Eltern beim Abiball?

    • (1) 18.06.19 - 07:15
      Abiball

      Guten Morgen,

      werden die Eltern von den Abiturienten auch zum Abiball eingeladen? Auch wenn die Eltern seit 10 Jahren geschieden sind?

      Liebe Grüße

      • Hallo,

        ich weiß zwar nicht, ob Eltern zum Abi-Ball eingeladen werden - glaube eher nicht - aber abgesehen davon, was hat eure Scheidung damit zu tun, ihr seid doch trotzdem noch Eltern #kratz

        LG
        sonntagskind

        • (3) 18.06.19 - 07:28

          Kurze Eckdaten:

          Mein Mann ist seit 10 Jahren geschieden. Verhältnis zur Mutter sehr schwierig, Tochter wurde viel beeinflusst.

          Wir sind seit 3 Jahren verheiratet, seit 8 Jahren zusammen.

          Mir tut mein Mann sehr leid, hat sich immer gekümmert und wird nur als Geldgeber gesehen. Das hat er einfach nicht verdient.

          • (4) 18.06.19 - 07:44

            Das bedeutet, er hat bisher keine Einladung bekommen und Du erforschst jetzt, was üblich ist?

            Schriftliche oder mündliche Einladung - ich kenne beides. Aber üblicherweise sind die Eltern beim Abiball als Gäste anwesend, zumindest bis Ende des offiziellen Teiles.

            Kommt natürlich auch darauf an, wie sein Verhältnis zur Tochter ist; ob sie Wert auf seine Anwesenheit legt. Man lädt ja nur jemanden auf ein Fest ein, wenn man ihn auch dabei haben möchte. Aber das lässt sich ja bei ihr persönlich erfragen.
            Allein die Tatsache Elternteil zu sein ist kein Freilos zur Partyteilnahme.

          • Ach so, ich dachte du und dein Ex sind die Eltern ;-)

            Auweia, wenn ich sowas lese... #zitter

            Ich hatte damals 3 Karten, die es zu verteilen gab. Ich hatte 2 Großeltern, meine Mutter mit neuem Partner (circa 5 Jahre zusammen) und meinen Partner (hab schon 6 Monate bei ihm gewohnt, waren ein knappes Jahr zusammen.

            Als Jugendliche habe ich das - auch aus heutiger Sicht - verantwortungsvoll entschieden. Ich wollte die langjährigsten Wegbegleiter dabei haben. Meine Großeltern (sind eher wie Eltern) und meine Mutter.

            Ich habe das meinem Partner erklärt. Er war einverstanden. Und dann ging es los. Auf keinen Fall wollte meine Mutter ohne ihren Partner hin. Drama, Krieg, Tränen, wochenlang. Ich blieb dabei. Dann haben meine Großeltern auch noch auf mich eingeredet. Mein Opa wollte seine Karte hergeben, was für mich absolut nicht in Frage kam...

            Einer Freundin tat ich mit all dem so leid, dass wir beide einen Weg gefunden haben, noch 2 Karten zu "generieren". Aber schön ist anders.

            Und: Bis heute ist DAS die deutlichste Erinnerung, die ich an meinen Abiball habe...

            Und das habe ICH nicht verdient!

          • (7) 19.06.19 - 15:33

            Wo lebt die Tochter? bei der Mutter?

            Dann sollte sich dein Mann mal mit seiner Tochetr in Verbindung setzen. Obwohl, es ist doof, besonders für die Tochter, wenn sich die geschiedenen Eltern nur anschweigen oder anpflaumen.. Aber vielleicht möchte die Tochter, dass ihr Vater (dein Mann) kommt.

      (8) 18.06.19 - 07:30

      Klar werden die Eltern eingeladen.
      Ist ja ein Riesenereignis im Leben der Kinder. Bei uns gab es vormittags am gleichen Tag die Zeugnisse.

      (9) 18.06.19 - 07:38

      Das macht doch jedes Team für sich aus.

      Bei uns damals gab es für jeden Abiturienten ein Kontingent an Karten, wie die verteilt wurden, stand jedem frei.

      So war das auch bei meinem Bruder (verschiedene Schulen).

      Bei der Veranstaltung geht es um die Abiturienten, nicht um die Streitigkeiten der Erzeuger. Wenn nichts wirklich entsetzlichen vorgefallen war (Gewalttätigkeit oder so), finde ich, man sollte an diesem Tag vielleicht mal über den Schatten springen und den Expartner einfach erdulden.

      Hallo,

      meine Nichte hat im vorigen Jahr ihr Abitur gemacht. Sie konnte eine bestimmte Anzahl an Karten für den Abiball erwerben. Eine "Einladung" von der Schule für die Eltern oder so etwas gab es nicht. Die Karten wurden von ihr an ihre Eltern, Oma und Opa und meinen Mann und mich verteilt. Wir waren somit "eingeladen".

      LG

      Nici

      (11) 18.06.19 - 08:02

      Mein Abiball damals war ohne Eltern. Nur Schüler und am Anfang noch die Lehrer.

      Das Kind deines Mannes ist ja schon fast erwachsen. Da kann man doch direkt nachfragen, ob Eltern eingeladen sind und/ oder ob die Mutter hingeht.

      (12) 18.06.19 - 08:05
      oesterreich321

      In Österreich sind die Eltern normalerweise dabei. Ist aber kein Muss. Wie es sich die Familie halt ausmacht, wer kommt und kommen will - das können auch Großeltern, Tanten und Onkel,... zusätzlich sein.

      (13) 18.06.19 - 08:12

      Zu meinem Abi-Ball waren die Eltern eingeladen. Zum offiziellen Teil. Die bessere Party war dann natürlich hinterher. 😜

      (14) 18.06.19 - 08:42

      Bei mir waren die Eltern dabei. Ich musste vorher Karten erwerben und durfte entscheiden wer mitkommt.

      (15) 18.06.19 - 08:58

      Bei der Verleihung waren die die Eltern offiziell eingeladen. Für die Party hinterher mussten wir vorab in einer Liste eintragen wie viele Karten wir haben möchte, da es nur eine bestimmte Anzahl gab. So war es zumindest bei uns. Es ist im Prinzip die Entscheidung des Kindes für wen es eine Karte kauft.

      Lg

      (16) 18.06.19 - 09:01

      Ich habe damals (auch schon wieder viele Jahre her) beide geschiedene Elternteile eingeladen. Meine Mutter hat damals großen Terz gemacht, weil sie es nicht wollte, mit neuem Partner und Ex-Mann an einem Tisch zu sitzen und hat damit gedroht nicht zu kommen. Da ich aber nicht davon abzubringen war und genug von deren Sich-Ignorieren hatte, blieb ich dabei und meine Mutter kam dann trotzdem. Hätte aber auch lieber auf ihre Anwesenheit verzichtet als meinen Vater nicht einzuladen. Der Abend war für sie bestimmt komisch, aber ich kann da nichts dafür.
      Meine Schwester hat dann drei Jahre später zum Abiball nur meine Mutter eingeladen, sie wollte lieber keinen Ärger, was ich irgendwo auch verstehen kann.
      Was ich damit sagen will, für das Kind ist es manchmal nicht leicht, sich mit so einer Situation zu arrangieren und wenn dann noch ein Elternteil so versucht auf es einzuwirken geht man wohl auch den leichteren Weg. Und die Scheidung war damals auch schon bestimmt 10 Jahre her.

      (17) 18.06.19 - 09:07

      Bei uns werden entscheiden die Abiturienten, wen sie einladen und kaufen dann die Karten dafür. Ich hatte Eltern, Tante, Onkel und Cousin dabei.

      Ob jemand geschieden ist spielt da keine Rolle... ist ja nicht in ner Kirche.

      (18) 18.06.19 - 09:16

      Wir durften 6 Leute einladen, wen, war einem selbst überlassen. Aber ich glaube, jeder hat zwei Karten davon seinen Eltern gegeben.

      Allerdings hatte meine Mutter die Einladung damals ausgeschlagen :/

      (19) 18.06.19 - 09:33

      Hallo.
      Also ich bin selber Stiefmutter von 2 nun 'erwachsenen' Kindern. Beide haben nach der Scheidung auf eigenen Wunsch bei mir und meinem Mann, also dem Vater, gelebt. Mein Mann und seine Ex vertragen sich überhaupt nicht mehr, es gab von ihrer Seite auch einige Sachen, die gar nicht gingen (Sohn wurde komplett ignoriert, als gäbe es ihn nicht; Tochter wurde stark manipuliert, als sie noch bei ihr wohnte usw.)
      Beim Abschluss der Beiden wurde es so gemacht, dass ein Elternteil mit Partner an der offiziellen Feier und Zeugnisübergabe teilgenommen hat und der andere Elternteil mit Partner auf der abendlichen Feier danach. Beide Kinder haben selbst entschieden, wer wo dabei sein soll.
      Hat super geklappt. So gab es keinen Streit unter den Eltern und trotzdem hatten die Kinder beide dabei.

      (20) 18.06.19 - 09:34

      Bei uns waren alle Eltern dabei.

      Bei uns waren auch die Eltern und Geschwister dabei, viele hatten sogar noch mehr Familienmitglieder dazugeholt. Bei mir waren es Eltern, Schwester und ein Paar Großeltern. Viele Eltern blieben auch sehr lang, meine ca bis 1 Uhr nachts. Der Abiball selbst ging bis 4 Uhr morgens.

      (22) 18.06.19 - 09:53

      Natürlich werden generell die Eltern eingeladen, das dürfte wohl fast überall immer noch die Selbstverständlichkeit sein, die seit Jahrzehnten an deutschen Gymnasien gilt.

      Privatangelegenheit wie Scheidung und Anzahl der Jahre, seit dem kein Kontakt besteht, interessieren die Schulen doch gar nicht.

      Wenn aber das Kind (ggf. gemeinsam mit einem Elternteil) es dahingehend manipuliert, dass von einem Elternteil gar nicht erst die Kontaktdaten rausgerückt werden, dann bekommt das andere Elternteil keine Einladung zugeschickt. Die Schule rennt da sicher nicht hinterher.

      Die Schulen machen es sich noch einfacher, die Eintrittskarten werden nicht verschickt sondern direkt den „Kindern“ ausgehändigt und die haben dafür zu sorgen, dass sie an die richtigen Personen gelangen.
      Eine erste Übungsaufgabe für die jungen Erwachsenen, die die Reifeprüfung geschafft haben.

      • >>>Die Schulen machen es sich noch einfacher,<<<

        Was haben die Schulen mit dem Abiball zu tun?

        Ich kenne es nur so, dass die Abiturienten das organisieren und bezahlen.

        Hallo,

        ich kann nur vom Abi-Ball meiner Nichte sprechen. Dieser wurde von einem Org.-Team, bestehend aus Lehrern und Abiturienten, organisiert. Buchung der Location, Catering, Ablauf, Finanzierung, Organisation läuft alles über dieses Team. Auch der Preis der Karten wird durch dieses kalkuliert und festgelegt.

        Die Eltern der Schüler wurden durch die Schule zum Abi-Ball definitiv nicht schriftlich eingeladen. Wie gesagt, es lag einzig und allein im Ermessen des Abiturienten, wie viele Karten für den Ball erworben wurden und wie diese innerhalb der Familie verteilt wurden. Wir leben in Sachsen-Anhalt.

        LG

        Nici

    (25) 18.06.19 - 10:28

    Eingeladen wurde bei uns niemand, wir Schüler haben Karten gekauft und somit entschieden wer uns begleiten soll. Ein Maximum von acht Karten war möglich, wer mehr gebraucht hat war davon abhängig, ob irgendjemand seinen Kontingent nicht ausgeschöpft hat.

    Meine Großeltern wollten unbedingt kommen, ich sie aber nicht dabei haben weil sie mir das Abi immer madig gemacht haben. ("Warum macht das Kind das denn? Die wird doch eh spätestens mit 20 schwanger. Die soll ne Ausbildung machen dann kann sie vorher n bisschen Geld verdienen.)

    Es ist sicher Schade für den Vater, aber einen Anspruch hat er meiner Meinung nach nicht.

Top Diskussionen anzeigen