Kids haben nach Umzug alleine zu schlafen

    • (1) 26.06.19 - 23:15

      Hallo. Mitte April sind wir endlich in unser Eigenheim gezogen und haben uns so deutlich vergrößert. Unsere Kids 10 und bald 7 Jahre alt haben jetzt eine eigene Etage mit ihren Zimmern und Bad. Wir Eltern schlafen eine Etage tiefer. Bisher war alles gut. Die Große hat schon einwenig länger Angst alleine oben zu sein (egal ob Tag oder Nacht) hat sich aber bisher vom kleinen Bruder beschützen lassen 😉 Aber vorhin waren Beide total hysterisch. Wir waren oben damit sie sich Bett fertig machen, ich hatte alle Fenster geöffnet, damit endlich etwas kühle Luft reinkommt, dadurch pfiff der Wind unterm Dach. Beide haben so sehr geschrien, obwohl ich direkt neben ihnen stand und hatten panische Angst. Sie taten mir wirklich leid, aber da ist doch nix. Jetzt schlafen sie auf ihren Matratzen unten bei uns im Büro. Aber das geht doch nicht für immer so. Hat jemand Tipps? Bin echt verzweifelt.

      • (2) 26.06.19 - 23:28

        Hey
        Ihre Ängste sind real,zumindest für deine kinder!
        Nimm sie ernst,und wenn sie sich unten wohler fühlen dann lass sie erstmal da schlafen,sie müssen sich an das neue haus gewöhnen,gib ihnen zeit sprech mit ihnen es wird sich legen.


        Lg

        Guten Morgen,

        Meine beiden (15 und 9) schlafen auch oben und wir unten.

        Wenn der große über Nacht weg ist, schläft der kleine unten aufm Sofa.
        Er hat richtige Angst dann alleine oben zu schlafen. Wir haben einen Altbau, da knackst es manchmal überall. Genau so wenn es windig ist, kommen auch überall Geräusche her, das macht ihm Angst.
        Wir erklären ihm natürlich, daß es ganz normale Geräusche sind. Wir haben einfach die Hoffnung, daß es irgendwann klappt :)

        Hey, unsere (14, 12 & 5) schlafen auch oben, wir unten. Ist doch nichts dabei, wenn sie MAL ihr Lager unten aufschlagen. Wir haben im EG noch ein Gästezimmer, ab und an, z.B. bei Krankheit oder auch einfach mal so, schläft eins der Kinder unten, finde ich völlig okay. Hauptsache entspannte Nacht.
        VG

      • Meine Tochter ist 3 schläft im Dachgeschoss und hat einen traumfänger der nichts Böses reinlässt. Es sogar mein Laster traumfänger der mir schon als Kind und Jugendliche geholfen hat mit meiner nachtangst besser klar zu kommen. Nimm deine kinder auf jedenfall ernst und lass sie am besten zusammen in einem Zimmer schlafen.

        Meine Idee wäre, dass du mit ihnen ein paar Tage oben schlafen könntest und ihnen 'beweisen' könntest das nichts ist, wovor sie Angst haben müssten.
        Ich denke es ist einfach noch recht neu und ungewohnt.

      • Wieso bist du verzweifelt, wenn deine Kinder sich in einer neuen Umgebung mit neuen Geräuschen erst mal fürchten und wieder die Nähe von Mama und Papa suchen?
        Als wir ins neue Haus gezogen sind und mein Mann auf Dienstreise war, habe ich die ersten Nächte mit einem Brecheisen neben meinem Bett geschlafen, weil ich dann besser schlafen konnte.
        Das Haus hat an allen Ecken und Enden geknackt und gearbeitet. Dazu Geräusche von draussen die ich noch nicht kannte. Heute höre ich das alles gar nicht mehr, aber ich kann total verstehen, wenn es einem als Kind unheimlich ist. Das ist doch nichts Schlimmes bei dem man als Mutter verzweifelt sein muss.

        • Verzweifelt hab ich nur deshalb geschrieben, weil wir ja nun schon 2 Monate hier sind und der Kleine sich von der Großen hat anstecken lassen mit der Angst. Ich war als Kind auch ein Angsthase und mag auch heute keine Dunkelheit. Und verzweifelt deshalb, weil sie so sehr Angst hatten. Das tat mir einfach unfassbar leid und für mich gab es keinen Auslöser. Ich werde wohl auch die nächsten Nächte oben schlafen. Mit ihrer Angst lass ich sie natürlich nicht allein.

      Komisch, ich hätte eher gedacht, dass sie es toll finden, eine Etage für sich zu haben! War bei uns früher immer so, nur dass die Eltern oben ihr Reich hatten und wir unten. Allerdings hatten wir von Anfang an unsere eigenen Zimmer und „Familienbett“ gabs nie, daher hatten wir auch keine Probleme mit alleine schlafen. Manchmal haben meine Schwester und ich aber im gleichen Bett geschlafen, weil es lustiger war ;)
      Eure Kinder gewöhnen sich bestimmt dran! Ich würde es aber gar nicht erst einführen, dass sie jetzt im Büro oder sonstwo schlafen ausser in ihren neuen Zimmern... sie sind ja num keine Kleinkinder mehr. Bald werden sie den Freiraum toll finden!

      • (10) 27.06.19 - 11:26

        Dir wären also die ängste deiner kinder egal?Hauptsache härte und autorität zeigen..

        Die kinder wollen aus ANGST nicht in ihren Zimmern schlafen und nicht weil es unten “lustiger“ ist..
        Und egal wie alt ein mensch ist,angst ist angst wir Erwachsene haben auch mal schiss können aber im Gegensatz zu kindern damit umgehen..
        Traurig das man als mutter nicht in der lage ist in dieser schrecklichen Situation (für die kinder ist es das!)da zu sein,sondern darauf pocht -->

        “Ich würde es aber gar nicht erst einführen, dass sie jetzt im Büro oder sonstwo schlafen ausser in ihren neuen Zimmern... sie sind ja num keine Kleinkinder mehr.“

        Ja keine kleinkinder aber trotzdem noch KINDER!

        Das hat ja noch was von der guten alten Pädagogik "Bloß die Kinder nicht verwöhnen"... "Die gewöhnen sich das an und dann bleibt das so für immer"... "Nicht durchgehen lassen, Härte zeigen"

        Gruselig #zitter

        Ich kann mich heute noch erinnern, dass ich im Schulalter richtig Angst hatte in der Nacht und nicht zu meinen Eltern durfte bzw. sie meine Ängste abgetan haben. Das nehme ich ihnen heute noch übel... Diese wenig "bindungsorientierten" Ansagen meiner Eltern haben mitunter zu unserem abgekühlten Verhältnis heute beigetragen #gruebel

        😂 ich dachte mir schon, dass auf meinen Kommentar direkt die „böse kaltherzige Rabenmutter“ Antworten kommen ;) Natürlich sollte man die Ängste seiner Kinder ernst nehmen, aber wenn Schulkinder „vor Angst schreien“, weil sie in einem neuen Zimmer schlafen sollen, dann klingt das für mich irgendwie nicht ganz normal... ich will jetzt auch bitte nicht eine der Urbia-typischen Diskussionen anfangen, ob Kinder heutzutage verweichlicht sind oder früher nur grausam behandelt wurden... für mich liegt die Wahrheit halt irgendwo in der Mitte.

        Kann ja jeder finden, wie er will ;) Ich hatte als Kind übrigens auch manchmal Angst im Bett (bei Gewitter zum Beispiel), aber ich habe nicht das Gefühl, dass es mir geschadet hat, sondern hat mich gelehrt, dass man auch mal eine Situation allein aushalten kann, ohne sofort durchzudrehen. Hilft auch im späteren Leben, Dinge etwas gelassener zu sehen :)

        • (13) 28.06.19 - 08:26

          Hallo!

          Unsere große hatte auch jahrelang Angst alleine zu schlafen. Sie durfte immer zu uns ins Bett kommen. Ich selber hatte auch Ängste alleine zu schlafen. Ich durfte genau so immer ins Bett zu meinen Eltern. Trotzdem bezeichne ich mein Kind als normal und ich bin es auch. Ängste sollte man ernst nehmen. Wir genießen ehrlich gesagt es sehr wenn sie kuscheln kommen. Das hat auch nichts mit verweichlichen zu tun sondern mit Mutterinstinkt und Nähe.

          LG Gabi

          Okay, dann müssen nur unnormale Kinder mit ihren unnormalen Ängsten allein klar kommen #zitter

    (15) 27.06.19 - 13:08

    Nimm ihre Ängste ernst, ohne sie aufzubauschen
    Gib ihnen Sicherheit - in der noch neuen, unvertrauten Umgebung.

    Für immer wird es eher nicht so gehen. Irgendwann wird Mama gegen Freund und Zimmer gegen eigene Wohnung ausgetauscht. Ausnahmen bestätigen die Regel.

    Gib ihnen Halt wo sie es brauchen
    und Selbstvertrauen, es selbst zu schaffen.

    Druck verbreitet Unsicherheit. Angst, dass es immer so geht - auch.

    Als wir vor ein paar Jahren in unser Haus gezogen sind, saß ich bestimmt für ein halbes Jahr jede Nacht mindestens zeinmal senkrecht im Bett, weil es irgendwo geknackt hat, draussen irgendein Tier Geräusche gemacht hat, ich im halbschlaf meinte einen Schatten gesehen zu haben...
    Das anfangs unsere Hunde regelmäßig wegen des Marders auf dem Dach angeschlagen haben hat da auch nicht eben geholfen und wenn mein Mann Nachtschicht hatte war komplett vorbei 😂
    Ich verstehe also sehr gut, das es deinen Kindern gruselt und als Eltern ist es nie schön, sowas anzusehen.

    Als erstes würde ich die Kinder fragen, ob es etwas gibt, was ihnen vielleicht helfen würde. Vielleicht gibt es ja etwas, was den Kids da schonmal weiterhilft, eventuell sowas wie ein Nachtlicht, im selben Bett schlafen, ein symbolischer Beschützer...
    Tagsüber dann jedem seltsamen Geräusch auf den Grund gehen, also nicht nur sagen das ist dies und jenes, sondern versuchen, das sie es mit eigenen Augen sehen und verstehen können. Angst ist oft das Ergebnis von Unwissenheit, was man versteht fürchtet man meistens nicht mehr.
    Und da können die Eltern noch so oft sagen, das war nur der Wind, einmal die Ritze sehen, wo es durchpfeift ist einfach nochmal was ganz anderes :D
    Zudem würde ich wohl erstmal mit oben schlafen.
    Alles weitere richtet die Zeit.
    Wichtig ist auf jeden Fall, das sie sich ernst genommen fühlen.

    Ich finde es ungewöhnlich, dass Kinder total hysterisch waren, weil unterm Dach der Wind pfeift.

    Ich würde dem nachgehen und sie nicht unbewusst in ihrer Angst bestärken, indem sie getröstet werden, sondern mit ihnen darüber sprechen, wie solche Geräusche entstehen, damit sie sie eher als interessant als beängstigend empfinden, dazu würde ich "wissenschaftliche Versuche" anstellen, die in diese Richtung gehen und mit ungewöhnlichen Geräuschen gemeinsam Musik machen.

    Ich würde sie auch nicht aus der Situation herausnehmen und in einem anderen Zimmer schlafen lassen, sondern mich in den ersten Nächten einfach zu ihnen legen, bis sie sehen, dass es keinen Grund zur Angst gibt. Wenn sie dann immer noch Angst bekommen, dürfen sie zu den Eltern kommen, aber grundsätzlich sollte klar sein, dass ihr Bett oben ist.

    Wenn ihr seht, dass das Konzept mit den getrennten Etagen nicht aufgeht, könntet ihr immer noch versuchen, wieder alle auf 1 Etage unter zu bringen.

    Hallo!


    Es sind Kinder. Klar reagieren sie auf unbekannte Geräusche, und sie sind ja im genau richtigen Alter für Spukgeschichten, da macht das noch mehr Angst.

    Nehm sie ernst und beruhige sie, schlaf mit ihnen oben, oder lass sie unten schlafen, bis sie sich wohler fühlen.

    Vielleicht wolltet ihr ja auch immer schon einen mutigen Wachhund anschaffen, der könnte auch helfen ;-)

    (19) 28.06.19 - 21:36

    Das war eine Nacht und du schreibst „für immer so“.

    Also ehrlich. Ihr wohnt gerade mal 2 Monate da. Anfangs wars abenteuerlich und aufregend. Jetzt kommt der Alltag und damit ist jetzt Platz für die Angst. Ist ganz normal.

    Wenn sie ihre erste Freundin heimbringen werden sie schon nicht mehr auf ihren Matratzen schlafen. Oder Spätestens wenn sie ausziehen. Sie werden ja wohl nicht „für immer“ bei Euch wohnen bleiben.

    Ich versteh dein Problem wirklich nicht. Lass sie entscheiden wo sie schlafen möchten. Nimm den Druck raus dass sie oben schlafen müssen. Umso mehr Du sie ernst nimmst umso eher geht das vorbei

    • (20) 28.06.19 - 21:53

      Danke für Eure vielen Antworten. Es ist schon wieder alles gut. Die Kids haben nur diese eine Nacht unten geschlafen. Am nächsten Tag hab ich die Matratzen wieder hoch geschafft und keiner hat was gesagt. Gut war auch, dass sie am nächsten Morgen direkt ein positives Erlebnis mit ihren Haustieren oben bei sich hatten wofür sie hoch "mussten" um es zu sehen.

Also ich hatte selbst Jahrelang Angst alleine zu schlafen. Hatte einmal in einer neuen Wohnung einen Alptraum und von da an ging es nicht mehr wirklich. Ich hatte hakt wirklich Angst. Mein Vater hat dann häufig in einen Schlafsack bei mir im Zimmer geschlafen, damit ich ein Auge zu bekomme. Oder ich bin irgendwann in der Nacht zu meinen Eltern ins Bett gekrochen. Ich hätte keinen Schlaf bekommen, hätte ich nicht diese Möglichkeit gehabt. Da beste was man machen kann in so einer Situation ist, den Kindern das Gefühl zu geben, dass sie Sicher sind, dass die Eltern für sie da sind. Dann legt sich das Stück für Stück wieder. Und vielleicht schauen ob man die Zimmer eventuell etwas umstellen kann. Bei mir ist es damals auch besser geworden, als das Bett in einer bestimmten Position stand, so dass ich das ganze Zimmer überblicken konnte. Und Nachtlicht ist da auch nicht schlecht.

Top Diskussionen anzeigen