Wie soll ich noch reagieren?!

    • (1) 17.06.19 - 06:45

      Hallo, ich weiß soglangsam wirklich nicht mehr weiter, es geht um die Familie meines Mannes. Wir waren am Wochenende dort mit unserer Tochter M. (Fast 2), ebenfalls dort war meine Schwägerin mit Ihrem Kind L. (2,5 Jahre). Die beiden spielten weiter hinten im Garten. Als wir los wollten zum Essen (nebenan ist ein Imbiss) rief ich natürlich "Komm M. wir wollen Essen" (ganz nebenbei anders hätte ich sie wohl nicht aus dem Garten bekommen "freiwillig" ;-) ) unsere Tochter kam und natürlich kam auch L. mit, hier muss gesagt sein das L. noch nicht wirklich sprechen kann und laut "Jam Jam" rief. Die Oma versuchte zu erklären das sie nicht mitkann und so gingen wir.

      (jetzt fragen sicher einige warum die Oma das erklärte und nicht die Mutter, diese Erklärung würde den Rahmen sprengen, sie ist halt Omas Liebling, Oma hat den Namen ausgesucht, war bei der Geburt dabei usw..)

      Nun kommt es zu dem "Vorfall":

      Am nächsten Tag besuchten wir erneut Oma und Opa, da Opa am Tag davor nicht da war, meine Schwägerin war nicht da somit war nur unsere kleine da. Da sagte uns meine Schwiegermutter doch tatsächlich das wir M. im Beisein von L. nicht mehr zum essen rufen sollen, sie würde dann sofort hinterher rennen und eventuell unters Auto kommen weil WIR es nicht mitbekommen.

      Ich war so und bin immernoch stinksauer! natürlich möchte ich mein Kind nicht anlügen wenn ich es rufe oder sie gar kommentarlos mitnehmen nur damit L. es nicht mitbekommt. Ich bin so sauer, warum sollen wir Rücksicht nehmen wir haben doch auch nicht darum gebeten das die keinen Schnuller mehr benutzen oder erwähnen als wir M. den Abgewöhnt haben..

      Und immerhin ist L. schon 2,5 Jahre sie sollte schon verstehen wenn Ihre Mutter sagt Nein du nicht und du bleibst hier..

      Ich bin gestern stinksauer weg gegangen und habe jetzt schon keine Lust die gesamte Familie beim Geburtstag von M. in zwei Wochen hier zu haben..vielleicht mag der ein oder andere denken ich reagiere da über aber es ist halt nicht das erste mal das M. Rücksicht nehmen soll..auf uns hat doch auch keiner Rücksicht genommen wenn ich stillen wollte, als ich im Wochenbett meine ruhe haben wollte, als die kleine Schokolade zu Ostern, Nikolaus oder Weihnachten bekommen hat obwohl wir das nicht wollten (im Rahmen der "Gleichberechtigung war es nicht möglich für unser Kind auf quetschie usw.umzusteigen) , wenn alle zusammen am Tisch sitzen und L. einen Hochstuhl bekommt und wir M. auf dem schoß halten müssen weil schon ein normaler Stuhl zu viel verlangt wäre..

      Wie würdet ihr reagieren? Ich hab schon überlegt mein Kind dort nur noch auf englisch anzusprechen #gruebel#klatsch#rofl

      • (2) 17.06.19 - 07:14

        Ganz ehrlich... Es kommt wirklich so rüber, als machst Du "aus einer Mücke einen Elefanten" und dass im Hintergrund der wirkliche Konflikt darin 8besteht, dass Du empfindest, dass das andere Kind bevorzugt behandelt wird. Wenn sollte der wirkliche Konflikt gelöst werden und nicht aus Trotz irgendwelche Kontakte eingeschränkt....zumindest ist es doch 1000 Mal schöner schön gemeinsame Zeit mit der Familie zu verbringen... Auch für die Kinder... Als sich zu überlegen, wie man sich am Besten aus dem Weg geht.

        Viele liebe Grüße
        Sidney

        (3) 17.06.19 - 07:16

        Guten Morgen,

        ja manchmal weiß man einfach nicht weiter wenn es um die liebe Familie geht #rofl

        Ich denke, bei dir hat sich innerlich viel Wut aufgebaut. Es ging wie du schreibst schon ab der Geburt los, dass es immer wieder Reibungspunkte gab:-(. Und ich denke, diese Aussage deiner Schwimu hat nur das Fass zum überlaufen gebracht#wolke.

        Jetzt hast du eigentlich 2 Möglichkeiten:
        - weiter ignorieren, weiter einfach "überhören", dann danach aufregen und den Frust rauslassen
        - oder: einfach mal sagen wie ihr euch fühlt (Hochstuhl, Schokoklade, das mit dem zum Essen rufen). Manchmal hilft ein klärendes Gespräch.

        Wie gesagt manchmal, ich habe den Kanditdat Schwiegermutter, der mega uneinsichtig ist oder einfach kaum andere Meinungen akzeptiert. Und ehrlich da weiß ich genau meine Aussprache, was mich stören würde, würde nur ignoriert werden und nichts würde sich ändern. Und daher lasse ich es einfach. Und ignoriere, so weit es geht. Danach hau ich meinen Frust dann bei meinem Mann oder einer Freundin raus.

        Aber was ich an deiner Stelle beachten würde: L. kann nichts für die Situation. Sie ist, wie es sich liest der Liebling. Daher wohl auch die übertriebene Aussage mit dem hinterherrennen. Verhalte ich daher L. gegenüber ganz normal. 2,5 Jahre oder fast 2 Jahre sind zwar ein Unterschied, aber ein geringer.

        Liebe Grüße,
        Bella

          • (5) 17.06.19 - 07:32

            Ja das sehe ich genauso. Manchmal hilft ein Beitrag auch einfach um Frust rauszulassen.
            Ich hatte damals mal einen Beitrag, da ging es darum, dass meine Schwimu total für Schreien lassen ist :-(. Der Tipp kommt im Monat mindest 1 Mal. Es nervt, und ich bin komplett anderer Meinung :-[
            Manchmal helfen die Beiträge dann einfach sich den Frust von der Seele zu schreiben und zu hören wie andere darüber denken.

      (6) 17.06.19 - 08:26

      Also ich wäre über den Spruch deiner Schwiegermutter auch verärgert. Allerdings weil ich es unverschämt fände, mir zu unterstellen, dass ich mich nicht um meine Nichte sorgen und sie sogar versehentlich vor ein Auto laufen lassen würde.
      Allerdings ließt sich dein Text wirklich ein bisschen lieblos gegenüber deiner Nichte (sorry), deswegen setzte ich mal an dem Punkt an.

      Ich hab mich auch nicht gefragt, warum die Mutter in der Ausgangssituation nichts sagt, sondern warum du nicht mit deiner Nichte sprichst. Du scheinst dich ja auch nicht von ihr verabschiedet zu haben?

      Mein Kind ist gerade 2, meine Nichte ca 3 Monate älter. Wenn wir alle irgendwo zu Besuch sind und wir etwas früher gehen würden, würde es wohl so laufen, dass ich zu den Kindern gehe und sage: "so Schatz, komm, wir gehen jetzt was essen. Tschüss, Susilein (Name geändert), spiel du noch schön, Mama und Papa gehen bestimmt gleich auch mit dir essen. Bis bald". Ich würde auch nicht gehen und meine Nichte allein im Garten zurück lassen, sondern Eltern oder Großeltern zu ihr "rausschicken".

      Versuch mal, deine Nichte nicht so sehr als Konkurrenz für deine Tochter zu sehen. Blende die Oma erstmal eine Weile aus und konzentriere dich nur auf das Kind und darauf ein gutes Verhältnis zu der Kleinen aufzubauen. Erstens kann sie wirklich nichts dafür, zweitens bist du ihre Tante und es ist doch total toll dass deine Tochter mit einer gleichaltrigen Cousine aufwächst. Und drittens entspannt sich vielleicht sogar das Verhältnis zur Schwiegermutter wenn diese sieht dass ihre Enkelin dich mag.

      • (7) 17.06.19 - 09:21

        Es ist nun schwer den Aufbau des Grundstücks zu erklären aber die ELTERN und Großeltern (sogar beider Seiten von L. aus) Saßen auf der Terrasse die man überqueren muss (!) wenn man aus dem Garten kommt. Und sorry aber sprichst du immer alle mit Namen an und sagst "tschüss Lisa, Tschüss Tom, Tschüss Lena-Marie" ? Also alleine haben wir sie schonmal nicht gelassen. Und ich sage einmal Tschüss in die Runde für mich reicht das ich brauch nicht für jeden ne 5 minütige Verabschiedung #schein

        L. mag mich, da brauch man sich keine sorgen machen. Ich sehe sie nicht als Konkurrentin meiner Tochter, mich stört diese ungleichberechtigung /behandlung denn jeder 2. Satz von Oma und Opa ist "bei uns werden die kleinen alle gleich behandelt" und das stimmt nicht und das nervt mich wenn die da nicht so drauf bestehen würden das sie das machen dann wäre ich in der Hinsicht wahrscheinlich entspannter.

        • (8) 17.06.19 - 09:22

          Oh und wir waren nur kurz da weil wir eben eigentlich nur was essen wollten und zu "alle zu besuch" meine Schwägerin ist dort täglich ;-)

          (9) 17.06.19 - 11:13

          "Und ich sage einmal Tschüss in die Runde für mich reicht das ich brauch nicht für jeden ne 5 minütige Verabschiedung "

          Ganz ehrlich? ICH verabschiede mich tatsächlich nahezu immer bei allen persönlich! Mein Mann auch, meine Schwiegereltern, meine Eltern meine Geschwister und die Geschwister meines Mannes auch. Es ist selten, dass einer von uns einfach nur "Tschüss" in die Runde ruft und geht, aber jeder ist da wohl anders! ;-)

          Allerdings würde ich mich IMMER von den Kleinen persönlich verabschieden und erstrecht, wenn mein Kind gerade mit diesem Kind spielt und ich hole es um zu gehen.
          1. sehe ich das als Vorbild für mein Kind an
          2. ist das unter Umständen für beide Kinder leichter, wenn sie gerade vom Spiel getrennt werden.

          Mein Sohn ist mittlerweile 10 Jahre alt und er begrüßt und verabschiedet sich auch immer von allen Leuten persönlich UND fast immer mit Handschlag. Ich gehe mal davon aus, dass wir gute Vorbilder sind. ;-)

          Den Spruch deiner Schwiegermutter finde ich zwar auch übertrieben, allerdings hätten mein Mann und ich in dieser Situation auch komplett anders reagiert als du. Bei zwei so kleinen Kindern, hätten wir uns die Zeit gelassen, das zurückgelassen Kind nach Möglichkeit nicht traurig stehen zu lassen und hätten notfalls selbst erklärt, warum es nicht mitkommen kann, oder, was bei uns wahrscheinlicher wäre, wir hätten es eventuell mit zum Essen genommen, wenn es für die Eltern okay gewesen wäre.

          An deiner Stelle würde ich mich nicht auf einen Kunkurrenzkampf um Omas Liebling einlassen. Lass Oma machen/sagen was sie will, das kann dir egal sein, oder hast du den Eindruck, dass sie dein Kind überhaupt nicht mag? Wenn die Omal dein Kind schlecht behandelt, dann bring es nicht mehr zu ihr! Ansonsten, lass den beiden Kleinen ihre Freundschaft, es ist schön, wenn die Kinder fast gleichaltrige Familie haben, mit der sie sich verstehen!

          • (10) 17.06.19 - 13:41

            Ich bringe meinem Kind bewusst bei das man nicht jedem die Hand gibt! Ist mittlerweile ja auch nicht mehr so das das zwingend muss..

            Die Mutter will nicht das wir sie mitnehmen, also können wir es ja schlecht machen oder ? Zum anderen wenn andere Kinder auf dem Spielplatz Kekse bekommen und ich hab keine mit dann mach ich die andere Mutter auch nicht blöd an..was das soll..

            Ich hab den Eindruck die MAG unser Kind nicht!

            • (11) 17.06.19 - 14:03

              "Ich bringe meinem Kind bewusst bei das man nicht jedem die Hand gibt! Ist mittlerweile ja auch nicht mehr so das das zwingend muss.."

              Der Sinn erschließt sich mir nicht, muss es allerdings auch nicht. Mein Sohn hat sehr schnell gemerkt, dass er sofort anders behandelt wird, aufgrund seiner Manieren und Freundlichkeit. Scheinbar ist mein Kind tatsächlich mittlerweile eine Seltenheit, wir werden immer wieder von sehr verwunderteten fremden Mensch darauf angesprochen, dass wir ein sehr höfliches Kind haben. Für mich ist sein Benehmen eine Selbstverständlichkeit, aber scheinbar doch nicht so normal. ;-)

              "Die Mutter will nicht das wir sie mitnehmen, also können wir es ja schlecht machen oder ?"

              Deswegen schrieb ich auch, entweder mitnehmen, WENN die Eltern es erlauben, oder eben sein Kind auf eine andere Art und Weise da raus holen.

              "Zum anderen wenn andere Kinder auf dem Spielplatz Kekse bekommen und ich hab keine mit dann mach ich die andere Mutter auch nicht blöd an..was das soll"

              Nein, auf dem Spielplatz macht man das nicht, allerdings im engen Familien- und Freundekreis schon! Mir würde im Leben nicht einfallen, meinem Kind eine Packung Kekse zu geben, wenn ich weiß, dass sein Spielkamerad sie auf gar keinen Fall mitessen darf. Mein Kind würde entweder vorher oder nachher welche bekommen.
              Selbst jetzt bei den 10-jährigen, gibt es entweder für alle was, oder erst einmal für keinen, es sei denn ich weiß, dass es dem Kind nichts ausmachen würde. Alles Andere empfinde ich tatsächlich als gemein und unglaublich unfreundlich!

              Sorry, aber ich kann tatsächlich deine Meinung und deine Ansichten nicht teilen, kann aber mittlerweile ein wenig nachvollziehen, warum die Oma mit so einem drastischen Beispiel angekommen ist.

              • (12) 17.06.19 - 16:29

                "Der Sinn erschließt sich mir nicht, muss es allerdings auch nicht. Mein Sohn hat sehr schnell gemerkt, dass er sofort anders behandelt wird, aufgrund seiner Manieren und Freundlichkeit. Scheinbar ist mein Kind tatsächlich mittlerweile eine Seltenheit, wir werden immer wieder von sehr verwunderteten fremden Mensch darauf angesprochen, dass wir ein sehr höfliches Kind haben. Für mich ist sein Benehmen eine Selbstverständlichkeit, aber scheinbar doch nicht so normal. ;-)"

                das ist ja schon für euch;)!
                Aber Manieren und Freundlichkeit liegen im Auge des Betrachters. Meine Kids geben nicht jedem die Hand...eigentlich niemandem, wenn ich so überlege. Und trotzdem sind sie zugewandte, höfliche und hilfsbereite Menschen.
                Jeder legt ja Wert auf andere Dinge. Mir ist es wichtiger, dass sie mit offenen und verantwortungsbewussten Augen durch die Welt gehen. Wenn dein Sohn jedem die Hand geben soll und das bereitwillig tut, ist doch alles schön!
                #winke

                Ich würde mich aber auch nicht von allen einzeln verabschieden, würde daraus aber auch kein Aufhebens machen.
                Ich glaube, die TE hat da irgendeine Kränkung erlebt, die sie noch nicht ganz überwunden hat.

                An die TE:
                Versuch doch mal deine Schwiegermutter anzusprechen mit Wünschen und nicht mit Beobachtungen. Vielleicht hilft es. Und überleg mal, was passiert ist, dass dafür sorgt, dass diese "Kleinigkeit" dich so triggert".

                Schöne Grüße

                • (13) 17.06.19 - 17:32

                  Das schöne ist, er musste es nie! ;-) Er hat sich das von uns Erwachsen abgeschaut und hat insgesamt sehr schnell gemerkt, dass er mit Höflichkeit sehr viel weiter kommt, als Andere ;-)

                  Ich habe mich bei der TE nur sehr gewundert, warum man aktiv dagegen steuert. Ich kenne das aus meinem Umfeld tatsächlich garnicht, dass Eltern etwas dagegen haben, dass man sich zur Begrüßung und Verabschiedung die Hand gibt.

                  Aber wie ich schon der TE schrieb, ICH muss das auch nicht verstehen! ;-)

                  • (14) 17.06.19 - 18:52

                    Mein Hausarzt ist ein höflicher Mensch. Aber er weiß auch, wie Infektionen übertragen werden. Und weil er ein kluger Mann ist, gibt er seinen Patienten nicht die Hand. Freundlich begrüßen und verabschieden geht auch ohne anfassen.

                    • (15) 17.06.19 - 21:39

                      Bei aller Liebe, einen Hausarzt der täglich mit kranken Menschen zu tun hat kannst du doch nicht mit Familienangehörigen vergleichen. In anderen Ländern ist es sogar üblich sich auf die Wange zu küssen! Hast du echt so ne Bakterienphobie?

                      Die Hand geben beim Begrüssen und Verabschieden gehört in Deutschland nunmal zum guten Ton und das möchte ich meinen Kindern beibringen. Bei Familienfesten bei uns kommen gut mal 20-30 Personen zusammen. Und JA, ich gebe jedem die Hand bei Begrüssung und Verabschiedung. Dafür waschen wir die Hände vor jedem Essen und immer wenn wir Nachhause zurück kommen.

                      • (16) 18.06.19 - 12:06

                        "Bei Familienfesten bei uns kommen gut mal 20-30 Personen zusammen. Und JA, ich gebe jedem die Hand bei Begrüssung und Verabschiedung."

                        Ich bin ja froh, dass ich nicht die Einzige bin, die das als Normal ansieht! Ganz enge Familienmitglieder und Freunde begrüßen und verabschieden wir in der Regel mit einer Umarmung, dem Rest wird mindestens die Hand gegeben.

                        Im Kindergarten meines Sohnes wurden die Erzieherinen IMMER mit Handschlag begrüßt und verabschiedet. Wenn die Kinder morgens reinkamen sind sie als erstes zu den Erzieherinen gegangen und haben ihnen die Hand gereicht und guten Morgen gesagt. Das gleiche beim Gehen am Nachmittag. In meinen Augen hätte das zwar nicht zwingend sein müssen, aber schlecht war es nicht. Die meisten Kinder aus diesem Kindergarten verabschieden auch heute noch (4 Jahre später), die Erzieherinen im Hort mit Handschlag.

                    (17) 18.06.19 - 11:57

                    #rofl Herrlich deine Antwort! Da wundert mich ja nichts mehr! :-p

                    Mein Hausartzt gibt mir übrigens auch nicht die Hand, meine Frauenärtztin, mein Orthopäde und mein Zahnartzt schon! Hhhmmm... woran das wohl liegen kann???

                    Ich stelle mir gerade vor, ich habe einen Kundentermin und gebe meinen Kunden nicht die Hand...#schwitz

      (18) 17.06.19 - 17:40

      Ok, ich kenne das Grundstück und eure Familie nicht, und bei schriftlicher Kommunikation im Internet kann es gerne mal zu Missverständnissen kommen. Daher sorry, wenn du dich angegriffen gefühlt hast.

      Aber ja, in der Tat verabschiede ich mich bei Treffen mit meiner Familie normalerweise von jedem einzelnen. Und auf jeden Fall von meiner Nichte und meinem Neffen persönlich, sowie von meinen Patenkindern, gerne auch mit ein bisschen Smalltalk à la "das war doch schön heute..." oder "viel Spaß noch" oder mit Umarmung oder so. Warum auch nicht? Und ja, auch dann, wenn meine Schwägerin mit den Kindern nur zufällig in der Nachbarschaft war und für 15 Minuten bei uns reingeschaut hat.
      Ich habe ein herzliches Verhältnis zu meiner Familie, Schwiegerfamilie, zur Familie meines Bruders inkl. dessen Schwiegerfamilie und bei Zusammentreffen ziehen alle an einem Strang, alle Kinder werden als vollwertige Familienmitglieder angesehen und von allen mit ins Geschehen einbezogen usw.
      Wenn jemand aus meiner (Schwieger-)Familie über mein Kind schreiben würde wie du hier über deine Nichte (z.B. sollte in dem Alter das und das können, kann nicht reden und macht nur mjam mjam Laute), wäre ich aber schon einigermaßen irritiert.

      Ich kann schon nachvollziehen, dass es frustrierend ist, wenn man das Gefühl hat, die eigenen Bedürfnisse werden regelmäßig übergangen. Oder das eigene Kind wird benachteiligt. Allerdings glaube ich generell auch nicht daran, dass eine 100%ige Gleichbehandlung aller Kinder und Enkelkinder immer möglich ist - ich halte sie auch nicht für sinnvoll, da die Bedürfnisse und Umstände ja immer ganz unterschiedlich sein können. Und mal ganz ehrlich: die 100%ige Gleichbehandlung möchtest du doch gar nicht, oder sollte die Schwiegermutter etwa bei der Geburt deines Kindes auch dabei sein und den Namen für's Kind aussuchen ;-)
      Mir wäre wichtig, dass die ganze Verwandtschaft zusammenhält wenn es um die wichtigen Bedürfnisse aller Kinder geht. Ob dann aber mal einer auf dem Hochstuhl sitzt und der andere auf dem Schoß scheint mir eher nebensächlich. Deine anderen Beispiele habe ich z.T. nicht verstanden (oder meinst du, deine Nichte hätte keinen Schnuller mehr benutzen dürfen, weil ihr eurem Kind das gerade abgewöhnen wolltet?).

      Nehmen wir mal an, deine Schwiegermutter übertreibt es mit ihrem Lieblingsenkel wirklich. Wenn du mit der Art deiner Schwiegermutter und Schwägerin nicht klar kommst, hast du ja ein paar Möglichkeiten. Du hast gefragt, was wir machen würden. Ich würde bei wirklich essentiellen Belangen für mein Kind einstehen und ansonsten auch mal fünfe grade sein lassen und mit gutem Beispiel vorangehen, freundlich aufeinander zugehen und vor allem nicht alles gegeneinander aufrechnen. Alternativ könnte ich mich natürlich auf den Standpunkt stellen, dass alle anderen es nicht gut mit mir meinen und weiter vor mich hinjammern, aber das wird vermutlich auf Dauer die Situation nicht verbessern.

#pro

(20) 17.06.19 - 10:33

Also ich kann deinen Frust verstehen. Vorallem die Aussage, dann kommt sie noch unters Auto, wenn sie euch hinterher rennt, hätte mich explodieren lassen. Als wenn ihr da nicht trotzdem aufpasst! Lass deinen Ärger ruhig mal raus und schluck nicht alles runter - das hilft, auch wenn du wohl an der Gesamtsituation wenig ändern kannst.

(22) 17.06.19 - 10:43

Die sitzen da alle und DU wirst angepöbelt, die kleine könnte unters Auto kommen?! Ich hätte knallhart zurück gesagt, dann pass gefälligst auf sie auf! Sollst du vllt noch röntenaugen haben, damit du vom Imbiss bis in deren Garten gucken kannst, damit der kleinen nichts passiert? Du gehst und hast nicht die Verantwortung für sie, sondern die Erwachsenen, die noch anwesend sind, in erster Linie die Eltern der kleinen. Ich würde mal gehörig auf den Putz hauen, ich finde das Verhalten geht überhaupt nicht, vor allem in Bezug auf deine Nichte! Ich finde es ziemlich traurig, dass ihre Eltern selbst auf gut deutsch den arsch nicht hochkriegen, um auf ihre Tochter zu achten.

(24) 17.06.19 - 10:45

Was ist denn jetzt so schlimm daran? Ich verstehe das Problem nicht...
Dann ruf dein Kind doch einfach nicht mehr so.
Wenn wir bei der Familie sind und z.b danach eis essen wollen....rufe ich meinen auch nicht zu, dass wir eis essen gehen. Da nehme ich Rücksicht auf die anderen Kids. Und als ich endlich abstillen wollte, war Stillen, Brust usw alles Tabu Wörter.
Man lebt schöner, wenn man sich mal an andere anpasst.
Bei oma und Opa gibt es nur ein Hochstuhl und 3 Kinder die einen bräuchten...na und?

  • Wenn jemand sein Kind vom Spielplatz ruft mit "Manfred komm wir holen uns ein Eis" dann erkläre ich meiner Tochter das sie da jetzt nicht mitkann wir aber später vielleicht eins holen können, warum geht das zuhause nicht ?!

Top Diskussionen anzeigen