Brauche Rat-Umgang mit Schwiegervater

Ich hoffe ich bin hier im Forum richtig mit meinem Anliegen und es kann mir jemand ein paar Tipps geben.
Letztes Jahr im Februar hat mein Freund von seinem Vater das Haus seiner verstorbenen Oma überschrieben bekommen. Wir haben das Haus komplett saniert und wohnen nun seit August darin. Es ist ein riesiges Grundstück, auf dem sich auch noch eine Doppelgarage und zwei Werkstätten befinden die der Schwiegervater benutzt zum Autos reparieren. Der Vater meines Freundes hat noch Nutzrecht auf dem Grundstück. Da das Haus länger nicht bewohnt war, wurde es die letzten Jahre so gemacht, dass jeder seinen "Müll" und seine alten Möbel auf dem Grundstücks lagert, weil es ja bisher niemanden interessiert hat. Heißt, dass komplette Grundstück, die Garagen, das alte Haus und unser Haus, also Keller und Dachboden sind komplett zugemüllt mit Sachen die mir nicht gehören und so habe ich leider auch keinen Platz für meine eigenen. Noch dazu kommt, dass die Garage an jemanden vermietet ist, der dann einfach kommt wann er Lust hat und mit seinem Auto in unserm Garten und in unsrem Hof rum fährt. Der Schwiegervater sieht nicht ein, warum er sein Zeug wegräumen soll und ich muss mich jedes Mal ärgern wenn ich nach Hause komme und sehe denn vermüllten Hof,der vollgestellt ist mit Anhängern und Holz... Vor allem weil wir jetzt dann ein Kind bekommen und ich es schön haben möchte. Für meinen Freund ist das alles kein so großes Problem, kann aber mit seinem Vater nicht reden, weil dieser sonst beleidigt ist. Da unsere Terrasse direkt zum Hof zeigt, haben wir auch keinerlei Privatsphäre, weder vorm Schwiegervater noch von den Leuten die zur Werkstatt wollen. Habt ihr Tipps für mich wie ich damit umgehen soll?

Da der Vater das grundstück offiziell benutzen darf, wirst du erstmal mit der Werkstatt leben müssen. Ist ja auch verständlich, dass sich der vater das vorbehält.

Aber, so wie du schreibst, ist das Haus voller Sachen, die irgendwer dort gelagert hat. Fang doch da an. Mach die Leute ausfindig, denen das Zeug gehört und schau, dass es abgeholt wird.
Als nächstes, wenn der Garten doch riesig ist, dann schaff dir doch da dein Reich. Schaff irgendwo einen gemütlichen Freisitz, der nicht einsehbar ist. Oder gestalte die Terrasse am Hof um, so dass es gemütlicher wird.

Und dem Mieter der Garagen könnt ihr doch kündigen, oder?

Danke für deine Antwort!

Das Problem mit den Sachen ist, dass das alles meinem Schwiegervater gehört. Er kann Sie nicht wegräumen, weil er nicht weiß wohin, weil ja alles schon voll ist bis er mal was weg wirft, dauert das schon ewig. Die Terrasse haben wir uns schon gemütlich gemacht, nur hat man halt von der die Aussicht auf den ganzen Müllberg, sodass mir immer die Lust auf draußen sitzen vergeht. Und es ist wirklich nicht nur ein bisschen, es sind teilweise Stapel von riesigen alten Platten die bei uns direkt vor der Haustüre liegen. Dazu kommt noch, dass der Schwiegervater seinen Gästen, bzw den Leuten die in die Werkstatt kommen anbietet sich bei uns auf die Terrasse zu setzten, ohne unser Wissen. Als ob es nicht reichen würde, dass ich mich nicht in die Sonne legen kann wenn ich das möchte weil fremde Leute bei uns im Garten spazieren. Und wenn ich irgendwas umgestalten möchte, sei es eine Hecke als Sichtschutz oder den Garten mischt er sich sofort ein und versteht nicht warum ich das so möchte und es endet immer in einer Diskussion in der ich mich rechtfertigen muss.
Zum Thema kündigen der Garage, man sollte meinen das sollte kein großes Problem sein, dachte ich auch.. Aber was soll der Mieter denn jetzt denken wenn ma auf einmal kündigt, das geht doch nicht. Das ist doch schon seit zig Jahren so. Genau wie ich den Garten nicht vergrößern kann, weil was soll jetzt der Bauer sagen, dass er auf einmal weniger zu mähen hat. Und wir sprechen hier von circa 10qm und einem Feld das ungefähr 10000 qm hat, was noch zum Haus gehört und deshalb von einem Bauer gemäht wird...

Gespräch suchen und abgrenzen.... allerdings frage ich mich, warum man solche elementaren Dinge nicht bereits VORHER bespricht, als es um die Überschreibung ging?

Ja wir hätten das vorher sicher ausgiebiger besprechen müssen.. Leider mussten wir aus unserer alten Wohnung raus und hatten ein ziemliches Zeitproblem, da das Haus innerhalb von 3 Monaten komplett renoviert werden musste.. Deshalb haben wir nicht lange geredet, was im Nachhinein natürlich besser gewesen wäre.. Aber ich hätte ehrlich gesagt auch nicht gedacht, dass das so bleibt..

Hallo,

biete deinem Schwiegervater eure Mithilfe bei der Entsorgung des Gerümpels an und bezahlt zur Not auch die Container, in die alles hineinfliegt.

Ansonsten im großen Garten eine schöne Oase schaffen (fester Pavillon mit gepflasterter Fläche, Pool, Sichtschutzelemente... etc.).

Den Mietvertrag mit dem Mieter der Garage zum nächstmöglichen Zeitpunkt kündigen.


Alles Gute


Nici

Hallo,

warum zieht ihr nicht einen Zaun um die Terrasse (kann doch irgendwann wieder entfernt werden) dann kann sich niemand anderes draufsetzen und ist doch eine "Sicherheit" für das Kind denn es kann dann nicht umgefahren werden durch Fremde. Die Sachen die noch bei euch im Haus stehen könnt ihr nach Aufforderung an den Schwiegervater, diese zu entfernen, von einem Entrümpler entsorgen lassen. Da würde ich ganz rigoros vorgehen, dann die Garagen kündigen wegen Eigenbedarf, fertig. Die Wiese kann man doch um einen Teil verkleinern, da kannst du dir dann einen Garten anlegen der dann natürlich auch mit einem Zaun gesichert wird damit das Kind nicht weglaufen kann. 1x kurz angesprochen beim Schwiegervater und dann einfach machen. Er hat dann die Möglichkeit seinen Mist dort zu entfernen.

LG und viel Erfolg

Das sind halt so die Probleme, die man hat, wenn man Grundstücke/Häuser unter solchen Konditionen bekommt.

Da hilft nur: Sich etwas eigene aufbauen und ausziehen oder sich mit den Leuten zusammen setzen und freundlich verscuhen Lösungen zu finden, mit denen alle gut leben können. Wenn das beides nicht geht hilft nur sich damit abzufinden und soweit wie möglich abzugrenzen.

Ich würde ein offenes Gespräch suchen. Ihm sagen, dass du dankbar für die Möglichkeit in dem Haus zu wohnen bist und die Situation mit dem Nutzrecht akzeptierst, du dir aber auch deine Privatsphäre (drinnen und draußen) wünschst wo kein Fremder Zugang hat. Vielleicht gibt es auch die Möglichkeit fixe Tage zu vereinbaren wo niemand kommen darf.
Wegen dem "Müll" frage ihn warum er sich nicht trennen kann. Sind es Erinnerungen oder kann er sich einfach so nicht trennen. Was hat er mit den Sachen vor? Was wird wenn er irgendwann nicht mehr ist? Auf dem Müll will er doch irgendwann die Sachen auch nicht wissen. Bei guten Sachen könnte man ja auch einen Hofflohmarkt veranstalten und das Geld kann er bestimmt auch gut anlegen ☺

Ich würde euer Haus inkl Terrasse extra einzäunen. Wenn euer Kind mobil wird müsst ihr das Grundstück eh sichern.
Dann würde ich gleich ne Hecke oder einen sichtschutz aus Holz hinmachen.
Deinen SV würde ich darüber nur Informieren, nicht fragen ob’s ok ist.

Sein Zeug aus dem Haus soll er zeitnah entfernen, ansonsten würde ich einen Container bestellen und entrümpeln.

Dann habt ihr auf dem großen Grundstück wenigstens einen Teil abgegrenzt, der schön gemacht werden kann.

Danke für eure Antworten! Ich werde zusammen mit meinem Freund das Gespräch mit ihm suchen und versuchen zu erklären wie das alles für mich ist. Und der Gärtner ist schon angerufen für eine Hecke als Abgrenzung 😊