Rücksichtslose Menschen Seite: 4

        • (76) 21.06.19 - 11:35

          Ist mir auch so ähnlich passiert. Da war ich aber junger grade mal 20.
          Ich war im Zug hatte ein viere für mich alleine und im selben Abteilung war eine Familie mit 3 Kindern ca. Um die 8-9 Jahre und jünger.
          Die sind in der Abteilung rum getobt und haben laut gespielt hat mich so nicht gestörtem hatte Kopfhörer und meine Musik.
          Als ich aber eine Tüte Chips geöffnet hatte waren die Kinder bei mir, hab den auch was abgegeben kein Problem. Als die Tüte leer war ist eine der Kinder einfach an meiner Tasche und hat ne Tüte Gummibärchen raus geholt, ab da war es für mich vorbei hab die Tüte zurück verlangt ganz klar gesagt das die nicht in meiner Tasche zu suchen hat und hetzte wieder zu ihren Eltern soll.

          Die Mutter meinte zu mir selber schuld ich hätte den nichts anbieten dürfen jetzt darf ich zu sehen wie ich damit klar komme!!

          Ich hab der Zugbegleiterin Bescheid gegeben danach war Ruhe.

          (77) 21.06.19 - 16:05

          Nur zum Verständnis, warum sollte die Mutter das schreiende Kind im Buggy anbrüllen, es soll endlich die Klappe halten? Warum sollte sie ihrem Prinzen denn die Genugtuung geben sein Verhalten zu beachten? Genau das bedeutet Erziehung, eben nicht immer auf jeden Murks der Kinder reagieren, damit diese lernen, dass sie eben nicht der Nabel der Welt sind. Das ist doch die Erziehung, die eure Generation Predigt! Warum dann Kritik, wenn es euch stört? Geht die Mutter in dem Fall auf das Kind ein, heißt es, an jedem pups wird gleich gerochen, fürchterlich diese Mütter!

          Das Problem ist einfach, euch kann man es einfach überhaupt nicht recht machen, egal was man tut. Mütter können bei euch nur den kürzeren ziehen.
          Eltern sollen sich am besten nach EUREN Bedürfnissen richten. Am besten wäre, Kinder wären unsichtbar!

          Ich hab übrigens noch nie erlebt, dass Mütter nur lächeln, wenn das Kind nach der Wäsche von fremden Grabbelt und es als Serviette benutzt.

          Ich glaube Leute mit deiner Meinung übertreiben gern mal maßlos!

          P.s jeder muss mal telefonieren. Auch eine Mutter. Nur, weil das Gespräch für dich augenscheinlich nicht wichtig genug ist, wie deine persönliche Ruhe, heißt es nicht, die Mutter würde sich nicht um ihr Kind kümmern.

          Ich hätte gern eure Kinder alle gesehen, dass müssen alles sooooo artige Kinder gewesen sein, die nicht ein Murks von sich gegeben haben. Die waren alle mit zwei schon kleine perfekte Menschen in reih und Glied. Seltsam, ich hab da einen ganz anderen Eindruck.

          Aber man selbst macht es natürlich besser und hat es natürlich besser gemacht. Ausnahmslos.

          Mütter damals waren die Götter und heute, naja, reichen gerade so eben, um die Brut zu werfen, die vielleicht mal später die Rente sichert.

          Ich wäre traurig, wenn ich solchen Frust schieben würde.

          Übrigens kleiner Tipp, falls wieder mal so ein Eindringling mit schmutzigen Fingerchen nach Dir grabbelt in verbrecherischer Absicht deine Wäsche zu ruinieren, sag doch einfach NEIN, nicht anfassen und bitte die Mutter, dass lästige Objekt aus deiner unmittelbaren Nähe zu entfernen. Wo ist das Problem?

          Ihr, die ihr eine so rigorose Erziehung genossen habt, wo eure Meinung einen dreck wert war, haltet heute aber sehr wenig aus und beschwer euch ganz schön laut! Man müsste doch meinen, euch hätte man etwas abgehärtet, als dass ihr bei schreienden Kindern wo auch immer, so aus der Haut fahrt. Ich fürchte, eure Eltern waren einfach zu nachlässig...

          Und ja bevor das wieder kommt, meine kinder werden nach den heutigen Methoden erzogen und haben nicht das Bedürfniss andere Menschen mit ihren schmutzigen Fingern anzufassen. Die meisten schauen eh so unfreundlich, da will kein Kind freiwillig hin. Und ja, mein Kind hat im Bus auch mal gebrüllt. Kam zwei drei mal vor. Hat sich aber erledigt, nachdem es gemerkt hat, dass es mir herzlich egal ist und es überhaupt nichts bringt, wenn es sich so benimmt. Heute passiert sowas nicht. War mir ach scheisse unangenehm, da müssten aber wohl alle mal durch... während mir die alten Omas sagten, richtig so mein Kind, gab es welche, so wie du, dessen blicke mit im machen saßen. Auf der einen Seite sollen wir erziehen, auf der anderen sollen wir möglichst unauffällig bleiben. Genau deshalb spinnen die Kinder so, weil sie wissen, dass wir durch Menschen mit Einstellungen wie du sie hast, in Stress geraten und öfter nachgeben, um eigentlich euch zu befriedigen! Im Grunde müssen wir eigentlich euch Bedürfnissorientiert erziehen!

          Und ja, es gibt verdammt verzogene Kinder, kein Zweifel, aber so einige Erwachsene stehen Ihnen wirklich in nichts nach. Kinder sind Kinder, nur weil sie mal lauter, mal wilder sind, sind sie nicht gleich alle ausnahmslos verzogen.

          Wir können uns leider nicht alle unsichtbar machen!

          • (78) 22.06.19 - 07:57

            Mich stören nicht die Kinder sondern die Eltern die sich nicht um diese kümmern. Ja, ich habe eine strenge Erziehung genossen, mein Sohn auch und damit sind wir gut gefahren. Es gibt Punkte die kann man gerne diskutieren aber es gibt auch Punkte da muss man als Elternteil eine Grenze setzten. Wenn mein Kind in der Öffentlichkeit andere belästigt schreite ich ein oder entschuldige mich wenigstens.
            Ich arbeite lange in der Gastronomie und was ich in den letzten Jahren so sehe, erziehen einige Eltern ihre Kinder kaum,es ist also normal das die Kinder die Wände bemalen, am Frühstücksbuffet alles anfassen, im Restaurant fangen spielen, rumschreien, die anderen Gäste belästigen... Auch hier geht mein Vorwurf nicht an die Kinder sondern an die Eltern die das zulassen. Alle Seiten müsse Rücksicht nehmen, nicht nur die die keine kleinen Kinder mehr haben.

      (79) 21.06.19 - 08:59

      Hier ich! Ich bin so. Ich schiebe im Schwimmbad anderer Eltern KiWas zu Seite um aufs Becken sehen zu können, weise Kinder in meiner Arbeit (Drogerie) zurecht oder werfe sie raus, beleidige Schüler, die mich anrempeln und kann andere Kinder im Café oder im Zug nicht ausstehen. Allgemein bin ich nicht so der Kindermensch. Ich liebe meins, die anderen haben selber Eltern. Rüpelhafte Senioren werden auch zurecht gewiesen, genauso wie ich Autofahrer anschreie, die mir auf dem Rad die Vorfahrt nehmen. Gab schon mehrere hitzige Diskussionen.
      Warum sollte ich dauernd auf andere Rücksicht nehmen? Offensichtlich nehmen andere auch keine Rücksicht, weder auf mich noch auf mein Kind. Ellbogengesellschaft.
      Ich muss nur auf mich und meine Tochter schauen, die Verantwortung für Fremde übernehme ich nicht.

    • (80) 21.06.19 - 13:58

      ... wobei ich jetzt mal was sagen muss, klar bleiben einem die herausragenden A... im Kopf, aber eigentlich bin ich eher angenehm überrascht wie viel Rücksicht auf Familien genommen wird! Wie bereits geschrieben nehme ich dem Kleinen dann oft die Flaschen ab wenn jemand nach uns ansteht, oder lass ihn an der Kasse nicht mehr mitauflegen wenn mir die Schlange zu lang ist - und ich bin da eher empfindlich als dickhäutig - und es passiert mir ganz oft dass die Leute sagen "Ach ne, um Himmels Willen, lassen sie den kleinen ruhig machen! Auch Türe aufhalten, Buggy in Bus heben, wir wurden sogar beim Bäcker schon vorgelassen weil ich dem knötternden Kleinen versucht hab zu erklären dass die anderen vor uns dran seien und er sich gedulden müsse ... Also eigentlich dachte ich vor der Mutterschaft dass es "schlimmer" wird und man mehr "Probleme" bekommt. Meist denke ich ist es echt so eine "Wie man in den Wald hineinruft". Ich versuche sehr darauf zu achten dass wir niemanden durch zu Laut sein oder zu langsam sein stören und meistens heißt es gerade in den Situationen "Alles Gut, kein Stress".

      Mutter mit Teenanger drängelte sich vor einen älteren Herrn mit Koffern.
      Sie wollten schneller Aufzug fahren und es sei den "Kindern" nicht zumutbar, die Treppen zu nehmen. Sie forderte die "Kinder" auf, schneller zu sein und sich nichts gefallen zu lassen. Er stand schon länger da.


      Es gibt immer zwei Seiten.

      Mit Kleinkind damals habe ich schon einiges erlebt.
      Jetzt habe ich einen Pubertisten.
      Meine Eltern waren Pflegefälle und haben von Jüngeren (mit und ohne Kinder dabei) einiges zu hören bekommen.


      Das Alter in dem wir gerade stecken, nehmen wir intensiver wahr.
      Insgesamt finde ich Rämpeln, schubsen, Ellbogen mit Gewalt einsetzen, sich nicht entschuldigen furchtbar.

      Ebenso keine Rücksicht nehmen, nur weil .... (jmd. Kinder hat, älter ist, Vorrechte gern hätte).

      Im Alltag versuche ich achtsam mit anderen umzugehen.
      Wenn ich genau hinsehe, erlebe ich oft Situationen, in denen auch aufmerksam mit mir umgegangen wird. Ein Lächeln, ein vorgelassen werden, ein nettes Wort.
      Nur geht das oft unter, in den stressigen Situationen.

Top Diskussionen anzeigen