Mit Kopf oder Herz entscheiden Seite: 2

      • (26) 24.06.19 - 20:53

        Hey,

        nicht alles so schwarz malen!
        Beende in Ruhe dein Studium, dann arbeite 1 Jahr und dann geht ihr aktiv an die Kinderplanung ran. Dann ist dein Mann 40/41, das wäre doch noch okay?
        Bevor du 3 Kinder planst, bekomme erstmal eins ūüėČ ihr werdet dann sehen wir es euch gef√§llt.
        In vielen Branchen gibt es auch familiengerechte Arbeitspl√§tze oder dein Mann tritt etwas k√ľrzer, wenn du auch Karriere machen m√∂chtest.
        Du bist noch jung und kannst auch noch Karriere machen, wenn die Kinder etwas älter sind.

        Kinder bereichern dich meist ein ganzes Leben, eine Karriere ist zwar nett, aber warum das alles? F√ľr ein paar Hunderter mehr in der Tasche? Der Lebensstandard ist schnell auf mehr Geld eingerichtet. Wegen des Selbstwerts? Nichts ist sch√∂ner als ein Kinderl√§cheln nach einem sch√∂nen Tag. Das kann ein Chef mit dem tollsten Lob nicht erreichen.

        Du musst abw√§gen ūüėČ ich denke finanzieller Art ist euer Problem nicht, ihr habt eher ein emotionalen Konflikt.

        LG

        • (27) 24.06.19 - 22:02

          Das stimmt, finanziell haben wir keine Probleme.

          Nach dem Abschluss suche ich mir eine neue Stelle sobald es geht, ich w√§re nur bei meiner jetzigen Firma geblieben wenn ich in den n√§chsten 6 Monaten schwanger werden w√ľrde. Danach werde ich mindestens 2, besser 3 Jahre in der neuen Firma arbeiten weil ich sonst ein sehr schlechtes Gewissen h√§tte...

          Es hilft nichts ich werd seine Meinung in den nächsten 6 Monaten nicht ändern können.

          Entschuldige bitte, aber genau das sind die Themen und Gr√ľnde, weshalb es u.a. die besagte gender gap gibt - ich verstehe, dass man nicht alles der "Karriere" opfern will, aber gleichzeitig kommt dann wieder das Gejammer, dass Frauen ja SO viel weniger verdienen und nur in prek√§ren oder Teilzeitjobs arbeiten. Aber ganz ehrlich, wer das eine will, der muss das andere m√∂gen. Und man kann auch als Frau gut verdienen UND Kinder haben, das geht, aber man muss es auch wollen. Und wenn nicht, dann sich aber bitte auch nicht hinstellen und die Diskriminierung in den Raum werfen.

          Ich will dir nicht Unrecht tun, vielleicht gehörst du nicht zu denen, die sich beschweren, aber ganz viele tun es eben, wollen aber auch nur TZ oder gar nicht arbeiten und das passt aus meiner Sicht nicht zusammen.

      (29) 24.06.19 - 21:18
      anonym anymous

      Warum nicht.schwanger das duale Studium beenden? Wuerde dein Mann ein Teil der Elternzeit nehmen? Es gibt da doch einige Optionen.

    (31) 24.06.19 - 21:52

    Hey, nun setz dich mal nicht so unter Stress. Du bist in einem Jahr fertig mit deinem Studium, super. Mach das Jahr zuende, dass ist absehbar. Danach arbeitest du normal in deinem Betrieb weiter. Du weißt nicht, ob du gleich schwanger wirst oder es sogar ein paar Jahre dauern kann.
    Sich jetzt √ľber ungelegte Eier sorgen ist doch Bl√∂dsinn. Man wei√ü ja nie was sp√§ter mal kommen k√∂nnte.
    Vielleicht sind alle am Ende √ľberhaupt nicht so negativ Dir gegen√ľber, wie du jetzt denkst und wenn doch, Kannst du doch noch immer nach etwas Neues schauen! Du k√∂nntest sogar ein Jahr in elternzeit gehen und schauen, wie es wird, wenn du wieder arbeitest. Vielleicht ist dann sogar grad √ľber die Sache gewachsen und alles ist gut. Dass wei√ü man ja nicht. Ich w√ľrde entspannt das Studium beenden und dann schritt f√ľr schritt weiter schauen.
    Dein Partner kannte dein Alter, als ihr euch kennengelernt habt. Wenn er nicht hinter dir steht, w√ľrde ich mir eh Gedanken machen,
    Wie die gemeinsame Zukunft mit seiner Einstellung aussehen w√ľrde. Ganz neutral. W√ľnsche √§ndern sich auch. Setzt euch mal zusammen hin und besprecht alles doch noch einmal in Ruhe. Leg die einen Plan b zurecht, das beruhigt oftmals, wenn man sich einfach sortiert und sieht, dass es doch gut machbar w√§re. Dann entsch√§rft dieses Gef√ľhl der Ohnmacht.

    Du musst auf nichts verzichten und bist noch jung genug! Wir haben viele Freunde, wo der Mann sch√∂n √ľber 40 war, als das erste Kind kam... heute ist ein Mann mit vierzig noch jung im Vergleich zu ‚Äěfr√ľher‚Äú, dass ist meist kein Problem! Im Gegenteil, ich Beobachte das die meisten V√§ter, die mit ihren Kindern auf dem Spielplatz gehen, tats√§chlich √ľ-40 sind. Vielleicht liegt es daran, dass die Karriere stabilisiert ist, die Jugend in gro√üen Z√ľgen genossen wurde und sie sich nun voll und ganz auf ihre Kinder konzentrieren k√∂nnen.

    Lass dich nicht unter Druck setzen, du hast bisher schon viel erreicht, kein Grund jetzt die Flinte ins Korn zu werfen!

    Alles gute

  • (32) 24.06.19 - 22:11

    Ich kann dich nicht verstehen, ein Jahr Ausbildung/Studium ist doch nicht schlimm. Man wird meist nicht im ersten Monat schwanger, und so alt ist dein Freund nun wirklich nicht. Und ein guter Job ist immer drinnen mit und ohne Kinder. Mach dir keinen Stress. Wenn du dich mit ihm einigst im Dezember mit dem Babyprojekt zu starten passt es doch auch noch

    (33) 24.06.19 - 22:26

    Ich w√ľrde das Studium beenden und mich dann um die Familienplanung k√ľmmern.
    Um im Berufsleben als Mutter Karriere zu machen bzw. einen guten Job zu halten, ist ein vern√ľnftiger Plan wichtig. Du k√∂nntest dir bis zur Schwangerschaft schonmal Gedanken machen, wie du danach arbeiten willst und kannst. Ich habe bis auf die Mutterschutzzeiten nie pausiert und habe lediglich auf 30 Stunden mit Telearbeit reduziert...Nachteile hatte ich dadurch eigentlich keine, man muss nur die M√§nner schonmal √ľberzeugen. Ich habe trotz Kindern den Weg auf meine Traumstelle geschafft und arbeite zu meinen Wunschzeiten... 100 % Wille, Flexibilit√§t und Einsatz, sowie ein √ľberzeugender Plan sind aber ein muss.

    (34) 24.06.19 - 22:26

    Dein Freund sagt vern√ľnftigerweise er will kein Baby bevor du nicht das Studium abgeschlossen hast.
    Wenn du abbrichst kann es dir passieren dass er das nicht als "abgeschlossenen" ansieht und nein zum Baby sagt. W√§re total vern√ľnftig von ihm. W√ľrde ich an seiner Stelle auch tun. Du gewinnst also kein Jahr. Du verlierst Jahre...

    Dein schwarz-wei√ü ist K√§se. Du hast ne tolle Jobchance. Die w√ľrde ich nutzen. Und dann auch noch ein bisschen arbeiten. Dann steigt es sich viel leichter sp√§ter wieder ein und du hast know how f√ľr das ein AG ggf auch in einen Teilzeitapfel beisst. Der Gesetzgeber hat Frauen massiv schlechter gestellt. Wenn dir der Mann abhanden kommen sollte ist es extrem wichtig eine gute Ausbildung zu haben. Sonst magst du mit deinem 3 Kindern am Hartz-Hingertuch.

    Dass Karriere mit Kind nicht geht ist auch Käse. Ich arbeite in einem als familienunfreundlich geltenden Bereich, teils Reisetätigkeit, grösstenteils unter Männern da ich ITnah unterwegs bin, habe fachlich aber einige USPs die den Kollegen fehlen. Bin in der letzten Beförderungsrunde hochschwanger im 9. Monat ins untere obere Management befördert worden. Das war kein grosses Thema und wir haben Weissgott auch keine Frauenquoten oder so. Qualität setzt sich durch. Auch mit Kind.

    Geh Mal in Dich wieviel da Fluchtverhalten im Sinne von zB Pr√ľfungsangst ist....

    • (35) 24.06.19 - 23:19

      Nein ich w√ľrde keine Jahre verlieren, wenn er mich ohne stud nicht will wars das f√ľr mich.

      Mich interessiert mein Studium im Grunde nicht mehr, ich mach es nur noch f√ľr ihn fertig, ich will eigentlich keine "Karriere" machen, ich habe das Gef√ľhl ich muss sobald ich fertig bin, ich werde da von allen Seiten reingeschoben. Ich will einen normalen 9 to 5 job ohne viel Verantwortung und ohne viele Reisen.

      Ich bereue es inzwischen total √ľberhaupt damit angefangen zu haben...

      (38) 26.06.19 - 09:50

      Ich bin praktisch in deiner Situation, hab aber keinen Stress damit bzw. kann ich nicht ganz nachvollziehen, was genau dich so stresst.

      Mein Partner (38) und ich (28, Ingenieurin mit mehreren Zusatzausbildungen). Ich will auch erst 2, 3 Jahre arbeiten, bevor ich schwanger werde. Ist f√ľr mich selbst besser (mehr Geld w√§hrend der Karenz, Positionierung im Unternehmen) und finde ich auch dem Unternehmen gegen√ľber fairer.

      Junge Väter werden sie sowieso keine mehr, die paar Jahre mehr sind auch schon egal und das ist mir persönlich meine berufliche Positionierung auch einfach wert. Mein Kinderwunsch ist aber nicht emotional, sondern rational.

      √úbrigens gibt es auch f√ľr Menschen (ich schreibe absichtlich nicht "Frauen", auch Familienv√§ter wollen vielleicht keinen 70h-Job) in der Technik Jobs, die geregelt 9-to-5 ablaufen mit Gleitzeit, etc. ohne am "Abstellgleis" zu landen.

      Gef√§llt dir deine Arbeit bei deinem aktuellen AG? Redet der nur gro√ü, w√ľrde aber eine Schwangerschaft deinerseits im Fall der F√§lle schon schlucken? Wenn sie dich so intensiv aufgebaut haben, w√§ren sie echt doof, wenn sie wegen einer Schwangerschaft so einen Terz veranstalten, dass sie dich damit schon vorab verjagen... G√§be es die M√∂glichkeit, intern auf einen ruhigeren Posten zu wechseln? Hab ich getan. der Vorteil: Dem Unternehmen bleibt der wertvolle Mitarbeiter, das aufgebaute Know-How, der Mitarbeiter kennt dann mehrere Bereiche des Unternehmens,...

      • (39) 26.06.19 - 10:08

        Übrigens finde ich unsere Situation ganz im Gegenteil zu dir sogar absolut beneidenswert. Unsere Männer haben sich bereits beruflich etabliert, die können die Hälfte der Karenz und anschließende Teilzeitarbeit auffangen. Damit schießen wir uns beruflich nicht ins Aus. Wenn du zB 8-12 Monate in Karenz bist und anschließen 20 oder 30 h arbeitest, verlierst du dein Standing nicht. Kannst es zwar nicht ausbauen, aber wird auch nicht schlechter. Machen bei uns fast alle Frauen so (also die, die Kinder bekommen, es gibt auch viele Kinderlose).

        Unsere gute Ausbildung ermöglicht uns auch bei Teilzeit eine sehr gute Bezahlung. Ich liebe meinen Job, aber ich hab auch noch ein Leben. Wenn du mehr arbeitest, zahlst du nur mehr Steuern. Ich könnte mir gut vorstellen, aus der Teilzeit nicht mehr aufzustocken - machen hier auch viele ältere Männer (30 oder 35 h). Mehr Freizeit ist immer toll. Haben aber auch einen super Arbeitgeber, wo sowas möglich ist.

    (40) 26.06.19 - 23:09

    Danke dass du so ehrlich bist. Das hatte ich vermutet dass dir das Studium per se zum Hals raushängt. Ich hatte zwei Mal so ne Phase. Einmal beim zweiten Abschluss. Da hab ich mich durchgebissen und hin heute noch froh. Und dann wieder bei der Diss. Die hab ich geschmissen und denke heute manchmal nur "Oh man"...
    Mein dringender Rat. Zieh das Studium durch und belohne Dich mit einem geilen, gern auch 9-5 Job daf√ľr. Aber mach den Abschluss fertig. Es steckt so viel Lebenszeit drin. ūüėĘ

    Den Gaul Mal anders aufgez√§umt. Wenn du weder Reisen noch lange Tage willst bist du im Vertrieb total falsch! Ich pers√∂nlich finde Vertrieb mega undankbar. Dann w√§re f√ľr mich das erste dass Du Dir grunds√§tzlich nen anderen Beteich suchst, sh geiler Job...

    Ich bin im Alter Deines Mannes. W√§re ich an seiner Stelle, ich w√ľrde bei dem "ich breche ab dann kann ich schneller Mama werden" nicht mitspielen. Sei dir bewusst dass die Gefahr hoch ist dass er nein sagt wenn du ihn so vor vollendete Tatsachen stellst und dann ein Baby forderst.

(41) 24.06.19 - 23:05

Hallo!
Dein Studium dauert noch ein Jahr, und selbst wenn Du noch 2 oder 3 Jahre wartest, bis du beruflich fest im Sattel sitzt, seid ihr beide noch jung genug f√ľr Kinder.
Mein Mann und ich sind auch 12 Jahre auseinander, als wir uns kennenlernten, war mein Mann 46, als dir Große zuf Welt kam (also 10 Jahre älter als Dein Mann jetzt!). Bei meiner Cousine war es ähnlich, wobei ihr Mann "erst" 45 war, als der Große zur Welt kam.
Wenn Dein Mann jetzt der richtige Papa f√ľr deine Kids w√§re, ist er es in 5 Jahren auch noch.
LG

(42) 25.06.19 - 01:11

Ich kann dich verstehen. Ich hatte schon immer einen gro√üen Kinderwunsch, habe im Studium meinen Mann kennen gelernt und geheiratet. F√ľr ihn kam ein Kind w√§hrend des Studiums nicht in Frage. Er hat sein Abitur auf dem zweiten Bildungsweg gemacht und sich ganz viel Druck gemacht, dass er das Studium mit Kind vermutlich nicht beenden k√∂nnte, sondern den Versorger spielen m√ľsste. Das war nat√ľrlich ziemlicher K√§se, aber ich habe es akzeptiert.

Sein Studium war eher vorbei als meines und wir dachten dann tats√§chlich einmal, es h√§tte sich vielleicht ein kleiner ‚ÄúUnfall‚Äú eingeschlichen. Dem war dann nicht so, aber f√ľr mich war klar, dass ich nicht l√§nger warten konnte, obwohl mein Examen noch ausstand. Der Wunsch war mittlerweile zu stark und lie√ü sich nicht abschalten. Ich war da 25, mein Mann 28. Mein Mann war nicht begeistert. Nach vielen Gespr√§chen haben wir es dann trotzdem drauf angelegt. Letztlich ging der Kinderwunschweg zwei Jahre und es klappte erst mit IVF. W√§hrenddessen hat er dann sogar noch (bezahlt) promoviert.

In dieser Zeit habe ich eines gelernt: Im Job dankt es dir kein Mensch, wenn du f√ľr die deine Familienplanung aufschiebst. Warum musst du da erst drei Jahre arbeiten? Ist doch Quatsch. Wenn sie einer Schwangerschaft gegen√ľber negativ eingestellt sind, sind sie es auch dann. Nach drei Jahren passt es dir dann vielleicht noch weniger rein, weil du zum Beispiel Personalverantwortung tr√§gst.

Mach dein Studium zu Ende und dann legt los. Wann passt es denn schon besser? Immer weiter aufschieben halte ich f√ľr keine gute Idee. Vielleicht auch, weil wir selbst erlebt haben, wie lang so ein Weg bei einem jungen und gesunden Paar doch werden kann.

Hallo, ich kann dich gut verstehen.....
Ich hatte auch eine ungef√§hre Denkweise wie Du, nur das ich da etwas J√ľnger war.
Da ist man gerne auch mal Wunschweise Naiv.
Ich habe 2 wundervolle Kinder, auch wenn der Altersunterschied groß ist!
ABER ich hätte doch lieber einiges anders machen sollen.... Ich liebe meine Kinder,
aber mittlerweile f√ľhle ich mich von einigen AG¬īs ver√§ppelt, ich bekomme trotz
Abschluss keine Anstellung derzeit, ich bin extra umgezogen, wo ich gedacht hätte,
es w√ľrde besser werden.... Vor kurzem h√§tte ich die M√∂glichkeit auf eine Anstellung gehabt, aber leider brechen mir meine verf√ľgbaren Arbeitszeiten leider immer wieder das "genick". Was ich damit sagen will ist, mach lieber dein Studium fertig und such Dir lieber eine feste Anstellung, den anscheinend bekommt man teils nur damit einen festen Platz mit Kindern. Es ist zumindest so mein Eindruck. Ich bin von meiner Branche ziemlich entt√§uscht und h√§nge vorerst in der Luft.
Warte ruhig 1-2 Jahre mit dem Kindewunsch und fange dann erst an, auch wenn dein Mann 40 ist bis dahin.... Mein Vater hat mit ca 42 Jahren glaube nochmal nachgelegt... von daher^^


Alles Gute

(44) 25.06.19 - 11:38

>> Ich bin normalerweise eher der Kopfmensch aber beim Thema baby funktioniert das nicht, ich lese hier regelm√§√üig von Frauen die weder eine Ausbildung noch Arbeit oder Geld haben, meist schreckliche Partner und trotzdem scheinen die meisten wegen ihrer Kinder doch gl√ľcklicher zu sein als ich es die letzten Jahre war. <<

Richtig, sie sind wegen dem Baby gl√ľcklich - oder nicht mehr ganz so verzweifelt. Nicht umsonst ist die Geburtenrate in sozial schwierigen Milieus viel h√∂her als in der Gruppe der Besserverdiener mit hoher Bildung und sozial gefestigtem Gef√ľge. Denn die m√ľssen viel weniger mit einem Kind kompensieren... au√üerdem gibt es bei einem Einkommen auf unterstem Niveau auch keine Einbussen im Lebensstandard mit einem Kind. Luxus gab es vorher schon nicht und das n√∂tigste wird durchs Amt komplett oder durch Aufstockung √ľbernommen.
Wenn ich Dir heute Deinen kleinen chicen Flitzer und Deine Maisonette-Wohnung in der Innenstadt nehme und Dir daf√ľr einen lahmarschigen Pampersbomber hinstelle und eine praktische Doppelhaush√§lfte, dann ist das f√ľr Dich ein Malus.
Jemand der von ganz unten kommt, freut sich, dass das Amt jetzt ein Zimmer mehr bezahlt oder dass der Alltag nicht mehr ganz so trist ist mit dem Mann alleine und ohne Job.

Will Dein Mann denn √ľberhaupt ein Kind haben?

  • (45) 25.06.19 - 12:05

    Ich komme selbst von "unten" meine eltern haben beide keine Ausbildung, meine Mutter war lange Zeit alleinerziehend, trotzdem hat es mir an ichs gefehlt weil wir als Familie super zusammen gehalten haben.

    Ich und mein Freund leben trotzdem gutem Einkommen materiell sehr bescheiden, 43 qm 2 Zimmer Wohnung, 2 g√ľnstige Autos, im Sommer Urlaub am Campingplatz. Wir brauchen beide keinen gro√üen Luxus. Mir ist das nicht wichtig, das war vor ein paar Jahren vl mal erstrebenswert aber jetzt nicht mehr, ich w√ľnsche mir nur ein stink normales 0815 Leben.

    Und ja, mein Freund möchte auch Kinder, ihm ist aber wichtig, dass ich mal nicht glaube mir durch die Kinder alles verbaut zu haben meint er.

    • (46) 25.06.19 - 13:20

      Bitte f√ľhl Dich nicht pers√∂nlich angegriffen, ich komme selbst aus einem Haushalt, der mir volles Baf√∂g erm√∂glicht hat, also auch an der unteren Einkommensskala. Aber es ist nun mal statistisch ein riesiger Unterschied je nach Einkommen und Bildung wieviele Menschen einen Kinderwunsch haben und wieviele Kinder man am Ende bekommt.

(47) 25.06.19 - 12:40

Hallo littleerror,

Ich rate dir auf jeden Fall das Studium fertig zu machen und mind. 1-2 Jahre zu arbeiten um einen festen Platz in der Abteilung zu haben.
Vielleicht macht meine Geschichte ein bisschen Mut f√ľr deine Kopf-Entscheidung.

Ich bin selber Ingenieurin und bin bei einem gro√üen Automobilzulieferer t√§tig. Mit 25 Jahren habe ich angefangen zu arbeiten. Mit 30 Jahren das erste Kind, mit 32,5 das zweite Kind und ich bin momentan in Elternzeit mit meinem 2. Zwischendrin habe ich in Teilzejt (25 Std.) gearbeitet. W√§hrend der Teilzeit hatte ich die gleiche Aufgabe wie vorher, aber nur Projekte mit weniger Aufwand bekommen (Weniger Reisen und sonstige Meetings), daf√ľr einige Abteilungsaufgaben (Optimierung Abl√§ufe etc.) Es hat alles gut geklappt, ich bin sehr zufrieden und bei 30 Wochenstunden w√ľrde ich sogar normale Projekte bekommen.

Mittlerweile kenne ich sehr viele M√§nner, die mit √ľber 40 Jahren noch mal oder auch zum ersten Mal Vater werden. Ich sehe da keine Probleme.

Dir alles Gute

(48) 25.06.19 - 12:53

Du schließt sofort einen guten Job UND Kinder aus, warum?

Ich habe selbst zuerst an meiner "Karriere" gearbeitet und erst nach Abschluss des Studiums (und da war ich schon fast Mitte 30) mit dem Kinderkriegen angefangen.
Mittlerweile ist mein Sohn 7 und ich habe definitiv einen guten Job.

Aus meiner Sicht solltest Du Dein Studium auf jeden Fall beenden!!! Du bist noch so jung und hast noch viele Jahre, in denen Du Kinder bekommen kannst.
Klar, Dein Freund ist Ende 30, aber das ist bei Männern nicht so gravierend wie bei Frauen.

(49) 26.06.19 - 10:15

Hey.
Was du tust ist deine Entscheidung .
Was ich dazu sagen möchte: Man kann das Leben nicht planen.
Ich hab immer geplant zw 25 und spätestens mit 28 Mutter zu werden.
Tja pustekuchen, ohne den Richtigen geht das schlecht.

Letztenendes hab ich weiter vollzeit gearbeitet und mein Leben genossen.
Dan meinen mann vor 4 Jahren kennengelernt, nach 1 Jahr mit Kinderplanung angefangen...
Hat 2 Jahre gedauert, nun liegt unser kleines Wunder vor mir und quängelt ;)

Ich will nur sagen , wenn du alles genau durchplanst, kommt eh alles anders.
Atme durch...studiere weiter, alles andere kommt.

* √ľbrigens bin jetzt 32 und mein Mann wird 40.
Und nein man ist dann nicht zu alt.

LG

Top Diskussionen anzeigen