Keine Schwiegermutter Seite: 2

      • (26) 11.06.19 - 22:07

        Das betrifft mich zwar nur indirekt...

        Die Mutter meiner Mama ist gestorben als meine Mama erst drei war.

        Sie war erst 18 als sie mich bekommen hat. Von ihrer Schwiegermutter also meiner Oma kommen seither immer wieder Sprüche (möchte ich hier nicht sagen) die meine Mama schlecht machen.

        Sie hat nie etwas für meine Mutter getan.

        Ihrer anderen Schwiegertochter macht sie alles (kochen, waschen, bügeln, Kuchen backen...)

        Meine Mama hat sich das alles selbst beibringen müssen und keine Hilfe von ihr bekommen.

        Als meine Cousine noch klein war und das essen nicht pünktlich am Tisch stand hat meine Tante ihr die Küchentüre zugeknallt. Meine Cousine wurde mit Maxi Cosi vor dem Fernseher abgestellt. Meine Oma hats gesehen und sie natürlich mitgenommen.

        Ausgeheult wird sich dann aber immer bei uns bzw meiner Mutter das die Schwiegertochter nichts auf die Reihe bekommt. Ist jetzt 21 Jahre später immer noch so. Meine Oma ist 85!

        Auf der anderen Seite wird meiner Tante dann wieder die Stange gehalten.

        Unter einer "liebenden" Schwiegermutter hätte ich mir für meine Mutter etwas anderes erhofft.

        Meine Schwiegermutter ist auch gestorben als mein Sohn nicht mal ein Jahr alt war. Mein Mann vermisst sie sehr auch wenn sie 600 km weit weg gewohnt hat. Ich habe trotzdem eine böse Schwiegermutter die als böse Stiefmutter den Kontakt zu meinem Mann Schwiegervater schwer macht. Zum Glück muss ich mit ihr nichts zu tun haben. Über die Geschichten hier schüttel ich manchmal den Kopf.

        Was soll das? Jeder Mensch darf doch seine individuelle Lage bewerten wie er mag

        (29) 12.06.19 - 07:29

        Hallo, zwischen genervt und ernsthaften Problemen liegen Welten.
        Mich hat es mehr als nur ein bisschen traurig gemacht, als ich erfahren musste wie enttäuscht die Mutter meines Mannes war das ich meinen Vorletzten Schub überlebt habe. Und da konnte ich auch nicht mehr Klartext reden.
        Hier herrscht Funkstille!

        Gruß Sol

      • Guten morgen.....

        Ich verstehe schon was du meinst. Ich finde streit bzw Kontaktabbrücke innerhalb der Familie auch sehr schade.

        Aber dennoch gibt es einen kleinen aber feinen Unterschied, zwischen etwas nervig sein und gravierende Gründe.

        Ich bin nun seit 18 Jahren mit meinem Mann zusammen.
        Seine Familie hat mich von anfang an nicht gewollt.
        Die Gründe:

        - ich bin zu jung ( er damals 25, ich 17)
        - ich bin keine Italienerin
        - habe keine Modelfigur
        - ich wäre eine Hexe.

        Sie ware nicht auf unserer Hochzeit.

        Unser großer Sohn war 9 Wochen zu früh. Er lag 2 Monate im Krankenhaus. Sie waren nicht einmal da um ihn zu Besuchen.

        Unser Tochter kam still auf die Welt. Sie waren nicht einmal da um ihrem Sohn beizustehen. Sie waren auch nicht auf der Beerdigung.

        Beim dritten Kind war ich überrascht, das meine Schwiegermutter und Schwägerin mich im Krankenhaus besucht haben. Naja, sie wollten Geld.....hat sich ja dann erledigt, warum sie eigentlich da waren.

        Unser kleiner Sohn kam auch still zu Welt. Auch da kamen sie nicht. Weder zu unterstüzung, noch zur Beerdingung.

        Meine Kinder sind mittlerweile 15 und 10. Sie waren nicht einmal an irgendeinem Geburtstag da.
        Die Kinder meiner Schwägerin werden in den Himmel gehoben und bekommen alles in Arsch gepfeffert.

        Ich könnte noch ewig so weiter machen und kein ende finden.

        Für manche sind das gravierende Gründe, für manche eben nicht.

        Wenn es nach mir ginge, würde ich da nicht hin gehen.
        Mein Mann aber hängt trotzallem sehr an seiner Mutter. Also fahre ich 2 mal im Jahr (Ostern und Weihnachten) meinem Mann zu liebe mit.


        So, manche würde das jetzt als larrifarri hinstellen.....manche würden mich verstehen.
        Und so ist es mit allen anderen hier auch.
        Jeder empfiindet es anderes. Für dich ist es nur gemecker. Für andere geht das an die substanz.

        (31) 12.06.19 - 10:49

        Hallo!

        Natürlich gibt es auch Schwiegermütter die toll sind. Ich persönlich hätte auch nie daran gedacht, dass wir mal gar keinen Kontakt mehr haben. Meine Schwiegereltern akzeptierten überhaupt keine Privatsphäre von uns. Schlimm wurde es erst als die Enkel geboren wurden. Sie wusste alles besser. Ich kam mir vor als ob ich ein Vollpfosten wäre, was die Kindererziehung angeht. Sie hat auch überall rumgeschnüffelt wenn wir im Urlaub waren. Wir haben damals im gleichen Haus mit getrennten Wohnungen gelebt. Hat Sachen gemacht, die nicht abgesprochen waren. Wehe wir hätten das gemacht, dann wäre sie ausgerastet. Sie ist eine sehr schwierige Person, man muss auf jedes Wort achten das man ausspricht.

        Mein Mann konnte eines Tages nicht mehr, genau so wie ich. Wir sind dann gegangen und das wurde uns jahrelang!!! vorgehalten. Unser Haus wurde schlecht geredet, dass ich und mein Mann uns damals zusammen gekauft haben nach dem Auszug. Alles war scheiße was wir gemacht haben. Bis mein Mann die Reisleine zog und ihnen mitteilte, dass von unserer Seite kein Kontakt mehr erwünscht ist. Wir leben jetzt wirklich in Frieden. Leider gibt es auch solche Schwiegermütter. Schade.

        gabi

      • Unsere Familie hat keinerlei Omas und Opas. Mittlerweile alle verstorben.
        Ansich wären Großeltern eine tolle Sache... aber unsere Eltern wären als Großeltern bzw. Schwiegereltern nicht sonderlich geeignet gewesen.

        (33) 12.06.19 - 13:24
        aehnlicheErfahrung

        Hi
        Es tut mir leid, dass dein Mann seine Mutter bereits verloren hat und es ehrt dich, dass du auch deiner "Exschwiegermutter" bei ihrer Erkrankung beigestanden hast.

        Es steht dir selbstverständlich zu über das traurig zu sein was dich bewegt, aber dabei solltest du vielleicht bedenken, dass deine Sichtweise sehr von deinem eigenen Erfahrungen geprägt ist.
        Viele der Geschichten die hier erzählt werden gehen doch weit über "etwas genervt" sein bzw. "unterschiedlichen Ansichten" hinaus. Ich finde es nicht in Ordnung diesen TE ein schlechtes Gewissen zu machen im Sinne von "irgendwann ist die SM mal tot".

        Viele der SM-Posts gehen um ungerechte Behandlung, ich kann verstehen, dass diese TE sich mal auskotzen müssen.

        Familie ist etwas tolles, aber Familie kann einem auch mehr weh tun als jeder Fremde.
        Ich hatte nie richtig Streit mit meiner SM, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass ihr Sohn ihr nie viel wert war. Das tat meinem Mann sehr weh und mir als Frau eben auch.
        Wäre er noch ein Kind würde die Hälfte der Userinnen zu Hilfe raten, die andere Hälfte würde gleich das JA anrufen. Da er aber erwachsen ist, soll man sich jetzt nicht so haben und daran denken, dass die Frau ja nicht ewig lebt.

        Es ist traurig, wenn Großeltern/Eltern früh sterben. Deswegen sollten andere aber nicht ihren Schmerz/Wut/ Verzweiflung wegen den eigenen Eltern/SE/Großeltern etc einfach runterschlucken müssen.

        Hi ich kann richtig gut verstehen, was du meinst. Ich wäre auch traurig, wenn ich keine Schwiegereltern hätte (wobei ich den Vater meines Verlobten vielleicht höchstens 1x im Jahr sehe). Allerdings mecker ich trotzdem sehr oft über meine Schwiegermutter, da diese sehr übergriffig ist und selbst klar Worte und ein deutliches NEIN nicht versteht. Das macht mich sauer aber wiederum auch traurig, weil ich sie eigentlich sehr mag, sie aber leider immer wieder auf Abstand halten muss.

Top Diskussionen anzeigen