln musst weil die dich eingeparkt haben damit du zum Arzt fahren kannst und die Schwiegermutter hat ihr Verhalten unterstützt... obwohl neben meinen Auto ein Parkplatz war^^

Weisst du wie das ist wenn man 30000€ in den Umbau steckt und dann will sie zusätzlich zu den neben kosten auch noch Miete?
Sie dir DEINE Terasse zu stellt ? Man darf nicht in den Garten im Sommer mit dem Besuch und und

Müll durch sucht von uns. Ständiges kontrollieren. Ständiges einmischen.

Ich könnte jetzt noch 20 sachen aufzählen..

Aber Hauptsache du bist traurig...


Du hattest Glück sei froh anstatt über andere Menschen zu urteilen aber keine Ahnung haben.

  • Aber das Haus war gut genug zum Umbauen?
    Verstehe mich nicht falsch,dafür waren sie aber gut.
    Kauft euch ein eigenes Haus und zeiht weg.....

    • (15) 11.06.19 - 21:20

      Haben wir gemacht.

      Sie hat bat uns dann um raten zahlung 4000€ von 30000€... und dann hat sie sich 2 Tage später einen Urlaub um 1600 € gebucht und unseren hausteil vermietet. Die will nur schön sein und gut leben. Aber wir sind geldgierig.

      Meinen Mann wurde versprochen das er 20% im Grundbuch bekommt. Das war gelogen. Und wir mussten wegen Schimmel aus der Mietwohnung raus und hatten vertraut das sie uns nicht anlügt.

      Das Haus war über 250 000€ Wert. Aber der Teil von der Oma hat komplett saniert gehört. Neue Küche neue Böden 2 Wände zu gemacht Elektro neu ein paar Steckdosen.

      Und es war nicht mal ausgeräumt ca 1000€ kosten für die Entsorgung.

      10 Jahre war die Oma gestorben.

      Aber zu mir sagt die Schwiegermutter ich bin faul^^ aber die war immer weg wenn gearbeitet wurde. Ich und mein Mann haben alles allein gemacht. Schutt geräumt usw. Die Eimer waren sau schwer. 2 kleiderschränke voll mit Klamotten von der oma. In der Küche waren noch die ganzen Gewürze Kaffee usw...
      Und dann wollte sie das wir alles in Kartons packen damit sie nochmal drüber schauen kann^^ also fordern auch noch.

      Wir hätten uns nie gedacht am Anfang dass sie so durch dreht.

    (17) 11.06.19 - 21:26

    Zum Thema gut genug...


    Sie HATTE GEBETTELT das wir heim kommen weil sie könnte sich nix leisten... im Endeffekt hatte sie aber 8000€ für Schwager und Schwägerin über und 4x im Jahr Urlaub fahren und ein neuer Audi A4.
    Sie hatte eine kontovoll macht von meine Mann und hat sich einfach selbst die Miete abgebucht. 500€
    Dann kamen noch 350€ Betriebskosten dazu wegen der alten stromheizung... wir wollten eine neue Heizung machen... Sie wollte lieber in den Urlaub fahren und wir wollten nach 30 000€ nicht nochmal 100% allein zahlen.

    Und von den 600€ Miete gibt sie uns keinen Cent. Also sie verdient jetzt an unserer Investition.

    • Es ist nicht schön, aber warum habt ihr dem nicht einen Riegel vorgeschoben?
      Gutgläubigkeit gibt es, das ist dann aber auch eigene Schuld, wenn man trotz besserem Wissen dann immer so weitermacht.

      Deine Postings sind mit Goodwill mal Dampf ablassen gewesen.

      Lass Dir sagen, dass auch Du noch nicht das ganz große Übel hast. Du oder Ihr könnt das beeinflussen.

      Ich finde nicht, dass Dich das Verhalten Deiner Schwiegermutter berechtigt die TE so anzugehen...

Sorry, aber never ever würde ich mit meinen Eltern oder SE zusammen wohnen wollen! Das wird hier so oft gemacht, um sich überhaupt ein Haus leisten zu können. Meine Eltern haben viele Häuser, es wäre ein leichtes gewesen dort einzuziehen. Aber wir hatten immer Bedenken und haben dann verzichtet und uns ein paar Jahre später ein Haus auf dem Land gekauft. Wir mussten viel Kraft, Arbeit und Geld investieren, aber jetzt haben wir ein Schatzkästchen, dass nur UNS gehört (und noch ein kleiner Teil der Bank #schein) und wir sind FREI!!

Also ich hab es oft genug versucht mit meiner Schwiegermutter zu reden.

Sie hat wie ein kleines Kind herum gesponnen und ich war die böse.
Egal wie freundlich man es gesagt hatte. Sie hat sofort rum gezickt rum geschrien mich bei ihren Freunden und den rest der Familie schlecht gemacht. Auch wenn mein Mann was gesagt hat war ich die Schuldige.

Und das sind keine Ausnahmen. So geht es vielen anderen auch.

Und dann ist man streitsüchtig. Weil man nicht will, dass so wie oben auch passiert ist im Müll durch geschaut wird.

Viele Schwiegermutter bilden sich schon ein, dass wir die nächste Generation unter ihnen sind und sie sind die könige

(21) 11.06.19 - 21:22
Nichtdeinermeinung

Du bist mit deinem Post kein Stück besser, als die Frauen, die über ihre Schwiegermutter "herziehen". Im Gegenteil.

Ich lese hier vor allem von Frauen die verzweifelt sind und hier um Rat bitten, wie sie mit dem schwierigen Verhältnis zur Schwiegermutter umgehen können.
Die Meisten sind sogar eher zurückhaltend und alles andere als "respektlos", deshalb sind es meist auch genau diese Frauen, die Probleme damit haben, klare Grenzen zu setzen.

Du sprichst wie der Blinde von Farben, hast selbst keine Ahnung wie es sein kann, wenn man eben keine liebe Schwiegermutter hat. Und erhebst dich trotzdem über alle anderen. Das ist kein schöner Zug von dir.:-(

Ich muss sagen ich habe es oft genug versucht. Bei meinem 3ten Besuch bei den Schwiegereltern habe ich einen Satz gehört der meine Beziehung zumindest zu meiner SM sehr stark beeinträchtigt hat. Hätte mein Mann früher gewusst was sie zu mir gesagt hat wäre er explodiert.
Wir haben glaub 6-7 Gespräche geführt um mit ihr zu reden aber sie ändert ihre Meinung mir gegenüber nicht und wieso soll ich dann immer nur lieb und nett sein, das habe ich 6 Jahre versucht und immer wieder von ihr eine reingedrückt bekommen, nein danke!

Das Ende vom Lied ist sie sieht uns Vll 2 mal im Jahr und das wars. Meinem Mann und mir geht es damit ganz gut und wir werden es auch weiterhin so machen. Wie es aussieht wenn ein Kind da ist, werden wir dann sehen.

Hingegen hat mein Mann eine super SM bekommen mit der er sogar über seine Probleme redet (nicht mit seiner Mutter).

(23) 11.06.19 - 21:59

Versteh mich bitte nicht falsch, aber die Todeskeule ist immer so ein "Totschlagargument" - ich weiss, wovon ich rede, ich bin Halbwaise - auch viel zu früh geworden und gegen das Argument "immerhin hast Du noch beide Elternteile" kann man kaum anreden, aber es ist einfach falsch und keine Argumentation auf Augenhöhe.
Niemand würde ja auch sagen "bleib doch bei deinem Mann, der Dich seit Jahren betrügt und Dein halbes Gehalt versäuft, immerhin hast Du noch einen, ich bin seit Jahren Single und finde keinen."

  • So ähnlich habe ich das letztens gehört: Verheiratete Frauen sollen vor Geschiedenen nicht über ihre Männer meckern.

    (25) 11.06.19 - 23:56

    >>Niemand würde ja auch sagen "bleib doch bei deinem Mann, der Dich seit Jahren betrügt und Dein halbes Gehalt versäuft, immerhin hast Du noch einen, ich bin seit Jahren Single und finde keinen."<<

    Ganz genau. Ein wirklich treffender Vergleich.

Top Diskussionen anzeigen